> zur Übersicht Forum
21.02.2006, 22:17 von MaddienProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mahnbescheid
Hallo allerseits,

Mein Mieter hat mir Ende Januar gekündigt und ist seitdem im Mietrückstand. Mir fehlt also bis jetzt die Februarmiete, welche ich Mitte Februar schon angemahnt habe.

So wie ich meinen Mieter bisher kennenlernen durfte,nehme ich an, dass die Märzmiete auch nicht bei mir eintrifft. Die Wohnung hat er schon verlassen und ist zu seiner Hauptadresse zurückgezogen. (Mein Appartement war nur Zweitwohnsitz)

Ich habe nun vor, die zweite fehlende Miete auch zu mahnen und dieser Mahnung dann die fristlose Kündigung folgen zu lassen.

Ferner möchte ich ihn in der Mahnung darauf hinweisen, dass ich, sollte die Miete nicht bis Ende März bei mir eingegangen sein, einen Mahnbescheid beantragen werde.

Ist das alles korrekt und sinnvoll so ?
Kommt man in einem solchen Fall mit dem Mahnbescheid durch ?
Kann ein Mieter dagegen Einspruch erheben ?(Theoretisch kann er das ja, nur, bringt ihm das was ?)

Was würdet Ihr in meiner Situation machen ?

Vielen Dank,

MfG Maddien
Alle 6 Antworten
22.02.2006, 14:37 von Maddien
Profil ansehen
Hallo allerseits und erstmal Danke für die Antworten !

Da der Mieter ja noch nicht so lange in der Wohnung wohnt, gehe ich eigentlich davon aus, dass mir eine Renovierung erspart bleibt. Ich habe das Appartement direkt nach Eingang der Kündigung "durchs" Fenster besichtigt...Viel Müll, aber soweit ersichtlich keine Schäden.

Ich habe den Mieter selbstverständlich zunächst einmal angerufen, um ihn nach seiner "Kündigung" darauf hinzuweisen, dass er die noch bis Ende April zu zahlen hat. Er war natürlich einsichtig und wir einigten uns darauf, dass er einen Nachmieter sucht. Naja, im Februar bekam ich dann eine Email, in der er versprach die Miete zu überweisen. Ich denke, dass dieser Mensch einfach sehr zerstreut oder verpeilt ist.

Daher denke ich, dass die Idee mit dem vordatierten Mahnbescheid für mich die beste ist. Ich hoffe mal, dass dem Mieter, einfach nur der Ernst der Lage verdeutlicht werden muss.

Einem Verfahren möchte ich natürlich auf jeden Fall aus dem Weg gehen...Zwischen Recht haben und Recht bekommen besteht hier zu Lande ja doch ein ziemlich großer Unterschied

Ein Gerichtsvollzieher, hat mir mal gesagt, dass man kein gutes Geld schlechtem nachwerfen soll...Ich hoffe mal, dass das nicht nötig sein wird.

Ich wollte eigentlich ja nur wissen , ob ich mit meinem Vorgehen auf der "sicheren" Seite bin...

MfG Maddien
22.02.2006, 14:10 von Mieterschreck
Profil ansehen
Seldege Hammer:

wer zahlt den die Renovierung, wenn die Kaution für die letzten Mieten verrechnet werden ????

Deswegen schrieb ich ja:

"Wenn Du einen Sicherheitsleistung (Kaution) von Deinem Mieter hast, würde ich erst mal gucken, wie "weit" Du damit kommst."

Es soll ja auch Fälle geben, wo der Mieter die Wohnung so zurückgibt, wie er sie übernommen hat. Renovierungsaufwand hängt ja auch von der Mietzeit ab.

Logo, Vermietung wird immer schwieriger, aber ich kann ja nicht zwingend sagen, dass die Kaution immer komplett für die Renovierung drauf geht.
22.02.2006, 12:38 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Mieterschreck

wer zahlt den die Renovierung, wenn die Kaution für die letzten Mieten verrechnet werden ????

Jeder Mahnbescheid braucht ja so seine Zeit bis es zum Titel kommt, daher nicht warten, gerne auch mehrere gleichzeitig
( für verschiedene Forderungen )

Kleines Beispiel aus der Praxis :

Ein Mieterpaar bekommt MB und logischerweise Widerspruch auf kariertem Papier und der lange Weg bis zum Richter der dann in Abwesenheit feststellt gültiger Mietvertrag, Wohnung bewohnt also Miete zahlen. ( Kosten fürs Verfahren in Vorlage zahlt der VM natürlich )

Aber da für verschiedene Monate Mahnbescheide erstellt wurden, konnte der Mieter einen davon nicht erhalten (da ausgezogen) logischerweise nicht widersprechen. Dann konnte nach 14 Tagen ein Vollstreckungsbescheid beantragt und vollstreckt werden.

Natürlich nur in 50 € Raten wovon jeweils der GV 28,90 € Gebühr für den GV abgezogen wurden.

Kaution wurde mit der Restforderung verrechnet.

Es fehlen zwar noch 500 aber man ist ja froh wenn man die Wohnung heil wieder bekommt.

P.S. Mieter wollte auch die EBK ( war Erstbezug nach Renov. und neue Küche durch mich ) mitnehmen.

Solche Ideen haben die netten Mieter.

Mfg S. Hammer
22.02.2006, 12:26 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Maddien,

vielleicht ist ja so, daß Dein Mieter der Meinung ist, er hat 3 MM Kaution gezahlt und dieses wird mit der bis April fälligen Miete verrechnet.

Es kann ja sein, dass er es nicht besser weis. Ich würde das abklären und wenn es so ist, ganz unmißberständlich klarmachen, das dass nicht zulässig ist und die fällige Miete bis zum Auszug pünktlich zu zahlen ist.

22.02.2006, 11:58 von Mieterschreck
Profil ansehen
Wenn Du einen Sicherheitsleistung (Kaution) von Deinem Mieter hast, würde ich erst mal gucken, wie "weit" Du damit kommst.

Und dann überlegen, wie man am besten an den "Rest" kommt.

Viele Grüsse

Mieterschreck
22.02.2006, 09:26 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Moin Madien,

ich pflege in solchen Fällen eine Kopie eines schon ausgefüllten und vordatierten Mahnbescheids mitzuschicken oder im Briefkasten zu deponieren.

Meist wirkt es wenn die lieben Mieter sehen es wird ernst..

( Geht auch ne Kopie von einer ausgefüllten Formular Kopie, das Orginal kann später immer noch ausgefüllt werden, kostet ja ein paar Euro ;-) )

Das Thema fleißige Gerichtsvollzieher möchte ich hier nicht ansprechen, es kommt noch vor den Schornsteinfegern..

Mfg S. Hammer
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter