> zur Übersicht Forum
28.02.2007, 16:26 von CoraProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter gibt keine Auskunft
Hallo

der Sohn des ehemaligen Verwalters darf dessen Gartenhaus auf dem Mietgrundstück nutzen (Verwalter mittlerweile ausgezogen).
Nun hatte der gute Vater Strom und Wasser in das Gartenhaus gelegt. Keiner weiß wo und wie die Leitungen an welche Zähler angeschlossen sind.

Mieter wurde jetzt schon 2 x angeschrieben und um Auskunft gebeten, äußert sich nicht.

Was macht man in solchem Fall?

Gruß
Alle 20 Antworten
04.03.2007, 19:07 von Cora
Profil ansehen


euch allen.

Gruß
04.03.2007, 19:04 von prinzregent
Profil ansehen
@cora

... Reticulitermes flavipes ist eine Möglichkeit, aber wo besorgen ??? Kommen in Hamburg vor.

... das Problem bei Termiten ist, dass die Holz fressen. Leider wird man die Geister schlecht wieder los, ausser, du hast wirklich kalte Temperaturen unter Null.

... und im Wald gibt es den Borkenkäfer, fressen glaub ich auch Holz.

Und das Gericht hat gesagt, der Sohn darf jetzt das Gartenhaus gratis nutzen solange er da wohnt.

Wieder mal ein mieterfreundliches Urteil. Auf Besitz wird in Deutschland geschissen. Da macht einer illegal ein Gartenhaus und wenn du gutmütig mal nickst oder nix sagst, schon hat Mieter und seine Nachfahren lebenslanges kostenloses Nutzungsrecht. Und am liebsten noch mit gratis Wasser und Strom. Praktisch.

Bitte ruf mal den Stromversorger an. Frag ob Sohn da einen Zähler gemeldet hat. Dito bei den Wasserwerken.
04.03.2007, 18:07 von chum
Profil ansehen
Mal einen Elektriker fragen, er soll nachprüfen - zuerst am Zählerkasten - wo evtl. Leitungen angeschlossen sind die nicht dort hin gehören, z.B. doppelte Belegung.

Wenn der Elektriker etwas findet, den Strom abklemmen und warten wer sich meldet.

Dem Sohn sollten Sie vorab schriftlich (auf dem Anschreiben muss Per Briefkasteneinwurf am tt.mm.JJ unter Zeugen stehen (die neutralen Zeugen solltenmit unterschreiben) einen Termin mitteilen, wann der Elektriker kommt, was getan wird, was auf Ihn zukommt u.a. Stromsperre (wenn Falschbelegung gefunden wird) und vorab auf evtl. Schadenersatzansprüche gegen Vater/ Sohn hinweisen.

Der Sohn ist der falsche Ansprechpartner, der Verwalter bzw. der Vater ist der richtige Ansprechpartner, der im Endeffekt belangt werden kann, wenn Ihm nachgewiesen werden kann, dass der Strom in dem Gartenhaus nicht über den Zähler des Vaters läuft.
...............
Evtl. schon beantwortet, habe die Beiträge nicht mehr durchgelesen.
04.03.2007, 17:31 von Cora
Profil ansehen
Hallo

also: Vater (ehem.Verwalter) hat das Haus aufgestellt und mit seiner und der Familie des Sohnes (als beidenoch im Haus wohnten, genutzt.

Nun ist Vater ja aufgrund seiner Verfehlungen vor 3 Jahren bereits ausgezogen, Haus steht noch. Vor Gericht (wegen Verfehlungen) wurde sich nun geeinigt, dass der Sohn - solange er im Haus wohnt - das Gartenhaus weiter nutzen kannund ausziehen wird der wahrscheinlich noch lange nicht.

Also kein anderer Mieter darf dieses Teil nutzen. nur Familie X, die es sich im Sommer so richtig schön machen.

gruß
04.03.2007, 15:38 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo @Cora,
Zitat:
Selbsthilfe wenn Gartenhäuschen dem M. nicht direkt zugeordnet werden kann.
Wenn das Gartenhäuschen z.B. nicht für die alleinige Nutzung des Mieters explizit fixiert wurde, sondern auch für die Allgemeinheit usw. dann hat der VM für die Verkehrssicherheit Sorge zu tragen und dazu die Pflicht, diese sicherzustellen.
04.03.2007, 08:40 von Mieterliebe
Profil ansehen
@cora

das heißt:



03.03.2007, 23:42 von Cora
Profil ansehen
Hallo frischebrise

was heißt das in die Praxis umgesetzt

Zitat:
Selbsthilfe wenn Gartenhäuschen dem M. nicht direkt zugeordnet werden kann.


Gruß
03.03.2007, 19:50 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

ja, wenn nun alle guten Versuche des VM scheitern, der möglichen Klau- und Gefahrenquelle mit den einfachen Mittel zu begegnen.

- Einstweilige Verfügung
- Anzeige beim Versorger auf Klau
- Selbsthilfe wenn Gartenhäuschen dem M. nicht direkt zugeordnet werden kann.
03.03.2007, 01:44 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
im dunkeln der Reihe nach alle Sicherungen kurz rausnehmen und wenn es bei diesem Herrn auch dunkel wird, na dann habt ihr ihn.


perfekter Tipp von dunkelrot !

Bei dem Wasser das gleiche, wenn ihr mal in Urlaub fahrt, vorher Stand aufschreiben, wird was in euer Abwesenheit verbraucht, klaut der euch Wasser ...

02.03.2007, 18:39 von Cora
Profil ansehen


02.03.2007, 14:50 von johanni
Profil ansehen
Hallo Cora,

würde den Stromlieferanten bitten, Dir den Zähler vor Ort zu zeigen. Wenn der ehemaliger Mieter an einen nicht angemeldeten Zähler angeschlossen hat, werden die Stadtwerke sicher sofort die Leitungen kappen.

Dann kann er ja mit Kerzenlicht seinen Feierabend genießen!!

LG Johanni
02.03.2007, 13:50 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Verstehe ich richtig, dass der Kerl nichtmal Mieter im Haus ist - also von irgendwem Strom/Wasser klauen muss?
Ggfs. wäre beim Verdacht auf Strom-/Wasser-Klau der Wasserversorger/Stromversorger auf Trab zu bringen.


Hallo

der Vater wohnt nicht mehr in Haus, das war der ehemalige Verwalter, mit dem wir vor Gericht zogen u. der 3 Jahre lang wegen eines angeblich lebenslangen Wohnrechts die Wohnung nicht frei gab, aber ausgezogen war/ist.
Dieser hat das Gartenhaus aufgebaut und wahrscheinlich auch Strom/Wasser verlegt, nur weiß keiner wie und an welche Zähler.
Der Sohn kann nun (lt. Gericht) das Gartenhaus so lange nutzen wie er in der Wohnung wohnt.

Werde mir eure Ratschläge noch mal gut durchlesen und wenn ich jetzt auf mein 3. Schreiben auch keine Antwort erhalte, ihn zum Rückbau auffordern.

Danke
02.03.2007, 09:09 von Rita
Profil ansehen
Christ 512: kannst du nicht einfach eine ausreichend dimensionierte nebenkostenpauschale festlegen, ....
Das halte ich für den völlig falschen Ansatz ... es sei denn man wolle seinen Anspruch auf Beseitigung/Rückbau der unerlaubten Einbauten/Veränderungen aufgeben

Cora,
jammern und klagen bringt dich nicht weiter.
Du musst etwas unternehmen - und zwar rechtlich abgesichert.

Die Nutzung ganz verbieten kannst du ihm nicht, wenn die Gartenlaube (mit)vermietet wurde bzw. wenn er ein anders geartetes Nutzungsrecht beweisen kann.
Es käme dann lediglich vertragswidrige Nutzung in Betracht ... soweit irgendwie beweisbar wäre in welchem Umfang und zu welchem Zweck das Gartenhaus benutzt werden darf.
Ist m.E. viel zu mühsam bzw. Erfolg fraglich.

Verstehe ich richtig, dass der Kerl nichtmal Mieter im Haus ist - also von irgendwem Strom/Wasser klauen muss?
Ggfs. wäre beim Verdacht auf Strom-/Wasser-Klau der Wasserversorger/Stromversorger auf Trab zu bringen.

Willst du grundsätzlich Grenzen ziehen bzw. eine endgültige Klärung erreichen, dann ist und bleibt m.E. die beste Lösung: Abmahnung wegen unerlaubter Veränderungen der Elektro-/Wasser-Installationen sowie berechtigte Forderung nach Beseitigung/Rückbau.

Also nochmal ausführlich:
Obwohl's dich vielleicht nervt, weil eh' keine Aussicht auf Erfolg besteht, MUSST du den Mieter nochmal explizit anschreiben und <b>unter Fristsetzung</b> zur Beseitigung/zum Rückbau auffordern, damit er nicht, dann wenn du's hast ausführen lassen und die Kosten einforderst, erwidern kann: hätte mich die VMin nur augefordert ... ich hätte es selbst (günstiger) beseitigen können ... daher zahle ich den verlangten Kostenersatz nicht. > Er würde dann womöglich sogar vom Richter "Recht" bekommen.
> Androhung der Beseitigung und anschließender Ersatzforderung der durch sein Verhalten von ihm verursachten Kosten nicht vergessen
> ebenso die beweisbare Zustellung!

Dann ab ans Werk!

02.03.2007, 08:46 von Chris512
Profil ansehen
kannst du nicht einfach eine ausreichend dimensionierte nebenkostenpauschale festlegen, die zu zahlen ist. macht man ja wenn man nicht abrechnen kann, bei 1 zimmer wohnungen, untervermietung oder 2 fam häusern wenn man sich die abrechnungsgebühren sparen will. dann hast du direkt echte forderungen an den guten mann und er ist erstmal am zug dir das rechtlich abzuschlagen. und ob er dafür einen guten grund hat?
02.03.2007, 08:07 von dunkelROOT
Profil ansehen
Also ich würde das ganz kurz & knapp lösen.
Einfach im dunkeln der Reihe nach alle Sicherungen kurz rausnehmen und wenn es bei diesem Herrn auch dunkel wird, na dann habt ihr ihn. Und so eine Wasserleitung muss auch zu finden sein, einfach mal suchen nach der Hauptwasseruhr.

dR
01.03.2007, 19:09 von Cora
Profil ansehen
Jaaaa, Mieterliebe, so schlau waren wir auch schon. Es ist aber nichts zu sehen und in seinen Keller dürfen wir nicht rein - verweigert uns der gute Mann.

Und im Gartenhaus dürfen wir auch nicht nachsehen, "gehört" ka seinem Vater

Bin am überlegen ob ich ihm die Nutzung verbieten kann oder das ganze Teil

Mit dieser Bagage kriege ich noch die Krise

Gruß
01.03.2007, 14:02 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
eine ausführende fachfirma - eingetragen in der handwerksrolle reicht vollkommen aus.

Meinte ich mit qualifizierter Ausführung und Abnahme. Es kommt ja niemand extra. Aber der Installationsbetrieb steht dann für seine Arbeit ein und darauf kommt es an.
01.03.2007, 12:09 von Mieterliebe
Profil ansehen
zwischenfrage:

seit wann müssen elektroleitungen abgenommen werden?

habe ich noch nie gehört - eine ausführende fachfirma - eingetragen in der handwerksrolle reicht vollkommen aus.

ich wüßte auch nicht, welches institution hierfür zuständig sein sollte.

zum thema.

dürfte doch wirklich kein problem sein, selbst festzustellen, wo die laube angeschlossen ist. an der wasserzuleitung wird bestimmt ein absperrventil mit ablauf (winter/frost) sein. bei der elektroleitung ist einfach die hauswand bzw. auch die kellerräume abzusuchen, die an der hauswand liegen, die zum garten zeigt.

grüße
01.03.2007, 09:21 von Augenroll
Profil ansehen
E-Leitungen dürfen nur von qualifizierten Handwerkern gelegt werden und müssen abgenommen werden. Vielleicht kann die Innung weiterhelfen.

Es besteht auch Brand- und Stromschlaggefahr. Es geht nicht nur um den Zähler. Bei Vorsatz oder nicht fachgerechter Arbeit könnte sich auch mal die Versicherung sperren.

Du solltest unbedingt tätig werden und mit einem Elektromeister anrücken. Da Du ja von den Leitungen Kenntnis hast und das Dir eventuell nachgewiesen werden kann, trifft Dich im Schadensfall eine Mitschuld.
01.03.2007, 08:28 von Rita
Profil ansehen
Stromquellen im Gartenhäuschen aus/an und gucken wo der Zähler rennt ...

Bzw. nochmal anschreiben - je nachdem, was der VM will:
- unter Fristsetzung Nachweis der ordnungsgemäßen Verlegung der elektrischen Leitungen (Elektrofachfirma) verlangen.
o d e r
- darauf hinweisen, dass die Elektrifizierung/Veränderung der elektrischen Installationen ohne Wissen und ohne Erlaubnis des Vermieters erfolgte und dass der VM damit nicht einverstanden ist
- unter Fristsetzung Beseitigung der Veränderung/Rückbau durch Elektrofachfirma und entsprechenden Nachweis verlangen.

Ggfs. nach erfolgloser Fristverstreichung selbst durch Elektriker kappen/beseitigen lassen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter