> zur Übersicht Forum
06.08.2007, 18:50 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Martina, die Ziege
Hallo,

aktuelle Ausgabe Mieterzeitung des DMB:

Zitat:
Ziege blieb zurück

Nach einem Online-Bericht der DCRS hat ein 42-jähriger Österreicher drei Jahre lang eine Ziege in seiner 40-Quadratmeter-Wohnung gehalten. Dem Vermieter fiel das im Zuge einer Räumungsklage wegen Mietrückständen auf. Während des Verfahrens verschwand der Mieter spurlos und hinterließ im Briefkasten des Vermieters die Wohnungsschlüssel und einen Zettel mit dem Hinweis, dass er zu einer Bekannten gezogen sei und dass sich der Vermieter bitte um Martina kümmern möge. Martina war eine Ziege, die der Mieter zurückgelassen hatte. Entsprechend sah die Wohnung aus.




Fast könnte man schmunzeln, der Eigentümer sicherlich allerdings nicht !!!

Quelle: Mieterzeitung, Deutscher Mieterbund, August 2007, Seite 30, Rubrik: Starke Stücke

MFG
Alle 11 Antworten
07.08.2007, 16:28 von Augenroll
Profil ansehen
@vollprofi,
Zitat:
Es gibt allerdings Lebewesen, welche für das Gleichgewicht der Natur und Mensch nicht benötigt werden. Dazu gehören rote Schnecken auf dem Salat, Zecken und Mietnomaden.

Mein Gott, was haben Sie denn erlebt, dass Sie so hasserfüllt auf Mieter reagieren???

Vermieten Sie lieber nicht und schonen Sie Ihre Nerven! Sie sind doch aber nicht auf das Geld der Mieter angewiesen???
07.08.2007, 15:27 von vollprofi
Profil ansehen
Einstein: "Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr."

Es gibt allerdings Lebewesen, welche für das Gleichgewicht der Natur und Mensch nicht benötigt werden. Dazu gehören rote Schnecken auf dem Salat, Zecken und Mietnomaden.

Gruß VP
07.08.2007, 10:18 von Augenroll
Profil ansehen
Traurig, dass die Tiere immer leiden müssen.

Mit dieser Einstellung des Mieters gehe ich allerdings auch nicht konform.
07.08.2007, 10:13 von Dernie
Profil ansehen
@ JollyJumper :

Uuuuhhhh, das gibt Ärger mit dem Zeckenverband, dem Verband deutscher Zecken, der Allgemeinen deutschen Zeckenvereinigung und dem Zeckenverein, sowie der Interessensvertretung deutscher Zecken.

Gruß,
Dernie
07.08.2007, 08:16 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
Rausklagen!

Wieso rausklagen
Hier gibt's doch jemand der immer wieder was von
"Sie sind als Vermieter zu Schadenminderung verpflichtet!" rumtrötet.
Ich sage daher: Schlachten!.
Das mindert den Schaden erheblich. Keine Räumungsklage, keine Räumung, etc. ...

Gruß JJ
07.08.2007, 07:38 von Dernie
Profil ansehen
@Gipsy:

Rausklagen!

Gruß,
Dernie
07.08.2007, 07:36 von maralena
Profil ansehen
@ Frischebrise:

@ Gipsy: aufpassen - Zecken sind Schmarotzer und bei diesem Exemplar handelt es sich mit Sicherheit um einen Mietnomaden, der nur darauf wartet, sich an seinem Opfer festzubeißen.

Wahrscheinlich hat also die Ziege bereits Untermieter, die fröhlich bei Gipsy im Treppenhaus rumspazieren und sich gerade was zu Futtern aus dem Keller holen wollten....

Es gibt immer wieder Leute die kommen auf die dollsten Ideen!;-)

Schön!

M.
06.08.2007, 21:41 von Gipsy
Profil ansehen


Habe heute im Treppenhaus die erste Zecke gesichtet, welche ganz langsam die Stufen erklimmt.



Wie kann ich mich wehren?

Gipsy
06.08.2007, 21:12 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo, eine kleine Randbemerkung als Satire:

schade, bin nun wirklich enttäuscht vom Mieterbund.
Dieser hätte doch - nach Räumung seiner Klientel - eine Räumungsschutzklage für das Viech vor Gericht durchsetzen müssen.

Und selbstredend den Tierschutzverein einschalten müssen.

Den Vermieter - nach Inkenntnissetzung durch den Wisch - im Briefkasten natürlich verpflichten müssen, dem Tier eine artgerechte Haltung zu garantieren.

Und selbstredend auch, hätte der Tierschutz dieses überwachen müssen.

Das Viech muß doch letztlich versorgt und bewirtet werden.
Dem Vermieter obliegt es natürlich auch, die Wohnung in vertragsgemäßen Zustand zu erhalten und "Gnade Gott" es nistet sich Ungeziefer ein.

Dann ist das Gesundheitsamt zu unterrichten, die Kammerjägerbrigade rückt an und entwest.

Natürlich dürfen die Mieter mindern, bei Geruchsbelästigung, meckern in der Nacht und Verdacht auf Kleinstlebewesen.

Die Rechnung zahlt ja der VM. ach ja richtig, der hatte ja räumen lassen. Geschieht ihm also recht, wie konnte er denn auch räumen lassen. Dieser Raffzahn, warum nicht auf Miete verzichten, nun kann er die Ziege melken. Soll er doch noch einen Titel für das Viech durchsetzen, sozusagen als soziale Nebenleistungspflicht.

Eigentum verpflichtet halt. Und wer schützt sein Eigentum?

06.08.2007, 20:09 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo dp,

Zitat:
"Typischer Mieter!"


...zum Glück eben nicht, sonst könnte man es wirklich knicken (des Vermietergeschäft).

Es liegt in der Natur des Sache, dass in diesem Forum natürlich (Mieter-)Probleme angesprochen werden.

Selbstverständlich kann man die wenigen % Mieter, die problematisch sind, nicht verallgemeinern.

Gleichwohl können Sie (die wenigen %) einen sehr beschäftigen und eine Menge Geld kosten als betroffener VM, wenn man daneben gegriffen hat !!!

Deswegen verstehe ich auch nicht, dass der Mieterbund nicht erkennen kann oder will auch in seinem Klientel auszumisten und nicht generell alle, auch die vertragsbrüchigen und die die fremdes Eigentum zerstören, in Schutz nehmen.

Fast könnte man meinen um jeden Preis auch um den Preis der eigenen Glaubwürdigkeit !!!

MFG
06.08.2007, 19:38 von dontpanic
Profil ansehen
Wenn man jetzt so polarisieren würde wie der Troll, dann müsste man sagen: "Typischer Mieter!"

Gruß,
dp
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter