> zur Übersicht Forum
11.12.2005, 15:25 von FMWProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter zahlen nicht!
Seit 4 Monaten gibt es keinen Mieteingang und ich bin auf das Geld angewiesen. Räumungsklage ist im Gange, Frist zur Zahlung war der 9. Dezember. Das ganze scheint mir ein langwieriger Prozess zu werden. Kennt ihr irgendwelche Tricks und Kniffe, um die ganze Chose zu beschleunigen?

Habe schon beim Arbeitgeber angerufen und denke nun vor lauter Wut darüber nach, im Treppenhaus Zettel mit Informationen über die "Zahlungsmoral" der Mieter auszuhängen... grrrr
Alle 15 Antworten
03.01.2006, 09:27 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
02.01.2006, 17:47 von kbn
Profil ansehen
ja, das ist doch gar keine schlechte Idee, obwohl juristisch zweifelhaft, aber zermürbend.
Wenn Du das fünfmal durchziehst, und ihm klarmachst, daß Du das jetzt zur Prinzipsache ohne Rücksicht auf Mühen und Kosten erklärt hast, dann bist Du ihn los.
Letztlich reine Nervensache. Aber ich denke, das könnte auch eskalieren, das muß man sich schon überlegen, mit wem man das machen kann.
Gruß
kbn
02.01.2006, 16:30 von birke
Profil ansehen
hallo Vermieterheini,

was ist denn, wenn der nichtzahlende Mieter nach Austausch des Wohnungsschlosses einen Schlüsseldienst kommen läßt mit der Begründung, er habe seinen Schlüssel verloren. Er unterschreibt dann, dass er der Mieter dieser Wohnung ist und schon ist er wieder drinnen. Danach kann er sich dann ja wieder ein neues Schloss einbauen lassen und hat dann ja auch wieder Schlüssel zur Verfügung. (Kostet natürlich alles).Aber rein theoretisch ist das doch möglich.

Gruß birke
02.01.2006, 13:31 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
02.01.2006, 13:15 von Ursula
Profil ansehen
Hallo
Vielen Dank für die schnelle Antwort !
Können Sie mir sagen um was für einen Sozialdienst es sich hierbei handelt ?
Gruß Ursula
13.12.2005, 23:21 von prinzregent
Profil ansehen
Wie konnten wir so ein Mieter weg bekommen?

Handwerker mit ICH AG ? Da ist nix zu holen ausser nem Berg von Aerger und einem Verlust von ab 4.500 Euro. Kann auch locker doppelt bis 3 mal sein.

Geh zu dem guten Mann nicht selbst, schick einen Sozialdienst. Die haben Erfahrung und sollten den Mann bewegen freiwillig auszuziehen. Ferner bekommt der Gute insofern er die Arbeit ( Schwarzarbeit) aufgibt ALG2 und die zahlen die Miete sofort. ( Nicht den Schaden, wie z.B. defekten Boden )

Das kostet alles Geld aber ist billiger als klagen und Rechtsanwalt und den Mahnbescheid kannst du dir ins Klo haengen.

Trotzdem, 1. Weg ist immer der Mahnbescheid, weil er die Forderungen absichert. Nur wenn der gute Handwerker belesen ist, macht der fix ne "Privatentschuldung". Dann is E N D E.
13.12.2005, 09:43 von marie
Profil ansehen
dann musst du räumungsklage einreichen
13.12.2005, 09:11 von Ursula
Profil ansehen
Hallo!
Wir haben bereits dem Mieter am 23.10 fristlos gekündig, aber bis jetzt er ist nicht ausgezogen. Gruß
Ursula
12.12.2005, 17:35 von marie
Profil ansehen
du kannst fristlos aus wichtigem Grund gem 543 BGB kündigen und hilfsweise fristgerecht mit einer um drei Monate verlängerten Kündigungsfrist. Dazu brauchst du kein berechtigtes Interesse, da du ein Zweifamilienhaus hast) gem. § 573 a BGB)
12.12.2005, 16:17 von Ursula
Profil ansehen
Hallo!
Ich bin neu hier und leider haben wir das gleiche erlebt. Im Mai 2005 haben wir uns ein Haus gekauft und in Juli wollten wir die Anliegerwohnung vermieten. Am 15.07 ist ein "Ich AG" - Handwerker eingezogen. Anfang an, hat noch die Miete bezahlt, leider seid 3 Monaten sehen wir kein Cent mehr. Wir sind auf das Geld auch angewiesen.
Er hat schon fristlose Kündigung bekommen. Leider das hat nichts genutzt. Angeblich, hat kein Geld für Umzug. Die Sache ist jetzt bei Anwalt, aber das dauert uns zu lange.
Er ist überzeigt, daß er hat 2 KM (550€) bezahlt, brauchte jetzt keine Miete zahlen. Mein Mann hat ihm Wasser, Heizung und Fernseher abgemacht. Jetzt er lässt sich nicht mehr blicken. Uns ist bewusst, daß sowas sollte man nicht machen, aber wir sind machtlos. Die schmuckellige 2-Zimmer-Wohnung sieht wie Saustall. Vor 2 Wochen haben wir ihm zur Rede gestellt und noch ein paar Bilder gemacht. Schade, daß konnte ich hier keine Bilder verofentlichen! Was ist noch schlimmer, er raucht im Bett! Für die Bodenbelege haben wir über 800€ ausgegeben, die kann man nur weg schmeissen. Die Wohnung ist seit Monaten nicht gelüftet.
Wir sind wirklich ratlos. Wie konnten wir so ein Mieter weg bekommen?
Die ganze gerichtliche Prozedur dauert uns zu lange.
12.12.2005, 16:12 von birke
Profil ansehen
@volker

Danke!
12.12.2005, 09:01 von volker
Profil ansehen
Hallo Birke,

mit dem Mahnbescheid sollen die Forderungen aus der rückständigen Miete gesichert werden. Wenn der Mieter nicht widerspricht, ist die nächste Stufe der Vollstreckungsbescheid. Mit dem kann dann nicht nur gegen den Mieter vollstreckt werden, sondern auch gegen Dritte. Dazu zählt der Arbeitgeber, in der Hoffnung, dass der Lohn dort höher ist als die Pfändungsfreigrenze.

Wenn Widerspruch gegen Mahnbescheid, dann kommt es zur Klage wegen der Miete. Dort gibt es irgendwann auch ein Urteil, aus dem vollstreckt werden kann. Der Mahnbescheid ist aber deutlich schneller.
11.12.2005, 19:50 von birke
Profil ansehen
Hallo Volker,

Warum Mahnbescheid und Verfahren gegen den Arbeitgeber?

Gruß Birke
11.12.2005, 18:06 von volker
Profil ansehen
Hallo FMW,

unabhängig von der Räumungsklage die rückständigen Mieten titulieren.

Dazu Mahnbescheid beantragen und Verfahren bis zur Vollstreckung (am Besten gegen den dir bekannten Arbeitgeber) durchziehen.

Das für jede erneut nicht gezahlte Miete durchziehen.
11.12.2005, 15:31 von Jutetuetchen
Profil ansehen
..... mit den Zetteln aushängen das würde ich lieber lassen - obwohl ich Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen kann, denke mal die haben wir alle hier im Forum schon mal gehabt-ich auf jeden Fall ........

Wünsche Dir gute Nerven, die braucht man !

Lb.Grüsse
Jutetuetchen
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter