> zur Übersicht Forum
02.07.2006, 12:55 von GenervterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kinderlärm
Hallo an alle Leidgenossen,
ich bin Hausmeister in Vollzeit in einer größeren Wohnanlage ca.90 Wohnungen und seid mehr als 10 Jahren tätig. Seid Mai 2005 haben wir über uns neue Eigentümer mit zwei Kindern bekommen, und das dritte ist unterwegs. Und nun folgendes Problem:Seid diesem Zeitpunkt ist es mit der Ruhe, besonders am Wochenende vorbei. Heute war die Nacht um 5.50 Uhr vorbei. Es wird Ball gespielt, mit Gegenständen gegen den Heizkörper geschlagen, Nachlauf in der Wohnung, gerenne, gehüpfe usw,usw. So ähnlich sehen unsere Wochenenden fast immer aus
Das letzte mal haben wir am 01. 01. 2006 ausgeschlafen!!!! Da waren die Kinder bestimmt bei Opa und Oma. Auch mehrere persönliche Gespräche sind im Sand verlaufen. Zitat des Eigentümers: Wir werden unseren Kindern nichts verbieten, wir wollen keine Verhaltensgestörten Kinder großziehen. Zitat ende.
Da kann ich nur sagen: Arme Gesellschaft. Versteht uns bitte nicht falsch, wir haben selbst eine Tochter, die aber wusste, wo die Grenzen sind. Auch der Mieterschutz weiß außer Mietkürzung keine Lösung.Davon bekommen wir aber auch keine Ruhe. Auch Ausziehen ist nicht die Lösung, da ja mein Job mit daran verbunden ist, und in meinem Alter mit 47 Jahren ja auch nicht mehr alle Türen offen stehen. Auch der Hausverwalter hält sich bis Heute diskret heraus, da er ja auf die Stimme bei der Wiederwahl auf den Eigentümer angewiesen ist.Wer hat ähnliche Probleme und kann uns mit Rat und weiterer Vorgehensweise Tips geben? Wäre vielleicht eine Schiedstelle eine möglichkeit?

MfG
Ein Genervter
Alle 10 Antworten
10.07.2006, 13:31 von Eigenheim74
Profil ansehen
@Nachdenker

Das einzig plausieble was er dadurch erwirken kann ist eine eventuelle Mietminderung.

Alle guten Ratschläge in Ehren, aber Ruhe wird ihm das nicht bringen.

Soweit ich weiss ist gegen Kinderlärm kein Kraut gewachsen, höchstens umziehen.
10.07.2006, 11:28 von Nachdenker
Profil ansehen
Salve @Genervter,

ein Punkt fällt mir dazu noch ein:

Du bist doch rechtmäßiger Mieter in der Wohnanlage - also hast Du auch alle gesetzlichen Rechte und darfst Du Dich als Mieter auch über Unzulänglichkeiten bei Deinem Vermieter bzw. der Hausverwaltung schriftlich beschweren. Und wenn der Beschwerde-Empfänger nicht Stellung dazu nimmt oder gar nicht reagiert dann kannst Du sogar einen Rechtsanwalt einschalten, wobei das Arbeitsverhältnis selbstverständlich völluig unberührt bleibt.
M. E. hast Du scheinbar einen sehr guten Ruf in der Anlage, daher wird Dir wohl auch Gehör geschenkt. Sofern Du die Chance hast als Vollmachtvertreter für Eigentümer an der Versammlung teilzunehmen solltest Du das auch auf jeden Fall tun - denn hier können Entscheidungen gefällt werden die auch Dich betreffen

Gruß vom Nachdenker
09.07.2006, 13:11 von Genervter
Profil ansehen
Servus Nachdenker,
sorry, das ich dir erst heute antworte.

1. Nein, der Eigentümer über uns hat nur eine Wohnung.

2. Der Hausverwalter macht seinen Job super und hat bestimmt
95% der Stimmen der anderen Eigentümer auf seiner Seite. Aber du weißt ja selber, wie unsere Gesetze ausgelegt sind, nach dem Motto: Wenn dich der Kinderlärm stört, dann kannst du ja ausziehen. Selbst der Hausverwalter hat gesagt, Zitat: "Ich verzichte lieber auf den einen Eigentümer als auf den Hausmeister". Da ich mich ja um alles in der Anlge kümmere hat er sehr wenig Arbeit damit.

3. Der Verwaltungsbeirat ist natürlich über das ganze Thema informiert. Von 5 Beiräten wohnen 3 nicht in der Anlage, mit anderen Worten die Interresiert es nicht, Hauptsache die Anlage ist in Ordnung. Der Rest sind 2 Frauen und denen ist wichtiger, daß alles sauber ist. Da bekommst du allein wegen einer Spinnwebe im Treppenhaus eine E-mail auf den PC.

4. In den 10 Jahren in dieser Anlage habe ich zu fast allen Anwohnern ein super Verhältnis aufgebaut. 2 Ausnahmen sind natürlich dabei, aber damit kann ich leben. Ich sage immer, wer mit mir nicht auskommt, ist selber schuld.

5. Auf den Eigentümerversammlungen ist meine Anwesenheit nicht erwünscht, weil die Eigentümer wissen, daß ich zu viel Insiderwissen habe, wer was angestellt hat oder nicht. Aber ich kann jederzeit von Eigentümern, die zur Versammlung nicht gehen weil sie im Ausland wohnen, eine Vollmacht bekommen. Die Zeit während der Versammlung nutze ich sinnvoller und gehe lieber mit meiner Familie in die Eisdiele.

Aber mittlerweile kommt in die ganze Sache Bewegung. Gestern hat mein Hausverwalter den Eigentümer in sein Büro zitiert. Auch der Verwaltungsbeirat war mit anwesend. Bin mal am Montag auf sein Telefonat gespannt, wie alles ausgegangen ist.

Sorry nochmal, daß ich mich erst heut gemeldet habe und wenn ich am Montag mehr weiß schreibe ich dir dann.

MfG

Ein Genervter
Hallo Prinzregent
auch dir erst mal danke für die Rückantwort. Ja richtig, die Eigentümer über uns wohnen in einer Eigentumswohnung. Wochendhaus, gute Idee,wenn du mir das Geld gibst? In der Anlage wechseln ist mit sehr großem technischem Aufwand verbunden. Die ganzen Störmeldungen, wie Aufzugsnotruf, Notstrom, Heizungsausfall,usw, gehen in unsere Wohnung. Also, alles nicht so einfach.

MfG

Ein Genervter
04.07.2006, 08:30 von Genervter
Profil ansehen
Hallo Eigenheim 74,
erst mal vielen Dank für deine Antwort.
Lärmprotokoll wird seid März auf anraten des Mieterschutzes von uns geführt. Zeugen sind Handwerker,Freunde, Bekannte und Schulkameraden meiner Tochter. Die Geschädigten sind eigentlich nur wir. Der Trittschall geht ja leider nach unten.Die Eigentümer darüber wollen damit nichts zu tun haben(keinen Ärger). Abendruhe, was ist das? wenn du mit Sandmännchen ca.21.30 Uhr jeden Tag meints, dann ok.

Gruß
Ein Genervter
03.07.2006, 12:47 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Genervter,

bereits um 5.50 Uhr morgens muss niemand Kindergetobe hinnehmen. Wenn das einmal vorkommt, macht niemand vernünftiges deswegen Theater. Aber andauernd? Eine Zumutung! Kann mich daher Nachdenker nur anschließen: Wehre Dich!!

Gruss Kasperkopf
03.07.2006, 12:18 von Nachdenker
Profil ansehen
Salve @Genervter,

Kurz und bündig ein paar Anmerkungen:
Zitat:
Auch der Hausverwalter ... die Stimme bei der Wiederwahl ... angewiesen ist.
Hat dieser Eigentümer mehr als eine Wohnung??? Ansonsten stehen dem Hausverwalter theoretisch 89 Stimmen zur Verfügung - und auf die Eine kann er verzichten. Es sei denn der Hausverwalter hat Murks gemacht und sitzt eh auf einem wackligen Stuhl - dann solltest Du den Verwaltungsbeirat mal um ein klärendes Gespräch ersuchen, denn dieser wird bestimmt nicht einem Hausmeister, der doch schon ziemlich lange in der Anlage tätig ist, Türen und Ohren verschließen.

Als Hausmeister baut man i.d.R. innerhalb von 10 Jahren ausreichend Kontakte zu den Anwohnern auf, von denen sicherlich etliche auch Eigentümer sind. Haben diese keine Probleme mit den Störenfrieden? Wenn ja dann gemeinsam schriftliche Beschwerden an die Hausverwaltung sowie Beirat richten - da wird garantiert jemand reagieren.

Zitat:
Ausziehen ... mein Job ... verbunden ist
Aber dennoch bist Du als Hausmeister angestellt in einem ordnungsgemäßen Arbeits-/Angestelltenverhältnis. D. h. du kannst gar nicht gekündigt werden, ansonsten drohst Du mit Arbeitsgericht.

Mein Vorschlag: ersuche Hausverwaltung sowie Verwaltungsbeirat zu einem persönlichen Gespräch (obwohl ein Hausmeister min. einmal pro Quartal eh eine Besprechung mit HV und VB haben sollte!). Trage Deine Probleme vor und fordere Stellungnahmen. Zeige Dich kompromißbereit: wenn keine Ruhe in dieser Familie aufkommen sollte möge Dir eine andere Wohnung zugeteilt werden - wobei HV und Eiegntümergemeinschaft die Umzugskosten übernehmen sollten.

Zum Schluß: Du bist seit 10 Jahren Hausmeister in einer großen Anlage und scheinst Deinen Job gut zu machen - also lasse Dich nicht mit Reaktionslosigkeit abspeisen. Nach dieser langen Zeit hast Du schon eine respektive Machtstellung inne die Dir auch erlaubt, sinnbildlich mit der Faust auf den Tisch zu hauen. Sofern Du als Hausmeister zu den Eigentümerversammlungen geladen sein solltest (was eigentlich gängige Praxis ist) kannst du auch hier die Probleme ansprechen.

Gruß vom Nachdenker
03.07.2006, 10:47 von prinzregent
Profil ansehen
Das scheint eine Eigentumswohnung zu sein, denk ich mal.

Zitat:
Eigentümer mit zwei Kindern bekommen


Von mir ein einfacher Tipp: Such dir lieber eine neue Wohnung.

Ideen wie " dicker Teppich, Schaumisolierung / Schallisolierung auf dem Boden, hilft alles nix gegen klopfen gegen die Heizkörper. Und prozessieren ... lass es ...

Oder kauf dir nen Wochenendhaus, dann kannst du wenigstes dort schlafen.

Tut mir leid, dass ich nicht besseres weis.

Wegziehen ist sicherlich am einfachsten. Innerhalb der Anlage ist vielleicht eine andere Wohnung zu haben, so dass du deinen Job nicht aufgeben must.
02.07.2006, 20:25 von Eigenheim74
Profil ansehen
Als erstes ein Lärmprotokoll erstellen/führen, dann noch weitere (plausieble) Geschädigte finden.

Zitat:
Und nun folgendes Problem:Seid diesem Zeitpunkt ist es mit der Ruhe, besonders am Wochenende vorbei. Heute war die Nacht um 5.50 Uhr vorbei.


Das heisst die sind mit dem Sandmännchen im Bett. So hast du deine Abendruhe. Mit dem Heizkörper ist natürlich wirklich lästig, aber auch betrunkene Erwachsene machen das manchmal. Wirklich störend mitten in der Nacht. Habe ich selbst miterlebt, aber über mich ergehen lassen, da es nur einmalig war.

Zitat:
Versteht uns bitte nicht falsch, wir haben selbst eine Tochter, die aber wusste, wo die Grenzen sind.


Das kommt darauf an, wie deine Nachbarn das damals empfunden haben. Ich habe aktuell ebenfalls Probleme mit einer meiner Nachbarn. Meine Kinder 10, 8 und 2 Jahre alt, (hauptsächlich Junior, 2 Jahre alt) wären ebenfalls zu laut.

Es wird behauptet, sie Spielen während den Ruhezeiten Klavier, was nicht stimmt. Ruhezeiten und Sonntags ist das Klavier Tabu für die beiden. Wer hat jetzt recht btw. lügt hier, sie oder ich?

Die selben Kinder aber (ausser Junior, der war damals noch Flüssig), hatten einige Jahre davor (da waren meine beiden Mädels noch klein und manchmal laut) waren den Nachbarn NICHT zu laut, im Gegenteil, kam nie eine Beschwerde, egal welcher Art. Damals waren sie auch die einzigen Kinder im Haus. Zu zweit spielte es sich auch lauter ab, als heute.

Zitat:
Davon bekommen wir aber auch keine Ruhe. Auch Ausziehen ist nicht die Lösung, da ja mein Job mit daran verbunden ist, und in meinem Alter mit 47 Jahren ja auch nicht mehr alle Türen offen stehen.


Aussitzen wirst du wohl dieses Problem. Die Kinder wachsen, werden zu Teenagern, dann kommt natürlich laute Musik, Partys usw.

Nachts um 03:00 gestern haben Nachbarskinder laut rumgegröhlt im Vorgarten. Keiner hat sich irgendwie beschwerd. Wenn dann der andere Nachbar mal spät noch feiert, klingeln die anderen auch nicht, und beschweren sich.

Werde doch mal um 21:00 Uhr laut, mal sehen ob die runterkommen, weil die Kinder nicht schlafen können?

Wenn die Schlafzeit der Kinder sich verschiebt, verschiebt sich auch das wachwerden selbiger. ;-) (<- keine ernsthafte Anleitung!)
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter