> zur Übersicht Forum
25.12.2006, 20:08 von horstvitoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung
Hallo !

Habe die Miete für einen Sozialhilfeempfänger erhöht. Diese Erhöhung wurde zum 01.12.2006 vom Sozialamt genehmigt. Ich habe meine Mieterhöhung mit den ortsüblichen Vergleichsmieten begründt. Am 14.12.2006 hebt das Sozialamt die Zustimmung vom 01.12.2006 wieder auf und verlangt nun von mir 3 Vergleichsmieten. Da mein Mietzins nachweislich immer noch unter dem Mietzins, der allgemein für Sozialwohnungen gezahlt wird, liegt, halte ich dies für reine Willkür.Außerdem hat das Sozialamt meiner Begründung zugestimmt. Soll ich klagen ?
Alle 3 Antworten
27.12.2006, 06:56 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo horstvito,

verstehe ich nicht.... an wen hast du dein Mieterhöhungverlangen gerichtet? An den Mieter oder an das Sozialamt?
Handelt es sich überhaupt um frei-finanzierten Wohnraum? Wenn ich den Satz lese:

Zitat:
Da mein Mietzins nachweislich immer noch unter dem Mietzins, der allgemein für Sozialwohnungen

liegt der Verdacht nahe, dass es sich um öffentlich-geförderten Wohnraum handelt. Bei dem kann während der Bindungsfrist keine Mieterhöhung bis zur Vergleichsmiete gemacht werden.

Also für mich sind da noch ein paar Fragen offen, wie dieser Fall zusammenhängt.

Gruß

Torsten
26.12.2006, 16:22 von Sommer
Profil ansehen
M.E. Quark - die haben Dir zugestimmt und Du hast das hoffentlich schriftlich. Gut ist. Würde denen schreiben, daß die Zusage vorliegt und Du mit Wirkung zum xxx. mit der Überweisung des erhöhten Betrages rechnest. Die Begründung läge ihnen vor (Mietpresispiegel) und entspricht damit der gesetzlichen Vorgabe.

Bedenke: Bei der KLage klagst Du gegen Deinen Mieter, nicht gegen das Amt. Der muß dann ggf. gegen das Amt klagen um die Erhöhung genehmigt zu bekommen. Eine Klagelawine, bei der Du viel zu verlieren hast, denn Dein Mieter hat ja kein Geld.

Genau wegen diesem Sch...meide ich dieses Mieterklientel wie der Teufel das Weihwasser...

S.
25.12.2006, 20:35 von ChristophL
Profil ansehen
Das Recht steht jedem Mieter zu! Es sollte ja kein Problem sein, die Nachweise zu besorgen. Ich würde das Amt erst einmal anschreiben und um Kostenübernahme für die Nachweise verlangen.

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter