> zur Übersicht Forum
09.10.2007, 10:35 von KatrinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter kündigt und zahlt nicht mehr - darf er das?
Hallo zusammen!

Überlege schon lange, wie ich meine Mieter loswerde, hatte viele Kleinkriege mit denen und hier auch schon ein paar Einträge gemacht - jetzt, man glaubt es kaum, haben meine Mieter selbst gekündigt!
Allerdings haben sie anscheinend nicht vor die letzten 3 Monate Miete zu zahlen.
Ich vermute mal, daß durch den Kleinigkeiten und Streitereien der vergangenen 3,5 Jahre sie auf diese Art und Weise "Mietminderung" als Gesamtsumme geltend machen wollen.
Dürfen sie das??? Ich hab schon mal irgendwo was darüber gelesen, aber find`s nimmer...
Außerdem bin ich mir sicher, daß die Übergabe des Häuschens eine Katastrophe werden wird! Feuchte Wände (falsches Lüften/Heizen ), damals sehr schlecht und laienhaft tapeziert / mit Lackfarbe Wände gestrichen (ich hoffe, ich krieg sie zum renovieren), Rollos/Fensterbretter kaputt (Rollos auf u. zu machen muß gelernt sein!), usw....
Kann mir jemand Tips geben? Danke schon mal!

MfG Kati
Alle 5 Antworten
09.10.2007, 14:10 von polline
Profil ansehen
Hallo Kati!

Auf jeden Fall, falls wirklich nicht mehr gezahlt wird, trotz deren Kündigung die ausstehenden Mieten anmahnen, beweissicher zustellen und dann Mahnbescheid fertig machen.

Hast ja dann wenigstens das `Glück`, dass es sich immer einfacher streiten lässt, wenn die Leute draußen sind!

L.G. Polline
09.10.2007, 12:42 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Darf ich verlangen diese Räume bei Auszug wieder mit einer neutralen Tapete bzw. neutralen Anstrich zu versehen?



ich würde schauen, das sie die alte Tapete und den Lack entfernen.
Was steht im Mietvertrag drinn??

der nächste Mieter wird warscheinlich sowieso die Tapeten entfernen oder neu streichen. Jeder hat ja einen anderen Geschmack.

Warum doppelte Arbeit .

Hoffe für Dich das alles friedlich abläuft
09.10.2007, 12:14 von Katrin
Profil ansehen
Und noch eine Frage:
Zwei Zimmer wurden mit Kindertapeten beklebt bzw. halbhoch tapeziert, Borten-Abschluß und Rest gestrichen (Tapete bei Einzug war neutral und gut). Darf ich verlangen diese Räume bei Auszug wieder mit einer neutralen Tapete bzw. neutralen Anstrich zu versehen?
09.10.2007, 11:22 von Katrin
Profil ansehen
Hallo Ahela,

zu 2. Ein Übergabeprotokoll habe ich damals gemacht und Fotos auch. Genauso hab ichs jetzt auch vor. Habe halt schon viele Sachen gesehen, als ich immer mal wieder mit dem Schlotfeger drin war.

zu 3. Einen Zeugen hatte ich bisher auch immer dabei

...schon schade, daß man hierzulande so handeln und aufpassen muss....

zu 1. Eine Vorabbesichtigung wäre wirklich interessant - danke, da hab ich nicht dran gedacht!
09.10.2007, 11:11 von Ahela
Profil ansehen
Hallo Katrin,

Zitat:
Ich vermute mal, daß durch den Kleinigkeiten und Streitereien der vergangenen 3,5 Jahre sie auf diese Art und Weise "Mietminderung" als Gesamtsumme geltend machen wollen.
Dürfen sie das???


Kurz und knapp: Nein, das dürfen sie nicht.
Bei Mietminderung sind gewisse "Spielregeln" einzuhalten, diesbezüglich wirst Du mit der Suchfunktion hier im Forum fündig.

Im Hinblick auf Deine Bedenken bezüglich der Rückgabe empfehle ich immer folgendes:

1. Frühzeitig Termin vereinbaren zwecks Vorabbesichtigung. Dann kann häufig im Vorfeld schon geklärt werden, wie die Wohnung zurückgegeben werden muss (ist besser, als wenn man nicht weiß, was einen erwartet).

2. Übergabeprotokoll bei Wohnungsabnahme erstellen (macht allerdings eigentlich nur dann wirklich Sinn, wenn auch der Zustand des Objekts bei Einzug festgehalten wurde). Ggfls. Fotos anfertigen.

3. Zur Wohnungsabnahme einen neutralen Zeugen mitnehmen (kein Familienangehöriger oder Verwandter). Kann ein Arbeitskollege, ein Handwerker oder ein Nachbar sein.

Wissen sollte man auch, dass weder der Mieter noch der Vermieter zu einer regelrechten Wohnungsabnahme verpflichtet sind (manche Mieter werfen die Schlüssel in den Briefkasten oder schicken sie mit der Post...). In einem solchen Fall rate ich zur sogenannten Sachverhaltsaufnahme: Mit einem Zeugen durch die Wohnung gehen, den Zustand genau dokumentieren und die Zähler ablesen. Der Zeuge unterschreibt das Protokoll mit. Es erspart unter Umständen späteren Ärger.

Gruß,
Ahela
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter