> zur Übersicht Forum
14.04.2008, 19:53 von vollprofiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung
Ausgangssituation: Es gab noch nie eine Mieterhöhung, Mietpreise können frei gestaltet werden, Mietspiegel gibt es nicht, es soll innerhalb kürzester Zeit eine maximale Mieterhöhung realisiert werden.

Ist folgende Idee möglich:

1.) Ankündigung einer Mieterhöhung um 20 %
2.) Umsetzung im 4. Monat
3.) Im 5. oder 6. Monat weitere Mieterhöhung wg. Modernisierung.
Alle 7 Antworten
16.04.2008, 17:09 von Lilibeth
Profil ansehen
Nun ja, wenn so ist ??

man lernt ja nie aus :-)
16.04.2008, 16:40 von vollprofi
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von morthingale
Wenn die Miete so exorbitant steigt, läuft Dir wahrscheinlich der Mieter davon. Bekommst Du schnell einen Neuen, zur gleichen Miete?

Dies ist der tiefere Sinn hinter meiner maximalen Mieterhöhung.

Die Rahmenbedingungen hierfür sind natürlich vorhanden:
- WHG war ehemals nur mit Wohnberechtigungsschein und ist nun "frei" für alle. Vergleichswohnungen kosten 150,- mehr.
- Modernisierung wird nach Mieterhöhung vorgenommen (Solar-Wasser).

Für mich kostenlose Gutachter wären zwar zur Hand, werden aber nicht benötigt, da ich aufgrund der Tatsachen mit der Mieterhöhung noch unter fraglichen Beträgen liege.

Diese WHG geht immer sofort weg, da es eine ebenerdige VIP-WHG ist.
16.04.2008, 08:38 von morthingale
Profil ansehen
Eine Mieterhöhung bedarf zwingend einer Begründung, sonst ist sie schon formal unwirksam.

Wenn Du keinen Mietspiegel hast, bieten sich Vergleichswohnungen an.

Eine Erhöung wegen Modernisierung ist davon extra zu betrachten.

du musst aber nachweisen, dass es eine Modernisierung war und keine Instandsetzung, denn Inst. führen nicht zu einer Mieterhöhung. Es muss hier also begründet werden, ob das tatsächlich eine Mod. war.

Wenn die Miete so exorbitant steigt, läuft Dir wahrscheinlich der Mieter davon. Bekommst Du schnell einen Neuen, zur gleichen Miete?

Grüße Morthi
15.04.2008, 23:12 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Vollprofi

Theoretisch machbar. Du solltest aber das Zustimmungsrecht des Mieters beachten. Wenn kein Mietspiegel vorhanden ist, benötigst du ein Gutachten oder vergleichbaren Wohnraum. Einfach nur 20% erhöhen geht nicht. Du musst begründen und belegen.
Mängel am Wohnraum sind auch zubeachten.

Ferner ist abzuwägen, ob deine Mieter in der Lage sind die Erhöhungen zutragen. Im Bereich des vertretbaren sollte man schon bleiben.

Gruss
Marie

Zitat:
Original geschrieben von vollprofi
Ah, danke. auf einer der Focus-Seiten stand auch folgende hilfreiche Info:
- Immobilienbesitzer sind verpflichtet, die Modernisierung zwei Monate vor Beginn der Bauarbeiten schriftlich und detailliert anzukündigen.
- Bis zu elf Prozent der auf die Wohnung entfallenden Baukosten dürfen auf die Jahresmiete aufschlagen werden.

D. h. in meinem Fall, dass ich eine Mieterhöhung um 20 % bspw. im Mai ankündige, welche dann im August wirksam wird. Geht im August die neue, erhöhte Miete ein, kann noch im selben Monat (Aug) eine Mieterhöhung wg. Modernisierung angekündigt werden, welche dann ab Oktober wirksam wird.

Richtig?
15.04.2008, 20:07 von Lilibeth
Profil ansehen
Bis zu elf Prozent der auf die Wohnung entfallenden Baukosten dürfen auf die Jahresmiete aufschlagen werden.
-------------------------------------------------------

also angenommen Du renovierst für 10.000 €

davon 11 % machen 1.100€

und das durch 12 Monate

macht dann 91,67 € pro Monat (Mieterhöhung)

Verstehe ich das so richtig???


Du würdest erst 20 % erhöhen und dann noch mal 11% ???

wären zusammen dann 31 %
nehmen wir mal an Dein Mieter zahlt z.Z. 500 ,oo€ kalt
wären dann 655,00€

155,00€ mehr pro Monat

ist aber dann heftig auf einem Knall :-(

keine Ahnung ob das so rechtens ist :-(
15.04.2008, 14:31 von vollprofi
Profil ansehen
Ah, danke. auf einer der Focus-Seiten stand auch folgende hilfreiche Info:
- Immobilienbesitzer sind verpflichtet, die Modernisierung zwei Monate vor Beginn der Bauarbeiten schriftlich und detailliert anzukündigen.
- Bis zu elf Prozent der auf die Wohnung entfallenden Baukosten dürfen auf die Jahresmiete aufschlagen werden.

D. h. in meinem Fall, dass ich eine Mieterhöhung um 20 % bspw. im Mai ankündige, welche dann im August wirksam wird. Geht im August die neue, erhöhte Miete ein, kann noch im selben Monat (Aug) eine Mieterhöhung wg. Modernisierung angekündigt werden, welche dann ab Oktober wirksam wird.

Richtig?
15.04.2008, 11:08 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallöchen

schau mal hier:
http://www.focus.de

(ich weiss jetzt garnicht ob man hier noch einen direkten Link posten darf)hatte noch keine Zeit mir die AGB des neuen Forums durch zu lesen :-(

so viel ich weiss,darf man nur in kleinen Schritten erhöhen um den Mietzins anzupassen.
Einfacher ist es,wenn Du an neue Mieter vermietest.Dann kannst Du gleich das verlangen was angemessen ist.
Oder nach dem örtl.Mietspiegel.

Gruß
Lilibeth
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter