> zur Übersicht Forum
09.08.2005, 14:40 von bhgtProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|mieterhöhung
hallo! ich hoffe mir kann jemand helfen. mein vater hat eine wohnung vermietet und ist jetzt gesundheitlich sehr angeschlagen. die mieter sind seit 10 jahren in der wohnung und es gab noch keine mieterhöhung. ich möchte jetzt die miete erhöhen und die pauschalen heizkosten. wie kann ich das am besten darlegen (dem mieter gegenüber) und um wieviel kann ich die miete erhöhen (20%) ??

bitte gebt mir euer feedback, wie ich hier verfahren soll.
Alle 5 Antworten
10.08.2005, 09:55 von Kasperkopf
Profil ansehen
...und die Vollmacht natürlich im Original!

Gruss Kasperkopf
09.08.2005, 23:03 von Nachtfee
Profil ansehen
Hallo bhgt,

bitte nicht die Zustimmungserklärung vergessen, beizulegen!
Grüße Nachtfree
09.08.2005, 23:01 von Nachtfee
Profil ansehen
Hallo ich bins,

und ob die Erhöhung tatsächlich dann auch akzeptiert wird,
erfahren wir dann schnellstens in 3 Monaten, spätestens
jedoch so in 9-12 Monaten, lach.
Grüße Nachtfee
09.08.2005, 21:13 von ich_bins
Profil ansehen
... wichtig, um im Namen des Vaters handeln zu können und zu dürfen, wäre eine
entsprechende Vollmacht. Diese dem Mieterhöhungsschreiben beilegen.

09.08.2005, 15:07 von volker
Profil ansehen
Hallo bhgt,

das Verfahren zur Mieterhöhung ist im BGB in den §§ 557 bis 561 geregelt. Das einfachste ist die Vereinbarung mit dem Mieter darüber, welche Miete er zukünftig zahlt.

Komplizierter wird es, wenn zukünftig eine Staffelmiete oder Indexmiete gelten soll.

Wenn es einen Mietspiegel gibt, kannst du dich darauf berufen. Andere Möglichkeiten der Begründung sind die Mietdatenbank, ein Gutachten oder die Nennung von 3 vergleichbaren Wohnungen.

Bei Erhöhungen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete ist die Kappungsgrenze von 20 % nach § 558 Abs. 3 BGB zu beachten.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter