> zur Übersicht Forum
14.05.2007, 16:55 von benny2Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Lohnt sich der Streitwert für den Anwalt nicht?
Hallo, ich hatte ja Mitte April mein Problem mal detailliert geschildert (Thread: "Protokoll der Eigentümerversammlung") und dankenswerterweise auch einige hilfreiche Antworten erhalten.
In dem Zusammenhang noch mal ein einzelner Aspekt:
Mein Hausverwalter verweigert mir Kopien des Protokolls der Eigentümerversammlung 2006. Da ich nun schon seit Jahren immer wieder schriftlichen Unterlagen hinterherlaufen musste, möchte ich nun diesmal, nach diversen Anmahnungen, vor Gericht gehen und dort mein Recht einklagen. Nach Studium diverser Internet- und anderer Quellen sehe ich da auch ganz gute Chancen für mich. Zudem brauche ich dieses Protokoll spätestens dann wenn ein pot. Käufer dies von mir verlangt. Und eine Einigung im Gütlichen scheint mit diesem Verwalter schon lange nicht mehr möglich. Und bei meiner Rechtschutzversicherung habe ich auch den Eindruck, dass man mir die Klage bewilligen würde.
Nur: der von mir beauftragte Fachanwalt für Immobilienrecht scheint überhaupt keine Lust zu haben, eine Klage einzureichen. Er sehe die Erfolgaussichten eines solchen Verfahrens skeptisch und die Verweigerung von Kopien des Protokolls wären noch kein "Klageanlass", usw. Und die andere Geschichte, wo ich einen detaillierte Beleg vom Verwalter über eine zweifelhafte Abrechnung haben möchte und es kürzlich noch ein neues Urteil des OLG München pro Auskunftsrecht der einzelnen Eigentümer gegeben hat, scheint Ihn auch nicht sonderlich zu interessieren.
Mein Verdacht: lohnt sich eine solche Klage (Streitwert = die Kosten des Papiers, auf dem das Protokoll gedruckt ist ???) für einen gutverdienten Fachanwalt womöglich gar nicht? Ist daher sein geringes Interesse gegeben?

Danke im Voraus!
Alle 1 Antworten
15.05.2007, 08:56 von Augenroll
Profil ansehen
Ich empfehle, das Problem zwei weiteren Anwälten unverbindlich vorzustellen. Dann könnten Sie die Gründe vielleicht eher herausfinden.

Ich sehe es eigentlich so wie Sie, nur kann der Anwalt das nicht als Ablehnungsgrund angeben. er ist (noch) starr an seine Gebührenordnung gebunden. Frei verhandelbare Honorare wird es aber (hoffentlich) bald geben.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter