> zur Übersicht Forum
27.09.2007, 08:38 von ImAuslandProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter verweigert Zugang zur Whg
Seit fast 1 Jahr versuche ich in die Whg zu kommen, um Gasetagenheizung anzuschliessen. Vorher war Nachtspeicheroefen in Betrieb, die aber auch kaputt gegangen ist, Mieter hat sich diesbezgl auch gemeldet.. Der Mieter hat zur Ueberbrueckung Winter 06/07 Elektoheizer zur Verfuegung bekommen und eine Mietminderung von 100 EUR erhalten. Jetzt will er aber trotzdem uns nicht reinlassen, weil er eine lange Renovierungs "to-do-liste" hat. Die Liste muss erst erledigt werden, dann laesst er uns in die Wohnung. Alles hat sich total hinausgezogen, dass wir wieder Winter haben. Meines Erachten will Mieter den Zustand beibehalten, da er ueber Wintermonate wieder Mietminderung fordern will. Ist es nicht gegen jede Logik. Mieter fordert Heizung, laesst aber nicht rein und stellt Bedingungen (wird von Mieterverein vertreten). Um einige dieser Bedingungen erfuellen zu koennen, muesste man auch in die Whg. Mein Anwalt ist eine Schlafmuetze. Da ich im Ausland wohne, muss ich mich auf jemanden verlassen koennen. Brauch unbedingt besseren. Kann jemand mir einen in Stuttgart empfehlen ? Jemand in einer aehnlichen Situation gekommen ? Was kann ich gegen diesen Mieter unternehmen ?
Alle 8 Antworten
27.09.2007, 10:48 von Jobo
Profil ansehen
@am
Zitat:
Passiert gar nichts, gehe zu den Terminen hin und klingele mal (mit Zeugen).


Es kann nämlich auch ein Erfüllungsgehilfe sein, wie z.B. ein Handwerker der die Sache reparieren will oder ein Verwalter der sich vor Ort um das Objekt kümmert.

Jobo
27.09.2007, 10:18 von Sommer
Profil ansehen
Der MUß Dich in die Wohnung lassen - es geht um DEIN Eigentum; der Mieter muß helfen, Schaden davon abzuwehren.

Schreibe ihm und benenne drei Termine (ganz konkret mit Datum und Uhrzeit) und fordere ihn auf, Dir bis zum xy entweder einen Termin zu bestätigen oder einen neuen zu benennen (schriftlich soll der das tun!). Weise auf seine Verpflichtung hin, Dir die Möglichkeit zur Reparatur zu geben und weiterhin, daß Du bereist vorsorglich einer weiteren Mietminderung im Falle mieterseitig zu vertretender Verzögerung der Reparatur ausdrücklich wiedersprichst. Außerdem solltest Du ihn darauf hinweisen, daß eventuelle Schäden am Objekt aufgrund ausbleibenden Heizens aufgrund mieterseitiger Verzögerung zu seinen Lasten gehen.
Gerichtsfest zustellen lassen und abwarten. Passiert gar nichts, gehe zu den Terminen hin und klingele mal (mit Zeugen).

Wenn absolut nichts passiert, Anwalt konsultieren und klären, ob Du eine einstweilige Verfügung bewirken kannst oder welche Möglichkeiten es noch gibt. Jedes Gespräch mit dem Mieter dokumentieren (wenn möglich bezeugen lassen).

S.
27.09.2007, 10:10 von ImAusland
Profil ansehen
Vielen Dank fuer den Tipp !
27.09.2007, 09:22 von Dernie
Profil ansehen
Zitat:
Hast du schonmal Kontakt mit dem Haus und Grundbesitzer Verein der Gegend aufgenommen?


Guter Hinweis!
27.09.2007, 09:12 von Bernd
Profil ansehen
Hast du schonmal Kontakt mit dem Haus und Grundbesitzer Verein der Gegend aufgenommen?
Evtl. haben die ja einige Empfehlungen.
Ansonsten ist Anwaltsuche immer ein Versuch und Irtum.

Zu deinem Mieter, frag deinen Anwalt doch mal nach einer einstweiligen Verfügung.
Evtl. geht in die Richtung ja etwas, wenn du auf die Schädigung des Mietobjektes durch das uncoopertive Verhalten des Mieters hinweist.

Und Mietervereine schreiben viel wenn der Tag lang ist, nicht alles ist sinnvoll.
Gleiches gilt auch für unsere bekannten User der Trollklasse.
27.09.2007, 08:54 von ImAusland
Profil ansehen
Dass Mietminderung zusteht, ist auch fuer mich nachvollziehbar. Aber wenn Vermieter den Mangel (Heizungseinbau) beheben will, der Mieter aber dies nicht zulaesst (Verweigert Zugang zur Wohnung), dann steht das doch in Widerspruch und man kann vermuten, dass dies vorsaetzlich geschieht, da der Mieter lieber Mietminderung will, als neue Heizung.
27.09.2007, 08:53 von Dernie
Profil ansehen
@ImAusland:

Ignorier' den Dummschwätzer vor mir einfach!

Pflicht des Mieters ist es nämlich auch, dem Vermieter die Chance zu geben, den oder die Mängel zu beseitigen. Ich glaube nicht, daß der Mieter entscheiden darf, in welcher Reihenfolge diese Mängel behoben werden sollen. Das wäre ja noch schöner.

Such' Dir wirklich einen anderen Anwalt! Ich komme leider aus einer anderen Gegend, sorry..... .

Gruß,
Dernie
27.09.2007, 08:43 von andreasM
Profil ansehen
Nach dem Gesetz muss der Vermieter Mängel oder Fehler der Mietsache beseitigen bzw. reparieren. Tut er das nicht, kann der Mieter unter Umständen den Mangel selbst auf Kosten des Vermieters beheben lassen, er hat möglicherweise Schadensersatzansprüche oder ein Zurückbehaltungsrecht an der Miete. Bei "schwersten" Mängeln kann er sogar fristlos kündigen.
Das wichtigste Mieterrecht bei Wohnungsmängel ist aber die Mietminderung. Solange Wohnungsmängel vorliegen, kann der Mieter die Miete kürzen, das heißt, er hat das Recht weniger Miete zu zahlen.
Nach dem Gesetz spielt es keine Rolle, ob der Vermieter den Mangel zu vertreten hat oder nicht. Selbst Mängel, die von Dritten hervorgerufen werden, auf die der Vermieter keinen Einfluss hat, und Mängel, die er möglicherweise gar nicht abstellen kann, berechtigen den Mieter zur Minderung, so zum Beispiel der Lärm aus einer Gaststätte oder Diskothek oder Störungen, die von einer benachbarten Baustelle ausgehen. Entscheidend ist allein, dass ein Mangel vorliegt, der den Wohnwert der Wohnung mindert.

100 Prozent Miete gibt es nur für 100 Prozent Wohnwert, so wie es beim Mietvertragabschluss vereinbart war. Sinkt der Wohnwert, muss auch die Miete sinken.

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter