> zur Übersicht Forum
21.09.2007, 09:08 von MieterschreckProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung frei finanz. WB
Hallo Vermieterfreunde,

es geht um ein Mietshaus, wo aus zweierlei Gründen Mieterhöhungen anstehen:

- Einerseits bei einigen Mietern wegen Anpassung der Miete an den Mietspiegel,
- andererseits wegen einer anstehenden Modernisierungsmaßnahme.

Irgendwo habe ich hier im Forum mal gelesen, das es "geschickter" ist, erst die Mietspiegelanpassungerhöhung zu machen, und dann die Modernisierungserhöhung.

Könnt ihr das bestätigen, und wenn ja warum? Welcher zeitliche Zwischenraum muss/sollte zwischen den Erhöhungen sein.

Viele Grüsse
Mieterschreck
Alle 12 Antworten
21.09.2007, 18:12 von Mortinghale
Profil ansehen
Das ist aber lediglich Deine Meinung (und die kannst Du gerne an der Garderobe abgeben).

21.09.2007, 16:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Und genau das ist auch wichtig. Mieter müssen an regelmäßige Mieterhöhungen gewöhnt sein.


Was bitteschön sollen solche provozierenden, störenden und irreführenden Beiträge der "vermieterfreundlichen" Forumsteilnehmer?

Solange wie nichts an den Häusern modernisisert wird, sind Mieterhöhungen eh nicht gerechtfertigt!

21.09.2007, 14:42 von Mieterschreck
Profil ansehen
Entschuldigung, gehört nicht zum Thema, möchte ich aber trotzdem loswerden:

Was bitteschön sollen die provozierenden, störenden und eventuell irreführenden Beiträge der "mieterfreundlichen" Formusteilnehmer?

Ok, wenn sachliche Gründe vorliegen, aber hier geht ja wohl oft um reine Irreführung und Provokation.

Sollen die doch in ihrem Mieterforum diskutieren.

Wo ist der Betreiber/Moderator, der so etwas unterbindet?

Viele Grüsse
Mieterschreck

P.S.: Oder liegts an meinem Nickname !!??
21.09.2007, 11:05 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Und auch in Zukunft wohl nicht so schnell vergessen!



Und genau das ist auch wichtig. Mieter müssen an regelmäßige Mieterhöhungen gewöhnt sein.

Wenn man 15 Jahre lang garnichts macht und die dann folgende Mieterhöhung quasi aus dem Nichts erscheint und zwangsläufig an der Kappungsgrenze hängenbleibt, ist der Aufschrei viel größer.
Die Mieter freuen sich nicht darüber, was sie all die Jahre gespart haben, sondern sagen, was 15 Jahre lang richtig war, kann nicht auf einmal falsch sein.

21.09.2007, 10:58 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Und auch in Zukunft wohl nicht so schnell vergessen!

Das sehe ich anders und ich war auch lange genug selbst Mieter um es beurteilen zu können!
Mieterhöhungen gehören nun mal zu normalen Abläufen in Mietverhältnissen, wie Kostenerhöhungen in allen Lebensbereichen.
Kein Mieter trägt dies dem Vermiteter jahrelang nach!

Im übriegen sind hier, da sie unter einem besonderen Schutz stehen, dafür sogar explizite Regelungen im BGB getroffen, so dass die Interessen aller beteiliegten gewährt werden.
Aber warum erzähle Ihne überhaupt soetwas!
Klar ist mir aber auch bzw. ich sehe auch, dass man sich hier mit Ihnen und Ihresgleichen nie auf einen gemeinsamen Nenner einigen können wird.

JJ
21.09.2007, 10:47 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
hoher Wahrscheinlichkeit Erfolg haben


Das ist reine Spekulation, wenn Sie auf dieser Grundlage vermieten wollen -na bitte schön; aber Schreinen Sie nicht danach alles ist schief gelaufen!

AM
21.09.2007, 10:37 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Eine Mieterhöhung bringt zwangsläufig aber immer Unruhe ins Haus und ist nicht gerne gesehen!


Und auch in Zukunft wohl nicht so schnell vergessen!
21.09.2007, 10:34 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Ihre Mieter werden es Ihnen danken, mit der mtl pünktlichen Miete!
Und zwar auch mit der, die nach nach Mieterhöhung zu zahlen ist.
Wenn Ihre Mieterhöhung nach Mietspiegel begründet und formal nicht zu beanstanden ist, wird ein Klage auf Zustimmung der Mieter mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Erfolg haben.
Das Risiko, dass bestimmte Leute hier trotzdem auf Anraten Ihrer Interessenvertretungen versuchen dagegen vorzugehen, gehört zu Ihrem normalen "Geschäftsrisiko" als Vermieter.
Im Endefeekt wird der Mieter dann zusätzlich Gerichtskosten + seine und Ihre Anwaltskosten tregen müssen!
Die Erhöhung nach Mietspiegel kann, wie bereits erwähnt erfolgen, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind (Kappungsgrenze 20%/3 Jahre).
Die Erhöhung nach Modernisierung unabhängig davon nach Abschluss der Modernisierungen jederzeit!
Letztenendes würde ich aber prüfen, ob eine Erhöhung sinvollerweise nicht zusammen erfogen kann (selbstverständliche mit getrennten Berechnungen).
Ein Mieter unterscheidet i.d.R. nicht in welche Bestandteile sich der zu zahlende Betrag aufgliedert und sieht nur den zu überweisenden Betrag.
Genaus ist es mit der Erhöhung!
Hier wird auch nicht unterschieden ob es eine Erhöhung der Kaltmiete gem. Mietspiegel, Erhöhung infolge Anpassung der Nebenkosten- und/oder Heizkosten oder eine Erhöhung infolge Modernisierung ist.
Denn im Endeffekt steckt sich der Vermieter ja immer alles ein!
Eine Mieterhöhung bringt zwangsläufig aber immer Unruhe ins Haus und ist nicht gerne gesehen!
Daher würde ich versuchen das Thema imn einem Zug abzuhandeln, auch wenn die Gesamterhöhung vielleicht schon erheblich ist...

Gruß JJ
21.09.2007, 10:02 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Könnt ihr das bestätigen


Ja. Mieterhöhung wegen Modernisierung ist unabhängig von der Kappungsgrenze und kann direkt angeschlossen werden (man braucht also nicht ein Jahr oder so abzuwarten).

21.09.2007, 09:51 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
rüttelt man an den Verträgen


Das ist völlig richtig. VM geht auch noch das Risiko ein, seine Mieter zu verlieren! Und nichts ist schlimmer, als aus Gier Mieter, welche pünktlich zahlen zu verlieren und dafür Mietnomaden (so es diese überhaupt gibt) zu bekommen.

Man kann hier ganz klar mitbekommen, dass eine Mieterhöhung zwar theoretisch möglich ist, in der Praxis aber viele Gefahren einseitig für den VM beinhaltet!

AM
21.09.2007, 09:42 von Augenroll
Profil ansehen
Mit dem Begehren nach Mieterhöhungen rüttelt man an den Verträgen. Das könnten Ihnen Ihre Vertragspartner sehr übelnehmen (mit allen erdenklichen Konsequenzen).
21.09.2007, 09:36 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Könnt ihr das bestätigen


Nein das kann man so nicht bestätigen.

Sie sollten wissen, dass eine Mieterhöhung die Zustimmung des Mieters verlangt. Wenn er diese aber nicht gibt, dann muss VM klagen. Eine Klage kann für VM sehr sehr teuer werden, so dass sich eine Mieterhöhung nicht mehr lohnt. Sie sehen also, besser Sie vergessen das mit der Meiterhöhung. Das erspart Ihnen Ärger und unnötige Aufwendungen. Ihre Mieter werden es Ihnen danken, mit der mtl pünktlichen Miete!

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter