> zur Übersicht Forum
24.06.2007, 11:10 von rodimaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kostenverteilung nach neuem WEG-Gesetz /07.2007
Hallo Forenfreunde,
gestern habe ich mich zu spät einem Radiobericht zugeschaltet.
Hierbei ging es um die Kostenverteilung / Umlageschlüssel einer WEG.
Konkret habe ich mitgehört, daß z.B. die Verteilung der Kosten für eine Fassadenrenovierung /baul. Maßnahme die Eigentümer jetzt selbst bestimmen können. Hierzu ist aber eine 3/4-Mehrheit der Stimmen und (das weiß ich jetzt nicht mehr) eine 3/4-Mehrheit der Eigentumsanteile nötig.
Wie sieht es in Zukunft für die Verteilung von Aufzugskosten aus?
Kann ohne weiteres unser Kostenverteilungsschlüssel für den Aufzug nach Miteigentumsanteilen jetzt nach Stockwerken, sprich Nutzungsgrad, abgerechnet werden? Wieviele Stimmen sind für so eine Änderung nötig?
Alle 4 Antworten
01.07.2007, 01:55 von dimager
Profil ansehen
Hallo,
habe eine Übersicht ins Netz gestellt, mit welchen Mehrheiten ab 1.7.07 welcher Sachverhalt beschlossen werden muss. Vielleicht hilft es Euch weiter. Hier der Link: http://www.verwalternetzwerk.de/kostenlos.htm

Gleichzeitig gibt es dort auch noch Muster für die geforderte Beschluss-Sammlung.
Hallo Forenfreunde,

den Ausführungen von Holunderbusch kann ich mich nur anschließen.
MarieP hat mir als "Laien" sehr viel fachliches Wissen bzw. Beiträge vermittelt.
Obwohl meine Fragen vielleicht für "andere" unter ihrem Niveau sind, hat MarieP immer sachlich geantwortet.
Hier können sich einige "Antworter" eine Scheibe abschneiden.
Nach dem Motto: wer dumm fragt kriegt eine blöde Antwort!
So soll es in einem Forum doch nicht sein, odderr???
24.06.2007, 14:50 von Holunderbusch
Profil ansehen
Hallo MarieP, das muß ich jetzt mal loswerden, ich habe Ihre mails abonniert, weil es für mich die besten und fundiertesten Aussagen sind, die ich mit viel Interesse lese. Besonders gefällt mir nicht nur die Kompetenz, sondern auch der liebenswürdige Ton !!! Bin begeistert! Bitte weiter so, es hilft mir sehr viel, auch wenn nicht immer alle Themen meine eigenen Themen sind. Vielen Dank dafür!!! Liebe Grüße Holunderbusch
24.06.2007, 12:43 von MarieP
Profil ansehen
Hallo rodima

WEG § 16 Neu

§ 16 Nutzungen, Lasten und Kosten
(1)Jedem Wohnungseigentümer gebührt ein seinem Anteil entsprechender
Bruchteil der Nutzungen des gemeinschaftlichen Eigentums.
Der Anteil bestimmt sich nach dem gemäß § 47 der Grundbuchordnungim Grundbuch eingetragenen Verhältnis der Miteigentumsanteile.

(2)Jeder Wohnungseigentümer ist den anderen Wohnungseigentümern
gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen
Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung,
sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs
des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines
Anteils (Absatz 1 Satz 2) zu tragen.

(3)Die Wohnungseigentümer können abweichend von Absatz 2
durch Stimmenmehrheit beschließen, dass die Betriebskosten
des gemeinschaftlichen Eigentums oder des Sondereigentums
im Sinne des § 556 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches,
die nicht unmittelbar gegenüber Dritten abgerechnet
werden, und die Kosten der Verwaltung nach
Verbrauch oder Verursachung erfasst und nach diesem oder
nach einem anderen Maßstab verteilt werden, soweit dies
ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht.

(4) Die Wohnungseigentümer können im Einzelfall zur Instandhaltung
oder Instandsetzung im Sinne des § 21 Abs. 5 Nr. 2
oder zu baulichen Veränderungen oder Aufwendungen im
Sinne des § 22 Abs. 1 und 2 durch Beschluss die Kostenverteilung
abweichend von Absatz 2 regeln, wenn der abweichende
Maßstab dem Gebrauch oder der Möglichkeit des
Gebrauchs durch die Wohnungseigentümer Rechnung trägt.
Der Beschluss zur Regelung der Kostenverteilung nach Satz
1 bedarf einer Mehrheit von drei Viertel aller stimmberechtigten
Wohnungseigentümer im Sinne des § 25 Abs. 2 und mehr
als der Hälfte aller Miteigentumsanteile.

(5)Die Befugnisse im Sinne der Absätze 3 und 4 können durch
Vereinbarung der Wohnungseigentümer nicht eingeschränkt
oder ausgeschlossen werden.


(6)Ein Wohnungseigentümer, der einer Maßnahme nach § 22 Abs.
1 nicht zugestimmt hat, ist nicht berechtigt, einen Anteil an Nutzungen, die auf einer solchen Maßnahme beruhen, zu beanspruchen.
Er ist nicht verpflichtet, Kosten, die durch eine solche Maßnahme verursacht sind, zu tragen. Satz 1 ist bei einer Kostenverteilung gemäß Absatz 4 nicht zuzuwenden.

(7)Zu den Kosten der Verwaltung im Sinne des Absatzes 2 gehören
insbesondere Kosten eines Rechtsstreits gemäß § 18 und der
Ersatz des Schadens im Falles des § 14 Nr. 4.

(8)Kosten eines Rechtsstreits gemäß § 43 gehören nur dann zu
den Kosten der Verwaltung im Sinne des Absatzes 2, wenn
es sich um Mehrkosten gegenüber der gesetzlichen Vergütung
eines Rechtsanwalts aufgrund einer Vereinbarung über
die Vergütung (§ 27 Abs. 2 Nr. 5, Abs. 3 Nr. 6) handelt


+++++++++++++++++++++++++++++

Die Abs. 3 - 5 und 8 sind neu.

zum neuen WEG
http://www.brennecke-partner.de/Brennecke_Partner_WEG-Synopse.pdf
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter