> zur Übersicht Forum
18.01.2007, 18:18 von MicProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung wg. Totalsanierung
Hallo!

Ende letzten Jahres wurde das Haus in dem wir seit August 2005 wohnen verkauft. Da in dem Haus nur noch drei von neun Wohnungen bewohnt sind, hat sich der neue Besitzer dazu entschlossen, das Haus total zu sanieren (Decken, Zwischenwände etc. raus). Daher wurde uns nun gekündigt.
Nun würde uns brennend interessieren,

1. ob das überhaupt möglich ist
2. wenn ja, ob der neue Vermieter uns den Umzug etc zahlen muss

Für jegliche Hilfe wäre ich sehr, sehr dankbar.

Mit lieben Grüßen,
Mic.
Alle 29 Antworten
05.02.2007, 08:21 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Mic,

Zitat:
hält er uns denn für so doof, das wir nicht lesen können?

Wenn Du mal in mehreren Vermieterforen so querliest, erkennst Du schnell, wie die Herrschaften über Mieter denken. Quasi sind Mieter Abschaum, die alles zu zahlen haben.
Man kann immer wieder lesen:
"Denn wenn die schlau wären, hätten sie ja eigene Häuser." oder "Es ist ja keiner verpflichtet, Wohnungen zu mieten."usw.

Aber ich habe den Eindruck, Ihr kennt jetzt Eure Rechte und seit informiert. Ich wünsche Euch viel Kraft!!
02.02.2007, 23:04 von Mic
Profil ansehen
So,

haben uns inzwischen noch ein wenig schlauer gemacht....

Da in unserer Kündigung weder Grund noch der Hinweis auf Widerspruch angegeben ist, können wir diese laut Anwalt als nichtig ansehen.

Hatten uns inzwischen eigentlich schon damit abgefunden, dass wir bis spätestens Ende April aus der Wohnung rausgehen müssen. Aber: Am Mittwoch klingelte es bei uns und ein Interessent für die 4-Zimmer-Wohnung im zweiten Stock wollte fragen, ob er sich diese mal anschauen kann. Das Wunderte uns natürlich sehr. Er hatte das Angebot aus einer Zeitungsanzeige....
Nur in zwei dieser Zimmer wohnen bis mindestens 30. April immer noch wir... Habe mich dann mal ans Internet gesetzt und nach der Immobiliengesellschaft, die unser Haus gekauft hat "gefahndet". Wurde bei Immobilienscout auch schnell fündig. Dort wurde zum einen das gesamte Haus zum Verkauf angeboten (für das eineinhalb-fache wie der Kaufpreis), eine 3-Zimmerwohnung im Erdgeschoss und eine 4-Zimmerwohnung im zweiten Stock. Zu sehen war dort neben dem jetzigen Grundriss auch eine Skizze des vom Hausbesitzer beauftragten Architekten für einen Umbau der zwei 2-Zimmerwohnungen zu einer 4-Zimmer-Wohnung. Der Umbau beschränkt sich aalerdings auf einen Durchbruch in Türform zwischen den zwei Wohnungen, den Einbau eines neuen Bades und der Herausnahme einer Wand. Von einer energetischen Sanierung keine Spur mehr.....

Wir wissen jetzt nicht, was wir von dem ganzen halten sollten. Sind zu dem Schluss gekommen, dass wir erstmal gar nichts mehr machen. Fühlen uns von dem jetzigen Besitzer ziemlich verarscht.

Warum sagt er nicht gleich, dass er einfach auf unsere Kosten Profit machen will?!?!

Die Recherche in einigen Mietrecht-Büchern bestärkt mich derzeit nur darin, dass der jetzige Besitzer uns einfach nur hintergehen will. Denn derParagraph zu einer angemessenen Verwertung greift einfach nicht, bzw. würde er uns dies beweisen müssen (mit Zahlen etc). Aber er scheint ja nicht mal selbst zu wissen was er will... hält er uns denn für so doof, das wir nicht lesen können? Es ist ja wohl nicht so schwierig, wenigstens eine richtige Kündigung zu schreiben?!?!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
in der Hoffnung, dass die hier anwesenden Vermieter wenigstens richtige Kündigungen schreiben können....
21.01.2007, 16:08 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo mic,

ich finde es schon ärgerlich, dass Sie wesentliche Informationen nicht am Anfang sagen:

Zitat:
Ausserdem: Wir sehen keinen Grund in unserer Wohnung zu sanieren. Wir haben einen gut funktionierenden Gas Ofen im Wohnzimmer, einen Warmwasserboiler im Bad und einen in der Küche. Wir haben ein recht neu gefliestes Bad mit allem was man braucht. Eine kleine 'dichte' Toilette. Es passt alles. Wir haben Kabel und DSL. Schallisolierte Fenster im Wohn- und Schlafzimmer


Dies lässt natürlich eine Kündigung in einem komplett anderen Licht erscheinen.

Unter diesen Umständen ist eine Kündigung natürlich vom VM schwer durchsetzbar. Dann muss er euch tatsächlich finanziell entgegenkommen.

Also nächstesmal bitte vollständige Informationen = vernünftige Antwort

MFG
21.01.2007, 12:27 von Mic
Profil ansehen
Hallo,

danke für die rege Beteiligung.

Wir haben Neuigkeiten. Wir haben jetzt eine schrigtliche Kündigung erhalten in der kein Grund sondern nur ein 'fristgerechter' Zeitpunkt angegeben ist.

Ausserdem: Wir sehen keinen Grund in unserer Wohnung zu sanieren. Wir haben einen gut funktionierenden Gas Ofen im Wohnzimmer, einen Warmwasserboiler im Bad und einen in der Küche. Wir haben ein recht neu gefliestes Bad mit allem was man braucht. Eine kleine 'dichte' Toilette. Es passt alles. Wir haben Kabel und DSL. Schallisolierte Fenster im Wohn- und Schlafzimmer, usw.

Wir wissen das es einige Wohnungen in unserem Haus gibt die nicht so ausgestattet sind, aber ich denke das lässt sich 'im kleinen' nachrüsten.

Unser neuer Besitzer will Entkernen.
Seiner Aussage nach um mehr Miete verlangen zu können.

Grundsätzlich wollen wir Ihm nicht im Weg stehen. Aber wir wollen wissen ob und wieviel Zuschuss man von Ihm verlangen kann.
Wir sind beide Studenten und haben nicht die finanzieellen Mittel.

mfg

Mic

P.S.: Er sagte uns: Wenn wir uns gut anstellen kommt er uns entgegen. Ich glaube er ist sich bewusst, dass er sich auf dünnem Eis bewegt.
19.01.2007, 15:19 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Haben diese noch nie gebraucht, weil beide Seiten einsichtig.


so sollte es idealerweise sein. Realität ist oftmals aber, dass jeder Recht haben will, oftmals rechtsschutzversichert ist und streitbereit ist.

Was geschieht dann, es werden sinnlose Prozesse geführt und unterm Strich verdienen sich Anwälte und Rechtsschutzversicherungen eine goldenen Nase!

MFG
19.01.2007, 14:58 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

mmhhmm - eigentlich der Kündigungsgrund - der erhebliche Voraussetzungen für den VM hat.
Aus der Ferne schwer zu beurteilen.

Als Faustregel für den Kündigungsgrund wirtschaftliche Verwertung gilt:
Umfangreiche Reparaturen sind in aller Regel kein Kündigungsgrund. Umfassende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten können erst recht nicht als Kündigungsgrund herhalten, wenn der Vermieter den schlechten Zustand des Gebäudes durch eigenes vertragswidriges Verhalten herbeigeführt hat, weil er in der Vergangenheit keinerlei Verbesserungs- oder Erhaltungsarbeiten durchgeführt hat.

Da der VM 2006 das Objekt erworben hat, ist ihm m.E. der Zustand genau bekannt - sodass er bei einer Kündigung wegen wirtschaftlicher Verwertung Schwierigkeiten haben dürfte.

Kündigt der Vermieter, weil er die Wohnung komplett sanieren will, muss er darlegen, dass die Sanierung wirtschaftlich geboten ist und dass hierfür die Räumung des gesamten Mietobjekts erforderlich ist. Normalerweise ist es dem Vermieter zuzumuten, die Mieter des Hauses kurzfristig anderweitig unterzubringen, wenn das Haus umfassend modernisiert oder in Stand gesetzt werden soll. Verzögerungen oder Verteuerungen der Sanierungsmaßnahme muss der Vermieter hinnehmen, dies rechtfertigt keine Kündigung. Etwas anderes kann gelten, wenn der Vermieter durch den Fortbestand des Mietverhältnisses erhebliche Nachteile erleidet. Um dies zu belegen, muss er eine detaillierte Gegenüberstellung und vergleichende Berechnung für die gekündigte Wohnung vor und nach der angestrebten Sanierung erstellen.

@ augenroll

Zitat:
An alle hier röhrenden Platzhirsche:

es würde mir schon reichen wenn Sie Ihre Mieter fair behandeln, dann bräuchten sie auch den Mieterbund nicht.




es gibt auf beiden Seiten schwarze Schafe - aber selbst beim Mieterbund ist mir nicht bekannt - dass die - obwohl sie sich bewußt sind, dass der Mieter nicht im Recht ist - diesen nach Hause schicken, mit der entsprechenden Info.
Es wird vielmehr ein umfangreicher nerviger Schriftverkehr angefangen, der das Mieter/Vermeiterverhältnis auf beiden Seiten nicht verbessert. Aber der Mieterbund muss ja auch leben
19.01.2007, 14:45 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Im Zweifel saniert der Vermieter eben um den Mieter drumrum. Soll ja auch spaß machen.


Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einem Mieter Spaß macht.

Also sollte doch auch der Mieter ein Interesse daran haben, dass sein Umfeld und seine Wohnung schöner, praktischer und energiesparender wird.

Es gibt ein Unternehmen, das wirbt mit ""schöner wohnen"". Muß doch was dran sein.

Deswegen verstehe ich die ganze Aufregung nicht, wenn ein Vermieter sanieren, reonviren etc. will. Als ich mein 6-Fam.-Haus aus 1982 2006 renoviert habe, waren meine Mieter glücklich. Auch wären die nie auf die Idee gekommen (wie vom Mieterverein empfohlen) die Miete wg. Staub, Lärm etc. zu mindern.

Diese haben anschließend gesammelt und mir einen Riesen-Präsentkorn überreicht. Darüber habe ich mich riesig gefreut.

Ich verstehe auch nicht, warum der Mieterverein seine Mitglieder ""aufhetzt"", bloß keine Renovierung zuzulassen.

Schöner Nebenefekt; schafft auch noch Arbeitsplätze für die ausführenden Handwerker.

Aber wenn die Handwerker arbeitslos werden ist das ja nicht so schlimm. Es gibt ja wieder eine Interessen-Gruppe die Ihnen erzählt, was sie für Rechte haben.

Da ist es so wie beim Mieterverein. Würden diese nicht nur über Rechte sondern auch über Pflichten aufklären, könnte man manchen Streit aus dem Weg gehen.

Meine Mieter wissen nicht einmal, was ein Mieterverein ist. Haben diese noch nie gebraucht, weil beide Seiten einsichtig.
19.01.2007, 14:01 von Augenroll
Profil ansehen
Warum wollen Sie denn Geld kopieren, ist es wirklich schon sooo knapp?
19.01.2007, 13:49 von Dernie
Profil ansehen
@CMAX_65

Ich könnte mir vorstellen, daß (in Deutschland) selbst das strafbar ist, aber das weiß ich wirklich nicht.

Selbst SW-kopieren und Verfremden fällt flach.
19.01.2007, 13:47 von Augenroll
Profil ansehen
@CMAX_65:

Zitat:
kein Problem das mache ich auch. Ich hatte in den letzten 10 Jahren genau 2 X Kontakt mit dem Mieterbund...


Na es ist doch toll, wenn auf beiden Seiten Rechtssicherheit herrscht.

Sie müssen sich ja auch nicht jede Jacke anziehen...

Zitat:
Der Vermieter möchte das Haus umkrempeln, also hat der Vermieter die angemessenen Kosten zu tragen. Was kann denn der Mieter dafür?

Rechtsgrundlage ??? Quelle ???



Es ergibt sich aus dem Kontext, dass wenn sämtliche Kündigungsgründe des Vermieters obsolet sind, bleibt der Mieter in der Wohnung und sitzt das aus. Wenn die Wohnungstür dann unrechtmäßig geöffnet wird oder ein Einbruch findet statt, sofort Strafantrag stellen!

Kündigung wegen "angemessener wirtschaftlicher Verwertung" kommt sowieso nicht durch.

Im Zweifel saniert der Vermieter eben um den Mieter drumrum. Soll ja auch spaß machen.
19.01.2007, 13:44 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Sorry, Klingelpütz ist ein altes Kölner Gefängnis.
Geldscheine faxen gilt als Geldfäschen....... .


.........und wieder was gelernt !

Geldscheine faxen ist strafbar ?

Aber doch nicht wenn ich Geldscheine "verfremde". Ich faxe/maile statt einem Hunderter einen "selbstgemalten 99 er". Ist das strafbar???
19.01.2007, 13:39 von Dernie
Profil ansehen
@CMAX_65:

Sorry, Klingelpütz ist ein altes Kölner Gefängnis.
Geldscheine faxen gilt als Geldfälschen....... .

Viele Grüße,
Michael
19.01.2007, 13:38 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
können Sie mich aufklären was das sein soll ???

Ich komme zwar aus Hamburg, aber ich glaube das Klingelpütz ist für die Köllner dass, was für uns Hamburger das Santa Fu ist.

Gruß,
dp
19.01.2007, 13:36 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo AR,

Ihre Meinung:

Zitat:
Der Vermieter möchte das Haus umkrempeln, also hat der Vermieter die angemessenen Kosten zu tragen. Was kann denn der Mieter dafür?


Rechtsgrundlage ??? Quelle ???

???
19.01.2007, 13:33 von Augenroll
Profil ansehen
@ Mic:

Du hast eine PN.
19.01.2007, 13:31 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Weiterhin hat der Vermieter sämtliche Kosten zu tragen, die durch den Umzug oder die Suche nach einer neuen Wohnung anfallen würden. Denn Du willst ja eigentlich nicht umziehen. Das kann sich schon mal sehr summieren


Zitat:
Spass beiseite, es ist seine persönlich Meinung (Augenroll) eine Rechtsgrundlage kann ich nicht erkennen !


Der Vermieter möchte das Haus umkrempeln, also hat der Vermieter die angemessenen Kosten zu tragen. Was kann denn der Mieter dafür?
19.01.2007, 13:31 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Dernie,

Zitat:
Allerdings im Klingelpütz.


können Sie mich aufklären was das sein soll ???

MFG
19.01.2007, 13:29 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo augenroll,

Zitat:
es würde mir schon reichen wenn Sie Ihre Mieter fair behandeln, dann bräuchten sie auch den Mieterbund nicht.


kein Problem das mache ich auch. Ich hatte in den letzten 10 Jahren genau 2 X Kontakt mit dem Mieterbund. Einmal ist es völlig im Sand verlaufen, es blieb bei einem Schreiben.

Das andere mal hatte sich der Mieteranwalt völlig "verhoben"
der "Profi" konnte leider den Zugang nicht beweisen. Ergo er hat die Zeche (sämtliche Klagekosten ca. 5 Scheine mit 2 Nullen) selber zahlen dürfen.

Ich bin außerordentlich traurig, an mir verdient der Mieterverein zumindest bisher nichts !

MFG
19.01.2007, 13:22 von Dernie
Profil ansehen
@Sledge_Hammer
@CMAX_65

Gefaxte 20€- oder 100€-Scheine sind mindestens 2 Jahre "wert".

Allerdings im Klingelpütz.

Gruß,
Michael
19.01.2007, 13:11 von Augenroll
Profil ansehen
An alle hier röhrenden Platzhirsche:

es würde mir schon reichen wenn Sie Ihre Mieter fair behandeln, dann bräuchten sie auch den Mieterbund nicht.

Also bitte, Sie haben es selbst in der Hand....

Zitat:
Ansonsten könnten wir hier ja sammeln damit er ein Mieterforum einrichten kann.


Gibt es zur genüge, werden ja auch von der "Gegenseite" rege genutzt.

19.01.2007, 12:18 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Wir hören ja schon auf,

cmax ist sehr spendabel, lobenswert.

Eingescannte Scheine sind fast das gleiche wie "Titel" >>> wertlos :-)

Aber vor Jahren hab ich mal 20 DM Strafe für wildes Plakatieren durchgefaxt.

Erst gibt die Dame von der Stadtverwaltung auf Anfrage Ihre Fax NR. und dann war Sie doch nicht zufrieden...

So gleich ist FA und WE

Euch auch ein schönes

S. Hammer

19.01.2007, 12:03 von pbsenn
Profil ansehen
Jetzt hört aber auf... sonst geht die Diskussion mit den ach so stinkreichen Vermietern wieder los.

Gruß

Torsten
19.01.2007, 11:36 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo SH,

das find` ich aber gemein.

Nur € 20 durchfaxen.

Da ich spendabel bin würd ichs auch mit € 100 versuchen, falls gewünscht. Alternativ könnte ich es auch einscannen und mailen, wenn ich Lust habe !

MFG
19.01.2007, 11:32 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Ich fax 20 € durch :-)

wer macht mit ??

Gruß S. Hammer
19.01.2007, 11:14 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

ich spende schon mal einen symbolischen "AugenTALER"

MFG
19.01.2007, 11:04 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Hallo C-Max,

bloß nicht BMW, da hat der A.....roll was gegen.

Ansonsten könnten wir hier ja sammeln damit er ein Mieterforum einrichten kann.

Noch einen schönen Tag

S. Hammer
19.01.2007, 10:37 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Weiterhin hat der Vermieter sämtliche Kosten zu tragen, die durch den Umzug oder die Suche nach einer neuen Wohnung anfallen würden. Denn Du willst ja eigentlich nicht umziehen. Das kann sich schon mal sehr summieren


interessante Ansicht, möglicherweise sollte der VM noch`n neuen BMW, Urlaub, eine Lebenslange Rente für den Mieter bezahlen.

Spass beiseite, es ist seine persönlich Meinung (Augenroll) eine Rechtsgrundlage kann ich nicht erkennen !

Zitat:
Da es bei Deinem Fall um viel Geld und meist eine große Einschränkung Deiner Rechte geht, wird eine Beratung beim Mieterverein dringend erforderlich sein. Der Beitrag dort kostet nicht viel.


Das ist wohl der eigentliche Grund: Werbung für den Mieterverein. Ist in Ordnung, kann man allerdings auch einfacher und transparenter machen !

MFG
19.01.2007, 09:20 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Mic,

ich bin da total anderer Meinung als CMAX_65:

Was steht in der Kündigung drin? Oft ist sie unwirksam. Haben alle Vermieter original unterschrieben, bzw. lag eine Vollmacht bei? Waren alle jetzigen Besitzer zum Kündigungszeitpunkt im Grundbuch eingetragen?

Dem Mieter stehen umfassende Rechte zu, die man nicht so einfach aus der Hand geben sollte. Also erstmal nichts ohne gründliche Prüfung unterschreiben oder zusagen.

Ein Besitzer oder Verwalterwechsel rüttelt erstmal nicht am Vertragsverhältnis.

Weiterhin hat der Vermieter sämtliche Kosten zu tragen, die durch den Umzug oder die Suche nach einer neuen Wohnung anfallen würden. Denn Du willst ja eigentlich nicht umziehen. Das kann sich schon mal sehr summieren.

Falls Du doch umziehen willst, handle einen Aufhebungsvertrag mit einer ordentlichen Abstandszahlung aus. Meine Erfahrungen liegen bei etwa € 4000.- bis € 12000.- gezahlten Abstand (je nach Einzelfall).

Falls Du wohnen bleiben möchtest, kämen umfassende Mietminderungen in Betracht.

Falls der Vermieter eine Umsetzwohnung anbietet, muss er sämtliche zusätzlich anfallenden Kosten dafür tragen. Zieht man in die alte Wohnung zurück, sollte man das Mieterhöhungsbegehren durch Modernisierung genau prüfen, da oft Instandsetzungskosten unrechtmäßig abgewälzt werden sollen. Wenn man überhaupt zurückziehen kann, und nicht einfach schon ein neuer Mieter dort einquartiert wurde. Also Vorsicht, bei solch einer Lösung.

Da es bei Deinem Fall um viel Geld und meist eine große Einschränkung Deiner Rechte geht, wird eine Beratung beim Mieterverein dringend erforderlich sein. Der Beitrag dort kostet nicht viel.

Allgemein gilt: Alles schriftlich, mündlich zählt nicht. Die beste Verteidigung ist das eigene Wissen. Die eigene Wohnung ist erheblich geschützt durch Artikel 13 des Grundgesetzes.

In diesem Sinne wünsche ich viel Kraft!
18.01.2007, 19:30 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Mic,

1) ja, siehe § 573 BGB, Abs 2, Satz 3 "angemessene Wirtschaftliche Verwertung"

2) Grundsätzlich nein, wenn Kündigung ausführlich begründet und keine Härte (z.B. Alter, Gebrechlichkeit, Schwangerschaft etc.) für den Mieter vorliegt. Die Umstände des Einzelfalls sind entscheidend !

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter