> zur Übersicht Forum
31.07.2007, 09:10 von Strolch2305Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mängelfeststellung nach Wohnungsabnahme
Hallo alle zusammen.

Zuerst einmal eine kurze Übersicht der Situation.

Mieterin hat fristgemäß zum Ende Juli gekündigt. Mieterin hat sich mit neuem Mieter - und mit meinem Einverständnis - geeinigt, dass man Mitte des Monats einen Satz Schlüssel gegen die Hälfte der Miete "tauscht".

Am 17. Juli war die Wohnungsabnahme mit der alten Mieterin. Übergabeprotokoll - mit einigen kleineren Mängeln - wurde erstellt und Kaution wird bis zur Behebung der Mängel zurückbehalten.

Jetzt hat neuer Mieter festgestellt, dass im WC im Bad das Wasser nicht richtig abläuft, bzw. das Wasser im WC-Topf hoch steigt. Durch ein Sanitär-Unternehmer wurden 2 Aufnehmer auf dem Abfluss geholt, aber die Verstopfung war damit noch nicht behoben. Somit wurde eine Rohrreinigungsfirma beauftragt, die ebenfalls Rückstände im Rohr beseitigte, so dass das WC nunmehr wieder einwandfrei abläuft.

Der Sanitär-Unternehmen hat festgestellt, dass die Aufnehmer in einer "Entfernung" waren, die darauf schließen lässt, dass die Verstopfung nur durch das WC in besagter Wohnung erfolgen konnte.

Ich habe bei der Wohnungsabnahme die WC-Spülung nicht betätigt und konnte somit die Verstopfung nicht feststellen (wird mir nicht noch einmal passieren). Ist dies ein versteckter Mangel und kann ich diesen jetzt noch gegenüber der alten Mieterin geltend machen?

Wie beschrieben, läuft der alte Mietvertrag bis zum Ende des Monats und der neue beginnt am dem 1. August.

Ich möchte natürlich auf den Kosten für die Rohreinigung nicht sitzen bleiben und da klar ist, dass die Verstopfung durch "meine" Wohnung entstanden ist und keine ungeklärte Urache hat, können die Kosten natürlich auch nicht auf die Eigentümergemeinschaft umgelegt werden.

Für Tips/Ratschläge etc. jeder Art wäre ich sehr dankbar.
Alle 45 Antworten
01.08.2007, 18:46 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

ist doch schon erledigt.

Strolch2305 schrieb:
Zitat:
Bei der nächsten Wohnungsübergabe werde ich schlauer sein und neben der WC-Spülung alles andere auch überprüfen, was sich noch so in einer Wohnung befindet
01.08.2007, 14:34 von Senial
Profil ansehen
Die Kaution hätte ich ihr nicht komplett wieder gegeben.

Ich hätte den Sanitärer um eine kurze Stellungnahme gebeten und den Betrag für die Rohrreinigung einbehalten. Stellungnahme und Teilbetrag Kaution an Mieter.

Wenn viele Vermieter meinen, für Streit kein Geld in die Hand nehmen zu müssen, dann meinen das viele Mieter auch, da dies kein Mieter / Vermieter Problem ist sondern ein Menschliches.
(Aus Erfahrung :-)

Gruß Senial

01.08.2007, 13:55 von Ahela
Profil ansehen
Hallo Strolch,

ein Übergabeprotokoll hat Ausschlusswirkung. D. h., alle Mängel, die darin nicht aufgenommen wurden, können später auch nicht bzw. nur sehr schwer geltend gemacht werden.

Mit der Rückgabe der Wohnung an den Vermieter gehen die Sorgfaltspflichten wieder an diesen über. Der Mieter trägt keine Verantwortung mehr.

Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, neben Protokoll bei Ein- und Auszug auch Fotos anzufertigen.

Ist alles in Ordnung bei der Wohnungsrückgabe und auch keinerlei Nebenkostennachzahlung zu erwarten, gibt es keinen Grund, die Kaution nicht auszuzahlen. Anderenfalls wird nur ein Teilbetrag ausgezahlt und eine angemessene Summe (meist für NK-Nachzahlungen) sicherheitshalber einbehalten. Das ist ohne weiteres zulässig. Die entsprechenden Urteile/Gesetzesauszüge wurden ja schon gepostet.
Ich bin bislang auch gut damit gefahren.

LG, Ahela
01.08.2007, 10:30 von johanni
Profil ansehen
Hallo Strolch,

Zitat:
Bei der nächsten Wohnungsübergabe werde ich schlauer sein und neben der WC-Spülung alles andere auch überprüfen, was sich noch so in einer Wohnung befindet


Und das Waschbecken nicht vergessen

Ich hatte einen ähnlichen Fall , nach der Wohnungsabnahme stellte sich eine Verstopfung am Waschbecken fest!!
Natürlich waren es nicht die Vormieter

Johanni
01.08.2007, 09:45 von Strolch2305
Profil ansehen
Erst einmal vielen Dank an alle, für eure Antworten.

Nach dem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, werde ich der alten Mieterin nach Beseitigung der bereits bekannten Mängel die Kaution entsprechend zurückzahlen und die Kosten für die Rohrreinigung selbst tragen.

Bei der nächsten Wohnungsübergabe werde ich schlauer sein und neben der WC-Spülung alles andere auch überprüfen, was sich noch so in einer Wohnung befindet
01.08.2007, 08:54 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Der Vermieter kann doch die Kaution bis zu 6 Monate einbehalten? Vielleicht kann man mit der Ex-Mieterin ein sachliches Gespräch führen und sich die Kosten teilen?


Ohne einen besonderen Grund zu nennen, kann der Vermieter die Kaution nicht 6 Monate zurückbehalten.

Warum soll der Mieter auf einen Teil der Kaution verzichten, wenn überhaupt nicht klar ist, wer nun die Putzlappen runtergespült hat.

Geputzt haben können: Altmieter, Vermieter, Neumieter!
31.07.2007, 22:23 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Jetzt hat neuer Mieter festgestellt, dass im WC im Bad das Wasser nicht richtig abläuft, bzw. das Wasser im WC-Topf hoch steigt.


Es könnte doch tatsächlich sein, das dem neuen Mieter beim Putzeimer leeren der Aufnehmer aus Versehen rein geflutscht ist und will das vielleicht nicht sagen aus Angst, das ihm dann Kosten entstehen . Auch mir ist das schon passiert und konnte noch schnell reagieren bevor dieser ganz verschwand.

Ich sage mal ganz einfach : Du kannst wirklich nicht ohne exakte Beweise die Kaution eingehalten . Finde ich nicht gerecht !!Da wirst Du leider als Vermieter mal in den sauren Apfel beissen müsse.
31.07.2007, 21:44 von frischebrise
Profil ansehen
Noch eine Ergänzung mit Az.

Zitat:
BGH, VIII ZR 71/05 vom 18.01.06, Leitsatz:
"Die Mietkaution sichert auch noch nicht fällige Ansprüche, die sich aus dem Mietverhältnis und seiner Abwicklung ergeben, und erstreckt sich damit auf Nachforderungen aus einer nach Beendigung des Mietverhältnisses noch vorzunehmenden Abrechnung der vom Mieter zu tragenden Betriebskosten. Deshalb darf der Vermieter einen angemessenen Teil der Mietkaution bis zum Ablauf der ihm zustehenden Abrechnungsfrist einbehalten, wenn eine Nachforderung zu erwarten ist."

31.07.2007, 21:41 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

gut @lysan, die Rechtsprechung erkannt.

Es ist ein vielverbreiterter Irrtum, dass der VM. die Kaution gleich nach Auszug auszuzahlen hat.
Sofern nichts Besonderes zu bemängeln war kann er einen Teilbetrag frei geben.

Alles weitere vom BGH folgend:

Zitat:
Rückgabe der Mietkaution
Es gibt nach der Rechtsprechung keine feste Frist für die Rückgabe der Mietkaution nach Vertragsende. Im allgemeinen wird dem Vermieter eine Abrechnungsfrist von 3 bis 6 Monaten zugebilligt. Nach der Rechtsprechung des BGH kann diese Frist aber in Einzelfällen noch länger sein.


31.07.2007, 19:03 von lysan
Profil ansehen
Der Vermieter kann doch die Kaution bis zu 6 Monate einbehalten? Vielleicht kann man mit der Ex-Mieterin ein sachliches Gespräch führen und sich die Kosten teilen?
31.07.2007, 14:35 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich finde die Rechtsprechung diesbezüglich nicht so eindeutig. Genau hier liegt ja u. a. das Problem.

Bitte führen Sie das mal näher aus!
31.07.2007, 14:34 von Strolch2305
Profil ansehen
Ich finde die Rechtsprechung diesbezüglich nicht so eindeutig. Genau hier liegt ja u. a. das Problem.
31.07.2007, 14:19 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber für mich ist in diesem Fall die Diskussion zu Ende.

Das ist klar, denn es gibt gar keine Argumente, warum "strolch" die Kaution zurückbehalten dürfte. Denn die Rechtssprechung ist hier ziemlich eindeutig.
31.07.2007, 14:15 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
immer wenn Sie nicht mehr weiterwissen, ziehen Sie sich auf's Unsachliche zurück. So kann man doch keine sachlich fundierte Diskussion führen!

Ich bitte um Entschuldigung.

Zur Erinnerung:
Zitat:
Sonst könnte er sich ja jahrelang mit der Klärung befassen

Das ist nun wirklich völliger Quatsch. Dieses hat doch Strolch2305 doch überhaupt nicht beabsichtigt. Dieses ist wider eine von Ihren vermiterfeindlichen Unterstellungen.

Aber für mich ist in diesem Fall die Diskussion zu Ende.
31.07.2007, 14:15 von pbsenn
Profil ansehen
Oho ein Anflug von verständigem?! Humor.

Gruß

Torsten
31.07.2007, 14:14 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Das ist das Geräusch wenn Glas splittert.


Welches Glas? Mein Monokel ist jedenfalls noch ganz.
31.07.2007, 14:12 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
** KLIRR**


31.07.2007, 14:12 von pbsenn
Profil ansehen
Das ist das Geräusch wenn Glas splittert.

Gruß

Torsten
31.07.2007, 14:10 von pbsenn
Profil ansehen
** KLIRR**
31.07.2007, 14:05 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo cavalier,

immer wenn Sie nicht mehr weiterwissen, ziehen Sie sich auf's Unsachliche zurück. So kann man doch keine sachlich fundierte Diskussion führen!
31.07.2007, 14:02 von cavalier
Profil ansehen
@augenroll
Zitat:
Sonst könnte er sich ja jahrelang mit der Klärung befassen, so geht das nunmal nicht.

auf solch einen Quatsch gibt es nichts mehr zu sagen.

Ich könnte noch einiges dazu sagen.

Ich lasse es, sonst bekommen Sie heute doch noch durch Ihre Antworten die 3000 voll.

Aber ich bin sicher, das schaffen Sie auch ohne mich.

Aktueller Stand
Zitat:
Beiträge: 2980
Views: 39455
31.07.2007, 13:57 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Richtig und das ist noch nicht geklärt.


Wenn der Vermieter nichts nachweisen kann, muss er die Kaution unverzüglich auszahlen. Sonst könnte er sich ja jahrelang mit der Klärung befassen, so geht das nunmal nicht.
31.07.2007, 13:52 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Der Vermieter darf eben nur die Kaution zurückbehalten, wenn er beweisen kann, dass die Altmieterin die Rohrverstopfung auch verurschacht hat.

Richtig und das ist noch nicht geklärt.
31.07.2007, 13:50 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Richtig, aber hier geht es um die Kaution.

Nein, es geht um eine behauptete Rohrverstopfung.

Der Vermieter darf eben nur die Kaution zurückbehalten, wenn er beweisen kann, dass die Altmieterin die Rohrverstopfung auch verurschacht hat.
31.07.2007, 13:45 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Eine bloße Behauptung eines Vermieters reicht aber als Beweis stets nicht aus.

Richtig, aber hier geht es um die Kaution.
31.07.2007, 13:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Es wird mir wahrscheinlich auch nichts nutzen, dass die Toilette während der Mietzeit der alten Mieterin 2x verstopft war, da sie bei zu viel Papier zu wenig gespült hat.

Nein, denn das klingt nach zu geringen Rohrquerschnitten oder zuvielen Winkeln. Das wären ganz klar Baumängel.

Zitat:
Dadurch ist der Mieter aber immer noch nicht entlastet.

Eine bloße Behauptung eines Vermieters reicht aber als Beweis stets nicht aus.
31.07.2007, 13:36 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Strolch2305,

Zitat:
2x verstopft war, da sie bei zu viel Papier zu wenig gespült hat.

so viel zum Wassersparen

Zitat:
Mal sehen, was mich der Spaß kosten wird.

Genau, warte erstmal die Rechnung ab. Vielleicht ist es ja nicht so viel. Ich denke, es waren veträgliche Mieter.

@Augenroll

Zitat:
Nur liegt hier die volle Beweislast immer noch beim Vermieter

Dadurch ist der Mieter aber immer noch nicht entlastet.

Zitat:
Außerdem hat der Vermieter die Klempner bestellt, und wer bestellt bezahlt auch!

Wer soll ihn den sonst bestellen?
31.07.2007, 13:33 von Strolch2305
Profil ansehen
Noch ein Nachtrag.

Bei einem soeben geführten Telefonat mit der alten Mieterin sagte sie mir, dass während ihrer Mietzeit die Toilette verstopft gewesen wäre, sie mich nicht erreichen konnte und sie die Verstopfung durch einen "Bekannten" beseitigen ließ. Dieser hatte Papier etc. "gefunden". Hiervon hat sie mich im Nachhinein nicht in Kenntnis gesetzt.
31.07.2007, 13:09 von Strolch2305
Profil ansehen
"Leider" kling das alles sehr einleuchtend. Es wird mir wahrscheinlich auch nichts nutzen, dass die Toilette während der Mietzeit der alten Mieterin 2x verstopft war, da sie bei zu viel Papier zu wenig gespült hat.

Ärgerlich aber wohl nicht zu ändern. Mal sehen, was mich der Spaß kosten wird.

31.07.2007, 13:06 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Der Mieter kann auch nicht nachweisen, dass er die Vestopfung nicht verursacht hat.


Nur liegt hier die volle Beweislast immer noch beim Vermieter.

Außerdem hat der Vermieter die Klempner bestellt, und wer bestellt bezahlt auch!
31.07.2007, 13:03 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Strolch2305,

Zitat:
Offensichtlich können sie der alten Mieterin die Verstopfung nicht nachweisen, daher haben Sie auch nicht das Recht, ihr die Kautionsauszahlung weiterhin zu verweigern.

Der Mieter kann auch nicht nachweisen, dass er die Vestopfung nicht verursacht hat.

Ich würde die Kaution bis zur Klärung einbehalten.

Noch besser ist es, mit dem Mieter eine Lösung zu finden.
31.07.2007, 12:57 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Strolch2305,

Nur dann, wenn Sie Ihrem Mieter konkret nachweisen können, dass er die Verstopfung verursacht hat, muß Ihnen dieser auch die Kosten dafür ersetzen. Dieses zu beweisen ist in den meisten Fällen fast unmöglich
31.07.2007, 12:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Die alte Mieterin möchte gerne morgen ihre Kaution - nach Beseitigung bestehender Mängel - erhalten. Kann ich das noch rauszögern?


Offensichtlich können sie der alten Mieterin die Verstopfung nicht nachweisen, daher haben Sie auch nicht das Recht, ihr die Kautionsauszahlung weiterhin zu verweigern.
31.07.2007, 12:48 von Strolch2305
Profil ansehen
@Cavalier

Die neue Mieterin ist am 21./22. Juli einzogen. Kurz darauf wurde mir bereits mitgeteilt, dass die Toilette schlecht abläuft.

Nach Rücksprache mit dem Sohn der neuen Mieterin - der in der Zeit vom 14. bis zum Einzug der Mutter - renoviert hat - haben wir für gestern einen Termin mit dem Sanitärunternehmer ausgemacht, da auch ein neues Waschbecken installiert werden musste.

Die alte Mieterin möchte gerne morgen ihre Kaution - nach Beseitigung bestehender Mängel - erhalten. Kann ich das noch rauszögern?

31.07.2007, 10:43 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Strolch2305,

Zitat:
Der Sanitär-Unternehmen hat festgestellt, dass die Aufnehmer in einer "Entfernung" waren, die darauf schließen lässt, dass die Verstopfung nur durch das WC in besagter Wohnung erfolgen konnte.

Und da ist das Problem. ""darauf schliessen lässt""

Zitat:
Am 17. Juli war die Wohnungsabnahme mit der alten Mieterin

Heute (14 Tage später) meldet der neue Mieter das Problem.

War es der vorherige oder der jetzige Mieter?

Ich denke, die Kosten werden bei dir hängen bleiben.
31.07.2007, 10:12 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Selbstverständlich ist es ein versteckter Mangel, der zur Zeit der Abnahme nicht sichtbar und nachweisbar war.
(hier Putzlappen im Kanalrohr entsorgt)

Bitte beachten: Putzlappen klingt so gewöhnlich.*igitt*

Das heißt jetzt Aufnehmer.*kaputtlach*
31.07.2007, 10:00 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@Strolch, bitte lassen Sie sich von derart unqualifizierten Sprüchen von AR nicht beirren.

Selbstverständlich ist es ein versteckter Mangel, der zur Zeit der Abnahme nicht sichtbar und nachweisbar war.
(hier Putzlappen im Kanalrohr entsorgt)

Sie sollten jetzt folgendes machen:

Den Installateur bitten, ein Schadensprotokoll mit genauen Angaben des Bereiches, wo sich die Lappen befanden. Genau die Lage definieren. Dabei ist es natürlich wichtig, dass die Lappen sich in der Zuleitung zum Hauptfallrohr befunden haben müssen.

Sonst könnten Sie den M. nicht belangen.
Innerhalb der Verkehrsitte - den versteckten Mangel der Mieterin melden -

Protokoll und Nachfolgemieter - als Zeuge - haben Beweiskraft, bei aller Mieterfreundlichkeit.
Und bitte nichts als Nachfolgeschaden vergessen.

Auf Mieter, die nicht zwischen Müllschlucker, Mülltonnen unterscheiden können, kann man doch gut verzichten.
Glückwunsch, für Sie, dass die Dame auszog.

31.07.2007, 10:00 von MarieP
Profil ansehen
Trolli

Zitat:
Wenn ich was schreibe, kann es doch auch nur meine Meinung sein. Das muss man doch nicht extra betonen.

Ich würde mir jedenfalls niemals anmaßen, für's ganze Forum zu sprechen.




hab für deinen S..... keine Zeit mehr. Such dir andere Opfer.
31.07.2007, 09:54 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
dann schreiben Sie bitte unmissverständlich dies nur Ihr "Ausdruck ist und nicht auch nur annähernd allgemein.

Wenn ich was schreibe, kann es doch auch nur meine Meinung sein. Das muss man doch nicht extra betonen.

Ich würde mir jedenfalls niemals anmaßen, für's ganze Forum zu sprechen.
31.07.2007, 09:51 von MarieP
Profil ansehen
Zitat:
Augenscheinlich möchte hier jemand das Forum platt machen.

Ich mag halt Crosspostings nicht, das darf ich doch wohl zum Ausdruck bringen!



dann schreiben Sie bitte unmissverständlich dies nur Ihr "Ausdruck ist und nicht auch nur annähernd allgemein in der Form.

Zitat:
Außerdem glaube ich kaum, dass strolch mit seinem Crossposting das Forum "plattmachen" möchte. Das ist doch absurd, auch wenn er sich strolch nennt.



nette Dumm-Schwatzerei - wieder ´n kleiner Provokationsversuch Ihrerseits
31.07.2007, 09:47 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Augenscheinlich möchte hier jemand das Forum platt machen.


Ich mag halt Crosspostings nicht, das darf ich doch wohl zum Ausdruck bringen!

Außerdem glaube ich kaum, dass strolch mit seinem Crossposting das Forum "plattmachen" möchte. Das ist doch absurd, auch wenn er sich strolch nennt.
31.07.2007, 09:41 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Strolch

Zitat:
Der Sanitär-Unternehmen hat festgestellt, dass die Aufnehmer in einer "Entfernung" waren, die darauf schließen lässt, dass die Verstopfung nur durch das WC in besagter Wohnung erfolgen konnte.



Ich denke ein einwandfreies Verschulden des alten Mieters nachzuweisen, wird nicht einfach sein. Eine derartige Verstopfung wäre dir sicher gemeldet worden.

Seit wann ist der neue Mieter in der Wohnung?

31.07.2007, 09:37 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Crosspostings in verschiedenen Foren sind unerwünscht, bitte entscheiden Sie sich für ein Forum!



das ist absoluter Blödsinn und mit Sicherheit sind derartige Aussagen hier nicht erwünscht!
Augenscheinlich möchte hier jemand das Forum platt machen.
31.07.2007, 09:32 von Strolch2305
Profil ansehen
Dann bitte das Posting hier löschen. Danke
31.07.2007, 09:21 von Augenroll
Profil ansehen
Crosspostings in verschiedenen Foren sind unerwünscht, bitte entscheiden Sie sich für ein Forum!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter