> zur Übersicht Forum
25.03.2008, 17:09 von KaraProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung vs. Aufhebungsvertrag
Hallo alle Zusammen,

ich hätte da mal eine Frage zum Unterschied zwischen Kündigung und Aufhebungsvertrag:

· Meine Mieter sind mit einer vollen Monatsmiete (aus 2006) zzgl. einer Teilmiete und der NK-Nachzahlung 2006 (EUR 400) im Rückstand. Laufende Mieten werden erst zum 15. d. M. gezahlt; für 2007 wird eine NK-Nachzahlung in Höhe von rund TEUR 1 erwartet.
· Die anderen Mieter im Haus beschweren sich über „Familie Flodder“ (Bezeichnung der Nachbarin), da es vor der Wohnungstür im Flur unangenehm riecht und die Schreierei mit den Kindern in den angrenzenden Wohnungen verfolgt werden kann.
· Der mitvermietete Teppich wurde ruiniert und ungefragt teilweise durch Linoleum ersetzt.

Da ich anscheinend nicht zum Vermieten geeignet bin, möchte ich nun meine selbst genutzte Eigentumswohnung verkaufen und die vermietete Wohnung (diese ist momentan laut Makler keinem potenziellen Käufer zuzumuten) selbst beziehen. Nur muss ich dazu natürlich die Mieter rausbekommen. Da bei diesen noch weitere Verbindlichkeiten bestehen, erhalten die Mieter keine neue Bankbürgschaft, wenn ich meine Kaution nicht zurückgebe und könnten so keine andere Wohnung anmieten.

Oben aufgezählte Gründe rechtfertigen m. E. zumindest eine ordentliche Kündigung. Wenn die Mieter dann aber nicht ausziehen, habe ich den Schlamassel. Meine Überlegung daher: Ich biete einen Aufhebungsvertrag an, in dem eine Ratenzahlung für die NK-Nachzahlung 2006 und die ausstehende Miete vereinbart wird, die Mieter sich verpflichten, den ruinierten Teppich und das Linoleum zu entfernen und dafür bei Wohnungsübergabe die Kaution zurückbekommen und auf die NK-Nachzahlung 2007 von meiner Seite verzichtet wird.

Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass sich meine beide Wohnungen im selben Haus befinden und ich auch deshalb möglichst wenig Ärger im Haus haben möchte, da ich nicht nur von meinen Mietern sondern auch von den Nachbarn immer direkt angesprochen werde.

Meine Frage nun konkret: Schützt mich der Aufhebungsvertrag vor unangenehmen Folgen oder verschenke ich nur noch mehr Geld an meine Mieter?

Vielen Dank einstweilen,

Kara
Alle 18 Antworten
26.03.2008, 15:05 von Augenroll
Profil ansehen
Ich hatte die vermietete Wohnung als "Altersvorsorge" gekauft

Altersvorsorge sollte solider aufgebaut sein, nicht so auf Sand!

ETW vermieten ist mehr was für Spekulanten!
25.03.2008, 18:09 von Kara
Profil ansehen
Danke erst einmal für die Anteilnahme!

Ich denke, ich probiere das mal mit dem Aufhebungsvertrag. Wegen Haustürverkaufsrecht darf ich den sowieso nicht gleich unterschreiben lassen. Von daher kann ich ja mit den Mietern noch handeln. Wenn die NK 2007 und die Rückzahlung der Kaution trotz Teppichversauerei nicht helfen, hab ich ja noch die Mietrückstände in petto zum draufgeben.

Mal sehen, was es gibt; ich werde die Ergebnisse posten...
25.03.2008, 18:00 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

schlimm genug, so scheibchenweise kommt mehr und mehr.

....umso mehr helfen da keine schönen Worte sondern nur eine Eskalation, wie auch immer..............

oder wenn sie es nicht anders haben wollen mehr.....mann kann auch verbal Bescheid sagen. Hilft manchmal bei dem einen oder anderen.......

Konsequent bleiben !

Viel Glück !

MFG
25.03.2008, 17:50 von Kara
Profil ansehen
Ich hatte die vermietete Wohnung als "Altersvorsorge" gekauft, kostet mit hundert Euro im Monat auch nicht mehr als eine Rentenversicherung. Jetzt habe ich innerhalb von fünf Jahren die dritten Mieter mit denen es Schwierigkeiten gibt. Da es nicht an der Wohnung liegt, liegt es m. E. an den Mietern und meiner mangelnden Menschenkenntnis und Vermietungserfahrung. Deswegen möchte ich das Konzept in der gedachten Art nicht weiter verfolgen. Noch fünfzehn solche Jahre und ich erlebe die Rente nämlich nicht mehr...

Die Rückstände meiner Mieter sind leider auch noch allgemein bekannt, da sie sich damit in einer Fernsehsendung haben zeigen lassen. Sowohl Nachbarn als auch potenzielle Wohnungskäufer aus unserem Raum sind also im Zweifel bestens informiert, weshalb ein Verkauf der Wohnung mit den Mietern auch nicht möglich ist.

Ausser Aufhebungsvertrag und Moskau-Inkasso fehlen mir nun halt einfach die Ideen...

LG
Kara
25.03.2008, 17:41 von cavalier
Profil ansehen
Vermieten will ich zwar aus genannten Gründen nicht mehr
Warum?

Du mußt nur den richtigen Mieter finden.
25.03.2008, 17:40 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Die Mieter haben anscheinend TEUR 50 Schulden bei Kreditinstituten und Verkaufshäusern, da bin ich mit meinem Mahnbescheid wohl eher auf dem Holzweg.

Ok dies ist ja auch ein ganz neuer Sachstand !

Sozusagen Schuldenprofis, da geht natürlich mit Mahnbescheiden nicht mehr allzu viel....(1 von hundert)

Aus diesem Grund hatte ich mir ja die einvernehmliche Einigung zum Ziel gesetzt.

Ich würde eine richtige Prämie (wesentlich mehr wie € 1.000,00) bei Auszug zusagen und richtig Stress machen.

Mietrückstand, Nebenkostenrückstand etc. dürfen die Nachbarn ruhig durch Aushang erfahren ( das würde ich konkret androhen ) und es denen so ungemütlich wie nur möglich machen.

Manchmal muss auf einen groben Klotz ein grober Keil.....

Schöne Worte halfen da m.E. nicht weiter...

MFG
25.03.2008, 17:38 von Kara
Profil ansehen
Hat eigentlich zufällig jemand Erfahrungen mit dem Verkauf von ETW zum jetzigen Zeitpunkt?

Vermieten will ich zwar aus genannten Gründen nicht mehr, aber Leerstand ist ja auf Dauer auch nichts und ich kann ja schlecht beide Wohnungen selbst nutzen...
25.03.2008, 17:32 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Cora,

besser Mietunrecht
Vermieterunrecht
25.03.2008, 17:31 von Cora
Profil ansehen
Hat jemand eine Empfehlung für einen Anwalt mit Schwerpunkt Mietrecht im Hessen?

Ich leider nicht, alle RÄ, die mir als "gut" , "scharf", "Gewinner" empfohlen wurden, kannst du in der Pfeife rauchen, wobei natürlich auch unser Mietrecht (?) besser Mietunrecht und die laschen Richter nicht zu vergessen sind.
25.03.2008, 17:30 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Kara,

hab dir eine PN geschickt.
25.03.2008, 17:28 von Kara
Profil ansehen
Hat jemand eine Empfehlung für einen Anwalt mit Schwerpunkt Mietrecht im Hessen?
Nach einer 3-Zimmer-Wohnung für meine Mieter will ich ja lieber nicht fragen...
25.03.2008, 17:26 von cavalier
Profil ansehen
sollte man evtl. trotzdem zum Anwalt gehen?
Ist zu empfehlen.
25.03.2008, 17:25 von Kara
Profil ansehen
Die Mieter haben anscheinend TEUR 50 Schulden bei Kreditinstituten und Verkaufshäusern, da bin ich mit meinem Mahnbescheid wohl eher auf dem Holzweg.

Aus diesem Grund hatte ich mir ja die einvernehmliche Einigung zum Ziel gesetzt.

Wenn ich richtig informiert bin, gibt es keine vorgeschriebene Form für Aufhebungsverträge, sollte man evtl. trotzdem zum Anwalt gehen?

@ augenroll
Was rechtfertigt denn eine ordentliche Kündigung?
25.03.2008, 17:20 von Augenroll
Profil ansehen
den Penner (AR)

Was soll das bitte?
25.03.2008, 17:19 von Cora
Profil ansehen
Oben aufgezählte Gründe rechtfertigen m. E. zumindest eine ordentliche Kündigung. Wenn die Mieter dann aber nicht ausziehen, habe ich den Schlamassel. Meine Überlegung daher: Ich biete einen Aufhebungsvertrag an, in dem eine Ratenzahlung für die NK-Nachzahlung 2006 und die ausstehende Miete vereinbart wird, die Mieter sich verpflichten, den ruinierten Teppich und das Linoleum zu entfernen und dafür bei Wohnungsübergabe die Kaution zurückbekommen und auf die NK-Nachzahlung 2007 von meiner Seite verzichtet wird.

versuch es. Ansonsten nimm anwaltlichen Rat in Anspruch.
25.03.2008, 17:19 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

möchte ja ungern den Penner (AR) bestätigen, aber ich fürchte nur mit einem Tausender können Sie die nicht locken.

Da gehört schon noch ein bischen mehr dazu, eventuell auch durch Mahnbescheid und Vollstreckung zu drohen und überhaupt die Daumenschrauben ein bischen anzuziehen:

So nach dem Motto: Keine ruhige Minute...... (frei nach Reinhard Mai.......)oder Aufhebungsvertrag.

MFG
25.03.2008, 17:15 von Augenroll
Profil ansehen
Oben aufgezählte Gründe rechtfertigen m. E. zumindest eine ordentliche Kündigung.

Noch lange nicht.

Ich biete einen Aufhebungsvertrag an, in dem eine Ratenzahlung für die NK-Nachzahlung 2006 und die ausstehende Miete vereinbart wird, die Mieter sich verpflichten, den ruinierten Teppich und das Linoleum zu entfernen und dafür bei Wohnungsübergabe die Kaution zurückbekommen und auf die NK-Nachzahlung 2007 von meiner Seite verzichtet wird.

Das ist ziemlich dünn. Warum sollten die Mieter bei solch einem mageren Angebot ausziehen?

25.03.2008, 17:14 von cavalier
Profil ansehen
Schützt mich der Aufhebungsvertrag vor unangenehmen Folgen
Ja, wenn er richtig gemacht wird.

oder verschenke ich nur noch mehr Geld an meine Mieter?
Nein, siehe oben.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter