> zur Übersicht Forum
27.02.2007, 11:37 von Micky_WuestefeldProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter streiten sich
Hallo Ihr Leidensgenossen,
wieder mal Mieterärger. Diesmal streiten sich zwei Mietparteien und nun hat sich eine Partei an uns gewandt mit der Bitte um Lösung des Problems als Vermieter. Wir wohnen selbst auch in dem Haus, daher ist die Situation wieder einmal für uns unerträglich. Leider haben es die Parteien wohl nicht geschafft, sich selbst zu einigen. Und jetzt sollen wir wieder mit erhobenem Zeigefinger...wie ich diese Rolle hasse.

Der Vorwurf der Mietpartei EG lautet "Lärmbelästigung" durch die darüber wohnende Partei OG. Zwischen EG und OG gab es wohl schon mehrere Auseinandersetzungen an der Haustür, von denen wir allerdings kaum etwas mitbekommen haben (Berufstätigkeit). Am Sonntag wurden wir Zeuge, wie die Mietpartei EG sich doch ziemlich arg im Ton vergriff. Man wirft OG unerträgliche Lärmbelästigungen vor, wie z. B.
Waschmaschinengeräusche,
Baden/Duschen nach 23 Uhr,
Kinderlärm (das kleine Mädchen ist 14 Monate alt),
Klopfen, Sesselrücken etc.
Das größte Problem ist, dass wir (wir wohnen NEBEN den lärmenden Mietern) von diesem angeblichen Lärm überhaupt nichts hören. Zwar ist mir durchaus bewusst, dass man in der Wohnung darunter sehr viel mehr hört als bei uns nebenan, aber ist es nicht trotzdem merkwürdig, dass wir so GAR NICHTS hören und die in Parterre eigentlich schon kündigen und ausziehen würden, wenn sie es denn finanziell nur könnten. Gegen viele dieser Geräusche können wir als Vermieter ja gar nicht viel machen (Baden und Duschen ist jederzeit erlaubt, gegen Kinderlärm kann man nix machen, Waschmaschine in der Wohnung ist soweit ich weiß auch nicht verboten.) Schlimm ist auch, dass ich einfach nicht von der Schuld der Partei OG überzeugt bin, da ich ja wie gesagt selbst nichts, aber auch wirklich gar nichts hören. Wir haben zu den angeblich lärmenden Nachbarn ein gutes Verhältnis und möchten sie auch nicht abmahnen, weil diese möglicherweise unschuldig sind. Was tun wir hier am sinnvollsten? Die Mieter in Parterre haben Mietminderung angekündigt. Dank schon mal Euch allen!

Gruß
Micky
Alle 12 Antworten
27.02.2007, 15:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
weil: ich meine Mieter nach strengsten Kriterien aussuche!

weil ich auch ein Verkleidungs- und Verstellungskünstler bin, wenn ich den MV dann habe, geht es RUND.

Scherz beiseite: Ich bin nun kein Betrüger, aber viele vorsätzliche Mietpreller haben es gut drauf, sich zu verstellen, sich gut anzuziehen und Unterlagen zu fälschen (meist Luxuswohnungen und oberes Preissegment).

Zitat:
Vielleicht gibst du uns mal ein paar Tipps,

Nein, denn ich erfahre auch nicht alle Vermietertricks (ich arbeite aber dran)

Zitat:
Würde dir ja gern mal alles von meiner Lieblingsmieterin erzählen und mal deine Meinung dazu einholen.

Sie meinen sicherlich die Foggingmieterin. Habe ich schon einiges drüber gelesen. Aber eine Strategie dagegen scheinen Sie nun immer noch nicht zu haben.
27.02.2007, 15:30 von dunkelROOT
Profil ansehen
@augenroll

Zitat:
Schade, dass Sie nicht mein Vermieter sind, an Ihnen würde ich mich so RICHTIG austoben


Da können Sie die Augen rollen wie so wollen, dazu wird es nicht kommen weil: ich meine Mieter nach strengsten Kriterien aussuche!

dunkelROOT
27.02.2007, 15:22 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Schade, dass Sie nicht mein Vermieter sind, an Ihnen würde ich mich so RICHTIG austoben.




Hallo augenroll

na, das würde mich ja interessieren.
Vielleicht gibst du uns mal ein paar Tipps, musst nur gleichzeitig dazu sagen wogegen wir nicht ankommen, weil das Recht auf Mieterseite ist

Würde dir ja gern mal alles von meiner Lieblingsmieterin erzählen und mal deine Meinung dazu einholen.

Gruß
27.02.2007, 14:46 von Augenroll
Profil ansehen
Lärm durch normales Wohnen ist hinzunehmen. Mieter des EG sollen Lärmprotokoll führen um eine Diskussionsgrundlage zu haben.

Ich würde Ortstermin machen, Sie kommen mit 2 Personen, eine Person macht oben Krach (Dusche aufdrehen, aufstampfen, Radio an, Waschmaschine an) Sie gehen ins EG und hören sich das mit den EG-Mietern an und sehen ja was los ist.

@dROOT:
Zitat:
Also ich würde das wie folgt angehen, nachdem Rendite-Prinzip. Wer zahlt den größten (netto) Betrag in Euro nach qm? Der hat bei mir immer Recht. Die andere Wohnung, welche einen nicht so hohen Ertrag bringt, die würde ich versuchen leer zu bekommen um sie dann erneut mit gesteigerter Miete zu vermieten.


Zitat:
Übrigens, wer sagt das das Leben immer gerecht ist?

Schade, dass Sie nicht mein Vermieter sind, an Ihnen würde ich mich so RICHTIG austoben.

27.02.2007, 14:31 von Micky_Wuestefeld
Profil ansehen
Vielen Dank für Eure Tipps.

Den Verdacht mit den "Flöhe husten" hatte ich eben auch schon - weil außer diesen Leuten niemand im Haus Schwierigkeiten hat, aber ich habe auch Zeit meines Lebens immer in Mehrfamilienhäusern gewohnt und rege mich über gelegentliches Türenschlagen und gelegentlichen Lärm im Hausflur nach feuchtfröhlichen Abenden auch nicht auf, weil man eben Alltagsgeräusche dort nicht immer vermeiden kann. Im Nachhinein fällt mir eine Situation ein, die schon kurz nach dem Einzug der Partei im OG letztes Jahr im Mai eintrat: schon damals beschwerte sich Partei im EG über Lärm, der zweifelsohne durch Nägelschlagen für Bilder etc. oder durch Bohrungen für Dübel entstanden ist. Ich weiß noch, wie ich damals schon dachte: Mann, wie kleinkariert. Die Leute sind doch gerade erst einzogen und kriegen schon Stress mit Nachbarn. Das war also nicht etwa zu nachtschlafender Zeit. Und der lieben Familie, die ja auf ihre eigene Ruhe so viel Wert legte, war es nicht zu unangenehm, am Sonntagabend pünktlich zum Abendprogramm bei uns zu schellen und uns den Abend zu vermiesen. Das fand ich nämlich auch nicht so ganz ok. Sitzen im Glashaus und werfen mit Steinen. Aber gut, ich bin parteiisch, möchte aber unter allen Umständen neutral bleiben und mit niemandem Krach haben. Den hatten wir mit Vormietern in den letzten Jahren zu Genüge.
27.02.2007, 14:08 von Cora
Profil ansehen
Hallo

die Idee bei Lärm den Vermieter in die Wohnung zu holen, damit er sich selbst überzeugt, halte ich für ok. Entweder man hört was oder nicht.

Gibt ja Leute, die hören Flöhe husten.
Soll auch Leute geben, die verzweifelt einen Grund suchen die Miete zu mindern.

Wie schon gesagt, baden/duschen ist erlaubt, auch Kinderlärm - wobei ein 14 Mon. altes Baby ja noch nicht viel machen kann, sollen mal warten bis es größer ist

Waschmaschine: da sollte man prüfen wie diese steht, evtl. Filzmatte drunter.

Ansonsten: raus halten und wenn Miete gemindert wird, abmahnen.

Gruß
27.02.2007, 12:35 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

die geschilderten Lärmgeräusche könnten mit ganz einfachen Massnahmen behoben werden.
Prüfen, wie die Waschmaschine aufgestellt ist( vielleicht reicht es schon, die Maschine von der Wand getrennt abzurücken)

Unter den Stühlen Filzgleiter anbringen.

und dem Kleinkind spielerisch beibringen, mit Gegenständen nicht auf den Boden zu kloppen!!

LG Johanni
27.02.2007, 12:13 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Ich finde den Hinweis von charivarin sehr gut. Möglichst sofort (wenn machbar) der Sache nachgehen, dann stellt sich schnell heraus ob Beschwerden berechtigt sind oder nicht.

In einem ähnlichen Fall, habe ich es auch so gemacht, seitdem war Ruhe !

Es gibt allerdings auch Mieter die das "Klacken der Lichtschalter" beim an- und ausschalten durch die Wände hören.

Die wären dann in einer einsamen Berghütte besser aufgehoben. Und selbst da kann ein Specht oder Uhu denen einen Strich durch die Rechnung machen !

Nebenbei, ich hatte mal eine (EG) Mieterin, die hat sich doch tatsächlich über "Sex-Geräusche" der (OG) Mieterin beschwert.
Hätte ich da womöglich "eingreifen" sollen ?

MFG
27.02.2007, 12:02 von charivarin
Profil ansehen
Ich habs mal so gehalten, dass ich lärmgeplagten Mieter sagte, er solle mich anrufen, ich käme sofort, um mich davon zu überzeugen. Auch nachts - bin in ca. 20 Min. dort.

Dann kam ein Anruf: rüber, durchs Haus geschlichen, nichts gehört in die Wohnung des lärmgeplagten M. Nichts gehört.

Dann sollte ich mein Ohr an die Heizung legen, nichts gehört - gewartet, mit viel Phantasie hörte ich evtl. das Einschalten der Pumpe im Heizkeller.

Wenn Du nebenan wohnst, sag ihnen doch, sie sollen sich melden, damit Du Dich davon überzeugen kannst und höre es Dir an. Ansonsten fällt mir auch nichts ein.

Viel Glück, Chari
27.02.2007, 11:50 von Chris512
Profil ansehen
ohje, bei so sachen hab ich immer gleich den hörer vom gutachter in der hand und beantrage beweissicherung bei gericht. wüsste leider nicht wie dir das helfen sollte

aber so wie du das schilderst ist das mit normalem schlichten nicht mehr getan. gibt es db richtwerte für so lärmbelästigungen?
27.02.2007, 11:45 von dunkelROOT
Profil ansehen
Also ich würde das wie folgt angehen, nachdem Rendite-Prinzip. Wer zahlt den größten (netto) Betrag in Euro nach qm? Der hat bei mir immer Recht. Die andere Wohnung, welche einen nicht so hohen Ertrag bringt, die würde ich versuchen leer zu bekommen um sie dann erneut mit gesteigerter Miete zu vermieten.

Ich rate übrigens allen Vermietern mal die netto Mieten zu überprüfen. Ich selbst habe gerade in einem Mehrfamilienhaus allen Mietern eine ordentliche Mieterhöhung geschickt. Natürlich lt. Mietspiegel, damit es keine Probleme gibt. Jedoch habe ich auch ein Objekt, da liegen die netto Miete ca. 17% über dem Mietspiegel. Na ja, die Leute zahlen es halt; ist eine sehr gute Lage und nachgefragt.

Übrigens, wer sagt das das Leben immer gerecht ist?

dR
27.02.2007, 11:41 von Micky_Wuestefeld
Profil ansehen
..was ich noch vergaß zu erwähnen: Mietpartei OG weist alle Vorwurfe vehement von sich und behauptet, ganz normal zu leben. Mietpartei EG klopft wohl auch des öfteren bei OG an die Decke, wenn es wieder mal zu laut wird, das wiederum nervt OG und er reagiert bockig. Was machen wir bloß mit diesen Streithähnen? Mietpartei EG hat uns im übrigen auch völlig unhaltbare Vorwürfe gemacht (Haus hellhörig, hättet ihr uns sagen müssen etc., und das, obwohl Mietpartei OG erst nach Mietpartei EG einzog und wir bislang noch NIE Probleme mit Lärm hatten.)
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter