> zur Übersicht Forum
22.02.2007, 17:37 von Esther12Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung durch Vermieter
Hallo, hoffentlich kann uns jemand helfen. Wir haben seit 5 Jahren mit unserem Mieter Probleme und seit 4 Jahren unterhalten wir uns nur noch über Rechtsanwälte. Wir eine Wohnung gekauft, die in einer Wohnanlage von 39 Wohnungen liegt. Aber es gibt jedes Jahr Ärger wegen der Nebenkostenabrechnung. Unser Mieter ist alleinerziehender Vater jetzt ALG II Empfänger. Er legt sich mit allen an, ob mit der Hausverwaltung oder dem Hausmeister. Seit 4 Jahren wird nur noch über RA korrespontiert. Die Wohnung ist auch heruntergekommen, das nur nebenbei. Er hat schon die 5. Abmahnung von uns per RA erhalten, auch die Hausvervaltung hat ihn schon abgemahnt. Die Schikanen werden immer schlimmer, er hat uns auch eine Verleumdungsklage angestrebt, die einmal abgewiesen wurde, aber auf Grund seiner Beschwerde wieder im Nov. wieder aufgenommen wurde. Wir haben ihn, um endlich Frieden zu haben, einen Mietaufhebungsvertrag übergeben und haben ihn darin 3.000,-- Euro, eine Jahresmiete; angeboten. Wir wollten die Wohnung verkaufen, wir sind beide Rentner, aber die Wohnung ist bei diesem Mieter nicht verkäuflich. Ich habe schon ein Magengeschür. Dieses Mietverhältnis ist doch nicht mehr normal. Gibt es keine Möglichkeit, dieses Mieter zu kündigen? Eigenbedarf können haben wir keinen.
Wir sind für jede Hilfe dankbar. Vielleicht hat jemand einen Rat.
Viele Dank. Esther
Alle 14 Antworten
26.02.2007, 09:21 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ich glaube es interessiert hier keinen warum die Immobilie gekauft wurde.
Was hier interessiert, ist die Lösung des Problems !


@mietnomadenstopp:
ich denke Esther12 ist selbst fähig, auf diese Frage zu reagieren. Sie brauchen daher nicht Forumhausmeister spielen. Ist eh nicht umlegbar.

Wenn mich etwas interessiert, frage ich. Ich rechne ja auch damit, dass Fragen auch mal nicht beantwortet werden, das ist doch nicht tragisch. Aber das möge dann Esther12 selbst entscheiden und nicht Sie!
23.02.2007, 21:18 von Fixfeier
Profil ansehen
Na ja, hört sich ja alles wirklich schlimm an ...

Was haben wir denn:

- Mieter zahlt seine Miete (manchmal aber verspätet)
- Ist allein erziehender Vater
- Lässt die Wohnung verkommen (allerdings subjektiv)
- Hängt den Trocknerschlauch aus dem Fenster
- Hatte ein Gerüst auf dem Flur stehen
- Gibt Holzläden nicht heraus (?)

und wehrt sich
wenn ihm das Jugendamt auf den Hals geschickt wird!?

Nein, das reicht wirklich nicht für eine Kündigung.

Hier, in diesem Fall, versteh ich die Rückfrage von Augenroll eigentlich ganz gut. Ich frage mal anders: Haben wir nicht alle an unseren Mietern gewisse Dinge auszusetzen? Ich habe z.Zt. super Mieter ... aber, nun zieht doch der "Er" tatsächlich seine Schuhe nicht hinter der Haustüre aus und tappt, im Gegensatz zu mir, wo ich es ihm doch vormach, mit den dreckigen Latschen durch den Flur!!! Warum hab ich das mit der Vermietung nur gemacht?



Gruß
23.02.2007, 20:06 von mietnomadenstopp
Profil ansehen
@ augenroll
Zitat:
Warum haben Sie die denn gekauft?


Ich glaube es interessiert hier keinen warum die Immobilie gekauft wurde.
Was hier interessiert, ist die Lösung des Problems !
23.02.2007, 17:45 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Esther

Zitat:
Die Hausverwaltung hat den Mieter direkt abgemahnt. Sollte er aber die Holztüren nicht herausgeben und den Abluftschlauch auch weiterhin zum Fenster hinaushängen, würden Sie gegen uns vorgehen


Damit diese Abmahnung überhaupt rechtsicher ist, muss die Verwaltung der WEGem. auf ihr Sondereigentum verwalten. Bedeutet Sie müssen der Verwaltung die Mietverwaltung übertragen. Ferner sollte dem Abmahnschreiben eine Vollmacht beigefügt sein, mit der sie sich gegenüber dem Mieter ausweisen kann. Sonst haben sie nichts in der Hand.
Ansonsten haben ihre Mieter diese Abmahnung in die nächste Schublade abgelegt unter ferner liefen.

Zitat:
Heute haben wir von der Hausverwaltung erfahren, das die Polizei bei Ihnen war und wegen der Verleumdungsklage sich erkundigt hat. Der Hausverwalter kann nichts sagen, da unser Mieter niemand in die Wohnung läßt. Er hat die Polizei an die 2 Zeugen verwiesen, die wir benannt haben.



Sind die Mieter mit ihrer Anzeige im Recht?
Wenn nicht zum Anwalt und die Kündigung aussprechen lassen.
23.02.2007, 17:13 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Hallo, die Wohnung haben wir gekauft

Warum haben Sie die denn gekauft?
23.02.2007, 16:57 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

jeder einzelne Abmahnungsgrund für sich genommen reicht nicht zu einer Kündigung. Auch ein sog. zerüttetes Mietverhältnis hat hohe Hürden.

Da der Typ ALG`ler ist wird er auch so schnell keinen Wohnung finden. Ich denke die Geschichte geht noch eine geraume Zeit weiter, bis halt einer (M oder VM) die Nerven verliert.

Schwer zu beurteilen, ich würde die Initiative ergreifen und nocheinmal mit dem Mieter reden und klare Konsequenzen aufzeigen: Ewiger Streit oder gehen, was ist ihm lieber ???

Notfalls kann man da auch durchaus etwas unfreundlicher werden !

MFG
23.02.2007, 16:38 von Esther12
Profil ansehen
Hallo, die Wohnung haben wir gekauft und 2 Mieter waren auch ganz o.k.
Die Hausverwaltung hat den Mieter direkt abgemahnt. Sollte er aber die Holztüren nicht herausgeben und den Abluftschlauch auch weiterhin zum Fenster hinaushängen, würden Sie gegen uns vorgehen.Heute haben wir von der Hausverwaltung erfahren, das die Polizei bei Ihnen war und wegen der Verleumdungsklage sich erkundigt hat. Der Hausverwalter kann nichts sagen, da unser Mieter niemand in die Wohnung läßt. Er hat die Polizei an die 2 Zeugen verwiesen, die wir benannt haben.
Zu dem Mietaufhebungsvertrag hat sich unser Mieter bis heute nicht geäußert.
Mfg Esther
23.02.2007, 10:12 von Augenroll
Profil ansehen
Wie die Vorgeschichte zu Esther12's Fall ist, kann man ganz gut an ihren früheren Beiträgen sehen.

@Esther:
Wie sind Sie eigentlich zu der Wohnung gekommen (Erbe, Kauf?)

Ich schlage vor, Sie suchen (Gründlich!) sich einen fähigen Anwalt, mit dem Sie eine komplett neue Strategie aufbauen können. Oder bieten dem Mieter mehr Geld und verkaufen dann.

Lieber fort mit Schaden, als Schrecken ohne Ende. Es ist auch nichts Ehrenrühriges, wenn mal ein Investment schief geht.
23.02.2007, 04:17 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Unser Mieter ist alleinerziehender Vater jetzt ALG II Empfänger.


na prima.

Aus dieser Konstellation entwickelt sich schnell ein Magengeschwür.

Meine Empfehlung:

1. vergessen Sie den Konflikt. Meiden Sie jeden Kontakt mit dem Herren. Kein Schriftverkehr, nichts mündlich und keinen Kontakt. Das ist alles Sache der Hausverwaltung.

2. vergessen Sie den Verkauf. Mit oder ohne Mieter lässt sich eine Wohnung schwer verkaufen. Diese Zeiten sind vorbei. Ausnahmen sind gute Lagen. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Und wenn Sie dennoch verkaufen wollen, lassen Sie ihr Appartment versteigern. Ich empfehle ihnen deutsche Grundstücksauktionen.

3. Gehen Sie dem Herren aus dem Weg. Je weiter weg desto besser. Als Rentner sollten Sie lieber im Ausland leben, da ist ihr Euro noch was wert. Und Sie sparen sich die teuere Heizung.
22.02.2007, 22:59 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Esther

Hat die Hausverwaltung direkt den Mieter abgemahnt oder euch als Wohnungseigentümer?

na hoff man, das er die Verleumdungsklage durchzieht.

eine unberechtigte Anzeige kann zur Kündigung führen!

Hat der Mieter sich zum Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung geäußert?
22.02.2007, 22:55 von Esther12
Profil ansehen
Hallo, die Abmahnungen wurden ausgesprochen:
1.) wegen nicht pünktlicher Zahlung( Rechtsanwalt)
2.) wegen Schikanen, angeblich funktionierte die Heizung nicht,
als wir mit Monteur kamen, war alles o.k.(Rechtsanwalt)
3.) Abluftschlauch des Wäschetrockners aus dem Giebelfenster gehängt, die auströmende feuchte Luft bläst genau an die Fasade.(Hausverwaltung)
4.) Holzgerüstböcke stehen monatelang auf dem Laubengang vor der Wohnung.(Hausverwaltung)
5.) Nichtherausgabe von Holzläden, die im Keller stehen und der WEG gehören.
Und noch mehrere anderer Sachen.
Die Verleumdungsklage haben wir erhalten, weil wir unsere Wohnung, bei der Begehung wegen angeblich nicht funktionierter Heizung, mit 2 Zeugen in einem saumäßigen Zustand vorgefunden haben. Wir haben daraufhin an das Jugendamt geschrieben und angefragt, ob dieses Zuhause für einen 15-jährigen Jungen,der Allergiker sei, in einer nach Zigarettenrauch stinkenden Wohnung, die Heizkörper sind gelb, die Wohnung ist gerade 44 qm groß, das richtige Zuhause sei. Das Jugendamt hat sich bedankt und ist tätig geworden. Mehr konnte uns nicht mitgeteilt werden, aus Datenschutz. Das Verfahren wurde im Aug. eingestellt und auf seine Beschwerde wieder aufgenommen. Bis heute haben wir aber noch nichts wieder gehört.
Wir haben für alles Zeugen, aber unser Anwalt meint es reicht für die Kündigung nicht.
Mfg.
22.02.2007, 18:12 von CMAX_65
Profil ansehen
Ich finde auch mehr Infos wären angebracht !

Verleumdungsklage ??? Um was ging es genau. Falls nicht berechtigt können Sie u.U. Anzeige wegen übler Nachrede (Straftatbestand) machen . Sollte allerdings schon hieb- und stichfest sein.

Wenn genügend Abmahnungen vorhanden sind käme eine Kündigung u.U. in Betracht. Dies ist allerdings der Job ihres Anwaltes, dies auszuloten.

Mehr Infos sind unerlässlich, um Ihre Lage auch nur annähernd zu bewerten.

MFG
22.02.2007, 17:52 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Esther

weshalb wurde abgemahnt?
Gib ein bisschen mehr Info rüber.
22.02.2007, 17:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wir wollten die Wohnung verkaufen, wir sind beide Rentner, aber die Wohnung ist bei diesem Mieter nicht verkäuflich.

Das ist kein Kündigungsgrund.
Zitat:
einen Mietaufhebungsvertrag übergeben und haben ihn darin 3.000,-- Euro, eine Jahresmiete;

Das erscheint mir arg wenig, da Sie bei dem Verkauf einer leeren Wohnung im Vergleich zu einer bewohnten erheblich mehr einnehmen würden.
Zitat:
Er hat schon die 5. Abmahnung von uns per RA erhalten,

Ich würde sagen, Ihr Anwalt hat es auf Ihr Geld abgesehen und nicht darauf Ihnen zu helfen?!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter