> zur Übersicht Forum
02.05.2008, 19:06 von dbgwProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kostenerstattung bei Auzug
Hallo, vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.

Unsere Mieter wollten bei Einzug eigentlich fliesen legen. Im Mietvertrag haben wir dann aufgenommen, das sie eigenverantwortlich fliesen dürfen. Wenn sie innerhalb der ersten 6 Jahre ausziehen würden die Materialkosten erstattet, abzüglich 5 % für jedes genutze Jahr.

Bei renovierung stellte sich nun raus, das unter dem alten Teppichboden Holzdielen waren (wir haben das haus erst ende 2006 gekauft).
Wir als Vermieter haben ihnen die gekauften Fliesen abgekauft und sie haben Laminat verlegt, an dem wir uns für den Flur zur Hälfe beteiligt haben.

Eine Mietervertragänderungsmitteilung haben sie von uns erhalten diese aber nicht anerkannt, weil sie der Meinung sind, das diese Klausel im MIEtvertrag den gesamten Laminatboden in der Wohnung betreffe.

Wer hat hier nun recht???
Alle 9 Antworten
07.05.2008, 08:40 von Chum.
Profil ansehen
Der Punkt im MV erwähnt Fliesen und nicht Laminat.
Zieht der Mieter aus, müsste das eingebrachte Laminat entfernt werden, falls verklebt mit Untergrund müssten Schadstellen ausgebessert werden. (Laminat wird zum grössten Teil nur lose verlegt)
-------------------------------------
Soweit wenn Sie sich an den MV halten; ob Sie kulant sind, den Mietern etwas zahlen weil Sie das Laminat behalten wollen müssen Sie entscheiden.
05.05.2008, 13:46 von cora1
Profil ansehen
Hallo

na endlich kommst du auf den Punkt!!!

Wenn der Mieter die Vertragsänderung nicht anerkannt hat, kann er auch nichts fordern, denn diese bezog sich auf Fliesen und nicht auf Laminat. Außerdem habt ihr ihm die Fliesen ja nun schon abgekauft.

Von mir bekäme er kein Geld für das Laminat, sondern die Aufforderung, den Urzustand wieder herzustellen, d.h. er soll das Laminat (außer im Flur, da habt ihr euch glaube beteiligt) wieder entfernen.
04.05.2008, 19:46 von dbgw
Profil ansehen
Hier mal der Wortlaut im Mietvertrag, der handschriftlich eingefügt wurde unter sonstige Vereinbarungen:

Der Mieter kann auf eigene Verantwortung in der Wohnng fliesen. Sollte er innerhalb der ersten 6 Jahre ausziehen erstattet ihm der Vermieter die Materialkosten, abzüglich 5 % für jedes Wohnjahr.

Und diese Klausel überträgt der Mieter nun auf den gesamten Boden in der Wohnung, d.h. er will sämtliche Bodenbeläge erstattet haben.

Ach ja ....ich bin der Vermieter
04.05.2008, 17:53 von cora1
Profil ansehen
Hallo

ja, soweit habe ich das verstanden, aber nicht: was der Vermieter nun eigentlich will?

Er hat dem Mieter ja die Fliesen abgekauft und sich am Laminat beteiligt...auch verstanden, wenn er das getan hat, ist doch die Vereinbarung (Fliesen legen) im Grunde genommen hinfällig.

Also weiß ich immer noch nicht was der VM will: Geld zurück oder will Mieter noch Geld oder was???
03.05.2008, 14:00 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Cora

um was es geht ist eigentlich beschrieben.
Es wurde nicht gefliest wegen Mehraufwand = ausgleichen des vorhandenen Fußboden.
Damit wurde die vertragliche Vereinbarung nicht eingehalten.

Es wurde Laminat verlegt. Wobei auch hier der Fußboden (Unebenheiten etc.) ausgeglichen werden müssten.

Einer Mietvertragsänderung wurde nicht zugestimmt, weil der VM nur die hälftigen Kosten des Laminats für den Flur übernommen hat und nicht für die gesamte Wohnfläche.

Um überhaupt konkret antworten zu können - sollten die genauen vertraglichen Vereinbarungen hier gepostet werden.

Gruss
Marie

Zitat:
Original geschrieben von dbgw
Hallo, vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.

Unsere Mieter wollten bei Einzug eigentlich fliesen legen. Im Mietvertrag haben wir dann aufgenommen, das sie eigenverantwortlich fliesen dürfen. Wenn sie innerhalb der ersten 6 Jahre ausziehen würden die Materialkosten erstattet, abzüglich 5 % für jedes genutze Jahr.

Bei renovierung stellte sich nun raus, das unter dem alten Teppichboden Holzdielen waren (wir haben das haus erst ende 2006 gekauft).
Wir als Vermieter haben ihnen die gekauften Fliesen abgekauft und sie haben Laminat verlegt, an dem wir uns für den Flur zur Hälfe beteiligt haben.

Eine Mietervertragänderungsmitteilung haben sie von uns erhalten diese aber nicht anerkannt, weil sie der Meinung sind, das diese Klausel im MIEtvertrag den gesamten Laminatboden in der Wohnung betreffe.

Wer hat hier nun recht???
03.05.2008, 13:20 von cora1
Profil ansehen
Hallo

nochmals meine Frage:

um was geht es nun?
03.05.2008, 10:27 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

wie sieht die Mietvertragsänderung aus?
1. die genaue vertragliche Vereinbarung Fliesen.
2. genaue Mietvertragsänderung.

Gruss
Marie

Zitat:
Original geschrieben von dbgw
Hallo, vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.

Unsere Mieter wollten bei Einzug eigentlich fliesen legen. Im Mietvertrag haben wir dann aufgenommen, das sie eigenverantwortlich fliesen dürfen. Wenn sie innerhalb der ersten 6 Jahre ausziehen würden die Materialkosten erstattet, abzüglich 5 % für jedes genutze Jahr.

Bei renovierung stellte sich nun raus, das unter dem alten Teppichboden Holzdielen waren (wir haben das haus erst ende 2006 gekauft).
Wir als Vermieter haben ihnen die gekauften Fliesen abgekauft und sie haben Laminat verlegt, an dem wir uns für den Flur zur Hälfe beteiligt haben.

Eine Mietervertragänderungsmitteilung haben sie von uns erhalten diese aber nicht anerkannt, weil sie der Meinung sind, das diese Klausel im MIEtvertrag den gesamten Laminatboden in der Wohnung betreffe.

Wer hat hier nun recht???
02.05.2008, 19:55 von dbgw
Profil ansehen
Es war ihnen zu viel arbeit aus dem Holzboden fliesen zu verlegen, weil sie dann mit OSb-Platten augleich hätten müssen.

Deshalb haben sie nicht gefliest
02.05.2008, 19:36 von cora1
Profil ansehen
Hallo

verstehe nicht so ganz um was es geht?

Haben sie nun doch keine Fliesen gelegt?
Und warum ist es so wichtig, dass unter altem Teppichboden Holzdielen liegen?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter