> zur Übersicht Forum
05.11.2009, 12:33 von webslinger.Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|MFH (3 Wohnungen) geerbt mit ALTEM Mieter
Habe ein sanierungsbedürftiges Haus in Dortmund) geerbt.
Nach allem Hin- und Her wegen der Formalitäten (Erbschein...) will ich das Haus verkaufen, da die ca. 80 km entfernt von meinem Heimatort ist.

Ich kann das Haus nur als Sanierungsobjekt verkaufen - weit unter Preis.

Der Mieter lebt seit ca. 30 Jahren dort und zahlt (Haus befindet sich in guter Lage) knapp 1,8 Eur/QM nettomiete.
Die wird natürlich jeden potentiellen Käufer abschrecken.

Was kann ich machen um dem Mieter (Mann ca. 68 Jahre) zu kündigen, oder darf er dort bis ans Lebensende wohnen.
(Er hat schon betont, dass er dort wohnen bleiben möchte, somit kommt auch nicht in Betracht, dass ich anbiete den Umzug für Ihn zu zahlen.)

Wer weiss Rat ?
Habe vor Jahren bereits einige Beiträge mit ähnlichem Inhalt gelesen.
Alle 2 Antworten
11.11.2009, 12:43 von Frau Schlau
Profil ansehen
Hallo,

ein Gespräch und ein entsprechendes Mietvertragsaufhebungsangebot mit einer schönen Abfindung ist natürlich der schnellste und einfachste Weg.

Da Eigenbedarf völlig ausscheidet (jedenfalls bei Ihnen, vielleicht aber nicht beim Käufer!), bestünde noch die Möglichkeit wegen "Hinderung an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks" zu kündigen.

Dazu müssten Sie aber schon in der Kündigung nachweisen, dass bisherige Kaufinteressenten nur deswegen abgesprungen sind, weil das Haus nicht mieterfrei ist bzw. Ihre Einbußben bei Verkauf in vermieteten Zustand so hoch sind, dass Ihnen der Verkauf "mit Mieter" wirtschaftlich nicht zumutbar ist.

Da diese Kündigungsmöglichkeit sehr kompliziert ist, sollten Sie einen Anwalt konsultieren. Idealerweise haben Sie bis dahin aber schon (erfolglos) versucht, das Haus mit Mieter zu verkaufen.

Toi, toi, toi

Frau Schlau
06.11.2009, 10:07 von Gate
Profil ansehen
Sanierungsstau und ein Wohnmieter zu geringer Miete; das dürfte die Zahl der Interessenten in der Tat erheblich einschränken, denn das heißt: "Mietsache teuer instandsetzen/ -halten", Verwaltungsaufwand, Mieterhöhungsstreß, möglicherweise x Jahre kein Auszug des Mieters (um neu zu vermieten oder als Erwerber selbst zu nutzen), vielleicht ein "zweiter Frühling" des Mieters und die Aufnahme einer jungen Lebenspartnerin, die dann mal eben auf weitere x Jahre in das Mietverhältnis einsteigt, Probleme beim Versuch einer Eigenbedarfskündigung u.a.m.

Empfehlung: Mit dem Mieter konstruktiv über Umzug reden! Wenn Sie lediglich die Umzugskosten zu tragen hätten, wäre das doch wohl nahezu traumhaft! Alternativ könnten Sie notfalls selbst eine Eigenbedarfskündigung erwägen.

Der Verwalter
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter