> zur Übersicht Forum
13.06.2007, 09:33 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterbund-Wohnungsbau lohnt sich !!!
Hallo,

Zitat:
Drastischer Rückgang bei Baugenehmigungen

Mieterbund fordert Rechts- und Planungssicherheit

(dmb) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind im ersten Quartal 2007 die Baugenehmigungszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49,7 Prozent zurückgegangen. Besonders betroffen waren Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Rückgang von 58,7 und 60,6 Prozent. Dagegen lag der Rückgang bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern „nur“ bei 24,7 Prozent.
„Der dramatische Rückgang der Baugenehmigungszahlen ist alarmierend“, erklärte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Dr. Franz-Georg Rips. „Die Politik muss gegensteuern. Sie muss Rechts- und Planungssicherheit für potenzielle Investoren schaffen. Die Diskussion und Spekulation um neue oder wieder zu ändernde Rahmenbedingungen muss beendet werden.“


Zitat:
Wohnungsbau lohnt sich“, sagte der Mieterbund-Präsident. „Insbesondere im Mietwohnungsbau ist in den letzten Jahren der Bedarf spürbar gestiegen. Wir brauchen jährlich etwa 100.000 neue Mietwohnungen. Diese Zahl wird aber schon seit dem Jahr 2000 nicht mehr erreicht. Allein aus dieser Zeit fehlen heute deshalb 150.000 Wohnungen.“


http://www.mieterbund.de/vom 12. Juni 2007

Schon irgendwie kurios, der Mieterbund ist als der Interessenvertreter der Mieter, seit Jahren/Jahrzehnten dabei die rechtlichen Stellschrauben (Mietrecht) permanennt anzudrehen und zu verschärfen zugunsten der Mieter.....

....und wundert sich dann wenn potentielle Investoren keine Lust mehr haben und sich andere Investments suchen.....

Jetzt über den mangelnden Wohnungsbau Krokodilstränen zu vergiessen ist so ungefähr wie ich schiesse mir ins Knie und fange an zu plärren......die anderen sind Schuld.

Für mich sehr unverständlich, aber Logik ist allgemein in der Politik und auch beim Mieterbund möglicherweise eher hinderlich !!!

MFG
Alle 19 Antworten
15.06.2007, 08:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Es ist doch bevölkerungspolitisch schon seit Jahren absehbar, dass es in den nächsten Jahren zu einer Wohnungsknappheit kommt!

Kommt ganz drauf an, wieviele Steuergelder die Vermieterschaft durch gezielte Lobbyarbeit noch für den "Stadumbau" lockermachen kann.

Der Begriff "Stadtumbau" ist ja ein gutes Deckmäntelchen für den flächendeckenden Abriss von preiswertem Wohnraum. Einer Marktbereinigung zugunsten der (künstlich erzeugten) Wohnungsknappheit um die Mieten hoch zu treiben. Ich hoffe, das fällt den Kommunen durch erhöhte Hartz IV- und Wohngeldausgaben bald mal ordentlich auf die Füße.

Die Häuser für 1,- € an Genossenschaften, alternative Wohnprojekte oder Mietergemeinschaften zu geben, wäre ja zu billig.

Für 1,- € wurde nur von der Treuhand das Volkseigentum an westdeutsche Glücksritter abgegeben, aber das war ja die andere Richtung und was gaaaaanz Anderes.

"Wohnraum günstig an Mieter abgeben? Nein Danke, da zahlen wir lieber die Abrisskosten!!!" lautet das Motto.
14.06.2007, 19:48 von taxpert
Profil ansehen
Also ich halte die Meinung des Mieterbundes aus ihrer Sicht für absolut richtig und sinnvoll! Ein steigendes Angebot an Mietwohnungen führt zu nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten zu einem Mietermarkt mit fallenden Mieten!

Es ist doch bevölkerungspolitisch schon seit Jahren absehbar, dass es in den nächsten Jahren zu einer Wohnungsknappheit kommt! Die Kinder der ehemals Geburtenstarken Jahrgänge werden flügge und suchen nun eigene Wohnungen! Was der Mieterbund natürlich nicht sagt, ist, dass diese Situation voraussichtlich eine Halbwertszeit von zehn Jahre hat! Wer jetzt groß einsteigt bleibt spätestens ab 2020 auf seinen leeren Wohnungen hängen.

taxpert
14.06.2007, 18:48 von mietnomadenstopp
Profil ansehen
Zitat:
Ja das Verhalten kenne ich, erst Häuser erben oder vermietete ETW kaufen und dann rumheulen, wenn sich Mieter in ihren Rechten gut auskennen.


Jawohl...der Augentroll ist da.....

Rofront läßt grüßen....
14.06.2007, 17:07 von peter98
Profil ansehen
Zitat:
Auch eine einzige Aktie berechtigt zum Besuch der Hauptversammlung.


Manchmal kann auch der Erwerb einer einzigen Aktie ziemlich teuer werden

http://de.finance.yahoo.com/q?s=BRH.F
Naja, Sie wissen doch genau was ich meine:

Aktien von nur einem Unternehmen im Depot. Wollte auf die mangelhafte Risikostreuung hinaus.
14.06.2007, 14:07 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
14.06.2007, 13:58 von Augenroll
Profil ansehen
@pr,

14.06.2007, 13:49 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
wer hat auch nur eine Aktie im Depot???


ich, eine Lanxess Aktie.
13.06.2007, 12:09 von CMAX_65
Profil ansehen
@ AR

Zitat:
Aber wer hat auch nur eine Aktie im Depot???


manche schon, z.B. durch Erbschaft, die man sich auch nicht unbedingt immer aussuchen kann.........

Es ist halt nunmal ein Unterschied zwischen einer Wohnbaugesellschaft mit zig tausend Wohnungen und Kleinvermietern, die trifft es wirklich wenn was schiefgeht.

Dem Betroffenen hilft da nix, dass es nur 5 % sind, für Ihn ist der Schaden 100 %
Aber diese Diskussion ist ebenfalls nicht neu.....

MFG
13.06.2007, 12:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Nur unter Einsatz von vielen rechtlichen Schritten, Kosten und reichlich Nerven für die der VM in Vorleistung tritt, gibt es irgendwann einmal die Chance, den ungeliebten Mieter loszuwerden !


OK, sehe ich ein, wurde auch oft genug diskutiert.

Bleibt die Frage: Wie oft passiert es? Besonders im Vergleich zu den korrekt laufenden Mietverhältnissen.

Ich schätze unter 5% aller Mietverhältnisse. das ist nicht sehr viel! Für den betroffenen Vermieter ist es ohne Frage sehr ärgerlich. Aber wer hat auch nur eine Aktie im Depot???
13.06.2007, 11:51 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Die Rechtslage ist doch allgemein bekannt, kein Vermieter ist verpflichtet zu vermieten. Kein Vermieter kann rechtlich dazu verpflichtet werden, Mietverträge auszustellen. Alles geschieht freiwillig unter Kenntnis der Rechtslage!


Drei simple Beispiele,

wenn ein Versorger (z.B. Strom) keine Zahlungen mehr bekommt klemmt er legal ab.

Wennn sie im Laden den verlangten Preis nicht bezahlen kommt der Verkauf nicht zustande

Wenn sie im Arbeitsrecht neu angestellt sind und eine Verfehlung machen, was falsch machen sind Sie morgen draussen

All dies trifft auf einen Mieter, der nicht bezahlt, nicht zu.

Nur unter Einsatz von vielen rechtlichen Schritten, Kosten und reichlich Nerven für die der VM in Vorleistung tritt, gibt es irgendwann einmal die Chance, den ungeliebten Mieter loszuwerden !

Und genau diese Situation kann frustrieren und dazu führen dass man(VM) auf andere Gedanken kommt und andere Wege sucht !!!

MFG
13.06.2007, 11:32 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Weder Mieter noch Vermieter muss sich alles gefallen lassen. Per Gesetzt ist aber nur der Mieter geschützt und nicht das Eigentum des Vermieters.


Wie kommen Sie denn darauf? Was ist mit dem Kündigungsrecht, Mieterhöhungsrecht, Eigenbedarf, Besichtigungsrecht; Recht auf Erhalt der Miete usw. usw.

Die Rechtslage ist doch allgemein bekannt, kein Vermieter ist verpflichtet zu vermieten. Kein Vermieter kann rechtlich dazu verpflichtet werden, Mietverträge auszustellen. Alles geschieht freiwillig unter Kenntnis der Rechtslage!

Zitat:
Es wäre allen damit geholfen, wenn Mieter und Vermieter nicht gegeneinander agieren würden.

Das ist richtig, bleibt nur wieder die Frage wer zuerst das gute Verhältnis aufgekündigt hat? Bei uns war es eben nachweisbar unser neuer Vermieter (Wir wohnten schon vorher dort!).
13.06.2007, 10:53 von gafo
Profil ansehen

Es wäre allen damit geholfen, wenn Mieter und Vermieter nicht gegeneinander agieren würden.

Weder Mieter noch Vermieter muss sich alles gefallen lassen. Per Gesetzt ist aber nur der Mieter geschützt und nicht das Eigentum des Vermieters.

Gruß
gaby
13.06.2007, 10:36 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Vielleicht baut der Mieterverein selber mal Wohnungen und vermiete diese ! Dann könnte der ganzen "Vermieter Mafia" mal gezeigt werden wie man mit "Mietnomaden" umgeht.

Vielleicht könnte ja mal Haus und Grund probehalber ein paar Wohnungen anmieten, dann können die mal sehen, wie manche ihrer Mitglieder mit Mietern umspringen.
13.06.2007, 10:32 von Jobo
Profil ansehen
Also das alt bekannte Spiel von manchen Forum Teilnehmer, dass eine Unverständniss wird mit einem anderen Unverständniss erklärt.

Vielleicht baut der Mieterverein selber mal Wohnungen und vermiete diese ! Dann könnte der ganzen "Vermieter Mafia" mal gezeigt werden wie man mit "Mietnomaden" umgeht.



Jobo
13.06.2007, 10:23 von gafo
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Ja das Verhalten kenne ich, erst Häuser erben oder vermietete ETW kaufen und dann rumheulen, wenn sich Mieter in ihren Rechten gut auskennen.


Wie weit die Mieter wohl mit ihren "Rechten" kämen, wenn es keine Immobilien im Privatbesitz geben würde, sondern nur im Staatseigentum??

Zitat:
Vermieter sind ja wohl auch nicht anders, bloß weil Sie Häuser verwalten, meinen viele hinter der Haustür können sie ihre eigenen Gesetze machen.


Die gibt es auch, das wird wohl auch keiner bestreiten. Es gibt auch viele "gute" Mieter und Vermieter. So sollte es ja wohl auch normalerweise sein.

-------
Sorry, aber ich sehe in Deinen Äußerungen keinen Zusammenhang zu "Mieterbund-Wohnungsbau lohnt sich"

Gruß
gaby
13.06.2007, 10:01 von Augenroll
Profil ansehen
Vermieter sind ja wohl auch nicht anders, bloß weil Sie Häuser verwalten, meinen viele hinter der Haustür können sie ihre eigenen Gesetze machen.
13.06.2007, 09:58 von gafo
Profil ansehen
Hallo CMAX_65,

Logik ist beim Mieterbund nicht nur möglicherweise eher hinderlich.

Ob schon mal jemand auf die Idee gekommen ist, vor der Vergabe der Treppenhausreinigung durchzurechnen, wie hoch die Kosten pro qm-Wohnfläche sein dürfen ?

So die Betriebskostenspiegel, die der Deutsche Mieterbund als Heiligtum verwendet.

Wer schlau ist mietet.

Was würden wohl die Bauern sagen, wenn man ihnen weiß machen will "Kuhhaltung lohnt sich", nur weil wir soundsoviel Milch trinken.

Gruß
gaby
13.06.2007, 09:47 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Krokodilstränen zu vergiessen ist so ungefähr wie ich schiesse mir ins Knie und fange an zu plärren......die anderen sind Schuld.


Ja das Verhalten kenne ich, erst Häuser erben oder vermietete ETW kaufen und dann rumheulen, wenn sich Mieter in ihren Rechten gut auskennen.

Viele User in diesem Forum sind ja nun so gestrickt.

Vielleicht ist das auch nur eine zutiefst menschliche Eigenschaft???
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter