> zur Übersicht Forum
17.07.2006, 19:50 von KnobelProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung
Hallo,

ich bin neu hier und möchte gerne mal eure Meinung zu folgender Situation hören:

Meine Mieterin teilte mir am 12.07. telefonisch mit, dass sie kündigen möchte und ob sie das zum 30.09. machen könne? Nach Prüfung des Mietvertrages (Kündigungsfrist 3 Monate) rief ich sie am 14.07. zurück und teilte ihr mit, dass der fristgerechte Kündigungstermin der 31.10. sei und ich mit einer Kündigung zum 30.09. nicht einverstanden bin.

Am folgenden Tag (15.07.) lag in meinem Briefkasten Ihre Kündigung datiert auf den 01.07. mit fristgerechtem Termin zum 30.09.!!!
Der Brief war frankiert aber nicht abgestempelt.

Ich wollte jetzt schriftlich ihre telefonische Kündigung zum 31.10. akzeptieren (Einschreiben/Rückschein).
Soll ich auf den Brief der Mieterin eingehen?
Was meint denn das Forum dazu???
Alle 6 Antworten
19.07.2006, 09:41 von Knobel
Profil ansehen
@ Chum:
Vielen Dank für die Ratschläge.

Mietkaution wurde einbehalten.

Bestätigungsschreiben der telefonischen Kündigung zum 31.10. ging gestern per Einschreiben/Rückschein raus.

Musterübernahmeprotokoll bei Haus & Grund werde ich mir ausführlich anschauen.

Gruß
Knobel
19.07.2006, 09:36 von chum
Profil ansehen
Sie müssten der Mieterin eine Kündigungsbestätigung zusenden, dass Sie die telefonische Kündigung akzeptiert haben und der MV zum 31.10.2006 endet. Ferner müssten Sie Ihr mitteilen, dass Sie die vorzeitige Kündigung zum 30.09.2006 nicht akzeptieren (was auch telefonisch ab 14.07.2006 mitgeteilt wurde), Sie akzeptieren es auch gar nicht, wenn am 15.07.2006 ein zurückdatiertes Schreiben in Ihren Briefkasten eingeworfen wurde.

Sie sollten ferner der Mieterin mitteilen, dass bis zum Auslauf des Mietverhältnis Sie die Obhutpflicht über die Wohnung hat und Sie bis dahin auch Mietzins + Nebenkosten zu zahlen hat.

Bestätigen Sie Ihr bereits eine Abnahmetermin und das Sie auf Durchführung der Schönheitsreparaturen hin kontrollieren.
............
Die Kündigungsbestätigung werden Sie in den Mieterbriefkasten ein, auf dem Anschreiben müsste der Vermerk "Per Einwurf am tt.mm.2006 stehen

Gruß
Chum

P.S.:
Hoffentlich haben Sie Kaution einbehalten, wenn's schon so anfängt, sollten Sie sich bei Übernahme der Wohnung genau in Ihrem Eigentum umsehen und alles überprüfen. (Musterübernahmeprotokoll bei Haus & Grund mit Tipps worauf geachtet werden sollte)
Die Kündigung vom Mieter sollten Sie inkl. Briefumschlag aufbewahren - die Mieterin muss beweisen können, wann die Kündigung an Sie gesandt wurde, z.B. Einlieferungsbeleg der Post.
19.07.2006, 09:28 von Knobel
Profil ansehen
Hallo Gaby,
vielen Dank für deine Info.
Meine Mieterin ist kein "Hartz-IV-Patient". Sie hat nur einen neuen Mietvertrag zum 01.10. unterschrieben und möchte keine Doppelbelastung haben.

Zeuge bei den Telefonaten war meine Lebensgefährtin. Sie kann auch bezeugen, dass die Kündigung erst am 15.07.2006 in unserem Briefkasten war.

Gruß
Knobel
19.07.2006, 01:19 von gafo
Profil ansehen
Hallo Knobel,

weißt Du, ob Deine Mieterin eine Umzugsaufforderung (ALG-II bzw. Hartz-IV) bekommen hat?

Wenn sie "Hartz-IV-Patient" ist, helfen Dir die Gesetzte nicht weiter. Die ARGE fordert zwar zum Umzug auf, kontrolliert aber nicht, ob die alte Wohnung fristgerecht gekündigt wurde - somit würdest Du auf der Oktober-Miete sowieso hängen bleiben - sofern nichts zu holen ist.

Wenn die Mieter derartige Spiele spielen, steckt da meist irgendetwas hinter.

Gruß
Gaby

18.07.2006, 23:11 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

gibt es Zeugen für die Telefonate?

Wäre natürlich schön.
Die Beweislast der fritgerechten Zustellung der Kündigung liegt bei der Vermieterin.
Das ganze sieht nach nachträglicher Manipulation (Heilung) von Form- bzw. Fristmängeln aus.

Im übrigen hat der Mieter auch ein Recht der Kündigung zu widersprechen. Es wäre sogar möglich, dass die Kündigung dem Mieter unter gewissen Umständen nicht zuzumuten ist. In diesem Fall verlängert sich die Mietzeit.

Ein Blick ins BGB gibt Aufklärung.

17.07.2006, 21:03 von Ulrich
Profil ansehen
Ich würde die Kündigung zum 31.10. schriftlich bestätigen und darauf hinweisen, dass diese erst am .......... eingegangen ist.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter