> zur Übersicht Forum
22.06.2007, 19:06 von PeterMungesProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kosten für Wohnungsräumung
Halo an Alle,

ich hab ne Frage und hoffe man kann mir helfen.

Mein Vermieter ist seit einem Monat unter Betreuung und im Heim. Das hat mir die Betreuerin gestern mitgeteilt. Ich würde meinen Schlüssel bekommen und fertig. Ich soll das Haus selbst leer räumen.
Problem bei der Sache ist, dass laut Betreuerin kein Geld vorhanden ist und das Sozalamt zur Heimmiete noch hinzuzahlen muss. Mehr macht es aber nicht. Jetzt kommt diese Betreuerin sehr frech daher und meint, ich könne das ja ruhig alles in Rechnung stelle, gezahlt wird eh nix.

Gibt es da Möglichkeiten, Wege oder Schlupflöcher, damit ich nicht auf den Entrümplungskosten, den VErsorgungsendabrechnungen und allem sitzen bleibe?
Das Vormundschaftsgericht hat schon gemeint, dass ich es wie einen Mietnomaden betrachten soll. Wäre er gestorben wäre alles vom Amt gezahlt worden. Das kann es doch in Deutschland nicht sein.

Freue mich über hoffentlich positive Antworten.
Alle 21 Antworten
23.06.2007, 11:53 von cavalier
Profil ansehen
Hallo verzweifelter,

Zitat:
Aber soweit ich die Sache verstehe, hat die Betreuerin bisher nur telefonisch gekündigt und die Mietzahlungen gestoppt, die Kündigung eines Mietverhältnisses sollte aber schriftlich erfolgen.

Das ist schon richtig.

Die Betreuerin wird aber die Wohnung auch nicht telefonisch kündigen, wenn kein richterlicher Beschluß vorliegt. Diese kann niemals die Wohnung ohne Beschluß kündigen. Das Ende des Mietverhältnisses ist der Beschluß des RichtersIn.

Natürchlich muß das auch schriftlich erfolgen.
23.06.2007, 11:25 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Wenn die Betreuerin die Wohnung gekündigt hat, geht dieses nur mit richterlichen Beschluß. Der wird hier wohl vorliegen.

Aber soweit ich die Sache verstehe, hat die Betreuerin bisher nur telefonisch gekündigt und die Mietzahlungen gestoppt, die Kündigung eines Mietverhältnisses sollte aber schriftlich erfolgen.

verzweifelter
23.06.2007, 11:17 von cavalier
Profil ansehen
Hallo PeterMunges,

auf den Kosten wirst du leider sitzen bleiben.

Auch für zurückliegende Schulden kommt das Sozialamt/Gericht nicht auf.

Wenn die Betreuerin die Wohnung gekündigt hat, geht dieses nur mit richterlichen Beschluß. Der wird hier wohl vorliegen.

Eine Kündigungsfrist für die Wohnung berücksichtigt das Gericht dabei nicht, da ja die Kosten für das Heim übernommen werden. Doppelt (Miete u. Heim) wird nicht gezahlt.

Wie du schreibst, sind die Kinder/Erben auch mittellos. Also ist auch da nichts zu holen.

Einen Rechtsanwalt kannst du dir sparen.
23.06.2007, 11:08 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
PeterMunges


Schreibstil wie ... A ?
22.06.2007, 23:55 von Cora
Profil ansehen
Hallo

§ weiß ich nicht, mein Rat ist aber, lass dir vom Anwalt oder Haus und Grund die Richtung vorgeben, damit die Damen vom Amt merken, dass du nicht ihr Blödmann bist und sie dich hier vergackeiern können.
22.06.2007, 23:31 von PeterMunges
Profil ansehen
Also das is doch mal ne Antwort!

Vielen Dank.

Hätte mich auch gewundert. Gibts da irgendwelche Paragrphen?
22.06.2007, 23:27 von Cora
Profil ansehen
Hallo

also so einfach geht das alles nicht. Die Betreuerin übernimmt auch m.E. die Pflichten, die der zu Betreuende hat und eine Wohnung telef. zu kündigen, die Miete einzustellen und zu sagen, nun Vermieter mach mal, geht so nicht.
Schreib das Amt an bzw. die Betreuerin und teil mit, dass du einen MV mit dem Herrn hast und die Formalitäten wie schriftliche Kündigung, Kündigungsfrist etc. eingehalten werden müssen, der Mannist ja schließlich nicht verstorben.
Und so einfach alles ausräumen kannst du auch nicht.
Fordere die Anschrift der Kinder und diese dann auf, die Wohnung zu räumen.

Etwaige Schulden beim Versorgungsunternehmen musst du ebenfalls nicht zahlen. Das wäre ja noch schöner.

Traust du dir das allein nicht zu gibt es 2 Wege:

a) eine rechtsanwaltliche Beratung oder
b) werde kurzzeitig Mitglied im Haus-und Grundeigentümerverband, dort kannst du für einen Jahresbeitrag unter 100 € rechtliche Beratung erfahren.

Ich denke eher, die Damen vom Amt versuchen mit ihrer Taktik alles auf dich abzuwälzen.

Gruß
22.06.2007, 23:24 von PeterMunges
Profil ansehen
Da ist aber ein Problem.... der Betreute, mein Mieter, hat kein Geld mehr.... also will der Betreuer nicht zahlen.
22.06.2007, 23:20 von jaegermeister
Profil ansehen
Ich hatte auch an einen Betreuten vermietet,
der Betreuer hat sich um alles gekümmert. Die Wohnung wurde von einen Verein geräumt der sich um solche Fälle kümmert. Die Miete wird in Raten abbezahlt. Sprich mal Klartext mit den Betreuer, er muß sich darum kümmern.

MFG
22.06.2007, 23:06 von Lilibeth
Profil ansehen

da sagste was
22.06.2007, 22:34 von PeterMunges
Profil ansehen
Armes Deutschland!!
22.06.2007, 22:31 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallo

ich befürchte das du Dir leider einen Aw nehmen must.Bleibt nur die Frage was für Dich am Ende preiswerter ist.

Es ist wirklich eine Umverschämtheit was einem als Mieter zu gemutet wird. Wenn wir unser Eigentum nicht vermietern würden stünden die meisten Leute die sich selber kein Eigentum leisten können , auf der Straße.
Wenn nur der Staat vermieten würde, wäre jeder der seine Miete nicht zahlt oder sich irgendwelche Mieteskapaden erlaubt ,ruckizucki auf der Straße. Jede Wette
22.06.2007, 21:24 von PeterMunges
Profil ansehen
Also ich weiß nur das sie den Stromvertrag gekündigt hat und mir momentan noch über Telefon das Mietverhältnis beendet hat und den Dauerauftrag gekündigt hat. Sie will mir dann einfach den Schlüssel zukommen lassen und was ich damit mache ist ihr egal. Das ist, wenn ich das mal so sagen darf, eine ganz arrogante Kuh. Aber die nette Dame vom Amt war ungefähr vom selben Kaliber. "wenn wir den Betreuern so viele Steine in den Weg legen würden, hätten wir bald keine mehr." So ihre Worte. Ich bin echt erschüttert, wenn die damit durchkommen.

Hat den ein Vermieter keine Rechte mehr? Es kann doch nicht angehen, dass man Schulden anderer übernehmen muss!
22.06.2007, 21:17 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

das ist aber ganz schön daneben ... ich hätte auch gedacht, dass hier ein Amt einspringt. Man sieht wieder einmal mehr, dass die Kosten, welche nichtzahlende oder andersweitig problematische Mieter verursachen, dem Vermieter zugeschoben werden.
Frage die Betreuerin doch einfach mal ganz frei heraus, ob sie den Mietvertrag kündigt (wenn sie dazu bevollmächtigt ist), und ob sie in der Kündigung Dir auch schreibt, dass Du den Inhalt der Wohnung auf den Müll bringen "darfst". Selbige Frage auch an das zuständige Amtsgericht.
Oder eben den oben beschriebenen Weg: Kündigung wegen Zahlungsverzug, Räumungsklage ...

Aber vielleicht hat hier doch noch wer eine gute Idee!

verzweifelter
22.06.2007, 21:09 von PeterMunges
Profil ansehen
Also ich hab beim Vormundschaftsgericht angerufen und gefragt... aber die arbeiten mit der Betreuerin zusammen. Sprich die lassen ihr freie Hand. Die haben ja auch gesagt ich solls als Mietnomaden beandeln, da bleibt man ja auch auf den Kosten sitzen.

Also wenn ich das ausräumen muss kostet mich halt dieser Container Geld, ich muss den Mist rausräumen.... muss nicht bei nem Pflegefall irgend ein Amt die Schulden begleichen?

Wo bekomme ich den dieses Schreiben, dass ich alles wegschmeißen darf?
22.06.2007, 21:00 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

ich wusste nicht, wie weit Du Dich schon erkundigt hattest, nicht jeder kennt den Unterschied zwischen Betreuung und Betreuung. Sorry!
Erkundige Dich beim Rechtspfleger auf dem zuständigen Amtsgericht, was noch machbar ist.
Inwiefern sind die Kinder des Mieters ein Sozialfall? Können die nicht mal anrücken und ausräumen?
Und wenn Du keinen Ärger willst, dann solltest Du das schriftlich haben, dass Du räumen "darfst" (dann alles in einen grossen Container ...), denn es wäre nicht das erste Mal, dass später von der Seite des Mieters (z.B. seine Kinder) eine Klage kommt.

verzweifelter
22.06.2007, 20:59 von Lilibeth
Profil ansehen

Hallo

hat der Mieter keine Verwandtschaft mehr ?? z.B. Erben ??

Ich denke da müßte geprüft werden ob nicht evt.doch ein Sparbuch oder vielleicht eine Lebensversicherung ist.
22.06.2007, 20:51 von PeterMunges
Profil ansehen
Also die Betreuung umfasst alles. Finanzielles, Gesundheitliches, etc..

Kundig gemacht hab ich mich schon ein bisschen, aber da heißt es nur, dass sie es nicht persönlich machen muss. Sie müsste sich drum kümmern, dass es gemacht wird, aber da sie das nicht zahlen kann mact sie es. Laut ihr sind die Kinder meines Vermieters genauso wie er, sprich ein Sozialfall für die Ämter. Das sind aber wie gesagt alles Angaben der Betreuerin.

Ich kann irgendwo halt nicht glauben, dass es in einem Rechtsstaat wie Deutschland einfach so gesagt werden kann... is halt so, Sie müssen die Schulden ihres Mieters tragen.
22.06.2007, 20:36 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

es gibt verschiedene Arten der Betreuung: Z.B. die Betreuung in Gesundheitsfragen, hier hat der Betreuer ein Wörtchen mitzureden, wenn es z.B. um Therapien o.ä geht. Es gibt aber auch Betreuungen, bei denen auch das Finazielle des zu Betreuenden vom Betreuer geregelt wird. Vielleicht kannst Du herausfinden, was alles bei Deinem Mieter betreut wird. Sollte die Betreuung sehr viel umfassen, also auch Finanzielles, so würde ich mich an Deiner Stelle noch mal kundig machen, ob das nicht doch Sache der Betreuerin ist, dass die Wohnung geräumt und übergeben wird.

Ansonsten würde ich schauen, ob es noch Verwandte gibt und mit diesen reden.

Zitat:
Das Vormundschaftsgericht hat schon gemeint, dass ich es wie einen Mietnomaden betrachten soll.

So etwas müsstest Du aber auch erst schriftlich haben, also das ganze Prozedere mit 2 nicht gezahlten Monatsmieten, Kündigung, Räumung ...

Bei der Räumung selber (sofern die Räumung dann amtlich ist), gibt es verschiedene Modelle, sie unterscheiden sich unter anderem in den Kosten.

verzweifelter
22.06.2007, 19:37 von PeterMunges
Profil ansehen
Ich glaub das wude falsch verstanden...

Ja, ich habe vermietet gehabt... nur ist der Mieter plötzlich unter Betreuung genommen worden und ins Heim gesteckt worden. Leider kommt er da auch nicht mehr raus und ich sitze jetzt auf einer, sagen wir durch den Mieter etwas vernachlässigten Wohnung und dessen Gerümpel.
Um die Räumung müsste sich ja dann in dem Fall eigentlich seine Betreuerin kümmern... tut diese aber nicht, da ja kein Geld vorhanden ist. Also soll ich mich gefälligst darum kümmern. Ich kann es aber irgendwie nicht verstehen, warum ich dafür Zahlen soll, dessen Kram zu entsorgen. Im Vertrag steht besenreine Übergabe. Auch befürchte ich jetzt, dass die Endabrechnung der Versorgungsbetriebe an mir hängen bleibt, wenn die Betreuerin nicht zahlt.
Ich scheue michauch ein wenig davor alles einfach zu entsorgen... angenommen mein EX-Mieter stirbt und die Erben behaupten es wären Gegenstände von Wert im Haus gewesen. Das ist mir alles nicht ganz geheuer!
22.06.2007, 19:29 von FM_24
Profil ansehen
Hallo PeterMunges,

wer wien wo was...??? Vermieter im Heim?

Ich denke eher, dass du an diese person vermietet hast.

Um Kosten zu sparen....gibt es da nicht in eurem Ort gemeinnützige gesellschaften die solche Arbeiten i Rahmen von beruflicher Integration durchführen? Eben diese 1-€-Job-Firmen oder als ABM-Maßnahme für Jugendliche?

Hör dich mal um, vielleicht ist das ja kostensparend.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter