> zur Übersicht Forum
11.10.2007, 19:19 von TaliesinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|laute Wohnung
Mieterin zieht 1997 in eine Wohnung (1.Stock) in einem Haus (Bj 65) mit Gewerbe im Erdgeschoss ein.
Unter der Wohnung befindet sich die Werkstatt des Gewerbebetriebes, da der Betrieb aber nur noch mit verringerter Kapazität betrieben wird, ist die Werkstatt eher selten benutzt.
Jahre später schließt der Betrieb.
Zwischenzeitlich wird die Werkstatt von einem anderen Betrieb als Büro genutzt.
2007 zieht nun ein leicht gastronomischer Betrieb in die alte Werkstatt, d.h. es wird auch mal später mit Musik und Gespräch.
Nun ist es der Mieterin im 1.Stock zu laut.
Inwieweit muss der Vermieter Maßnahmen ergreifen, um den Schall von unten nach oben zu mindern?

Gruß
Tali
Alle 1 Antworten
11.10.2007, 19:31 von nass01
Profil ansehen
Ist das Gewerbe in den Räumen genehmigt?

Falls ja ist natürlich der Vermieter gefordert und hat für die Einhaltung des Schallschutz zu sorgen und das ist nicht einfach.

Hier ist erst mal zu unterscheiden ob es sich um Luftschall oder Körperschall handelt.
Bei Körperschall ist nichts zu machen außer das Haus abzureißen.

Den Luftschlall ist mit einer Akustikdecke und Isolierung zu unterbinden was auch nicht gerade sehr preiswert ist.

Hier sollte man sich vor der Vermietung Gedanken machen um solchen Problemen aus dem Wege gehen zu können.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter