> zur Übersicht Forum
10.09.2007, 11:32 von S_G_GProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung vor Mietbeginn
Es wurde von einem Paar am 26.06.2007am eine Wohnung angemietet mit Mietbeginn zum 07.07.2007. Am 06.07.2007 wurde mir die Kündigung des Mietverhältnisses vom 05.07.2007 zugestellt. Die Kündigung war lediglich durch den Mann gegengezeichnet. Daraufhin habe ich ihm mitgeteilt, dass die Kündigung unwirksam ist - auch die Frau müsse die Kündigung ausdrücken. Daraufhin bekam ich die beisseitige Kündigung mit Wirkung zum 01.08.2007. Hierauf habe ich geantwortet, dass eine Kündigung gem. § 573 Abs. 1 BGB erst zum 30.11.2007 möglich ist und ich auf Zahlung der Mieten bestehe. Da keine SChlüsselübergabe erfolgte habe ich mit gleichem Schreiben um Mitteilung eines Termins hierfür gebeten. Ebenso habe ich mitgeteilt, dass ich mich bereits jetzt um einen geeigneten Nachmieter würde kümmern wegen der SChadensbegrenzung. Daraufhin bekam ich ein SChreiben des gegenerischen Rechtsanwaltes, der mitteilt, dass er den Herrn vertritt und dieser nicht gewillt ist für etwas zu bezahlen, was er nicht in Anspruch genommen hat. Ich habe hierauf geantwortet in Bezugnahme auf § 573 Abs. 1 BGB. Wer kann mir sagen was ich bestenfalls unternehmen kann! Soll ich gegen beide das Mahnverfahren einleiten. Beide sind wohnhaft in Luxemburg. Ich selbst wohne auch in Luxemburg. Das angemietete Objekt ist in Deutschland. Danke für Eure Antworten. Gruss aus Luxemburg.
Alle 9 Antworten
10.09.2007, 14:47 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

Vertrag ist Vertrag und da ein MV besteht kann er nur nach den dort genannten Richtlinien gekündigt werden. Punkt.

Sprich 3 Mon. Kündigungszeit (wenn nichts anderes vereinbart und bis dahin ist die Miete zu zahlen sowie die NK !)

Ich vermute mal dass die nicht zahlen werden - natürlich kannst Du jetzt auf Dein Recht auf Zahlung bestehen ..... ob sich das lohnt ist eine andere Sache - vielleicht Aufhebungsvertrag und zusehen schnellstens einen anderen Mieter zu bekommen (Schadensbegrenzung) .... ich glaube so würde ich das tun und dann evtl zusehen die Mieten zu bekommen die "geschuldet" werden - ob sich das lohnt .... oder Dich evtl. nur mehr kosten wird kann man natürlich nicht sagen.

LG
10.09.2007, 14:05 von JollyJumper
Profil ansehen
Gerichtsstand ist immer am Mietobjekt, aber wenn Du ggf. mit einem Urteil in der Hand Dein Geld eintreiben bzw vollstrecken willst, musst Du schon dort zugreifen, wo die Leute wohnen.
Bei Luxenburgern also vielleicht auch in Luxenbug.

JJ
10.09.2007, 13:06 von Mortinghale
Profil ansehen
Gerichtsstand ist dort, wo die Wohnung ist.

10.09.2007, 12:27 von S_G_G
Profil ansehen
Die beiden Mieter arbeiten in Luxemburg. Ich denke der Gerichtsstand ist Deutschland. Mir wurde empfohlen, den Mietzins per Mahnbescheid einzufordern!?????
10.09.2007, 12:22 von JollyJumper
Profil ansehen
Nicht aufregen!
S_G_G hat bis zu Kündigungstrermin Amspruch auf Mietzahlung und gut ist's.
Für viel wichtiger halte ich im Vorfeld zu prüfen, wie sich eine Forderung ggf. in Luxemburg durchsetzen lässt.
Prüfen ob die Luemburger eventuell in Deutschland arbeiten.

Gruß JJ
10.09.2007, 12:17 von S_G_G
Profil ansehen
Verstehe ich den Wortlaut vielleicht nicht richtigt? "gemäss § 573cAbs.1 BGB muss die ordentliche Kündigung durch die Mieter spätestens am dritten Werktage eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats erfolgen". Wenn es dann so ist, so sollen die Mieter auch nicht länger zahlen als gesetzlich vorgeschrieben. Pardon.
10.09.2007, 12:08 von Ulrich
Profil ansehen
S_G_G schrieb:

Zitat:
Hierauf habe ich geantwortet, dass eine Kündigung gem. § 573 Abs. 1 BGB erst zum 30.11.2007 möglich ist und ich auf Zahlung der Mieten bestehe.


Soweit korrekt, aber:

Wenn die wirksame Kündigung im Juli oder bis spätestens zum 3. Werktag des Monats August eingegangen ist (was im Eingansposting nicht ganz klar wird), endet die Kündigungsfrist am 31.10.07, nicht am 30.11.

Der §, auf den Sie sich berufen, müsste der § 573 c, Abs. 1, sein, nicht § 573 Abs. 1 (der regelt die Vermieterkündigung).
10.09.2007, 11:55 von S_G_G
Profil ansehen
Habe in "frag-einen-Anwalt.de" über die gleichen Vorgänge gelesen. Jedesmal wurde deine Antwort von den Anwälten bestätigt : Mietvertrag ist Mietvertrag - d.h. beidseitig bindend.
10.09.2007, 11:47 von Lilibeth
Profil ansehen

Mietvertrag ist Mietvertrag .

Ist ganz alleine Sache des Mieters wenn er sein angemietetes Objekt nicht bewohnt !!!

Kündigen kann er, hat aber die Kündigungsfrist einzuhalten und zu zahlen.

Falls frühzeitig ein Nachmieter gefunden wurde, hat er einfach Glück gehabt !!!!!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter