> zur Übersicht Forum
30.12.2007, 15:44 von wildfangProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kündigung, aber wie?
Hallo zusammen!

Ich bin neu in diesem Forum und habe gleich, für mich und meine Familie, ein wichtiges Anliegen. Ich hoffe jemand kann uns dabei helfen und einige Tipps geben, was wir tun können und wie?
Ich versuche die momentane Situation ein wenig zu erklären:

Mein Mann und ich vermieten die Einliegerwohnung in unserem Einfamilienhaus, sehr preisgünstig (unter dem Satz der Sozialwohnungen), an eine 20jährige. Sie ist seit Oktober 2006 die alleinige Mieterin (wohnte allerdings schon vor dem Hauskauf in der Wohnung, aber nie selbst unter Vertrag) und bei ihr wohnt noch ihr Partner, welcher aber nicht mit im Vertrag aufgenommen ist.

Im Moment ist die Situation so, dass ich mit einem unguten Gefühl unsere Wohnung verlasse, z.B. wenn ich in den Keller muss. Ich versuche es sogar zu vermeiden, dass ich einen der Beiden im Hausflur treffe.
Dies geht jetzt seit dem 11.11.07 so. An diesem Tag hatten wir eine größere Auseinandersetzung. Es ging darum, dass sie ihren Pflichten (Straße kehren, Hausflur reinigen, Mülltonnen rausstellen) nicht nachkommen und dies schon seit Juli 2007.
Ein Haustier haben sie sich angeschafft, obwohl wir mit ihnen mündlich besprochen haben, dass auch Käfigtiere nicht gehalten werden. Ich weiß, dass sie dies dürfen, aber wir haben immer sehr auf vertrauen gesetzt. Sie kam uns darauf gleich damit, dass sie sich rechtlich informiert hätte und es ihr Recht ist ein Haustier anzuschaffen. Allerdings handelt es sich hier um zwei Ratten und besonders mein Mann ist überhaupt nicht begeistert davon.
Dann war ihr Bruder etwa 8 Wochen zu „besuch“, auch hier weiß ich, dass dies erlaubt ist. Aber wann ist es wirklich besuch? Er hat in diesen Wochen meines wissen nach keinen Wohnsitz gehabt. Uns ärgert dies besonders, weil die Nebenkosten nach der Wohnfläche berechnet wird, daher bezahlen wir sein Duschen… zum größten Teil. Für unsere Mieterin anscheinend eine Selbstverständlichkeit, dass wir dies bezahlen. Sie teilte uns mit, dass es ihr gutes Recht ist, Besuch zu empfangen. Stimmt dies denn auch, wenn die Nebenkosten anteilig gezahlt werden?
Außerdem steht häufig etwas von ihnen im Hausflur. Als letztes stand dort für drei Wochen ein auseinander gebautes Bett. Als wir sie gebeten haben es wegzuräumen, meinte sie nur, „Das stört doch niemanden!“

Seit diesem Streit hört sie den ganzen Tag über so laut Musik, dass wir hier oben unsere eigene nicht mehr verstehen, bzw. sie selbst sehr laut aufdrehen müssten um sie zu hören. Sie hat zwar vorher schon immer mal laut Musik gehört, aber dass hielt sich alles noch in Grenzen.
Außerdem streiten sich die Beiden sehr lautstark, wodurch unser Sohn des Öfteren schon geweckt worden ist.
In dem letzten Streit wollte er, dass sie etwas leiser ist, worauf sie darum schrie, dass es ihr egal ist und wen wir etwas sagen, würde sie uns auf die „Fresse“ hauen. Leider bekommen wir dies meist alles wortwörtlich mit, da sie wirklich sehr laut schreien und es in unserer Wohnung deutlich zu höre ist.
Dann haben sie irgendetwas an ihrer Wohnungstür verändert, seit dem geht sie nur noch mit einem lauten Knall zu. Ist mein Mann zuhause, wird sie mit einem Schlüssel geschlossen, sodass man nichts hört. Allerdings wird sie sonst nur laut geschlossen. Dies betrifft auch die Haustüre, wir haben eine empfindliche Schließanlage, welche sehr schnell kaputt geht. Im Gespräch haben wir ihnen erklärt, dass sie die Haustür doch bitte nicht zuwerfen sollen, aber alles was wir sagen ist egal.
Auch wird seit dem Streit im Hausflur das Licht ständig angelassen. (Sie bezahlen hierfür eine Pauschale im Monat von 1€)

Mein Mann und ich haben uns jetzt zusammengesetzt und entschieden, dass wir ihnen kündigen möchten. Aber aus welchem Grund dürfen wir ihnen kündigen? Und wie setze ich ein solches Schreiben auf? Was müssen wir dabei beachten?
Ich habe jetzt wirklich schon viel darüber gelesen und empfinde es so, dass wir Vermieter eigentlich keinerlei Rechte haben. Aber ist es denn kein Grund zu kündigen, wenn wir uns zuhause so unwohl fühlen?
Auch befürchte ich, dass wenn sie eine Kündigung erhalten, es auf die Spitze treiben werden, in den restlichen drei Monaten. Wenn sie überhaupt ausziehen, er ist im Mieterbund und ist bekannt dafür, schnell zu einem Anwalt zu gehen!

Weiß denn jemand, ob ich ihr eine Abmahnung schreiben kann, weil sie den Hausflur und die Straße wieder einmal nicht gemacht hat? Und auch die Mülltonne wurde wieder nicht herausgestellt. Wie muss so eine Abmahnung aussehen? Hat jemand eine Vorlage für so ein Schreiben? Was muss dabei alles beachtet werden?

Ich hoffe ich habe die Situation einigermaßen verständlich erklärt und uns kann jemand helfen und einige Tipps geben!

Wir bedanken uns schon mal im Voraus für eure Antworten.

Wildfang
Alle 9 Antworten
31.12.2007, 00:31 von wildfang
Profil ansehen
Hallo!

Im Mietvertrag steht dass wir es nach der Wohnfläche berechnen. Es fällt aber nicht so ins Gewicht. Also sie zahlen im Moment 38% der Nebenkosten und wenn wir es nach Köpfen rechnen würden, wären es 40%. Also noch im Vorteil für sie.
Vor zwei Wochen haben wir in der Einliegerwohnung endlich Wasseruhren einbauen lassen. Allerdings hätten wir uns das Geld sparen können, da wir uns jetzt entschieden haben nicht noch einmal zu vermieten.
30.12.2007, 19:47 von Cora
Profil ansehen
Hallo

was mir noch aufgefallen ist: ihr rechnet die Nebenkosten wie Wasser etc. nur über qm ab? Normalerweise rechnet man z.B. 50/50 über Grundkosten, also qm und den Rest entweder über Wasseruhr oder wenn nicht für jede Partei eine vorhanden ist, über Personenzahl ab. Das gleiche gilt auch für Müll etc.

Was habt ihr denn im MV vereinbart?
30.12.2007, 17:09 von wildfang
Profil ansehen
Noch einmal, vielen Dank für das Schreiben!

30.12.2007, 17:01 von Gicoba
Profil ansehen
Wildfang - Du hast Post
30.12.2007, 16:46 von wildfang
Profil ansehen
Hallo CMAX_65!

Danke, ich denke wir werden dies so machn und nach §573a kündigen!

Hallo Gicoba!

Das wäre sehr lieb von dir, wenn du mir so eine Kündigung zukommen lassen würdest. Nicht das ich dabei noch einen Fehler mache und sie nicht ausziehen.
Danke!

Wildfang
30.12.2007, 16:40 von Gicoba
Profil ansehen
Hallo Wildfang,

ich kann Dir per PN den Text dieser Kündigung gerne zukommen lassen. Er ist von meinem Anwalt abgesegnet und beinhaltet alles, was eine solche Kündigung haben muss.
Du musst nur die Kündigungsfrist, Daten und Anschriften einsetzen. Mir hat das Anschreiben sehr geholfen.
30.12.2007, 16:12 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

nein es bedarf keinen Grundes. Das ist ja der "Witz" dabei. Ansonsten braucht der VM immer ein sog. berechtigtes Interesse (Eigenbedarf/Wirtschaftliche Verwertung/unzumutbares Vertragsverhältnis)

Einfach im BGB den § 573a lesen und danach handeln !

§ 573a
Erleichterte Kündigung des Vermieters(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

(2) Absatz 1 gilt entsprechend für Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst bewohnten Wohnung, sofern der Wohnraum nicht nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 vom Mieterschutz ausgenommen ist.

(3) In dem Kündigungsschreiben ist anzugeben, dass die Kündigung auf die Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2 gestützt wird.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

MFG
30.12.2007, 16:07 von wildfang
Profil ansehen
Hallo CMAX_65!

Danke schon einmal für deine super schnelle Antwort!

Wenn ich ihnen nach §573a BGB kündige, muss ich dann auch einen Grund angeben? Oder kann ich ihnen einfach kündigen? Auch ohne vorher eine Abmahnung gegeben zu haben?
Ich bin mir darin so unsicher und befürchte, dass sie sich gleich einen Anwalt nehmen.
Hast du vielleicht eine Vorlage, wie wir so ein Schreiben aufsetzen müssten?

Vielen Dank
Wildfang
30.12.2007, 15:57 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi wildfang,

nach § 573a BGB kündigen, da Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung.
3 Monate Kündigungsfrist + 3 Monate zusätzlich aufgrund des §§.

Ergebnis insgesamt 6 Monate dauert es....

Alles andere ist m.E. wesentlich langwieriger und ist nicht erfolgversprechend !

Viel Glück !!!

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter