> zur Übersicht Forum
08.10.2006, 06:59 von StefanusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Maklercourtage
Hallo, ich habe folgendes Problem:
Ich bin gerade dabei meine Eigentumswohnung neu zu vermieten, habe dazu den Verwalter (Immobilienmakler) beauftragt (kein alleinauftrag) und zusätzlich noch selbst in der Zeitung & Internet inseriert.
Jetzt bekam ich einen Anruf eines Interessierten. Im laufe des Gesprächs hat sich erst herausgestellt, das er diese Wohnung schon gesehen hat (Makler).
Nun teilte er mir mit, das er die Wohnung sehr gerne nehmen würde , aber nur von mir, da er keine 2 Monatsmieten Courtage bezahlen wolle. Da er beabsichtigt längerfristig bei mir zu wohnen und auch sonst alles passt, wäre mir dieser Mieter auch sehr recht...
Was kann ich tun ?
Muß jemand von uns die Courage bezahlen, oder nicht ?
Gruß
Stefanus
Alle 19 Antworten
09.10.2006, 18:07 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Der Verwalter eines Mietshauses kann für Maklertätigkeiten keine Provision verlangen. Dies gilt auch, wenn ein Gehilfe des Maklers die Wohnung verwaltet


Weil er Verwalter des Hauses, d.h. der Wohnungen ist. Deshalb auch "HAUSVERWALTER"

Bei einer Eigentumsanlage- Eigentumswohnungen - ist der Verwalter nur( i.d.R.) für die einzelnen Eigentümer tätig und verwaltet das Gemeinschaftseigentum. Hier darf er, wenn ein Eigentümer ihn mit der Vermietung seiner Wohnung beauftragt, Courtage erheben.

LG Johanni
09.10.2006, 17:47 von Stefanus
Profil ansehen
Hallo,

kann mir dann mal jemand erklären was es mit folgendem Urteil auf sich hat:

• Der Verwalter eines Mietshauses kann für Maklertätigkeiten keine Provision verlangen. Dies gilt auch, wenn ein Gehilfe des Maklers die Wohnung verwaltet (BGH, Az. III ZR 5/03).

Gruß
Stefanus
09.10.2006, 17:20 von johanni
Profil ansehen
Hallo Kasperkopf,

Zitat:
Vor Gericht hat dann mal eine Mieterin, die mich um meine Provision prellte, rotzfrech gemeint, das hätte sie nie erhalten. Ich konnte es natürlich nicht beweisen und ging mit meiner Klage unter.


Hast Du denn nicht den Vertrag gefertigt? Vertrag bekommt der Mieter nur, wenn er auch die Provision zahlt


Tröste Dich, ich kenne niemanden, dem nicht auch schon mal so ergangen ist.

LG Johanni
09.10.2006, 16:55 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Johanni,

geb Dir Recht, dass hier der Vermieter natürlich auch Schuld hat an der Misere. Leider ist das kein Einzelfall, viele "Auftraggeber" denken: Viel hilft viel. Führt aber meistens zum Gegenteil: Die Interessenten sind höchst verunsichert, wenn sie feststellen, dass ein und dasselbe Objekt von mehreren Maklern und dann noch von privat angeboten wird.

Daher gilt für mich seit Jahren eine eiserne Regel: Nur Alleinverkaufs-/Vermietaufträge. Wer das nicht mitmacht, wird nicht mein Vertragspartner.

Ich überreiche auch den Mietinteressenten immer ein Kurzexposé mit den wichtigsten Daten, wie z. B. Größe, Mietbeginn, Kaltmiete, Betriebskosten etc. und eben die Angaben zur Provision. Vor Gericht hat dann mal eine Mieterin, die mich um meine Provision prellte, rotzfrech gemeint, das hätte sie nie erhalten. Ich konnte es natürlich nicht beweisen und ging mit meiner Klage unter. Danach habe ich es eine zeitlang damit versucht, die Interessenten noch vor der Besichtigung einen Nachweis unterschreiben zu lassen. Das vergiftete aber irgendwie das Besichtigungsklima, also habe ich es wieder gelassen. Mittlerweile schreibe ich ins Inserat bereits die Provision rein. Kostet zwar etwas mehr aber zumindest rufen dann nicht mehr die Leute an, deren erste Frage immer war: Muss ich eigentlich bei Ihnen Provision bezahlen? Seither habe ich meine Provision auch immer bekommen, mal abwarten, wann es mich mal wieder erwischt .

Gruss Kasperkopf
09.10.2006, 16:23 von ChristophL
Profil ansehen
Ich hatte dieses Jahr auch einige Mietinteressenten, die kamen im Anschluß auch zu mir und fragten ob man das ganze auch ohne Makler machen könne.

Da die Mieter länger in der Wohnung bleiben wollten, habe ich halt vorgeschlagen das man sich die Maklercourtage teilt. Aber die wollten nichts zahlen. Letztendlich bin ich froh das ich die Mieter nicht genommen habe.

Gruß Chritoph
09.10.2006, 14:04 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

der Fall zeigt ganz deutlich den "klassischen Fall".

Hier kann man nicht unbedingt den Mietinteressenten verantwortlich machen, sondern den Vermieter.

Wenn ich als Vermieter einerseits dem Makler einen Vermittlungsauftrag und zudem auch noch ohne Kosten für mich mit der ganzen Brandbreite der Dienstleistung erteile, mich aber andererseits gleichzeitig als Privatvermieter auf dem Markt anbiete, was kann/muß daraus folgen??
Es ist doch ganz klar, dass dann der Mieter, der sein Interesse an einer Wohnung die einmal provisionpflichtig und dann von Privat angeboten wird, sich für das Privatangebot entscheidet. Und wenn er hier dann Hilfestellung vom Vermieter bekommt, ist es dem Mieter dann wirklich zu verdenken, wie er sich entscheidet??
Die Fragestellung war doch von Stefanus:

Zitat:
mit dem Makler besteht keinerlei Vertragsbindung, er hat die Wohnung nur bei sich in der Kartei (Internet) aufgenommen.
Der Interessent hat sich leider die Wohnung zuerst von dem Makler zeigen lassen.
Kann ich mit dieser Person nun einen Mietvertrag machen und was kann uns im schlimmsten fall durch den Makler passieren ?


Zitat:
1.) Natürlich hat der Makler einen (mündlichen) Auftrag von uns.
Aber ich habe keinerlei Vertragsbindung mit ihm.


Meine Empfehlung an alle Berufskollegen: auch Wohnungsvermietung nur im Alleinauftrag, notfalls auch nur für 4-6 Wochen!! Erspart allen Beteiligten viel Kosten und Ärger.

LG Johanni

09.10.2006, 13:06 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Zusammen,

kann mich Buba nur anschließen. Abgesehen davon, dass es eine Sauerei ist, dass der Interessent dem Makler die Zeit stiehlt, sich von ihm die Wohnung zeigen lässt aber nicht vor hat, die Provision zu bezahlen, sollte man sich als Vermieter ernsthaft fragen, ob er einen nachweislichen Betrüger als Mieter haben will. Wer ohne mit der Wimper zu zucken den Makler bescheisst, der ihm die Wohnung beschafft hat, wird genauso ohne Skrupel bei nächster Gelegenheit seinen Vermieter betrügen.

Auch wenn es nicht so aussieht: Aber heutzutage als Makler Mietwohnungsvermittlung zu betreiben, ist harte Arbeit. Ich weiß, wovon ich rede, ich mache das auch gelegentlich. Habe gerade drei Vermietungsaufträge, die mich Geld (für die Inserate + Benzin für die Fahrten zu den Wohnungen), sehr viel Zeit (für die Besichtigungen und besonders toll ist es, wenn man vom Mietinteressent sitzen gelassen wird, weil der es nicht für nötig empfindet, einen Termin abzusagen) und Nerven (für die Gespräche sowie für die Interessenten, die zwei Tage vor Mietvertragsunterzeichnung unter fadenscheinigungen Gründen absagen) kosten. So wie es aussieht, habe ich nun zwei der drei Wohnungen vermietet. Wenn ich nun unterm Strich sehe, was ich dafür an Provision bekomme, muss ich feststellen, dass viele Handwerker für den Stundenlohn nicht arbeiten würden. Und wenn ich mir dann noch vorstelle, dass es A****löcher gibt, die einen dann noch um die Provision bescheissen wollen...........

Gruss Kasperkopf
09.10.2006, 09:44 von buba
Profil ansehen
Hallo,
der zukünftige mieter lässt sich die wohnung von einem makler zeigen und geht dann direkt an den vermieter um die maklerprovision nicht zu bezahlen. also ich würde an diesen mieter, der den makler betrügen will nicht vermieten. so einfach ist das.
08.10.2006, 18:08 von Stefanus
Profil ansehen
Ich meinte mit meiner Aussage nur, das ich keinen schriftlichen Vertrag mit dem Makler abgeschlossen habe.
Sorry, wenn ich da jemanden vor den Kopf gestoßen habe....

Folgende Aussage habe ich im Netz gefunden:

"Es sind mehrere Fälle zu unterscheiden, in denen ein Provisionsanspruch ausgeschlossen ist. Für Wohnräume ist dies speziell in § 2 Absatz 2 und 3 WoVermittG geregelt.

1. Persönliche und wirtschaftliche Beteiligung des Maklers an dem nachgewiesenen oder vermittelten Geschäft

Ist der Makler selbst Eigentümer, Verwalter oder Vermieter der Wohnung, stehen ihm keinerlei Ansprüche auf die Provision zu. Das Gleiche gilt in dem Fall, dass eine Gesellschaft Eigentümer, Verwalter oder Vermieter der Wohnung ist und der Makler eine rechtliche oder wirtschaftliche Beteiligung an dieser Gesellschaft besitzt."

Wie würdet Ihr das verstehen ?
Unser Makler ist Verwalter dieser meiner Wohnung um die es geht.
Es handelt sich um ein 6 Parteien-Haus mit 6 Eigentumswohnungen.
08.10.2006, 12:19 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

war eben zu schnell:

Und Du kannst ganz sicher sein, wenn der Zusatz, dass der Vertrag von der Firma .... enthaltenist, kein Profi nur mal so eben schnell diesen Vertrag fertigt.

LG Johanni
08.10.2006, 12:17 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

hier dürfte die Maklerin ein Beweisproblem haben.

Kann immer nicht verstehen, warum Makler so arbeiten, gehen unnötig ein Risiko ein.

Eine Dienstleistung - hierzu auch Maklertätigkeit - sollte professionell betrieben werden. Alles anderes ist "kalter Kaffee". Und nur mal so nebenbei, bei einem Profi erhälst Du dann auch einen ordentlichen Mietvertrag, welcher der Makler mit Deinen "Wünschen" ausfertigt. Gleichzeitig hast Du dann auch evtl. Regressansprüche gegen diesen, wenn der Vertrag fehlerhaft ist. Und und und....... Und ein kleiner Tipp: in dem vertrag sollte dann auch immer stehen,"... dass dieser Vertrag von derFirma XYZ ausgefertigt wurde.

LG Johanni
08.10.2006, 12:00 von ChristophL
Profil ansehen
Oh dann arbeitet meine Maklerin also nicht legal! Ich habe ihr keinen schriftlichen Auftrag gegeben. Meine Maklerin ist auf mich zugekommen und hat gefragt ob Sie denn auch mit Mietinteressenten vorbeikommen darf. Eine Art mündlicher Vertrag ist das aber schon.

Gruß Chritoph
08.10.2006, 11:40 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
1.) Natürlich hat der Makler einen (mündlichen) Auftrag von uns.
Aber ich habe keinerlei Vertragsbindung mit ihm.


Ich bitte dich, was soll denn diese Aussage??????
Du kannst nicht duschen wollen, ohne nass zu werden!

Sofern der Verwalter nur für Eigentümer zuständig ist, darf er wohl - wenn dies nicht im Vertrag ausdrücklich ausgeschlossenist - für diesen kostenpflichtig tätig werden, wie hier die Wohnungsvermietung.
Anders verhält es sich in dem Fall, in dem der Verwalter nicht eine WEG verwaltet, sondern ein komplettes Haus mit nur einem Eigentümer. In diesem Fall darf darf er keine Courtage bei Vermietungen erheben und muss dies auch in seinen Anzeigen anzeigen, z.B. in dem er als Hausverwaltung inseriert.

LG Johanni
08.10.2006, 11:30 von Stefanus
Profil ansehen
1.) Natürlich hat der Makler einen (mündlichen) Auftrag von uns.
Aber ich habe keinerlei Vertragsbindung mit ihm.

2.) Ist der Makler auch der Verwalter des Anwesens.
Ich habe mal gelesen, das er dann eigentlich keine Courtage verlangen darf, weil an er an der Wohnung ja (wirtschaftlich) beteiligt ist, oder ??
08.10.2006, 11:18 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Kann ich mit dieser Person nun einen Mietvertrag machen und was kann uns im schlimmsten fall durch den Makler passieren ?



Ja, kannst du.

Bei Kenntnis verlangt der Makler seine Courtage und klagt sie ggf. ein.

Gruß

Torsten
08.10.2006, 11:17 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
mit dem Makler besteht keinerlei Vertragsbindung, er hat die Wohnung nur bei sich in der Kartei (Internet) aufgenommen.
Der Interessent hat sich leider die Wohnung zuerst von dem Makler zeigen lassen.
Kann ich mit dieser Person nun einen Mietvertrag machen und was kann uns im schlimmsten fall durch den Makler passieren ?


Won wem hat denn der Makler Kenntnis von der Wohnung und unter welchen Voraussetzungen hat der Makler denn das Angebot im Internet aufgenommen?
Kann doch nur von Dir als Vermieter veranlasst worden sein, denn ohne Auftrag darf niemals der Makler, siehe hierzu Makler und Bauträgerverordnung, eine Wohnung oder Haus ohne Auftrag zur Vermitlung anbieten.

Dir als Vermieter, wenn Du mit dem Makler vereinbarst hast, das die Vermitlungsgebühr der Mieter zu zahlen hat,kann gar nichts passieren. Der Mieter jedoch, wenn von mir wie bereits schon geschrieben die Kenntnis der Zahlung der Courtage bei Mietvertragsabschluss zu zahlen ist,den Mietvertrag unterschrieben hat, hat er auch die Vermittlungsgebühr an den Makler zu zahlen. Hierzu muss aber der Makler aber auch Kenntnis von dem Vertragsabschluss haben. Wie soll er diesen bekommen, wenn Du als Vermieter den Vertrag abschließt???

LG Johanni
08.10.2006, 11:10 von Stefanus
Profil ansehen
Hallo,
mit dem Makler besteht keinerlei Vertragsbindung, er hat die Wohnung nur bei sich in der Kartei (Internet) aufgenommen.
Der Interessent hat sich leider die Wohnung zuerst von dem Makler zeigen lassen.
Kann ich mit dieser Person nun einen Mietvertrag machen und was kann uns im schlimmsten fall durch den Makler passieren ?
08.10.2006, 10:21 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Im laufe des Gesprächs hat sich erst herausgestellt, das er diese Wohnung schon gesehen hat (Makler).


Damit hat der Interessent bestätigt, dass ihm der Makler diese Wohnung angeboten hat und damit ursächlich tätig war. D.h. wenn es zu einem Mietvertragsabschluss kommt, hätte der Mieter die Courtage an den Makler zu zahlen, aber nur, wenn ihm der Makler dieses auch schriftlich in einem Expose mitgeteilt hat.

LG Johanni
08.10.2006, 09:59 von ChristophL
Profil ansehen
Kommt darauf an wie der Vertrag aussieht. Ich musste dieses Jahr schon einen solchen Fall ablehen. Wenn die Mieter sich Privat bei dir gemeldet haben ohne Makler, sieht das ganze schon anders auch.

Ansonnsten sich mit dem Makler einigen!

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter