> zur Übersicht Forum
02.11.2006, 06:56 von JohannaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung Mieter
Mien Mann und ich haben uns ein Zweifamilienhaus gekauft, welches derzeit noch in der unteren Wohnung vermietet ist.
Jetzt haben wir dem Mieter wegen Eigenbedarf gekündgt. Der Mieter ist damit natürlich nicht einverstanden und möchte unser Kündigungsschreiben von einem Anwalt prüfen lassen. Wie sollen wir uns jetzt verhalten, falls der Mieter in Widerspruch geht?
Alle 8 Antworten
05.11.2006, 19:38 von Eigenheim74
Profil ansehen
Hallo,

ja das stimmt, das ist dann kalkuliertes Risiko.

Wir haben unsere potentiellen Kündigungskandidaten angesprochen. Reaktion war bisweilen immer positiv. Um erhlich zu sein, ist die Kündigung auch noch nicht raus, da es bei uns Verzögerungen gab mit der Bank. Wir sind aber guter Hoffnung (mit der wir uns auch nichts kaufen können.. ich weiss)

Da wir ein Dach über dem Kopf haben, und auch sonst gute Menschen sind, wird es versucht, gütlich dazu zu bewegen auszuziehen. Rechtlich können die Mieter nicht dagegen angehen, Formfehler werde ich (dank dieses Forums) mit Sicherheit zu vermeiden wissen.

MfG
05.11.2006, 18:44 von Wolf
Profil ansehen
Hallo Johanna,

Susanne hat doch recht:

Zitat:
§ 573a
Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist.

(3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

(Auszug aus http://www.dejure.org)

Das wäre doch am einfachsten! Eine Begründung ist nicht notwendig.
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" (Beiträge) zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
02.11.2006, 19:01 von Eigenheim74
Profil ansehen
Hallo Vermieterheini1,

Zitat:
Wie kann heutzutage jemand ein vermietetes Haus bzw. ein Haus mit vermieteter Mietwohnung kaufen und dann auf die komische Idee kommen dass der Mieter auszieht, nur weil es dem dem neuen Eigentümer gerade mal so passt.


Weil mir das Gesetz die Möglichkeit gibt, eben diese Mieter wegen Eigenbedarf zu kündigen.

Wie soll man sonst vermietete Häuser "leerbekommen". Kündigung wegen Hausverkauf ist beiweitem schwieriger, wenn nicht unmöglich. So ist eben aktueller Vermieter gezwungen, mit Mietern zu verkaufen.

Nicht jeder kauft sich "ausschlieslich" Neubauten. Ich denke diese Tatsache würde auch Vermieter stören, zu wissen, das später niemals jemand das eigene Haus kaufen wird.

MfG
02.11.2006, 18:43 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" (Beiträge) zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
02.11.2006, 12:09 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
Vorredner haben schon gute Argumente gebracht.
Es ist auch etwas Fingerspitzengefühl gefragt und den Mieter unten richtig einschätzen.
Ist er liquide?
Hat M. die Kündigung schon widersprochen?
Welche Begründung?
Welche Gründe hat V. ausgerechnet nach unter zu wollen.
Vermietergründe bei Eigenbedarf kritisch hinterfragen.
Folge: Evtl. Auflösungsvertrag anbieten mit Abstand, Mietermäßigung usw. und jede weitere Kosten z.B. Gericht, GV. vermeiden.

02.11.2006, 09:07 von prinzregent
Profil ansehen
Zweifamilienhaus ? Da kann der Mieter nichts machen. Ihr könnt fristgerecht kündigen. Kündigungsfrist sind 6 Monate.

Finanziell kann es sinnvoller sein, dem Mieter eine kleine "Abfindung" zu bieten.

Ihr müsst das durchkalkulieren. So eine Kündigung ( 400 Euro ) und eine Klage ( 4.500 Euro ) und eine Räumung ( 1.000 Euro pro Zimmer) kann teuer werden.

Mieter zahlen oft nicht ( z.B. ALG2 oder unterhalb der Pfändungsgrenze ) so dass häufig die Kosten beim Vermieter hängen bleiben.

Am besten sie lesen sich im Forum hier ein und nutzen fleissig die suchfunktion.

Bitte nehmen sie sich einen erfahrenen VERMIETERanwalt, sonst kann die Sache in die Hose gehen.

Egal wie auch immer, am Ende wird ihr Mieter draussen sein, es ist nur eine Frage der Zeit und des Geldes.

02.11.2006, 07:00 von Susanne
Profil ansehen
Da sollte man sich wohl vorher schlau machen. Warum zieht Ihr nicht in die andere Wohnung ein und macht von Eurem erleichterten Kündigungsrecht ohne Grund gebrauch?

Eigenbedarf: falls die andere Wohnung gleichwertig ist, müsste sie dem Mieter als Ausweichmöglichkeit angeboten werden. Es muß schon einen guten Grund geben, warum Ihr ausgerechnet die Wohnung haben wollt, die vermietet ist. (z.B. weil Erdgeschosswohnung ohne Aufzug bei Schwerbehinderung etc.)
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter