> zur Übersicht Forum
19.06.2007, 12:38 von strohkoppProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung nicht akzeptiert
Hallo zusammen,
habe meinem Mieter wegen "nichteinhaltung einiger Mietvertraglichen Vereinbarungen" gekündigt. Seine RA weist die Kündigung als unbegründet zurück. Nun möchte ich obwohl ich weis, das die Gerichte fast immer zu Gunsten des Mieters entscheiden und davon ausgehe das ich verlieren werde, eine Gerichtliche Entscheidung. Kann ich das ohne einen eigenen RA?
Wenn ja, wie muss ich vorgehen und was wird der Spass mich ca. kosten? Das das nicht billig ist, Gerichtskosten und seine Anwaltskosten ist klar, (mir aber egal!) wie sieht das mit dem Streitwert aus, Streitwert = x Mieten?

Vielen Dank im voraus für Eure Antworten

Gruß

Hannes
Alle 23 Antworten
20.06.2007, 12:52 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Strohkopp,

ich denke mal Du kannst nur hoffen dass der Mieter irgendwann von allein auszieht ...... solange wie er pünktlich seine Miete bezahlt und keine grossen Vertragsbrüche beginnt - keine Schnitte !!!!

Vielleicht solltest Du einfach versuchen das Beste aus der Situation zu machen und einfach froh sein dass Du pünktlich die Miete bekommst und er sonst auch friedlich ist.

Ist er Dir unsypmathisch oder was hast Du für ein Problem mit ihm ?

Manchmal hilft es auch ein Gespräch zu suchen und die Probleme zu besprechen die Dir hier auf dem Herzen liegen und warum Du den Mieter nicht mehr haben möchtest ....vielleicht solltest Du das mal versuchen ?! (ich weiss ja nicht warum er Dich nervt und Du ihn los haben möchtest)

LG

LG
20.06.2007, 11:06 von strohkopp
Profil ansehen
Hallo zusammen,
erst einmal vielen Dank für Eure Antworten.
Im Grunde sehe ich das wie die meisten hier wie erwähnt ja auch als chancenlos an. Aber habe ich eine andere Möglichkeit, als den Mieter permanent zu nerven und zu hoffen, das er irgendwann das Weite sucht? Wohl kaum.

Da ich die selben Erfahrungen wie Cora gemacht habe, kann ich mir einen RA sparen. Mehr als falsch oder schlecht kann ich mich selber auch nicht vertreten.

Noch eines zu dem Vergleich mein Mieter/Augenroll. Hier hatte ich mich unklar ausgedrückt.Ich wollte Augenroll nicht unterstellen, das er seine Pflichten nicht kennt!

Und ob er diesen nachkommt, kann ich selbstverständlich auch nicht sagen.

Die Aussage "mit den Pflichten nicht nachkommen", bezog sich auf meinen Mieter!
Das meine unklare Aussage zu Missverständnissen geführt hat, bitte ich zu entschuldigen.

Gruß

Hannes
20.06.2007, 10:01 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Immer noch besser, als mit alt-kommunistischen und sozialistschen Idelologieen, die seit Jahrzehnten überholt sind, anzukommen.

Ich denke nicht, das ich mit solchen Theorien ankomme. Die Demokratie möchte ich nicht missen.

Meine Intentionen sind eher Gerechtigkeit und Solidarität zwischen allen Mitgliedern einer (unserer) Gesellschaft bzw. sogar zwischen allen Menschen auf der Welt. Denn letztendlich sitzen wir alle in einem Boot.

Da aber solche hehren Ziele den Machthabern und irgendwie zu Reichtum gekommenen Menschen regelrecht Angst macht, versucht man mich automatisch zu diffamieren und greift dafür gern unsachlich in die Mottenkiste. Aber wie heißt es so schön: das ficht mich nicht an!

Zitat:
Oder anders ausgedrückt: Eure Armut kotzt mich an!

Sehe ich auch als Originellen Spruch an. Von mir gern abgewandelt: "Eure (geistige) Armut kotzt mich an!"
20.06.2007, 09:32 von Dernie
Profil ansehen
@Augenroll:

Zitat:
die mieter haben mehr rechte...da kannste nüx dran machen

Doch, sich ständig künstlich aufblasen und mit seinem Reichtum protzen.


Immer noch besser, als mit alt-kommunistischen und sozialistschen Idelologieen, die seit Jahrzehnten überholt sind, anzukommen.

Oder anders ausgedrückt: Eure Armut kotzt mich an!

Für diejenigen, die's nicht mitbekommen haben: Der letzte Satz ist leicht ironisch gemeint!
20.06.2007, 09:26 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
die mieter haben mehr rechte...da kannste nüx dran machen

Doch, sich ständig künstlich aufblasen und mit seinem Reichtum protzen.
20.06.2007, 09:11 von hecke
Profil ansehen
mein ra ist der meinung:

man muss sich den gerichtsprozess mit einem mieter vorstellen wie einen 100 mtr. lauf:

nur der mieter hat 10 mtr vorsprung, und turnschuhe an und der vermieter hat holzschuhe an, soll heißen, mit kleinen verfehlungen kommste da nicht weit, oder haste auch immer abegmahnt ?

die mieter haben mehr rechte...da kannste nüx dran machen
20.06.2007, 09:04 von Augenroll
Profil ansehen
@cora,

Zitat:
mein Fachanwalt, der angeblich mit der Beste in unserer Stadt sein soll, kündigte meinem Lieblingsmieter aus dem falschen Grund. Die Folge war, dass er erst nach 3 Jahren die Wohnung aufgegeben hat.

Hätte ich mich allein vertreten, hätte ich zumindest vor Gericht alle Argumente passend gehabt.


Ein Anwalt kann immer nur so gut sein, wie die Infos die er vom Klienten erhält. Man muss zusammenarbeiten, nicht einfach einen Ordner hinknallen.
19.06.2007, 19:29 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Ist also so ein Typ wie Augenroll. ... Miete zahlen tut er aber "leider" regelmäßig und pünktlich.


... wenn der Mieter seine Miete bezahlt sehe ich keinen Grund zu einer Kündigung.

Nimm dir lieber die 2 oder gar 5 tausend Euro, schenk die mir und ich verschaffe dir nen tollen Urlaub, der deine Probleme vergessen lässt.

und noch was :

Zitat:
Ich ginge niemals ohne Fachanwalt vor Gericht


ich hab das gute Ziitat ein wenig abgewandelt, aber ohne Fachanwalt ist ein Gerichtsverfahren sinnloses rausgeworfenes Geld ... !
19.06.2007, 18:54 von Cora
Profil ansehen
Hallo

mein Fachanwalt, der angeblich mit der Beste in unserer Stadt sein soll, kündigte meinem Lieblingsmieter aus dem falschen Grund. Die Folge war, dass er erst nach 3 Jahren die Wohnung aufgegeben hat.

Hätte ich mich allein vertreten, hätte ich zumindest vor Gericht alle Argumente passend gehabt.

Gruß
19.06.2007, 15:22 von Augenroll
Profil ansehen
BTW: Ich ging bisher niemals ohne Fachanwalt vor Gericht. Egal ob als Kläger oder Beklagter.
19.06.2007, 15:15 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

möchte doch jetzt mal eine eine Lanaze für "Fachanwälte" brechen

Kann nur aus meiner Erfahrung berichten, und glaubt es mir bitte, diese habe ich über 25 Jahre und teuer bezahlen müssen.

Auch bei Gerichten geht es nur menschlich zu. Es kommt teilweise nur auf den richtigen Namen des Anwaltes an

Und die "Tricks" die manche draufhaben, wenn sie nichts mehr zu verlieren haben, könnt Ihr euch gar nicht ausmalen.
Ich für mich kann nur sagen, mit dem richtigen Fachanwalt ist der richtige Weg vor Gericht. Es sind schon Prozesse verloren worden, weil ganz einfach nur ein Formfehler vorlag.

Johanni
19.06.2007, 14:37 von Sommer
Profil ansehen
Also man kann natürlich ohne Anwalt klagen und solche Klagen auch gewinnen - NOCH ist ja vor der 1. Instanz (Amtsgericht) kein ANwaltszwang.

Aber zunächst heisst es den Boden zu bereiten. Da das Gesetz eben leider nur ausfallende Mietzahlung oder eben grobe Verletzung mietvertraglicher Pflichten als vermieterseitigen Kündigungsgrund akzeptiert, ist so ein Gerichtsverfahren nur bei ersterem Grunde einfach zu gewinnen. Die grobe Verletzung braucht viel Mühe und Zeit.

1. Schriftliche und bezeugt zugestellte Abmahnungen in denen diese Verletzungen unter genauer Angabe (Beschreibung, Datum, Uhrzeit) vorgeworfen werden. Die Schreiben sollten die deutliche Kündigungsandrohung enthalten.

2. Mehrfach abmahnen wegen verschiedener Dinge.

3. Zeugen für diese Vorfälle haben.

Erst dann kann man sich an die Kündigung wagen und auch erst dann würde ich den Gang vor Gericht antreten. Ob mit oder ohne Anwalt - das ist Wurscht, von der angeblichen "Fachkompetenz" halte ich nichts da kaum nachprüfbar und oft schlichtweg nicht vorhanden.

Letztlich musst Du den Richter überzeugen können; es müssen also wirklich schwerwiegende Gründe sein. Eben sowas wie Sachbeschädigung, tätliche Übergriffe, Diebstahl...und eben alles nachweisbar.
Mal einen ezeigten Stinkefinger oder eben 3 Tage verspätete Mietzahlung tun die Richter eben als pillepalle ab und das war es eben mit der Klage.

S.
19.06.2007, 14:34 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn Mieter pünktlich zahlt und sich nur "kleine" Vertragsbrüche leistet, wird dir auch kein noch so guter RA helfen können, den Mieter durch ein Urteil aus der Wohnung zu bringen. Das Geld kannst du dir sparen.

Gruß
19.06.2007, 14:31 von Augenroll
Profil ansehen
@Strohkopp:
Zitat:
Ist also so ein Typ wie Augenroll. Seine Rechte kennt er, seinen Pflichten kommt er jedoch nie nach. Miete zahlen tut er aber "leider" regelmäßig und pünktlich.

Das Fettgeschriebene trifft auf mich zu.

Ich werde einen Teufel tun, dem Vermieter einen Kündigungsgrund zu liefern. Meine Mietrechtskenntnisse benutze ich eigentlich nur dazu, unberechtigte Forderungen des Vermieters abzuwehren. Wäre dieser nicht so stur und arrogant, wären wir gegen eine Abstandszahlung von ca. 5000,- € längst draußen. Das haben wir angeboten. die Wohnung könnte er locker für fast das doppelte weitervermieten. soviel bezahlen nämlich unsere neu zugezogenen Nachbarn.

Ansonsten verhalte ich mich auch im Haus so, wie es sein soll, denn ich will meinen Nachbarn nicht auf den Keks gehen. Ich würde mich mit Nachbarn auch niemals verstreiten.

Lesen sie sich doch einfach mal in meine Beiträge ein, hauptsächlich geht es mir um Gerechtigkeit und um mehr Verständnis füreinander.
19.06.2007, 14:26 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Du schreibst es sind alles nur kleine Vertragsbrüche ...... na ob die wohl reichen vor Gericht.

Ich weiss nicht ob ivch mir das an Deiner Stelle antun würde und vor Gericht ziehen würde (wo Du schon davon ausgehst zu verlieren) - da wäre mir mein sauer verdientes Geld zu Schade für - ganz ehrlich.

Und was hast Du hinterher dabon wenn das Gericht die Entscheidung fällt dass die Kündigung nicht rechtens ist ?!

Super und den Anwalt bzw. die Kosten des Anwaltes Deines Mieters hast Du dann auch noch am Hals .

Na - ich weiss nicht - aber Du musst es wissen .....

LG
19.06.2007, 13:46 von G_Lehmann
Profil ansehen
ne ne so ein quatsch, cooleren Eddy -Eddy kennt jeder hier im viertel bei uns! alle leute sind freundlich zu eddy glaub mir mal da sagt keiner was gegen

bis dann
Gottfried Lehmann
19.06.2007, 13:43 von johanni
Profil ansehen
Hallo Hannes,

offenbar habe ich Deine Anfrage absolut mißverstanden, deshalb meine Ergänzung:

Du wirst ohne Fachanwalt nichts vor Gericht. Dort gilt der Grundsatz- Wissen ist Macht Und nur dieses haben die Fachanwälte.

Ist doch klar, dass der Mieteranwalt,
Zitat:
eine RA weist die Kündigung als unbegründet zurück.
zunächst so schreibt.

Also, nichts wie hin zum Fachanwalt und da Geld ( meine ich nicht ironisch)keine Rolle zu spielen scheint, wird der Anwalt sicher hochmotiviert sein .

Viel Erfolg.

Johanni
19.06.2007, 13:21 von Endu
Profil ansehen
@Lehmann:

Boh hei, seid verdammt coole Typen du und Eddy.

Hoffentlich hat einer deiner Mieter mal nicht noch einen eine Spur cooleren Eddy, sonst wirds mal verdammt eng für euch zwei und Hasser.
19.06.2007, 13:19 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
also so ein Typ wie Augenroll. Seine Rechte kennt er, seinen Pflichten kommt er jedoch nie nach

Ob Augenroll keine Pflichten kennt vermag ich nicht zu beurteilen,
Daher würde ich mich auch zurückhalten mit solchen Unterstellungen...
19.06.2007, 13:16 von strohkopp
Profil ansehen
Hallo Melanie, hallo Johanni,
das sind alles nur kleine vertragsbrüche.Hierum geht es mir eigentlich auch garnicht. Ich will den einfach nur raus haben, weil er ewig neuen Ärger macht. Ist also so ein Typ wie Augenroll. Seine Rechte kennt er, seinen Pflichten kommt er jedoch nie nach. Miete zahlen tut er aber "leider" regelmäßig und pünktlich. Bleibt mir also nur etwas zu suchen/versuchen.
Ein Scherz ist das gewiss NICHT!
Spenden tu ich übrigens auch...
Nicht an SOS, aber an ein Kinderheim hier in der Nähe....

Gruß

Hannes
19.06.2007, 13:03 von G_Lehmann
Profil ansehen
Na wenn Du den loswerden wilst dann mal nur zu!
Ich vermiete ja nun auch schon ziemlich lange hier in Düsseldorf. Also nur so einen Tip von mir, wenn ich einen raushaben will, dann hole ich Eddy mit seinem "Hasser"! Ein wirklich bösartiges Hundevieh und der Eddy hat auch ein parr Bräute am Laufen, der kennt sich aus! Solst mal sehen wie die Mieter laufen wenn der kommt.

Gottfried Lehmann
19.06.2007, 12:53 von johanni
Profil ansehen
Hallo Strohkopp,

möchte Dir nicht zu nahe treten, aber Deine Frage kann ich eigentlich nur als Scherz betrachten.

Du willst einen Prozess führen ohne eigenen Anwalt? Du glaubst bereits jetzt schon,diesen zu verlieren?

Ich meine, es gibt so viele Möglichkeiten sein Geld zu investieren, z.B. als Spende für SOS Kinderdörfer!!

Johanni
19.06.2007, 12:53 von Melanie
Profil ansehen
Huhu,
magst Du die Vergehen nicht mal kurz schildern?
Dann könnten Wir mal schauen ob es einen Rechtsstreit überhaupt lohnt!
Stichpunktartig genügt!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter