> zur Übersicht Forum
27.10.2007, 16:31 von NozoneProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieter droht mit Abschaltung der Heizungsanlage
Hallo
ich hab da mal ein Problem mit meinem "Lieblingsmieter"

Folgender Sachverhalt:

Die Stromkosten für die Heizung laufen auf diesen Lieblingsmieter, allerdings wurde zur korrekten Abrechnung ein Zähler installiert, damit der Strom für die Heizung auf alle Mieter umgelegt werden kann.

Nun hat mir gestern ein anderer Mieter erzählt, der "Lieblingsmieter" hätte ihm eine Rechnung gestellt (ein Fresszettel) auf dem er den Zählerstand, den aktuellen Strompreis und den Betrag den es für jeden Mieter zu zahlen gilt (durch 4 geteilt, es sind 4 Parteien) und diesen Mieter aufgefordert den Betrag an sie/ihn zu richten. Heute kam der betreffende Mieter wieder zu mir, da der fordernde Mieter das Geld abholen wollte. Der Mieter, der zahlen soll, hat natürlich nicht gezahlt, da er der Abrechnung nicht vertraut hat und auch nicht einsieht warum er Geld an einen anderen Mieter zahlen soll. Der "Lieblingsmieter" hat daraufhin mit der Abschaltung der Heizung gedroht, falls der Mieter nicht bezahlt. Außerdem behauptet der "Lieblingsmieter", dass dies zwischem dem Vermieter (also mir) abgesprochen sei, dass er/sie die Zahlung erhält.

Es ist soweit korrekt dass natürlich die Heizungskosten nicht auf dem "Lieblingsmieter" lasten, aber meiner Meinung nach sollte diese SChuld über mich berechnet werden und eine Ablesung bzw. Abrechnung von meiner Seite aus stattfinden.

Darf der "Lieblingsmieter" dies abrechnen und wie sollte ich mich nun verhalten? Da mit dem "Lieblingsmieter" schon Differenzen bestehen und ich auch schon den Anwalt eingeschaltet habe in einigen Fällen, bin ich mir nicht sicher inwiefern eine persönliche Unterredung erfolgreich wäre.

Danke schonmal für die Hilfe!

MFG
Fanian/Nozone
Alle 13 Antworten
30.10.2007, 09:22 von Augenroll
Profil ansehen
@HM_Krause,

Zitat:
Auszugsbegründung: Man hat was "Billigeres" gefunden.

Die Wahrheit: Der Wohnraum ist im endeffekt teurer. Man sucht schon wieder.


Die Begründung dürfte oft richtig sein. ich habe schon oft gesagt, dass die Miete in Bestandsverträgen sehr oft überhöht ist.

Und wenn der Mieter keine Vertragsänderung (Mietsenkung) im Einvernehmen mit dem Vermieter erreichen kann, bleibt doch nur die Kündigung und der Auszug.

Das Recht der Kündigung (ohne Angabe von Gründen) binnen 3-Monatsfrist hat doch der Mieter unbestritten. das ist ja der einzige Vorteil einer Mietwhg. - diese Flexibilität!
30.10.2007, 07:37 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Sachen gibts tztztztz, jetzt rechnen die Mieter schon mit den Mietern ab


Wunschtraum der Trolle!

Zitat:
Ja wird leider oft übersehen und mit Mietern umgesprungen wie mit Gegenständen bzw. leblosen Rechtsobjekten.


Das mag vielleicht daran liegen, dass sich, wie man hier bei den Trollen leicht erkennen kann, tatsächlich die wesentlichen körperlichen Grundfunktionen völlig tot sind.

(nicht drüber nachdenken, Dr. Frankenstein ist tot und seine Belebungsmaschine auch).

29.10.2007, 22:05 von nass01
Profil ansehen
Ich würde schnell den Strom der Heizung auf den Allgemeinzähler klemmen lassen weil dein lieblings Mieter sich dagegen wehren darf das die Heizung auf seinem Hauptzähler läuft, daran ändert auch der Zwischenzähler nichts.

Forderungen eintreiben darf dein Mieter allerdings auch nicht weil er in keinem Vertagsverhältniss mit den Mitmietern steht.
Er darf aber seine Sicherungen und sinen Strom abschalten im Gegensatz zum Vermieter.
29.10.2007, 18:06 von HM_Krause
Profil ansehen
Zitat:
Zitat:
ach was?! Da wäre sonst niemand drauf gekommen



Ja wird leider oft übersehen und mit Mietern umgesprungen wie mit Gegenständen bzw. leblosen Rechtsobjekten.



Zitat:
Ja wird leider oft übersehen und mit Mietern umgesprungen wie mit Gegenständen bzw. leblosen Rechtsobjekten.



Jetzt geht mir hier aber entgültig....

Ja, da wohnt Mieter auf Kosten des Vermieters. Dann wird ausgezogen und ein Berg Schulden hinterlassen.......

Auszugsbegründung: Man hat was "Billigeres" gefunden.

Die Wahrheit: Der Wohnraum ist im endeffekt teurer. Man sucht schon wieder.

Woher ich das weiß.........Dafür wohn ich aufm Dorf. Flüsterpropaganda..........

Kotz...........
29.10.2007, 17:22 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ach was?! Da wäre sonst niemand drauf gekommen


Ja wird leider oft übersehen und mit Mietern umgesprungen wie mit Gegenständen bzw. leblosen Rechtsobjekten.
29.10.2007, 13:11 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Mieter sind Menschen!


ach was?! Da wäre sonst niemand drauf gekommen
29.10.2007, 08:38 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Da mit dem "Lieblingsmieter" schon Differenzen bestehen und ich auch schon den Anwalt eingeschaltet habe in einigen Fällen


Damit dürften Sie schon genug Porzellan zerschlagen haben, um zu einer vernünftigen Einigung zu kommen.

Wenn Sie mit Kanonen auf den Mieter losgehen, wird der sich in irgendeiner Weise wehren wollen. Das ist doch nur menschlich. Denn niemals vergessen: Mieter sind Menschen!
28.10.2007, 02:02 von Genervter
Profil ansehen
Hallo Nozone,

den Strom über einen Zwischenzähler abzurechnen ist ja soweit ok, aber Rechtlich nicht zulässig. Bin aus dem Elektroberuf.
Ich würde das von einer Fachfirma auf den Allgemeinzähler umklemmen lassen, falls vorhanden.
Du selbst darfst keinen Strom abrechen und keinen Strom an deine Mieter "weiterverkaufen".

MfG
Genervter
28.10.2007, 00:02 von Michelle
Profil ansehen
Da ist noch die Sache mit dem Hauptzähler, auf den die Heizung läuft. Also wenn die Sicherung beim Liebling liegt, wirds schwierig. Da nutzt auch abschließen nichts. Wenn er runter schaltet, wirds kalt. Aber letztendlich gehe ich davon auch, dass auch Liebling nicht frieren möchte.

Wenn da schon ein eigener Zähler liegt, würde ich auch eine eigene Sicherung, unabhängig vom Zähler des LM legen lassen, die dann auf den Allgemeinstrom läuft. So teuer ist das nicht und erspart einen Haufen Ärger.

Des Weiteren würde ich dem LM schriftlich darlegen, wie weit seine Kompetenzen gehen und wie schon geschrieben, den Heizraum absperren.

27.10.2007, 23:36 von Cora
Profil ansehen
Würde mich da anschließen:

Heizungskeller verschließen, kein Mieter hat an der Heizung herum zu stellen. Würde ich dem L-Mieter klar und unmißverständlich mitteilen.

27.10.2007, 20:06 von Michelle
Profil ansehen
Hmmm,

ich würde als Vermieter vielleicht einfach den Heizungskeller abschließen, sofern das möglich ist, Weil weder der LM noch sonst wer an der Heizungsanlage rum zu fummeln hat.

Sachen gibts tztztztz, jetzt rechnen die Mieter schon mit den Mietern ab
27.10.2007, 19:31 von Nozone
Profil ansehen
Hallo Cora

leider habe ich diesen Zwischenzähler erst anfang diesen Jahres einbauen lassen.

Somit war eine genaue Berechnung der monatlichen Stromkosten leider nicht möglich .
Zuvor war der Stromanschluß für die Heizungsanlage auf einer leerstehenden Wohnung.
Nach erster Vereinbarung hätte ich dem LM die Stromkosten für die Heizungsanlage erstattet.
Jetzt behauptet der LM, dass ich ihn/sie damit beauftragt hätte, die Stromkosten selbst von den Mietern einzuholen, was ja so nicht korrekt ist. Der/Die LM

Also der LM würde jetzt von mir die Kosten erstattet bekommen ( komplett für das erste Jahr) und ab jetzt einen monatlichen Betrag. Diese "Eigeninitiative" und die Drohung gegenüber dem Mieter ist jedoch nicht in Ordnung und es ist verständlich, dass der Mieter nicht einfach so Geld bezahlt. Einer der Mieter hat inzwischen bereits Bargeld an den LM bezahlt ohne dafür eine Bestätigung erhalten zu haben.

Durch den Zwischenzähler kann ich diese Stromkosten in Zukunft auch über die Nebenkostenabrechnung verrechnen.

Deinen Rat hatten wir auch schon in Betracht gezogen. Dennoch sollte man bzgl. der Drohung der Abschaltung der Heizung vorgehen, oder nicht? Schlißelich fühlt man sich als Mieter belästigt.

MFG
Fabian
27.10.2007, 18:19 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
allerdings wurde zur korrekten Abrechnung ein Zähler installiert,


das ist ja mal eine seltsame Konstellation.

Zahlt der "Lieblingsmieter" denn die monatlichen Vorauszahlungen?

Wenn ja, muss ich dir ehrlich sagen, dass das für mich auch nicht in Ordnung wäre. Da solltest du als Vermieter den Anteil für den Gesamtstrom monatlich an deinen "Lieblingsmieter" zahlen und dann im Endeffekt alles über die NK abrechnen.

Wenn es so ist wie ich annehme zahlt dein "Lieblingsmieter" den Strom für alle für 1 Jahr im voraus und bekommt dann von dir das Geld zurück oder es wird verrechnet?

Ich würde dem L-Mieter mitteilen, dass er nicht die Kosten von den einzelnen Mietern einfordern kann sondern, dass du diese übernimmst.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter