> zur Übersicht Forum
10.03.2007, 11:37 von StefanusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietbescheinigung für ARGE
Hallo,

meine Mieterin (bisher Selbstständig und pünktlicher "Selbstzahler") hat mir heute eine Mieterbescheinigung zur Beantragung von Leistungen nach SGB II zum Ausfüllen überreicht.
Über Ihre berufliche Situation hat sie mir nichts weiter erzählt.
Mit welchen Folgen muß ich rechnen ?
Bekommt meine Mieterin überhaupt die Wohnung gezahlt ?
Sie ist 55qm groß, kostet 330€ kalt.
Gibt es auch Mietzuschüße von der ARGE ?

Für ein paar Meinungen wäre ich Dankbar.
Alle 4 Antworten
11.03.2007, 11:02 von Stefanus
Profil ansehen
prinzregent
Super Tip, Danke.
Leider ist das Saarland wohl da nicht dabei, habe es zumindest nicht gefunden.
Ich denke und hoffe, meiner Mieterin ist geholfen, wenn sie wenigstens einen Teil der Miete vom Amt dazubekommt.
10.03.2007, 17:58 von prinzregent
Profil ansehen
Francesca hat ja schon alles gesagt.

Du kannst hier nachschauen, ob die Wohnung voll bezahlt wird.

http://www.my-sozialberatung.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/my-sozialberatung.de/kdu&localparams=1&range=0,30

... und freu dich, dass du so ne nette Mieterin hast !

10.03.2007, 12:16 von Stefanus
Profil ansehen
Danke für die Info.
Habe der Mieterin den Wisch schon ausgefüllt, und überhaupt kein Problem damit, dass Sie Hartz IV- empfänger ist.
Ich denke eben nur auch, dass sie die Miete nicht komplett bekommt, da die Wohnung wohl zu teuer und zu groß ist.
10.03.2007, 12:07 von Franceska
Profil ansehen
Erstens, das Dokument korrekt ausfüllen.

Sie wird es dann der Arge, mit dem Mietvertrag einreichen. Die Arge wird dann feststellen, ob nach deren Kriterien, die Miete angemessen oder zu hoch ist. Ist die Miete zu hoch, bekommt sie eine gewissen Frist an Zeit, sich eine günstigere Wohnung zu finden und danach wird nur noch die für die Arge angemessene Miete bezahlt.

Die Frist, welche sie bekommen könnte (sollte die Wohnung zu teuer sein), ist dafür gedacht, dass sie sich eine günstigere Bleibe suchen kann.

Für Dich kann es vier verschiedene Richtungen geben, wie die Angelegenheit ausgeht:

1. Miete ist angemessen und die Arge bezahlt sie ihr oder besser gesagt, überweist sie ihr und sie zahlt sie Dir (Du kannst auch auf eine direkt Überweisung von der Arge bestehen, doch der muss Deine Mieterin zustimmen und sie selbst beantragen).

2. Sie findet eine günstiger Wohnung, zieht aus und Du kannst Deine Wohnung dann neu vermieten.

3. Sie bleibt trotzdem in der Wohnung, obwohl sie zu teuer ist. Die Arge überweist nur angemessene Miete und sie bezahlt den fehlenden Betrag von ihren mickrigen Euro 345.

4. Sie bleibt trotzdem in der Wohnung, obwohl sie zu teuer ist. Die Arge überweist nur die angemessene Miete und sie überweist lediglich diesen Betrag. Dadurch versucht die Arge die VM zu zwingen, die Mieten zu reduzieren, zu was selten ein VM zustimmt. Also würden in dieser Zeit Mietschulden entstehen, die wenn sie nicht ausgeglichen werden, irgendwann mal zu einer fristlosen Kündigung, etc. führen könnten.

Ich selbst war selbstständig und ich bin selber schon einige Male, in Hartz IV gelandet. Letztens seit dem letzten Montag, denn mein neuer Arbeitgeber mag es nicht, wenn jemand mit Fieber zuhause krank geschrieben liegt und kündigte mir. Auch ich war schon in der Situation, wo die Miete von der Arge nicht voll übernommen wurde (sie kürzte die Miete um Euro 150). Das war damals bei meinem Horror-VM. Trotzdem bekam er die volle Miete weiter von mir bezahlt.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter