> zur Übersicht Forum
Alle 15 Antworten
29.06.2007, 12:46 von scientia
Profil ansehen
An die entstehenden Gesundheitsschäden solcher Anlagen denkt natürlich niemand. Jeder der alte Lüftungsschächte etc. kennt mit den Ablagerungen an Staub, Dreck und Schimmel wird sich dann spätestens nach der Zwangsentlüftung ( so nennen das die Fachleute) durch etwas zugige Fenster sehr freuen.
Ich habe wenigstens in meiner sanierten Altbauwohnung mit Einfachverglasung keine Probleme und meine Heizkosten liegen auch nicht wesentlich anders als die meiner Mieter mit Iso Verglasung etc.
29.06.2007, 11:08 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
- Für einkommensschwache Haushalte muss ein finanzieller Ausgleich gefunden werden, wenn im Einzelfall die Durchführung energieeinsparender Modernisierungsmaßnahmen zu höheren Wohnkostenbelastungen führen. Hier bedarf es vor allem einer Harmonisierung der unterschiedlichen Wohnkostenförderung im Bereich von Wohngeld, Unterkunftskosten für Arbeitslosengeld-II-Empfänger und Sozialhilfeempfänger.
Oh man ist das krank. Noch mehr Vorschriften und Regelungen.

Gruß,
dp
29.06.2007, 10:50 von Irm
Profil ansehen
Als Gegenvorschlag für Herrn GRips:
Zwangsabgabe für Mieter die durch ihr Wohnverhalten Heizkosten und Warmwasserkosten in die Höhe treiben.
Irm
29.06.2007, 09:53 von dedl
Profil ansehen
Zitat:
- im Endeffekt zahlt der Mieter die Kosten des Irrsinns, denn der VM holt sich das Geld über Mieterhöhungen wieder..!


Auch dafür hat Herr Rips eine Lösung parat:

„Zwei Voraussetzungen müssen zusätzlich beachtet werden“, betonte Mieterbund-Präsident Rips:

- Soweit über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Fördermittel für energieeinsparende, energieeffizienzsteigernde oder CO2-mindernde Maßnahmen zur Verfügung stehen, reduzieren diese die umlegbaren Modernisierungskosten. Im Ergebnis verringert sich also insoweit die Modernisierungsmieterhöhung.

- Für einkommensschwache Haushalte muss ein finanzieller Ausgleich gefunden werden, wenn im Einzelfall die Durchführung energieeinsparender Modernisierungsmaßnahmen zu höheren Wohnkostenbelastungen führen. Hier bedarf es vor allem einer Harmonisierung der unterschiedlichen Wohnkostenförderung im Bereich von Wohngeld, Unterkunftskosten für Arbeitslosengeld-II-Empfänger und Sozialhilfeempfänger.

Quelle: http://www.mieterbund.de/presse/2007/pm_2007_06_28.html
hallo Bernd,

Die Lösung gegen Schimmel heißt Zwangslüftung mit Wärmetauscher ohne diese Anlagen geht es bei Niedrigstenergiehäusern und vernünftigen Sanierung imho nicht.

29.06.2007, 09:09 von Bernd
Profil ansehen
Die Idee ist ja praktisch einfach für einfache Geister, nur leider realitätsfremd.

Zum Thema dann reißt doch eure alten maroden Mietbaracken ab und baut neu.

Wir haben hier in der umgebung ein paar Neubauten die jetzt völlig leerstehen, da die Mieter es nach 2 Jahren satt hatten gegen massiven Schimmel und andere bauliche Mängel anzukämpfen.
Und da sind es wirklich bauliche Mängel!

Gebaut und geplant wurden die Häuser von Profis aus dem modernen Hausbau, stand auch groß in Zeitungen, das endlich moderne und effiziente Wohnungen zur Verfügung stehen.

Soviel zu Neu ist Besser.....
Jetzt gibt es hier Mietanlagen die wirklich Nullenergiehäuser sind, es wohnt keiner mehr drin, also brauchen die auch eine Energie mehr )
Allerdings gibt es hier auch funktionierende Neubauten, nicht alles neue ist sch....
Nur waren die nicht auf dem neusten Stand geplant....
29.06.2007, 08:47 von Augenroll
Profil ansehen
Orientieren wir uns dochmal lieber an Fakten und Marktmechanismen, z.B. an folgende Kausalität:

Ungedämmte Häuser sind Energieschleudern.

Wenn die Energiekosten steigen, steigen die Nebenkosten.

Mieter sehen nur die Bruttomiete (GM + NK + HK) und werden über die höhere Bruttomiete verärgert sein.

Mieter werden Wohnungen mit geringerer Bruttomiete bevorzugen (müssen).

Vermieter kann also die GM senken oder die HK, um am Markt konkurrenzfähig zu bleiben.

Alternative: Miethäuser im großen Umfang abreißen um den Markt zu stabilisieren und einen Vermietermarkt zu schaffen!

Wie ich Vermieter so kenne, werden sie sich für die Alternative entscheiden, das kommt in diesem Thread ja auch raus. ich empfehle daher: Forden Sie Ihre Vermieterkollegen auf, Ihre Häuser abzureißen!

PS: In verschimmelten Häusern möchten Mieter aber auch nicht wohnen, also lassen Sie sich mal was einfallen!
28.06.2007, 20:11 von dontpanic
Profil ansehen
Kann ich nur zustimmen - Klassischer Papiertiger. Zeigt anschauungsvoll die Inkompetenz des Verfassers.

Denn

- es verleitet den Mieter zur Enegieverschwendung..!
- zu viel Dämmung führt bei Altbauten zu Schimmelbildung, da die Mieter ihr alt gewohntes Lüftungsverhalten beibehalten..!
- im Endeffekt zahlt der Mieter die Kosten des Irrsinns, denn der VM holt sich das Geld über Mieterhöhungen wieder..!

Typischer Mieterbund-Schwachsinn..!

Gruß,
dp
28.06.2007, 18:28 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Als Anreiz für Eigentümer....


Hübsch formuliert; bei Entführungen wird ja auch schon mal gerne ein kleiner Finger des Entführten als "Anreiz" verschickt.

28.06.2007, 18:03 von JollyJumper
Profil ansehen
Soetwas ist der klassiche Papiertiger.
Unbestritten ist die Einsparung von CO2 durch energetische Sanierung ein sinvolle Maßnahmen!!!
Aber!

Zitat:
Die Mieter müssten höchstens für einen Verbrauch von 60 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr zahlen. Mehrkosten hätte der Vermieter zu tragen

Dass heißt ja KFW60- Förderung im Bestand zu erreichen und das überall!!!
Das erfordert ja selbst im Neubau immer noch eine gute Planung!
Sicherlich nicht unmöglich aber hohe Kosten für Planung und den Einbau von Dämmschichten, sehr gut dämmenden Fenstern und effizienter Heiztechnik.

Selbst wenn man so ein gigantisches Programm durchziehen würde würde der Mieterbund wahrscheinlich als nächstes mit einer Kappungsgrenze für die Umlage der hohen Modernisierungskosten auf die Miete ankommen.

Gruß JJ
28.06.2007, 16:35 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Winter bei geöffneten Fenstern heizen und trotzdem ihre 25 Grad wollen? Soll ich das etwa bezahlen?


...klar doch und den Urlaub bitte auch noch !

Logisch oder nicht, "Dr. Franz Georg Rips" hätte das gerne so !!!

MFG
28.06.2007, 16:20 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo zusammen,

und was mache ich mit Mietern, die im Winter bei geöffneten Fenstern heizen und trotzdem ihre 25 Grad wollen? Soll ich das etwa bezahlen?

Gruss Kasperkopf
28.06.2007, 16:10 von polline
Profil ansehen
Wieeeeeeee?

Das ist ja mal wieder ungeheuerlich. Bin zwar der absolute Laie auf dem Gebiet, aber das stinkt doch wohl gewaltig!!!

Demnächst kaufen wir den Mietern noch das Toilettenpapier und putzen fremde Hintern......!

Ich finde diese hirnrissigen Ideen mutieren langsam zum Kindergartenniveau.

Da krieg ich richtig Wut im Bauch. Was solln denn die Vermieter machen, die sich diesen ganzen Schwachsinn nich leisten können?

28.06.2007, 16:07 von dunkelROOT
Profil ansehen
Ich habe auch noch einen:

"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten"

oder der hier

"und die Wlet ist eine Scheibe"

Die könnten doch auch vom Mieterbund kommen, passen würde es!

dunkelROOT
28.06.2007, 16:05 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Niedrigenergiehaus-Standards


wie diese Werte bei Altbauten, Denkmalgeschützter Fassade etc.
hergerichtet werden sollen, können nicht mal Fachleute beantworten.

Und wieder einmal nur Parolen, damit die Mitgliederlisten anwachsen.

Man kann gespannt sein, welche Verfahren auf uns zukommen.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter