> zur Übersicht Forum
07.09.2007, 06:37 von prinzregentProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|kleine private Vermieter und HArzIV Mieter
Zitat einer Sachbearbeiterin aus der ARGE:

Kleine Privatvermieter sollten folgendes bedenken:

"Arge-Leistungsbescheide -und damit Zusicherungen- gelten für maximal 6 Monate Leistungsbewilligungszeitraum, mitunter auch kürzer, mitunter sich allmonatlich ändernd ..."

Nix also mit der Annahme, die ARGE zahlt immer !

Alle 16 Antworten
07.09.2007, 10:43 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Zitat:
Zitat einer Sachbearbeiterin aus der ARGE:

Kleine Privatvermieter sollten folgendes bedenken:

"Arge-Leistungsbescheide -und damit Zusicherungen- gelten für maximal 6 Monate Leistungsbewilligungszeitraum, mitunter auch kürzer, mitunter sich allmonatlich ändernd ..."

Nix also mit der Annahme, die ARGE zahlt immer !



Oh ja, da ist wirklich was dran und die Erfahrung haben hier schon viele machen müssen ....... da spielt es auch keine Rolle ob die ARGE direkt an den VM überweist ....

Früher hiess es immer: Die Mieter vom Sozi sind die Besten da bekommt VM sein Geld immer .....

Wir haben da allerdings auch ganz andere Erfahrungen gemacht mit einigen Mieter - haben aber auch welche die zuverlässiger sind als jeder in "Lohn und Brot" stehenden Mieter.

Auch die angesprochen einfach ausziehen Methoden ohne Kündigung und ohne Fristen einhalten .... habenw ir auch schon durch - wir hatten sogar einen Mieter der behauptete er hätte einen Nachmieter gestellt mit dem ich einen MV (schriftlich !) gemacht hätte (durch seine RA hat er mir das mitteilen lassen - als ich um Kopie dies "MVs" bat hab ich niiie wieder was von der Sache gehört und auch nicht mehr von der angeblich nicht korrekten Nebenkosten/Endabrechnung und auch nicht dass er seine Kaution wiederhaben wollte) .... komisch !

Ja, ja, und dann rennen manche auch noch zum RA wenn sie dann die Abrechnung kriegen ..... und auch hier greift der Staat unter die Arme und derjenige bekommt beratungshilfe und haste nicht gesehen ;-))))

LG
07.09.2007, 10:41 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Nein, es kommt darauf an, wieviel dem Käufer nach dem Kauf noch übrig bleibt.


Das kann ja der Käufer bei der Wahl des Kaufpreises mit berücksichtigen.
07.09.2007, 10:23 von Mortinghale
Profil ansehen
Nein, es kommt darauf an, wieviel dem Käufer nach dem Kauf noch übrig bleibt.

07.09.2007, 10:13 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Dann hat der Käufer das Problem.

Das ändert doch nichts an dem Problem, das dem Vermögen innewohnt.



Irrtum, kommt nämlich ganz drauf an, wieviel der Käufer bezahlt.
07.09.2007, 10:12 von Mortinghale
Profil ansehen
Dann hat der Käufer das Problem.

Das ändert doch nichts an dem Problem, das dem Vermögen innewohnt.

07.09.2007, 10:09 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Und Immobilienvermögen, das nichts einbringt, ist wie ein van Gogh an der Wand; macht nicht satt.


Dann verkaufe ich und kann wieder eine Weile fressen.
07.09.2007, 10:07 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Mit einem adäquaten finanziellen Polster


Woher soll das denn kommen ?

Und Immobilienvermögen, das nichts einbringt, ist wie ein van Gogh an der Wand; macht nicht satt.

07.09.2007, 09:57 von Dernie
Profil ansehen
Menschen (besonders Vermieter) sind sehr leidensfähig, aber irdenwann wird eben das Fass überlaufen.
07.09.2007, 09:53 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Eine Behörde wird sehr genau prüfen, ob sie dieses Risiko eingeht !


Irgendwann wird sie es müssen.

Deshalb sollten die sich ja rechtzeitig überlegen, ob es erst so weit kommen muß.

07.09.2007, 09:49 von Augenroll
Profil ansehen
@CMAX,

dann empfehle ich der betroffenen Familie, sich im Rathaus einzuquartieren.

Eine obdachlose Familie stört sicher noch keinen, aber je mehr es werden würden, umso größer würde der Handlungsdruck werden.

Menschen (besonders Mieter) sind sehr leidensfähig, aber irdenwann wird eben das Fass überlaufen.

Da braucht man auch nicht (so wie ich) studiert haben, um das zu begreifen. Begreifen ist allerdings nur der erste Schritt, akzeptieren dann der Zweite...
07.09.2007, 09:37 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Und wenn ALG II'er keine Wohnungen mehr finden sollten, dann werden eben von der Gemeinde Wohnungen beschlagnahmt. So einfach ist das!


...das glaube ich kaum. Der Grund ist sehr einfach. Wenn eine Behörde eine Familie oder Mieter zwangseinweist dann haften die für Alles. D.H. nicht nur für die Miete. sondern auch Folgeschäden wie Zerstörungen u.a. .

Eine Behörde wird sehr genau prüfen, ob sie dieses Risiko eingeht !

MFG
07.09.2007, 09:06 von Augenroll
Profil ansehen
@Blondy,

vielleicht landen Mieterkündigungen bei Vermietern auch gern in Ablage P? Grund: Weil diese auf jeden Mieter angewiesen sind und die Kündigungen hinauszögern wollen!

Und wenn ALG II'er keine Wohnungen mehr finden sollten, dann werden eben von der Gemeinde Wohnungen beschlagnahmt. So einfach ist das!
07.09.2007, 09:01 von Blondy
Profil ansehen
@ AR

Ja und genau darum ist es als Vermieter auch nicht möglich solche Mieter zu nehmen. DIe haben es nicht nötig eine Kündigung auszusprechen oder gar eine Kündigungsfrist einzuhalten. Ihnen kann ja nichts passieren. Es ist ja nichts zu holen. Nach dem Motto ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich ganz ungeniert.
Da brauchen sich die Harzler nicht zu wundern wenn Vermieter sie nicht nehmen können.
07.09.2007, 08:53 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
"Die Mieter sind doch schon vor zwei Wochen ausgezogen. Wir bezahlen nur für die Zeit wo sie bei Ihnen wohnen."


Na das ist doch aber klar, das die Arge nur da bezahlt, wo die Bedürftigen auch tatsächlich wohnen. Alles andere wären rausgeschmissene Steuergelder.
07.09.2007, 08:52 von dunkelROOT
Profil ansehen
Man kommt immer und immer wieder zu dem gleichen Ergebnis!
Keine Hartz IV Leute!
Gerade bei den kleinen Whg nervt dieses Volk ohne Ende und will immer direkt einziehen, wenn man mal eine in die Zeitung schreibt. Man die begreifen es einfach nicht. Ich nehme da lieber verarmte Rentner, die sind wenigstens dankbar und zahlungswillig.

dR
07.09.2007, 08:47 von Blondy
Profil ansehen
Richtig!

Ein Bekannter von mir wunderte sich das keine Mietzahlung eingegangen ist und fragte bei der ARGE nach. Die Antwort war, "Die Mieter sind doch schon vor zwei Wochen ausgezogen. Wir bezahlen nur für die Zeit wo sie bei Ihnen wohnen."
Da stand dann der Vermieter. Wusste nicht das die Mieter ausgezogen sind, von wegen Kündigung und Kündigungsfrist. Das Haus sah aus wie S.. Zu holen war natürlich auch nichts.
Die Bank wollte ihr Geld aber Einnahmen gab es nicht.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter