> zur Übersicht Forum
24.03.2007, 17:18 von suesseboProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kyrill + die Satellitenschüssel
Der Wirbelsturm hat auf dem Dach meines Mietshauses die Schüssel bewegt und die Kosten für die Herrichtung möchte ich gerne meinen 3 Mietsparteien aufbürden. Die haben noch nie etwas für die Schüssel bezahlt, weder für die Anschaffung noch für die Stromkosten. Wie kann ich die Kosten verteilen? Nach Personen oder qm oder einfach durch drei ?
Alle 20 Antworten
30.03.2007, 12:11 von Augenroll
Profil ansehen
@Jobo:
Sagen Sie mal lieber wieder was zum Mietrecht.

Zu der Sache mit dem Procedere bei Mietminderungen sagen Sie wohl schon mal lieber gar nichts mehr???

Sondern goutieren sich an irgendwelchen Mentalitäten von mich nicht interessierenden Regionen. Sehr originell.
30.03.2007, 12:07 von Jobo
Profil ansehen
@Augenroll

Zitat:
Der Ausspruch "Mein Gott" hat heutzutage wenig mit Gott zu tun. Die Redewendung hat sich verselbständigt und eine neue Bedeutung erlangt. Es heißt jetzt soviel wie "Ach du meine Sch***e!". Nur mal so am Rande.


Sie drehen alles so wie Sie es brauchen, das ist natürlich Ihr gutes Recht. Wobei es zum Glück noch regionale Unterschiede in der deutschen Sprache und zum Glück auch in der Mentalität gibt.

Wenn ich gegen meinen Mieter oder gegen meinen VM einen Klassenkampf führen würde, hätte ich ein ganz ganz großes Problem.

Jobo
30.03.2007, 11:52 von Augenroll
Profil ansehen
@Jobo:
Alles ist Klassenkampf: Das merken Sie z.B. wenn Sie das nächste mal ein Schreiben an Ihre Mieter aufsetzen und dabei gut und ehrlich in sich hineinhorchen.

Der Ausspruch "Mein Gott" hat heutzutage wenig mit Gott zu tun. Die Redewendung hat sich verselbständigt und eine neue Bedeutung erlangt. Es heißt jetzt soviel wie "Ach du meine Sch***e!". Nur mal so am Rande.

Laut BGB ist die Miete bei eintritt der Wohnwertbeeinträchtigung automatisch und ab sofort gemindert. Wenn der Vermieter ohne schuldhaftes Zögern kontaktiert wird, ab Schadenseintritt! Insbesondere wenn der Vermieter sowieso von dem Schaden wusste. Dem Vermieter braucht keine Gelegenheit zur Schadensbeseitigung gelassen werden!
30.03.2007, 11:39 von Jobo
Profil ansehen
@ Augenroll
Zitat:

Was nützt mir denn eine Satellitenschüssel, die falsch eingestellt ist?

Das war doch eine Frage von Ihnen und darauf habe ich Ihnen eine Antwort gegeben. Wenn Ihnen die nicht paßt, kann ich nichts dafür. Sollte ich Sie in "Ihrer Mieterehre" gekränkt haben, nehmens Sie es leicht.
Und es hat doch nichts mit Klassenkampf zu tun, wenn man seinen VM etwas schikaniert, oder ?
Zumindest Kyrill ist schon ein paar Tage her und wenn man jetzt immer noch keinen Emfang hat, hat man als Mieter versagt.
Denn ein Mangel muß gemeldet und mit einer Fristsetzung an den Vermieter gemeldet werden, danach kann gemindert werden.
Jobo
PS: Lassen sie den Gott lieber aus Ihrem Spiel heraus.
29.03.2007, 16:12 von Augenroll
Profil ansehen
@Jobo:
Zitat:
Man kann damit den VM schickanieren und das macht doch manchen Leute Spaß.

Mein Gott, das war gar nicht Teil des Problems. geht es nicht ohne Klassenkampfparolen selbst bei den harmlosesten Fragestellungen?
29.03.2007, 13:42 von Michelle
Profil ansehen
Mir hat Kyrill den kompletten Sat-Mast abgeknickt. Die Antenne selbst hat es überlebt, da sie mit halbgeknickten Mast von der Feuerwehr abgeflext wurde. Die Wohngebäude-Versicherung hat anstandslos alles übernommen. Neuen Mast setzen, Antenne neu einrichten , verschobene Dachziegel richten etc.

Die meisten Versicherungen hatten bei Kyrill die Freigabe, dass Reparaturen bis 2000 Euro ohne Gutachten und Umwege, vom Eigentümer beauftragt werden dürfen und der Schaden anstandslos ersetzt wird.

Allerdings, wie schon geschrieben, muss man solche Schäden umgehend melden. Ich denke, der Zug ist jetzt abgefahren und würde von daher die Kosten selber tragen. Das kann ja nicht die Welt sein

PS. Meine Mieter hätten mir schon längst die Tür eingerannt, wenn sie so lange ohne Fernsehbild säßen
29.03.2007, 11:48 von Jobo
Profil ansehen
Wenn die Miete gemindert werden soll (nattürlich erst nach der entsprechenden Meldeprozedur), ist es egal warum die Anlage nicht funktioniert.

Im Sinne der Versicherung kann es durchaus sein, dass ein Schaden im Sinne eines Defektes vorliegen muß. Eine dejustierte Schüssel ist jedoch nicht defekt.

Zitat:
Was nützt mir denn eine Satellitenschüssel, die falsch eingestellt ist?

Man kann damit den VM schickanieren und das macht doch manchen Leute Spaß.
29.03.2007, 08:56 von Augenroll
Profil ansehen
Die korrekte Einstellung der Schüssel gehört aber zur einwandfreien Funktionsfähigkeit derselben dazu.

Was nützt mir denn eine Satellitenschüssel, die falsch eingestellt ist?

Das ist ja wie eine Kratzbürste ohne Borsten.
28.03.2007, 17:53 von Jobo
Profil ansehen
generell stellt sich doch die Frage, ob eine verdrehte Schüssel einen Schaden darstellt ? Denn es ist ja nichts kaputt gegangen (außer die Schüssel hat es runter gerissen).
Die Schüssel wird neu justiert und gut ist es, ob das die Versicherung zahlt ?
Jobo
28.03.2007, 11:33 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Allerdings sind Stumrschäden umgehend zu melden - und das glaubt wohl keiner daß es einem jetzt erste auffällt, daß die Glotze nicht mehr geht...

das ist aber nun nicht Schuld der Mieter oder der Versicherung.

Der nächste Sturm kommt bestimmt....
27.03.2007, 18:59 von Sommer
Profil ansehen
Allerdings sind Stumrschäden umgehend zu melden - und das glaubt wohl keiner daß es einem jetzt erste auffällt, daß die Glotze nicht mehr geht...

S.
27.03.2007, 11:06 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Also Versicherung benachrichtigen und Schaden dort abrechnen.



Sollte ja kein Problem sein, eine Versicherung zu haben, denn diese ist ja offenbar über die Betriebskosten auf die Mieter umlegbar.
27.03.2007, 10:55 von AquaDiver
Profil ansehen
Hallo,

Grundsätzlich liegt hier eine Reparatur (Wiederherstellung ursprünglichen Zustandes) vor, die nicht umlagefähig ist.

Schäden an der Sat-Schüsseln sind im allgemeinen aber von der Gebäudeversicherung abgedeckt und Kyrill ist von den Versicherungen als "Schadensereignis" anerkannt.

Also Versicherung benachrichtigen und Schaden dort abrechnen.

Ich selbst habe in einem vergleichbaren Fall vor 2 Jahren keine Probleme mit der Versicherung gehabt

Beste Grüße
26.03.2007, 09:16 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wie kann ich die Kosten verteilen? Nach Personen oder qm oder einfach durch drei ?


Die Kosten werden Sie wohl auf die Anzahl der Vermieter umlegen müssen, da die Mieter für Sturmschäden nicht verantwortlich zu machen sind.

Haben Sie keine (von den Mietern sowieso schon bezahlte) Versicherung?
25.03.2007, 18:53 von Mieterliebe
Profil ansehen
naja, dass mit dem strom zum betrieb der sat-anlage ....

hängt die nicht am hauslicht?

auf jeden fall ein sturmschaden - gebäudeversicherung

nebenbei - das justieren der sat-anlage wird doch nur paarundzwanzig € kosten.
25.03.2007, 13:23 von ShankOL
Profil ansehen
Guten Tag,
im gegebenen fall scheint mir eindeutig geschildert zu sein, dass es sich um Schaden infolge eines Naturereignisses handelt. Es ist m.E.ein Sturmschaden. Ich gehe von Vorhandensein einer Sturm-, bzw. Elementarversicherung aus, die in einer Gebäudeversicherung beinhaltet ist, aus. Damit ist bei entsprechender Meldung an die Versicherung der Schaden durch diese zu regulieren. Die Beitragskosten an die Versicherung ( für eine Gebäudeversaicherung) werdenj ja eigentlich auf die Mieter umgelegt. Damit haben die Mieter ja bereits Ihren Anteil zur Schadensbeseitigung geleistet. Wenn allerdings keine entsprechende Versicherung abgeschlossen wurde, dann ist es Sache des Vermieters. Normalerweise wir ja lt. Mietvertrag ein FS- Anschluss einschl. Atenne, als eine Form der Grundversorgung bereitgestellt. Es ist demnach Sache des Vermieters, diese Grundversorgung dauerhaft zu gewährleisten.
Grüsse Siggi
25.03.2007, 10:02 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Mir scheint das Neujustieren einer Satellitenschüssel eher eine Art von Wartung zu sein. Wenn diese Wartungskosten lt. Mietvertrag umgelegt werden können, sollte dies nach Mietpartei erfolgen (analog Kabelgebühren).


das Wesen einer Wartung ist eine gewisse Regelmässigkeit, z.B. 1 x jährlich, alle 2 Jahre......etc.

Der geschilderte Fall scheint aber eine "einmalige" Angelegenheit zu sein. Deswegen denke ich kann das nicht umgelegt werden, auch wenn eine Wartung prinzipiell umlagefähig wäre.

Darüberhinaus wird laut suessebo der Betriebsstrom nicht umgelegt. Warum frage ich mich, aus Gutmütigkeit oder weil nicht vereinbart ???

MFG
24.03.2007, 22:53 von Mortinghale
Profil ansehen
Mir scheint das Neujustieren einer Satellitenschüssel eher eine Art von Wartung zu sein. Wenn diese Wartungskosten lt. Mietvertrag umgelegt werden können, sollte dies nach Mietpartei erfolgen (analog Kabelgebühren).
24.03.2007, 18:51 von Cora
Profil ansehen
Hallo

denke auch, dass die Schüssel evtl. durch Gebäudeversicherung o.ä. versichert sein könnte/müsste.
Mal bei der Versicherung nachfragen.

Gruß
24.03.2007, 17:28 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

sorry aber das sind Instandhaltungskosten bzw. Reparaturkosten und somit nicht umlegbar.

Umlegbar wären vereinbarte Betriebskosten nach der Betriebskostenverordnung vormals II BV.. Dies sollten Sie aber wissen ?!?

Möglicherweise ist die Schüssel versichert bzw. in einer Versicherung enthalten ???

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter