> zur Übersicht Forum
03.10.2013, 11:17 von Ina_nanaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter zahlen keine Miete. Betriebskosten?
Hallo,
ich habe mich eben grad hier angemeldet und versuche mal unser "Problem" kurz zu fassen.

-> Haus mit 3 Mietparteien (600 km entfernt)
-> Haus gehört Schwiegermutter, diese ist krank, mein Mann ist gesetzl. Betreuer seit Juni,
-> Seit Juni können kümmern wir uns um das Haus
-> Vor Ort stehen wir mit dem Haus&Grund-Verein (H&G) in Kontakt, die sich auch kümmern (im August gab es eine Ortsbegehung in der oberen Wohnung)

Die Mietpartei oben und unten sind Mutter (M) und Tochter (T) - wohnen seit September 2012 bzw. Oktober dort.

Bei T gabe es zum Einzug ein paar Mängel in der Wohnung, diese sollten beseitigt werden. Es wurde seitens der Eigentümerin ein Handwerker hingeschickt (ca. 12/12 oder 01/13), dieser wurde von T weggeschickt, mit dem Hinweis, sie hätte selbst jemanden. Die Eigentümerin erhielt eine Baustoffrechnung, war aber nicht bereit diese zu begleichen - da es so nicht abgesprochen war. Der Handwerker machte ca 1/3 der Arbeit und stellte die Rechnung an M. Diese beglich von den 3000 Euro nur 1300. Es ging um eine Dämmung des Dachbodens, der mit genutzt werden könnte. Laut Handwerker sind damit alle Kosten die er gemacht hat beglichen.

-> M zahlte 01/13; 03/13; 05/13; 06/13; 07/13 und 08/13 keine Miete. (ca 3000 Euro Schulden)

-> T zahlte 02/13; 04/13; 05/13; 06/13 (nur NK); 07/13; 08/13 und 09/13 (nur NK) keine Miete. (ca 3000 Euro Schulden)

Eine Schufaauskunft von H&G ergab keine negativen Einträge.

Im Juni war mein Mann vor Ort und hat seine Kontaktdaten hinterlassen und um Klärung gebeten. Keine Reaktion. Im Juli kam von T plötzlich eine Mail mit der Bitte um Beseitigung eines Wespennestes. Dies haben wir direkt veranlasst. Auf weitere Mails oder auch mal Anrufe reagierte sie nicht mehr. Inzwischen haben wir Mahnungen geschrieben. Daraufhin schrieb uns M einen Brief, sie hätte keine Arbeit und erhielt keine Unterstützung und würde die Mietschulden á 100 Euro monatlich in Raten zahlen. Wir antworteten, dass wir uns auf 100 Euro Raten nicht einlassen. Minimum 200 Euro. Darauf keine Reaktion, keine Mietzahlung usw.

Zum 30.09. erhielten beide über H&G die fristlose Kündigung.
T. schrieb zum 30.(!) einen Brief, sie könne die Wohnung nicht verlassen, da sie nichts neues findet und hinterlies ihre Handynummer bei H&G um eine Ratenvereinbarung zu besprechen. H&G hat die Sache nun an einen Anwalt übergeben.

Was ich mich nun frage: Beide zahlen noch nicht einmal die Nebenkosten. Würde ich dem Stromanbieter kein Geld überweisen, würde er mir den Strom abdrehen. Als Vermieter habe ich dahingehend keine Chance?

Mir kam zu Ohren, dass beide angeblich Sozialhilfe oder Wohngeld bekommen würden - Macht es Sinn sich dort zu melden?

Ich habe das Gefühl, mit Räumungsklage usw. zieht sich das ganze ewig und mit nur einer Mieteinnahme im Monat sieht es insgesamt ganz schlecht aus. Haben wir irgendwie anderen Möglichkeiten?

Vielen Dank schon einmal und einen schönen Feiertag.
Ina
Alle 2 Antworten
15.11.2013, 15:06 von bettili
Profil ansehen
In einem ähnlichen Fall vor Jahren habe ich damals die Wohngeldstelle
angeschrieben, den Mietvertrag beigefügt mit der Bitte um Überweisung des Wohngeldes. Dass hatte geklappt. Falls Ihnen nicht bekannt ist, ob die Mieter Wohngeld beziehen, rate ich Ihnen auch das Sozialamt und das Hartz4-Amt anzuschreiben.
15.11.2013, 03:44 von Birelipet
Profil ansehen
Hallo, AUF JEDEN FALL SOFORT zum Anwalt und Klage einreichen !!! Also Mietnachzahlung und Räumungsklage!!! Das dauert nicht mehr so lange, viele Richter haben mittlerweile Verständnis mit den Vermietern, wissen das sowas einen Vermieter auch in den Ruin treiben kann und zögern sowas nicht unnötig in die Länge. Aber Warum hast Du das überhaupt solange geduldet??? Von einem 6 Monate und vom anderen sogar 7 Monate keine Miete !!! Das geht gar nicht. Die lachen Dich bestimmt schon aus....Nach spätestens 2 Monaten ab zum Anwalt, ich hoffe Du hast eine Rechtschutzversicherung für Vermieter. Die werden Dir ewig auf der Nase rumtanzen, wenn Du das mit Dir machen lässt. Und warum hast Du das Wespennest entfenen lassen??? Ich hätte erstmal die ausstehenden Mieten eingefordert. Wenn die wirklich Sozialhilfe bekommen, dann bekommen Sie auch das Geld für Miete, informiere das Amt ruhig darüber, das die Leute die Miete nicht bezahlen. Und vor allem höre auf NETT sein zu wollen, solche Mieter sind Arschlöcher und vor allem die Lügen wenn se das Maul aufmachen !!! von wegen ...keine Arbeit... und keine Unterstützung...bla bla bla... Fristlose Kündigung ohne wenn und aber !!! Ratenzahlung für die Mietschulden ja, aber behalte die nicht als Mieter !!! Die Ratenzahlung geht auch wenn die woanders wohnen. Post an solche Leute auch nur noch mit Einschreiben, keine mündlichen Absprachen. Ich rede mit solchen Leuten gar nicht mehr selber, bei mir geht das direkt zum Anwalt.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter