> zur Übersicht Forum
26.09.2007, 08:35 von ChristianProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mangel an vermieteter Eigentumswohnung
Hallo,

im Frühjahr 2007 kaufte ich eine Eigentumswohnung, die ich vermietet habe. Jetzt habe ich festgestellt, dass die Wohnung einen gravierenden Mangel an der Heizanlage (die Heizkörper rauschen sehr laut, wenn sie abgedreht sind!) aufweist. Wie lange kann man den Kaufvertrag anfechten, wenn der Verkäufer den Mangel offensichtlich verschwiegen hat. Wie lange ist eine Rückabwicklung möglich. Der Mieter wird aufgrund des Mangels mit Sicherheit die Miete kürzen. Im notariellen Vertrag steht, dass dem Verkäufer kein Mangel bekannt ist. Auf Nachfrage sagte er mir jetzt, dass ihn das nicht gestört hat. Kann aber nicht sein, da ein Schlafen bei dem Gerausche nicht möglich ist.

Gruß
Christian
Alle 13 Antworten
26.09.2007, 12:22 von johanni
Profil ansehen
Hallo Christian,

war die Wohnung leerstehend, als Du gekauft hattest?

Wenn ja, besteht die Möglichkeit, dass du Kontakt mit dem ehemaligen Mieter aufnehmen kannst und der Dir besttägt, dass das Rauschen vorhanden war?

Wenn nein, würde ich sagen, keine Chanche!

Aber vielleicht ist es tatsächlich alles nur halb so schlimm.

Also, Fachmann soll mal die Umwälzpumpe( vielleicht defekt oder zu klein) und die Ventile prüfen. Vielleicht ist es auchmöglich, dass die Thermostatventile einfach nur verkehrt installiert wurden. Alles ist möglich!!

johanni
26.09.2007, 12:09 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
BGBG
§ 124
Anfechtungsfrist
(1) Die Anfechtung einer nach § 123 anfechtbaren Willenserklärung kann nur binnen Jahresfrist erfolgen.

(2) Die Frist beginnt im Falle der arglistigen Täuschung mit dem Zeitpunkt, in welchem der Anfechtungsberechtigte die Täuschung entdeckt, im Falle der Drohung mit dem Zeitpunkt, in welchem die Zwangslage aufhört. Auf den Lauf der Frist finden die für die Verjährung geltenden Vorschriften der §§ 206, 210 und 211 entsprechende Anwendung.

(3) Die Anfechtung ist ausgeschlossen, wenn seit der Abgabe der Willenserklärung zehn Jahre verstrichen sind.

Man kann also bis 10 Jahre nach Erwerb anfechten, und ab Kenntnis des Mangels hast Du 1 Jahr Zeit!
Die Beweislage dürfte aber schwierig sein!
26.09.2007, 12:04 von johanni
Profil ansehen
hallo Christian,

zunächst mußt du den Mangel als verschwiegen beweisen.
Das geht nur über den Gerichtsweg mit Klage!

M.E. kannst du aus diesem Grunde nicht aus dem Vertrag!!

Du kannst jedoch mal mit dem Verkäufer sprechen und ihn fragen, ob er die Kosten für die Reparatur übernimmt! Ich jedoch als Verkäuferin würde dich höflich aber bestimmt an die Klauseln im Vertrag verweisen!!Sicherlich gekauft wie besehen etc.

Wenn nun der nächste Fachmann kommt, frage mal nach der Umwälzpumpe!!

Johanni
26.09.2007, 11:54 von Christian
Profil ansehen
hallo Johanni,

der nächste Fachmann kommt morgen oder übermorgen. Eine dicke Rechnung warscheinlich gleich hinterher. Und ob das Rauschen dann weg ist bezweifle ich.

Deshalb nochmal meine Frage, wie lange ich einen Kaufvertrag anfechten kann, dass zumindest der Verkäufer die Reparaturkosten für den verschwiegenen Mangel tragen muß.

Christian
26.09.2007, 11:41 von johanni
Profil ansehen
Hallo Christian,

zunächst mal solltest Du die Hauserwaltung auf dieses Problem ansprechen . Wenn ein rauschen bei abgedrehten Ventilen in den Heizkörpern auftreten,, kann es sich nur um Lüft und defekten Ventilen handeln. Hier muß mal ein Fachmann ran.

Deshalb vom Kaufvertrag zurücktreten? Glaube kaum, dass Du eine Chanche hast.

Johanni

26.09.2007, 11:36 von Christian
Profil ansehen
@Dernie, das Haus ist ca. 15 Jahre alt.

Aber es geht mir ja nur grundsätzlich um den Zeitraum in dem ein Vertrag angefochten werden kann. (1 Monat, 1 Jahr, 2 Jahre???)

Christian
26.09.2007, 11:17 von Dernie
Profil ansehen
Zitat:
Wie lange kann man den Kaufvertrag anfechten, wenn der Verkäufer den Mangel offensichtlich verschwiegen hat. Wie lange ist eine Rückabwicklung möglich.


Dazu ist erst mal zu klären, ob hier überhaupt ein Mangel i.S. des Gesetzgebers vorliegt. Und da tendiere ich nicht zu. Die Frage ist aber erst bei genauerer Sachlage (z.B. Alter des Hauses) zu klären.

Gruß,
Dernie
26.09.2007, 11:14 von Jim
Profil ansehen
Zitat:
Der Mieter hat hier ein Minderungsrecht nach BGB, da der Wohnwert beeinträchtigt ist.

Der Vermieter ist für die Behebung des Mangels verantwortlich.

Inwieweit der Neueigentümer die ETW im Zuge des Kaufs unzureichend geprüft hat, ist das ein persönliches Investmentrisiko des Neueigentümers.

Das ist dem Mieter nicht anzulasten!



Total überflüssig, diese Antwort. Das war @Christian doch bereits klar.

Die Fragestellung war eine ganz andere:
Zitat:
Wie lange kann man den Kaufvertrag anfechten, wenn der Verkäufer den Mangel offensichtlich verschwiegen hat. Wie lange ist eine Rückabwicklung möglich.
26.09.2007, 10:52 von Jobo
Profil ansehen
Auf jeden Fall mußt Du es vor Vermietung dem Mieter mitteilen. Dann ist es mit Minderung nicht so leicht möglich.
Denn es scheint ja nicht alle Leute zu stören !
Jobo
26.09.2007, 10:36 von Christian
Profil ansehen
hallo Lilibeth,

danke für Deine Antwort.
Der Mangel stellte sich erst jetzt heraus, da die Heizungsanlage den ganzen Sommer über abgeschaltet war. Also war der Mangel auch bei Kauf der Wohnung nicht hörbar. Das Rauschen ist erst ab einer bestimmten Temperatur hörbar.

Der Verkäufer versicherte lt. Kaufvertrag, dass kein Mangel vorliegt.

Heizkörper entlüften hilft nichts, da diese ja nicht bei aufgedrehten Ventil rauschen, sondern bei abgedrehten!!!

Mein Heizungsbauer sagte, das das Rauschen von einem Einrohrheizsystem kommen könnte und dies warscheinlich nicht behebbar sei.

Aber das hätte mir der Verkäufer sagen müssen, oder??

Deshalb meine Frage, ob jemand weiß, wie lange man von einem Kaufvertrag zurück treten bzw. diesen anfechten kann.

LG
Christian
26.09.2007, 09:09 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Der Mieter hat hier ein Minderungsrecht nach BGB, da der Wohnwert beeinträchtigt ist.

Der Vermieter ist für die Behebung des Mangels verantwortlich.

Inwieweit der Neueigentümer die ETW im Zuge des Kaufs unzureichend geprüft hat, ist das ein persönliches Investmentrisiko des Neueigentümers.

Das ist dem Mieter nicht anzulasten!



richtig !!!!

Also Christian bevor Du diese Wohnung vermietest, sollte der Mangel auf jedem Fall behoben werden.

sonst ist der Ärger vielleicht schon vorprogrammiert !!!
26.09.2007, 09:01 von Augenroll
Profil ansehen
Der Mieter hat hier ein Minderungsrecht nach BGB, da der Wohnwert beeinträchtigt ist.

Der Vermieter ist für die Behebung des Mangels verantwortlich.

Inwieweit der Neueigentümer die ETW im Zuge des Kaufs unzureichend geprüft hat, ist das ein persönliches Investmentrisiko des Neueigentümers.

Das ist dem Mieter nicht anzulasten!
26.09.2007, 08:51 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Jetzt habe ich festgestellt, dass die Wohnung einen gravierenden Mangel an der Heizanlage die Heizkörper rauschen sehr laut, wenn sie abgedreht sind! aufweist


das ist doch sicherlich ein Mangel der sich beheben läßt.

Vielleicht müssen die Heizkörper mal entlüftet werden.

Hast Du denn bei der Wohnungsbesichtigung das nicht feststellen können??

Bevor ich eine Wohnung / Haus kaufe , schaue ich mich genau um und teste auch verschiedene Dinge .

Ob Du aus diesem Grund vom Kaufvertrag zurück treten kannst, glaube ich kaum. Vielleicht den Kaufpreis mindern um den Betrag was die Reparatur kostet ???

Was steht denn in Deinem Kaufvertrag??
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter