> zur Übersicht Forum
19.09.2006, 13:54 von Kai_MProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietdauer
Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich habe meine Wohnung fristgerecht Ende August zum 30.11.2006 gekündigt.

Als Antwort bekam ich von meiner Hausverwaltung:

"Sehr geehrter Herr M.,

Ihr Kündigungsschreiben vom 28.8.06 ist bei uns am 31.8.06 eingegangen.

Leider können wir entsprechend der vertraglichen Kündigungsfrist Ihre Kündigung erst zum 31.03.2007 bestätigen. Wir beziehen uns auf §2 des Mietvertrages."

§2 besagt folgendes: Das Mietverhältnis geginnt am 01.05.2005. Die Vertragsparteien verzichten wechselseitig bis zum 31.12.2006 auf Ihr Recht zur Kündigung dieses Mietvertrages. Danach ist eine Kündigung des Vertrages von beiden Vertragsparteien mit den gesetzlichen Kündigungsfristen möglich. Von dem Verzicht bleibt das Recht der Vertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt.

Meine Frage lautet nun, ob diese Klausel überhauot rechtens ist?!

Ich habe schon gegenteiliges gehört.......

Danke im vorraus....

Mfg Kai
Alle 9 Antworten
20.09.2006, 23:45 von Rita
Profil ansehen
Hallo Johanni - auf das Urteil bin ich aber auch gespannt ... stell' doch mal den Link rein, damit wir ggfs. alle was dazulernen..

Ich kenne das = unvorhergesene, vom Mieter nicht beeinflussbare Versetzung bisher auch nur in Bezug auf vorzeitige Vertragsentlassung gegen Ersatzmieterstellung - z.B.
http://www.justiz.bayern.de/buergerservice/fachinfos/lexikon/00102/index.php
Hallo RMHV,

ich habe sogar ein Urteil vom LG!! was sagst Du nun

LG Johanni
20.09.2006, 13:44 von RMHV
Profil ansehen
Zitat:
johanni » 20.09.06 10:55 «
aus welchem Grunde hast Du denn gekündigt? Musst Du in ein anderes Bundesland wegen Arbeit, Versetzung umziehen? Dann könnte u.U. ein Sonderkündigungsrecht greifen.



Ein derartiges Sonderkündigungsrecht gibt es einfach nicht. Allenfalls kann nach Treu und Glauben aus wichtigem Grund einen Anspruch auf vorzeitige Vertragsbeendigung gegen Nachmieterstellung geben.
20.09.2006, 10:55 von johanni
Profil ansehen
Hallo Kai,

aus welchem Grunde hast Du denn gekündigt? Musst Du in ein anderes Bundesland wegen Arbeit, Versetzung umziehen? Dann könnte u.U. ein Sonderkündigungsrecht greifen.

Zu dem Nachmieter solltest Du wissen, dass der Vermieter keinen akzeptieren muss.

LG Johanni
20.09.2006, 09:21 von strohkopp
Profil ansehen
Hallo Kai,
ich denke die einfachste Lösung ist wie von Christoph vorgeschlagen, einen Nachmieter zu finden.
Letztendlich hast Du die Vertragsvereinbarung ja akzeptiert.

Gruß
Hannes
19.09.2006, 14:52 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo Kai,

individualvertraglich geht sogar länger als 4 Jahre.

Ich denke, dass du nicht früher aus dem Vertrag kommst. Der Weg, wie du an den Vertrag gekommen bist, ist zwar ungewöhnlich (würden wir anders handhaben); in meinen Augen jedoch juristisch ok.

Gruß

Torsten
19.09.2006, 14:50 von ChristophL
Profil ansehen
Ihre einzige Möglichkeit wird wohl sein, einen Nachmieter in den Mietvertrag einzubinden.

Gruß ChristophL
19.09.2006, 14:35 von Kai_M
Profil ansehen
Danke für die antwort, dass hört sich ja erstmal nicht so gut für mich an.....

Jedoch wurde der Mietvertrag inclusive dieser Klausel für meinen Vormieter individuell ausgehandelt.

Für mich wurde nur handschriftlich ergänzt:

" Hiermit trete ich, K.M., vollinhaltlich in die o.g. Bedingungen des Mietvertrages der Wohnung vom 19.3.05 ein"

Habe ich trotzdem noch eine Chance zum 30.11.2006 "herauszukommen"?

Oder bleibt meine einzige Möglichkeit, einen Nachmieter zu suchen?

Mfg Kai
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter