> zur Übersicht Forum
18.02.2005, 06:48 von ReimundProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung


.





BGH-Urteil stärkt die Rechte der Vermieter

Selbst wenn der Mieter aufgelaufene Schulden nachzahlt, kann ihm der Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen kündigen





Der Bundesgerichtshof hat die Vermieterrechte bei der Kündigung säumiger Mieter gestärkt. Nach dem Grundsatzurteil kann einem Mieter wegen verspäteter Mietzahlungen gekündigt werden, wenn er den Zahlungsverzug selbst maßgeblich verschuldet hat.

Ein Verschulden des Mieters liegt laut BGH nicht vor, wenn dieser sich auf eine Zahlungsunfähigkeit wegen unvorhergesehener wirtschaftlicher Engpässe berufen kann oder eine nachträgliche Mietzahlung sein Fehlverhalten in „milderem Licht“ erscheinen lässt.

Unterschied zwischen fristlos und fristgerecht

Im zu Grunde liegenden Fall war einem Mieter wegen Zahlungsrückstands sowohl fristlos wie auch fristgerecht gekündigt worden. Zudem wurde er auf Räumung der Wohnung verklagt. Weil das zuständige Sozialamt noch während des Prozesses die rückständige Miete zahlte, wurde zwar die fristlose Kündigung unwirksam.

Dies gelte aber nicht für die zugleich ausgesprochene fristgerechte Kündigung, entschied der BGH. Der Vermieter habe ein berechtigtes Interesse an der fristgemäßen Beendigung des Mietverhältnisses, wenn der Mieter seine Pflicht, Miete zu zahlen schuldhaft und „nicht unerheblich“ verletzt habe.



Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter