> zur Übersicht Forum
12.04.2004, 23:26 von GabiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung
Unseren Mieter haben wir im letzen Jahr schriftlich über eine Mieterhöhung informiert. Diese Mieterhöhung sollte ab 1.1.04 gelten. Die erhöhte Miete ist im Januar auch korrekt von ihm überwiesen worden. Ab Februar wurde - ohne weitere Information durch den Mieter - der alte Mietbetrag (ohne Mieterhöhung)überwiesen. Wir haben den Fehlbetrag schriftlich angemahnt -jedoch ohne Reaktion. Welche rechtlichen Möglichkeiten haben wir? Macht es Sinn einen Mahnbescheid zu beantragen?
Alle 5 Antworten
13.04.2004, 19:04 von Gabi
Profil ansehen
Wir haben keine schriftlich Zustimmung erhalten. Wir hatten die Mieterhöhung im persönlichen Gespräch avisiert und in dem Gespräch wurde mündlich vom Mieter zugestimmt. Auf unser Schreiben zur Mieterhöhung haben wir keine ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Mieter erhalten, jedoch die Miet-zahlung inkl. der Mieterhöhung im Januar.
Muss die Zustimmung schriftlich erfolgen, oder kann man die Mietzahlung als Zustimmung werten?
13.04.2004, 14:39 von prinzregent
Profil ansehen
Wie vom Dritten Gast beschrieben ... ,

zusaetzlich bin ich der Meinung, dass die neue Miete durch die 1. Zahlung anerkannt wurde.
13.04.2004, 13:52 von Ulrich
Profil ansehen
Mahnbescheid: Formular kaufen, ausfüllen, damit zur Geschäftsstelle des Amtgerichts gehen, Gebühren bezahlen - dann wird er zugestellt. Sie können aber inzwischen auch Mahnbescheide online per Internet beantragen, googeln Sie mal zu "Mahnbescheid online".

Bevor Sie das aber tun, sollten Sie sicher sein, dass Ihre Mieterhöhung auch rechtswirksam war, sonst wirds ein Schuss in den Ofen. Die einmalige Zahlung des erhöhten Betrages ändert da noch nichts. Mir fiel auf, dass Sie im Eingangsposting sagten, Sie hätten Ihren Mieter über die "Mieterhöhung informiert". Wenn Sie den Grundmietzins erhöhen wollten, hätten Sie die Mieterhöhung begründen und seine Zustimmung einholen müssen, sonst ist sie unwirksam. Schauen Sie sich mal die §§ 558, 558 a-e BGB an (unter http://www.dejure.org).
13.04.2004, 13:25 von Gabi
Profil ansehen
Danke für die Antwort.
Ein Gespräch mit den Mietern bringt nichts.
Wie ist denn die Vorgehensweise mit einem Mahnbescheid?
Soweit ich weiß kann man den Vordruck in Schreibwaren-geschäften kaufen, oder? Was ist dann zu tun?
13.04.2004, 13:09 von Ein Dritter Gast
Profil ansehen
Je nachdem, wie das Mietverhältnis bisher gelaufen ist, macht es vielleicht Sinn, vorher mal anzurufen und nachzufragen, weshalb die Miete nicht in voller Höhe eingegangen ist. Sofern das erfolglos oder nicht erfolgversprechend ist, sollten Sie Ihre Ansprüche schon über einen Mahnbescheid wahren.

Ist durch die zusätzlichen Kosten ja auch ein Warnschuß für den Mieter, dass er sich nicht alles erlauben kann.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter