> zur Übersicht Forum
20.02.2006, 18:42 von JayProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Lärmbelästigung
Hallo,

wir hatten einen Wasserschaden und im obersten Stockwerk laufen jetzt gerade die Reparaturen am Dach. Ich wollte alles in einem Aufwasch machen lassen. Infolge dessen laufen jetzt viele Handwerker herum und die Mieter im oberen Geschoß haben dadurch eine nicht zu verachtende Lärmbelästigung ( Bereinigung des Wasserschadens im Stockwerk und die Neuabdichtung des Daches ). Die Fenster/ Isolierung müsste ich auch noch erneuern, und bei einem Mieter ist auch noch die Dunstabzugshaube auf Grund des Wasserschadens heruntergefallen. Alles in allem zieht sich das jetzt so seit drei Monaten und seit einem Monat laufen die Arbeiten.

Die Arbeiten verursachen neben dem Lärm natürlich auch Unordnung.

Bis jetzt haben sich die Mieter noch nicht beklagt, aber jetzt höre ich die ersten Beschwerden, da die Dachdeckerarbeiten sich auf Grund der schlechten Witterung noch etwas in die Länge ziehen .

Was könnten mir die Mieter anhaben bzw. fordern ?

Wie würdet ihr reagieren ?

Danke vorab
Alle 3 Antworten
22.02.2006, 20:54 von Pihoqahiak
Profil ansehen
Finde ich von den Mietern ein bisschen übertrieben, wenn sie da Schadenersatz auch noch wollen

Bin selber Mieterin eines Bauernhofs in Bayern ... da musste vor 4 Jahren ein großer Baum (weg. Krankheit) gefällt werden, die Baumfäller haben aber nicht richtig gearbeitet, und der Baum landete statt im Acker in meinem Dach!!!! Und im Januar ... zum Glück aber war zum größten Teil das Stalldach betroffen - was wiederum bei sehr alten Höfen ein Teil des Hauses ist... naja, die Dachdecker konnten die Löcher nur mit Planen zudecken, die Kälte zog sich durch die Dachziegeln über den Boden bis ins Haus hinein, war auch nicht besonders schön. Aber der Vermieter konnte nix dafür!
Also: im März erst die Reparatur - Dachdeckertruppe klettert ab 7 Uhr früh bis zur Dunkelheit auf dem Dach herum, erneuerte das gesamte Dach - Zeitdauer: 2 1/2 Wochen - Lärm, Dreck, die Hundis (3 Stück) sind bei alledem völlig ausgetickt (ist klar, da klettert ein Haufen Männer übers Dach und "versucht, einzubrechen" )
Meine Einstellung dazu: der Vermieter konnte nix dafür, hat sowieso ein Teil der Reparatur selber bezahlen müssen; dann auch noch hin zu gehen und zu sagen, he, Geld her, ich habe Lärm und Dreck in und um der Bude ... nee, lieber das als einmaliges Unglücksgeschehen betrachten und den VM dabei unterstützen, in dem ich den Dachbubis alle Zugänge gewährt habe, die sie brauchten. Dafür ist ja auch mein Verhältnis zum VM-Paar sehr sehr gut - und wenn ich wirklich anrufe, wie z.B. jetzt weil der Boiler schon wieder kaputt ist, heißt's immer nur: ruf deine eigene Handwerker an, die sollen uns die Rechnung schicken - was ich auch nur dann mache, wenn es sich um was wirklich großes handelt (die Boilerreparatur z.B. ist 450 Euro für das Teil + Arbeitszeit = VM bezahlt)
21.02.2006, 21:01 von Jay
Profil ansehen
Na ja, werden mal sehen was da rauskommt.

Trotzdem bleibt die Frage, was mir in einem ungünstigen Fall passieren könnte?

20.02.2006, 18:49 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jay,

sofort mit der Versicherung - Aussendienstmitarbeiter für Schadensfälle - am besten vor Ort - verhandeln, was die Versicherung bereit für die Mieter zu zahlen ist. Dieses Angebot dann sofort an die Mieter geben.Die Mieter müssen erkennen, dass du als Vermieter ihre Großzügigkeit erkennst.

Habe einen ähnlichen Schaden hinter mir, die Versicherung zeigte sich sehr großzügig den Mietern gegenüber.

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter