> zur Übersicht Forum
22.02.2008, 16:57 von MieterschreckProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung Stellplatz/Grage
Hallo Vermieterfreunde,

ich möchte bei einigen Mietern die Miete für Stellplätze und Garagen erhöhen.

Reicht es aus, wenn ich sinngemäß folgendes schreibe:

"Lieber Mieter, sie zahlen z.Zt. für Ihre Garage eine Miete von monatlich 25 EUR. Ortsüblich ist für eine qualitativ vergleichbare Garage mittlerweile ein Mietzins von 40,00 EUR/Monat. Überweisen Sie dehalb bitte ab nächsten Monat die neue Garagenmiete von 40,00 EUR. M.F.G. Ihr lieber Vermieter"

Meiner Meinung wird dies spätestens dann wirksam, wenn der Mieter dann einige Monate die neue Miete bezahlt - "konkludentes handeln".

Liege ich da richtig, oder kann ich damit vor Gericht, eventuell auch im nachhiniein für bereits gezahlte Mieten - "auf die Nase" fallen? Wie würde man es besser machen?

Viele Grüsse
Mieterschreck
Alle 5 Antworten
11.03.2008, 19:20 von Mieterschreck
Profil ansehen
Hallo Vermieterfreunde,

würde mich über den einen oder anderenRat sehr freuen.

Könnt ihr mich vielleicht wenigstens sagen, wie ihr es machen würdet?

Viele Grüsse
Vermieterschreck
08.03.2008, 10:47 von Mieterschreck
Profil ansehen
Vielen Dank für die Info, Herr/Frau Johanni!

OK, über die Höhe der Mieterhöhung kann man sicher reden.

Ist sie denn vom Ablauf her juristisch wasserdicht, oder kann es im Zweifel Probleme geben? Wie gesagt, ich bin der Meinung, dass die Sache zumindest dann wasserdicht ist, wenn der Mieter mehrfach hintereinander die neue Miete anstandslos zahlt ("konkludentes Handeln").

Liege ich mit dieser Einschätzung richtig?

Wie würdet ihr es machen?

Viele Grüsse
Mieterschreck
22.02.2008, 17:52 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Lieber Mieter, sie zahlen z.Zt. für Ihre Garage eine Miete von monatlich 25 EUR. Ortsüblich ist für eine qualitativ vergleichbare Garage mittlerweile ein Mietzins von 40,00 EUR/Monat. Überweisen Sie dehalb bitte ab nächsten Monat die neue Garagenmiete von 40,00 EUR. M.F.G. Ihr lieber Vermieter"


Wäre für mich zu hart, ich würde zwar auf die Vergleichsmieten hinweisen aber "meinen Mietern", wenn die dann problemlos waren, eine Erhöhung von 37,--Euro mitteilen

Johanni
22.02.2008, 17:07 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Wenn es separate (unabh. von Wohnungen) Verträge sind dann gesetzl. Kündigung 3 Monate


3 Monate sind vielleicht ein wenig viel.

22.02.2008, 17:04 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

ist leider nicht ganz so einfach wie es aussieht !

Wenn es separate (unabh. von Wohnungen) Verträge sind,

- dann gesetzl. Kündigung 3 Monate
- und neues Vetragsangebot in Höhe von 40€ !

Wenn mit Wohnraum verbunden (wahrscheinlich die Mehrzahl) ist dies eine einheitl. Vertragsverhältnis....es gilt das Wohnraummietrecht.

Theoretisch und wahrscheinlich auch praktisch gilt also Vergleichsmieten, Kappungsgrenze und der ganze Schmus.....

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter