> zur Übersicht Forum
23.10.2007, 17:44 von BibiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter will ins Hotel !Renovierung von 3 Wohnungen
Hallo zusammen

Da war ich wohl zu blauäugig.
Wer kann mir weiterhelfen.
Sachstand:
Ein 6 Fam. Haus, 3 Whg. links und 3 rechts.
Zentrale Warmwasserversorgung über einen Speicher und Fernheizung. Abrechnung über Schlüssel 30/70. Außer ständige Mäckereien bei den Abrechnungen bez. der Personenzahlen sonst soweit alles im grünen Bereich.
Wir haben schon, länger auch mit den Mietern, darüber gesprochen das bei einer Renovierung auch eine gerechtere Abrechnung zum Tragen kommen soll.
Es kam eine mündliche Anfrage aus der 1. Etage rechts, ob er das Bad selber etwas renovieren darf.
Die Antwort war nein, die Renovierungen werden von uns fachgerecht durchgeführt, wenn die EG Wohnung leer steht ( das sollte bald so weit sein).
Der EG Mieter ist ausgezogen und die Wohnung steht leer. Der Mieter aus dem Dachgeschoß rechts will ins EG umziehen. Klasse Idee, dann kann ich die gesamte rechte Seite erst EG, dann 1.OG und wenn Dg ins EG gezogen ist, dann das DG renovieren. Es sollen alle Leitungen neu verlegt und alle Einrichtungen neu installiert werden. ( Komplettsanierung mit Hänge-WC, Handtuchwärmekörper, Handwaschbecken, Duschtasse 90x90 mit ordentlicher Duschtüre, Durchlauferhitzer ( elektronisch geregelt) und ein Abluftlüfter, sowie eine Stellmöglichkeit für die Waschmaschine in der Etage statt im Keller).
( es geht jetzt nur um die rechte Haushälfte)
So, die Whg. EG ist leer und wir fangen an rauszureißen und legen die Leitungen bis zur Decke neu. Es kommt natürlich anders als man geplant hat, alles dauert länger und ist schwieriger. Sogar in den Neberräumen fallt teilweise der Putz von den Wänden, alles noch kein Problem, denn die Whg. steht leer. Dann kommt die Absprache mit der 1. Etage ( Vorgespräche wurden geführt und er war einverstanden das wir hier renov.)
Da wir bei ihm Kernbohrungen direkt unter dem Waschbecken herstellen mußten, erklärte sich 1.OG bereit( älterer Junggeselle) für die Umbaumaßnahme ( ca. 1 Woche ) zu seinen Eltern zu ziehen, damit hier flott gearbeitet werden kann. Mittwochs hat er noch bestätigt, das bis Montag die Türen zu den Nebenräumen ( es gibt Zeugen )von ihm abgeklebt werden.
Die Kernbohrungen fanden ( wir machen keinen Dreck bei den Bohrungen ) am Donnerstag statt. Als wir am Donnerstag die Bohrungen fertig hatten, stellte sich die Frage ob die Wanne nicht auch schon rausgerissen werden sollte, da sie unbenutzbar war. Die Fa. sollte das mit Ihm abklären, er verneinte und verwies auf den montag. Gut.
Montags begann die Arbeit, jedoch ohne das er die Türen abgeklebt hat, es wurden lediglich Bettücher eingeklemmt.
Dann kam es wie es kommen mußte, der Elektriker machte mit seinen Schlitzen reichlich Staub und die Sanis auch. Kurzgesagt es dauert jetzt schon die 2. Woche und er macht jetzt richtig Stress ( Hotel, Reinigungsfirma). Die Fliesen mußten fast komplett abgetragen werden und von der Küche ( hier wurden auch die Leitungen bis unterhalb der Spüle ausgewechselt)kam der Sani im Wohnzimmer aus. Wenn es nicht so währe, müßte ich jetzt schmunzeln.
Wir werden bis Freitag, außer die Malerarbeiten im Bad und die Leitungsführung zum DG, fertig sein. Heute gab es ein Gespräch und er hat bereits ein mündliches Angebot einer Gebäudereinigungsfirma eingeholt. Der Spaß soll ca. 800,-€ kosten. auf Mieteinbehalt läßt er sich nicht ein, er hat keinen Bock hier sauberzumachen. Zum Glück wohnt er noch bei seinen Eltern, die Frage ist wie lange noch.
Wie bitte komm ich jetzt aus dieser Nummer raus !!!!!!!!!?????????????
Wer kann schnell helfen????
Gruß Bibi
Alle 15 Antworten
11.12.2007, 13:48 von scientia
Profil ansehen
Eine wöchentliche Treppenhausreinigung bei Bauarbeiten halte ich als Vermieter aber immer noch für problematisch, da ja Handwerker ständig Dreck etc. durch das Haus tragen.
Habe es bei Sanierungen immer so gemacht, dass mein Reinigungsdienst täglich nach Beendigung der Bauarbeiten gewischt hat sowie feuchte Lappen ausgelegt hat.
Dies hat auch auf die Bauarbeiter zumindest leicht erziehenden Einfluss. Darüberhinaus sehen Mieter, dass es auch der Vermieter, wenn er Dreck verursacht, ernst nimmt.
Ich habe mit diesem Vorgehen seit vielen Jahren nie Probleme gehabt.
gruesse scientia
10.12.2007, 13:15 von johanni
Profil ansehen
Glückwunsch Bibi

Johanni
10.12.2007, 12:03 von Bibi
Profil ansehen
Hallo zusammen.
Jetzt ist der 1. Bauabschnitt fertig und alles hat sich beruhigt.
Der Dg Mieter ist in die EG Wohng. gezogen und so war der Weg frei um im DG auch zu renovieren.
Ach ja, es gibt keine Mieterhöhung.

Dem mittleren Mieter habe ich die gesamte Wohng. reinigen lassen.
370€.
Aber:
Nur der Staub wurde beseitigt, Schränke, Fenster und Türen und alle Böden selbstverständlich.
Ich habe mich mit der Reinigungsfirma darauf verständigt, das nur der Staub entfernt wird und nicht der alte Schmatz auf den Schränken.
Letztendlich kann der Mieter mir nichts und alles ist gut.
Auch das Treppenhaus wurde jetzt wöchentlich gründlich gereinigt, bin halt auch darauf angesprochen worden.
Hat zur Folge das ab jetzt alle selber und gründlicher diese Reinigung durchführen müssen.( war so ein bischen eingeschlafen, das Reinigen )
Fazit:
So ein Umbau mit einem Innenliegendem Bad würde ich so nicht nehr machen.
Die linke Sanierungsseite hat Fenster im Bad.
Hier werde ich ein Gerüst aufbauen lassen und die einegtliche Bad-Eingabgstüre wird doppelt mit einer dichen Folie abgeklebt.
Auch werde ich die alte Toilette in den Flur stellen und als Notklo einsetzten. Hauptsache es kommt kein Staub durch.

Aber erst in 2009.
So, schöne Weihnachten zu diesem Thema.
Gruß Bibi
24.10.2007, 21:29 von Bibi
Profil ansehen
Hallo zusammen.
danke schon einmal für die tatkräftige Unterstützung.
Ob ich hier und welche Fehler gemacht habe werde ich in den nächsten Tagen berichten.
Durch manche Antworten habe ich Bestätigungen in meiner weiteren Vorgehensweise gefunden. Danke
Bis in ein paar Tagen.
Bibi
24.10.2007, 14:06 von Sommer
Profil ansehen
Also so eine Maßnahme muß man IMMER schriftlich vorher mit dem Mieter abklären. Mündlich hin oder her, hat alles kein Wert. Ich lasse mir bei jeder größeren Maßnahme in einer Mieterwohnung vorher durch den Mieter bescheinigen, daß er über Art und Umfang der Maßnahmen informiert wurde und auf folgende, mögliche Nebenwirkungen (z.B. Staubbelästigung usw.) hingewiesen. Außerdem werden die Leistungen (sowohl die vermieter- als auch die mieterseitigen) festgehalten und mündliche Nebenabreden untersagt.

Geht einfach nicht anders - ist eben so in Deutschland. Da machen dann die Handwerker Mist, der Vermieter ist's gewesen und solche Trolle wie AR quaken dann gleich los von der "Zerstörung der Vertrauensbasis". Das eskaliert wahnsinnig schnell.

Aber Du hast's ohne Abrede gemacht, also solltest Du jetzt klein beigeben und dem Typen nachgeben. Such Dir ne Putzkraft auf Minijob, ist billiger als diese Firmen!

S.
24.10.2007, 14:02 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Haben Sie den ersten Beitrag gelesen?


Ja hab ich, dabei fällt folgendes auf:

Zitat:
das bei einer Renovierung auch eine gerechtere Abrechnung zum Tragen kommen soll.


Die "gerechtere" Abrechnung war wohl also nur ein Aspekt. Hört sich für mich eh nach "dem Mieter schmackhaft machen" an.

24.10.2007, 13:58 von Ich
Profil ansehen
Zitat:
Der Verlauf ist zwar bedauerlich, aber bei Sanierungen sind Überraschungen nie gänzlich auszuschließen.

Bedauerlich ist vor allem, dass hier mal wieder ein offenbar gutes Mieter-Vermieterverhältnis mutwilligst von der Vermieterseite zerstört wurde.

Warum eigentlich???


Haben Sie den ersten Beitrag gelesen?
...um Ärger aus dem Weg zu gehen und eine gerechtere Abrechnung machen zu können...

Zitat:
Wir haben schon, länger auch mit den Mietern, darüber gesprochen das bei einer Renovierung auch eine gerechtere Abrechnung zum Tragen kommen soll.
24.10.2007, 13:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Der Verlauf ist zwar bedauerlich, aber bei Sanierungen sind Überraschungen nie gänzlich auszuschließen.


Bedauerlich ist vor allem, dass hier mal wieder ein offenbar gutes Mieter-Vermieterverhältnis mutwilligst von der Vermieterseite zerstört wurde.

Warum eigentlich???
24.10.2007, 11:05 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

angekündigte Renovierungs/Sanierungsarbeiten sind vom Mierter zu dulden, sofern diese ordentlich bekannt gemacht wurden, sowohl vom Zeitmaß, als auch mit den evtl. Mietpreiserhöhungen nach Fertigstellung.

Nun ging die Arbeit nicht termingerecht weiter.

Ich würde dem Mieter für die Zeit der sehr eingeschränkten oder des unbewohnbaren Zustandes der Wohnung eine 100% ige Mietminderung zugestehen.

Da er in eigener Regie bei den Eltern unterkam, ist die Ersatzvornahme mit der Mietminderung abgedeckt.

Die Kosten der Reinigung in eigener Regie durchführen und mit dem Mieter natürlich vorher abstimmen.
Sie sind der Auftraggeber der Arbeit und haben das Direktionsrecht und die Leistung entsprechend zu bezahlen.

Prüfen Sie, ob eine Erhöhung wegen Modernisierung möglich ist und Sie die rechtlichen Voraussetzungen vor Beginn der Maßnahme erfüllt haben.

Entsprechend des Verhaltens des Mieters würde ich mein weiteres Vorgehen dann abstimmen.

Der Verlauf ist zwar bedauerlich, aber bei Sanierungen sind Überraschungen nie gänzlich auszuschließen.
23.10.2007, 20:08 von Cora
Profil ansehen
Hallo

halte die 800 € auch für überhöht, vielleicht kannst du dir ja ein Angebot von einer Reinigungsfirma einholen, wenn du schon bezahlen musst.

Ansonsten schließe ich mich der Meinung meiner Vorschreiber an.
23.10.2007, 19:06 von scientia
Profil ansehen
Wer einmal selber Dreck und feinen Staub bei Umbauten gefegt hat oder selber in so etwas länger leben mußte, kennt die Problematik, man muss praktisch alle Schränke auswaschen....
Wurde das Angebot der Reinigungsfirma gelesen oder ist nur der Preis bekannt.
Wenn Schränke ausgeräumt werden muessen etc. , sind oft die Preise höher etc. :-))

Gerade in der heutigen Zeit ist es immer problematisch, wenn Mieter in so einer Baustelle wohnen bleiben, weil zum einen die Firmen sich selber nicht an vereinbartes halten, das Abkleben gehört eigentlich in deren Ressort, wenn richtig nach VOB ausgeschrieben. Und beim Bau dann den Unternehmer zu wechseln, weil so eine Firma dann einen unter Druck setzt, ist auch nicht eben leicht ( habe ich selber schon durchgemacht).

Manchmal kann man auch mit einer "gewissen Zahlung", so weh das einem auch tun mag, sich die Zurückhaltung des Mieters erkaufen, wenn die sonst einigermassen charakterlich geeignet sind.

PS: Auch das setzen von STaubwänden, kann das Problem verringern, wobei auch hier total korrekt gearbeitet werden muss.
gruesse scientia
23.10.2007, 19:01 von Jobo
Profil ansehen
Hallo Hecke,
der Putzmensch den Bibi als Minijober einstellt ist keine Firma und kommt mit 20.- Euro hin !
Oder Du schaust bei my Hammer, da gibt es auch gute und günstige Reinigungsfirmen.
Jobo
23.10.2007, 18:56 von hecke
Profil ansehen
also, erstmal hast du selbst schuld, mit was fuer firmen arbeitest du denn zusammen ??? die so arbeiten!

und so nebenbei, ich bin u.a. besitzer eines hotels und wir haben sehr oft firmen und auch vm die ihre mieter vorher sicherheitshalber ausquatieren, das ist alles nur eine sache des managements

ausserdem welche firma arbeitet heute denn noch fuer 20 teuronen die stunde ????????
23.10.2007, 18:34 von Jobo
Profil ansehen
Allerdings für 800.- Euro kann man lange putzen, Bei 35.- Euro die Stunde (Firma) sind das 22 Stunden !!!!
Also ich weiß ja nicht wie groß die Wohnung ist, aber ich denke mit max 16 Stunden müßte eine Putzfrau doch hinkommen.
Und bei 20 Euro die Stunde sind das 320.- Euro.
Vielleicht beteiligt sich der Mieter ja, weil er nicht wie besprochen abgeklebt hat.
Jobo
23.10.2007, 18:29 von johanni
Profil ansehen
Hallo Bibi,

beim besten Verständnis für Deine Lage kann ich nur sagen:

zahle ihm bzw. übernehme die Kosten für die Endreinigung.

Nicht der Mieter hätte abkleben müssen, sondern die Handwerker.

Und dass er nicht in ein Hotel gezogen ist, würde ich ihm hoch anrechnen, ganz im ernst

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter