> zur Übersicht Forum
03.09.2007, 21:24 von villaportaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterhöhung an Hartz4-Empfänger
Liebe Forumsgemeinde,

ich habe per 01.10.07 einer Mieterin, die Hartz 4 erhält, die Miete erhöht.

Bisher habe ich keine Antwort auf mein Schreiben erhalten (zugestellt Anfang August).

Ist es sinnvoll mit der Arge direkt in Kontakt zu treten? Oder sollte ich die Mieterin darauf aufmerksam machen, dass sie sich mit denen in Verbindung setzen soll?

Wäre über Hinweise dankbar, ich möchte nicht mit der Hammer-Methode vorgehen.

Viele Grüsse

Villaporta
Alle 33 Antworten
05.09.2007, 09:16 von cavalier
Profil ansehen
@Augenroll

Zitat:
Ja ist leider so, deshalb hat es ja keinen Zweck.

Stimmt!
05.09.2007, 09:10 von Augenroll
Profil ansehen
@AndreasM,
Zitat:
Ich glaube, dass viele hier nur provozieren wollen und gar kein Interesse an einer sachlichen Diskussion oder aber auch Kontroverse haben!


Ja ist leider so, deshalb hat es ja keinen Zweck.

Was willst Du denn mit einem Esel machen, der nicht weitergeht?
04.09.2007, 13:31 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
04.09.2007, 13:09 von andreasM
Profil ansehen
@augenroll
Zitat:
Es hat eh keinen Zweck


Ich glaube, dass viele hier nur provozieren wollen und gar kein Interesse an einer sachlichen Diskussion oder aber auch Kontroverse haben!

Andreas Mayer
04.09.2007, 13:07 von andreasM
Profil ansehen
@Jobo
Zitat:
Die Tatsache dass sie hier posten zeigt, dass sie die Möglichkeit eines Internet Zugangs haben.


Meine Güte, das hätte ich gerade von Ihnen nicht erwartet! Aber man kann sich halt teuschen im Leben.

AM
04.09.2007, 11:07 von HolF
Profil ansehen
Zitat:
Es war also schon während des Krieges klar wer, welchen Teil des Reiches besetzt ?

Ja, war es. Wurde auf der Maltakonferenz für das Kernland (heutige BRD) festgelegt. Lediglich die Aufteilung der Ostgebiete hat man auf später verschoben, da sich die Alliierten noch nicht einig waren was mit Polen und Tschechien zu geschehen hätte.

Zitat:
Uns haben ja die Amis auch nicht alles in den A*** geschoben!

Uns ja auch nicht. Bis Ende ´47 als sich noch alle Alliierten an den Morgenthau-Plan hielten hiess die Devise: Aushungern und umerziehen. So paradox es klingt, aber der Marshall-Plan ist Stalin zu verdanken.

Zitat:
Ihnen ist sicher bekannt, dass z.B. die Schwerindustrie und die Autowerke in den künftigen Einflusssphären der Westalliierten vorsorglich nicht bombardiert wurden!


Sie wurden deshalb nicht bombardiert, da sich der alliierte Bombenterror einzig und allein auf die Deutsche Zivilbevölkerung konzentrierte. Das war in der späteren SBZ auch nicht anders.
04.09.2007, 10:24 von Augenroll
Profil ansehen
@s_Hammer,

Sie sind eben ein Ignorant. Es hat eh keinen Zweck.
04.09.2007, 10:24 von Jobo
Profil ansehen
da jetzt so wieso schon wieder weit vom Thema abgewichen wurde

@andreasM

Die Tatsache dass sie hier posten zeigt, dass sie die Möglichkeit eines Internet Zugangs haben. Womöglich sitzen sie in der Villa in Grünwald und haben keine Lust auf Schule, aber das wäre Spekulation und die dürfen ja nur sie betreiben.

Statt hier nur Datenmüll zu produzieren, helfen sie lieber den armen und hilfsbedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft.
Lassen sie doch die stupiden persönlichen Diffamierungen und unbewiesenen Unterstellungen.

Zitat:
Na da haben Sie einen Grund mal richtig Stolz zu sein!
Herzlichen Glückwunsch, dass Sie villaporta mit dem Elend der Mieter Ihr Geld verdienen!

Wenn dem VM die Situation doch bekannt ist, warum versendet dann der VM noch eine Mieterhöhung? VM hätte ja auch mal verzichten können, bzw. bei der alten Miete bleiben können bis sich der Mieter aus dem Hartz Geld verabschiedet.

Aber dieser Gedankengang ist VM föllig fremd! Also es bleibt dabei, hier wir mit dem Elend anderer Menschen Geld verdient.

AM



Jobo
04.09.2007, 10:21 von Franceska
Profil ansehen
Hallo villaporta,

also, wenn die Mieterin sich nicht rührt, sie mal direkt aufsuchen. Fakt ist, dass bei jeder Änderung der Miete oder der Nebenkosten, muss der Vermieter ein entsprechendes Formular für die Arge ausfüllen.

Wenn sie nicht reagiert, können Sie sehr wenig dagegen tun. Können aber den Sachbearbeiter der Mieterin ausfindig machen. Sie würde dann das Forumular für Sie zugeschickt bekommen. Bleibt sie aber weiter untätig, kommt es auf den SB (Sachbearbeiter) an, denn dann geht sie ihrer Mitwirkungspflicht nicht nach und kann eine Kürzung erwarten.

Doch auch wenn sie Ihnen das Forumular gibt und sie es ausgefüllt an die Arge weiterleiten, wenn die Miete tatsächlich zu hoch für was die Arge als angemessen ansieht ist, Pech gehabt. Die Arge wird die Mieterhöhung nicht akzeptieren. Der Mieter ist hzwar Ihr Vertragspartner, doch die Arfge ist die, die zahlt und dann auch nur, was jeder SB für sich, als angemessen ansieht.
04.09.2007, 10:12 von Lise
Profil ansehen
Hallo Villaporta,

frag' doch bei der zuständigen ARGE nach, wie hoch die angemessene Miete + Heizkosten bei dir in der Region ist. Vielleicht liegst Du immer noch darunter.
Wer gerade erst Hartz IV geworden ist, dem wird jedenfalls bei uns noch 6 Monate lang die volle Miete der vorhandenen Wohnung bezahlt. Auch wenn sie total unangemessen ist.

Bei uns gilt:
1 Person - 50m² - 357,50€ + 40€HZ also 397,50€ Warmmiete

kann aber woanders ganz andere Werte haben.

Viele Grüße

Lise
04.09.2007, 10:01 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
04.09.2007, 09:58 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Jedes gesellschaftliche System hat sein Vorteile und Schattenseiten, auch das derzeitige, aber das andere hat versagt und ist ein Auslaufmodell weltweit.



Ich weiß, aber kein Grund das Jetzige so zu lassen wie es ist. Das kann man doch verbessern wollen. Ich bin halt Idealist.
04.09.2007, 09:53 von Augenroll
Profil ansehen
@S-hammer,

sind Sie wirklich so geschichtsblind oder einfach nur d**f?
04.09.2007, 09:53 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Uns haben ja die Amis auch nicht alles in den A*** geschoben!
JaJa Der Marshallplan taugt immer als Entschuldigung für die eigenen Unzulänglichkeit.
Zitat:
Ihnen ist sicher bekannt, dass z.B. die Schwerindustrie und die Autowerke in den künftigen Einflusssphären der Westalliierten vorsorglich nicht bombardiert wurden!
Noch so eine Mähr zur Rechtfertigung der eigenen Unzulänglichkeiten.

Jedes gesellschaftliche System hat sein Vorteile und Schattenseiten, auch das derzeitige, aber das andere hat versagt und ist ein Auslaufmodell weltweit.
04.09.2007, 09:50 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
04.09.2007, 09:47 von villaporta
Profil ansehen
Liebe Leute,

danke für Eure Antworten.

Leider wurde der Thread ja bereits wieder durch polemisches Dummgeschwätz einiger Wende-Verlierer verwässert.

Deswegen werde ich erstmal mit der Mieterin reden, sie zahlt ca. 4,00 Euro warm für ien komplett renovierte Wohnung und mich dann ggf. nochmal melden.

Vielen Dank und Grüsse

Villaporta, der oberkapitalistische Miethai!

04.09.2007, 09:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
nicht kurz nach seine 40-ten Jahrestag den Beitritt zu einem anderen Staat beschlossen also den politischen wie wirtschaftlichen Bankrott erklärt.



Uns haben ja die Amis auch nicht alles in den A*** geschoben!

Ihnen ist sicher bekannt, dass z.B. die Schwerindustrie und die Autowerke in den künftigen Einflusssphären der Westalliierten vorsorglich nicht bombardiert wurden!

Dagegen wurde in der SBZ z.B. jede Bahnstrecke von 2 auf 1 gleisig gebracht und die ganzen Schienen daraufhin in Sibirien verbaut.

Danke für Ihre Fairness!
04.09.2007, 09:34 von JollyJumper
Profil ansehen
Nur hat das
Zitat:
ach so tolle jetzige Gesellschaftssystem.

nicht kurz nach seine 40-ten Jahrestag den Beitritt zu einem anderen Staat beschlossen also den politischen wie wirtschaftlichen Bankrott erklärt.
04.09.2007, 09:30 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Allerdings hat das andere "System" noch weniger funktioniert.


Eine ziemlich lahme Rechtfertigung für das ach so tolle jetzige Gesellschaftssystem.
04.09.2007, 09:29 von JollyJumper
Profil ansehen
Nicht wenn er zu denen gehört hat die davon profitiert haben!
04.09.2007, 09:27 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Da ist etwas im System faul.


Allerdings hat das andere "System" noch weniger funktioniert.

04.09.2007, 09:23 von Augenroll
Profil ansehen
@S-hammer,

das scheint bei Ihnen echt pathologisch zu sein.
04.09.2007, 09:18 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Coba scheint aber nicht viel Ahnung zu haben. Es heißt Kosten der Unterkunft. Wohngeld ist was anderes


Wie es heißt ist egal, hauptsache es kommt, vermehrt sich und ist in der Währung €.

Gruß S. Hammer
04.09.2007, 09:16 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Darauf beruhen auch die Konzepte "Tankstelle", "Lebensmitteleinzelhandel", "Landwirtschaft" etc. etc., also eigentlich unser ganzes Leben.



Das ist schon klar, aber die Frage bleibt, ob der bezahlte Preis angemessen ist und ob man eine Wahl hat.

Der allergrösste Teil der Mieterschaft muss mieten, um ein Dach über dem Kopf zu haben und muss die überhöhten Mieten zahlen. Das ist eine gehörige Schieflage. Um diese etwas zu kompensieren gibt es das sozial ausgerichtete Mietrecht, Wohngeld, KdU.
04.09.2007, 09:10 von Augenroll
Profil ansehen
Coba scheint aber nicht viel Ahnung zu haben. Es heißt Kosten der Unterkunft. Wohngeld ist was anderes. (aber beides fließt vom Steuerzahler direkt in die Taschen der Vermieter!)

Zitat:
bei neuen mietern wird mietvorvertrag eingereicht und arge rechnet wohngeld aus.
danach kann dann auch der mieter (nicht die arge) aufgrund der berechnungen wohngeld zur tatsächlichen miete, entscheiden, ob er die wohnung nimmt oder nicht.



Dass es die Subventionen Wohngeld und KdU überhaupt gibt, ist ein Zeichen dafür, das die betroffenen Menschen enweder allgemein zu viel Miete zahlen müssen oder zuwenig Lohn zugestanden bekommen. (oder beides). Da ist etwas im System faul.

04.09.2007, 09:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Ausschließlich darauf beruht doch das Konzept "Miete".



Warum denn dieser "Tunnelblick" ?

Darauf beruhen auch die Konzepte "Tankstelle", "Lebensmitteleinzelhandel", "Landwirtschaft" etc. etc., also eigentlich unser ganzes Leben.

Seit Abschaffung der Sklaverei arbeitet auch keiner mehr nur für Kost und Logis.

04.09.2007, 08:53 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Also es bleibt dabei, hier wir mit dem Elend anderer Menschen Geld verdient.



Ausschließlich darauf beruht doch das Konzept "Miete".

Wie heißt es doch immer so schön aus Vermietermund: "Dann kaufen Sie sich doch selbst ein Haus!"
04.09.2007, 08:38 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Wieso mit dem "Elend


Wenn dem VM die Situation doch bekannt ist, warum versendet dann der VM noch eine Mieterhöhung? VM hätte ja auch mal verzichten können, bzw. bei der alten Miete bleiben können bis sich der Mieter aus dem Hartz Geld verabschiedet.

Aber dieser Gedankengang ist VM föllig fremd! Also es bleibt dabei, hier wir mit dem Elend anderer Menschen Geld verdient.

AM
04.09.2007, 08:32 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Herzlichen Glückwunsch, dass Sie villaporta mit dem Elend der Mieter Ihr Geld verdienen!


Wieso mit dem "Elend" ? Zum einen ist HartzIV mehr als andere mit harter Arbeit in manchen Jobs verdienen (Essenausfahren: unter 3 €/Stunde brutto!) und zum anderen zahlt doch nicht der ach so arme Mieter, sondern der Sozialstaat und damit alle ehrlichen STeuerzahler...also auch Villaporta mit Ihren STeuern.
Also legen wir alle schön zusammen, inklusive der Vermieter, um dem Mieter diese Mieterhöhung zu finanzieren...ist das nicht fein ?

S.

P.S. Ansonsten sehe ich das ähnlich: Gespräch suchen und wenn das nicht klappt, eben Zustimmungsklage einreichen.
04.09.2007, 08:19 von andreasM
Profil ansehen
@villaporta

Zitat:
einer Mieterin, die Hartz 4 erhält, die Miete erhöht.



Na da haben Sie einen Grund mal richtig Stolz zu sein!
Herzlichen Glückwunsch, dass Sie villaporta mit dem Elend der Mieter Ihr Geld verdienen!

AM
03.09.2007, 23:09 von Coba
Profil ansehen
bitte nicht arge mit arge vergleichen, liegt vielleicht an der region.

die angemessenen kosten liegen bei uns in der ecke z.B. bei 4,35 pro m² ... und 60 m² für 2 personen ... diskussionen gibt es immer bei den nebenkosten, wenn warmwasser + heizung mit in NK enthalten ist :-(

ich bin grade aktuell, live und in farbe in der arge-diskussion drin und kann nur sagen, was ich inzwischen (hier bei uns) raus habe,

Zitat:
Sie müssten diese an Ihre zuständige Arge weiterleiten zur Übernahme der neuen Kosten.
Prinzipiell denke ich kann die Arge dies nicht verweigern.



die arge zahlt nur einen bestimmten satz / presi pro m² und bezüglich der wohnungsgrösse gibt es tabellen.

umzug oder ähnliches interessiert die arge nicht, da der mieter entscheidet in hinblick auf grösse und preis.
dem mieter und der arge ist klar, dass die differenz dann vom mieter persönlich getragen werden muss. ob und wie er das macht interessiert die arge nicht.
so zumindest bei bestehenden wohnverhältnissen.

bei neuen mietern wird mietvorvertrag eingereicht und arge rechnet wohngeld aus.
danach kann dann auch der mieter (nicht die arge) aufgrund der berechnungen wohngeld zur tatsächlichen miete, entscheiden, ob er die wohnung nimmt oder nicht.

eine mieterhöhung (zumindest bei uns) kann vom arge-kunde zwar eingereicht werden, ändert aber nix am berechneten wohngeld, es sei denn, der vorherige mietzins lag im m²-preis unterhalb des arge-satzes.
03.09.2007, 22:59 von JollyJumper
Profil ansehen
Die Arge muss für Ihre Kunden angemessenen Kosten der Unterkunft übernehmen. Dafür hat sie ihre Richtlinien, die Sätze sind regional unteschiedlich!
Du hast an Deinen Mietern eine Mieterhöhung zusgestellt und um Zustimmung gebeten (gem. BGB 558?).
Dafür sind auch Deine Mieter die richtige Adressaten.
Sie müssten diese an Ihre zuständige Arge weiterleiten zur Übernahme der neuen Kosten.
Prinzipiell denke ich kann die Arge dies nicht verweigern.
Sie kann ihre Kunden legiglich zu Reduzierung der Unterkunftskosten auffordern, wenn diese über den Richtlinien liegen.
D.h. Umzug oder ggf. aushandeln von Kosten die im Bereich zulässigen Kosten liegen. Trotzdem müsste die Arge für eine Gewisse Zeit die neuen Kosten übernehmen.
Der Umkehrschluss dafür wäre ja sonst, dass für Arge Kunden kein Mieten erhöht werden dürfen! Dem ist nicht so!
Nach dieser Übergangszeit kann/wird es passieren, wenn die Arge- Kunden nicht die Unterkunftskosten reduziert haben, dass die Arge nur noch aus Ihrer Sicht angemessene Kosten übernimmt.
Das heißt dann meist, dass Du nicht mehr die komplette Miete erhältst.....
ich möchte nicht mit der Hammer-Methode vorgehen.
1. Hast Du die Mieterhöhung beweisbar zugestellt. Sehr wichtig!
2. Mit dem Mieter sprechen!
3. Wenn Du keine Zustimmung vom Mietererhältst bleibt nur der Klageweg.

Gruß JJ
03.09.2007, 22:14 von Coba
Profil ansehen
also unser arge hat damit nix zu tun; es gibt einen regelsatz pro m² und eine maximale m²-zahl und damit hat es sich. nach diesen zahlen errechnet sich das wohngeld, welches dem arge-kunden zusteht.

einzige aussnahme, wenn die wohnfläche geringer ist als zugestanden oder dein m²-preis unter dem zahlungssatz der arge liegt; dann wird dein mietvertrag auch tatsächlich als wohngeld berechnet.

wenn mieter der arge teureren wohnraum oder auch grössere wohnungen nutzen müssen sie auch selber die differenz trage.

die arge wird in keinem fall mehr zahlen als sie bisher gemacht hat, also bringt deine info an die arge nix.

ansprechpartner ist und bleibt dein mieter.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter