> zur Übersicht Forum
23.11.2007, 13:07 von romina_powerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|kautionszinsen
hallo leute, ich hätte nochmals gerne eure meinung gehört.

also ich habe jetzt bei meiner bank angefragt, um die zinssätze für die vergangenen jahre zu erfragen. diese sind äußerst gering und somit habe ich für einen zeitraum von ca. 5 jahren 40,00 Zinsen errechnet, die der vermieter mir zahlen müßte. ich habe jetzt zweifel, ob ich überhaupt einen anwalt finde, der bereit ist mich zu vertreten. ich möchte dem vermieter natürlich das geld auch nicht schenken. der hat mir durch seine anwältin nun mitteilen lassen, dass er sich auf den prozess freuen würde. natürlich ist das nur pokerei, weil sie denken, dass ich für so einen gering betrag vor gericht gehen werde. ich denke letztendlich auch, dass der ganze aufwand sich nicht lohnt. wie seht ihr das???
Alle 9 Antworten
26.11.2007, 12:29 von Sommer
Profil ansehen
Ja, natürlich, die Rechtsantragsstelle - das ist umsonst; man braucht nur Zeit und sitzt meist einem desinteressiertem Sachbearbeiter gegenüber...aber preiswerter geht es kaum. Also immer rin!

S.
26.11.2007, 11:18 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@kobes

Bei dem Selbstläufer würde ich keinen Anwalt einschalten, die Klageschrift formuliere ich selbst bzw. - wenn hierfür die Kenntnisse nicht vorhanden wären - über die Rechtsantragsstelle des zuständigen Amtsgerichtes.
26.11.2007, 11:06 von Kobes
Profil ansehen
"Wo ist ihr Problem, der VM verliert und bezahlt die ganze Zeche"

So wird das leider nicht laufen. Der Verlierer muss die Anwaltskosten der Gegenseite nur nach Höhe des Streitwertes bezahlen. Bei den paar EUR Streitwert werden nur 25 EUR gezahlt werden müssen vom Verlierer für den Anwalt des Gewinners.
Dafür bekommt man keinen Anwalt. Klage gerade selber in einer kleinen Sache. Der Anwalt hat mir sofort gesagt dass er auf Abrechnung nach Stunden besteht. Ich bleibe also auf jeden Fall - selbst bei einem Sieg - auf einem Teil der Kosten sitzen.
24.11.2007, 17:51 von CMAX_65
Profil ansehen
Ich unterstelle die Geschichte stimmt.

Wo ist ihr Problem, der VM verliert und bezahlt die ganze Zeche. Nur dann lernt er (der VM) was Sache ist. -und dann geschieht ihm das Recht, wenn er eindeutige gesetzliche Regelungen warum auch immer negiert bzw. sich darüber hinwegsetzt. Dummheit kostet manchmal auch Geld !

Wie gesagt, wenn die Story stimmt !?!

MFG
23.11.2007, 18:47 von romina_power
Profil ansehen
dankeschön für die bisherigen antworten. mein vermieter nimmt den mund so voll, weil die anwältin seine frau ist. somit hat er schon mal keine anwaltskosten.

der satz der anwältin: wenn sie weiterhin bei ihrer unberechtigten forderung bleiben wollen und deswegen einen prozess anstrengen wollen, der letztendlich nur sie viel geld kosten wird, freut sich mein mandant jetzt schon auf den prozess.

ich weiss, dass das alles heiße luft ist, aber ich muss nun mal klagen. das ist nichts anderes als pokern. ich habe nur die befürchtung mich beim anwalt lächerlich zu machen aufgrund der geringen forderungssumme. kein anwalt ist interessiert bei so einem geringen streitwert sich aus dem fenster zu lehnen, auch wenn die rechtslage eindeutig ist. das weisst die anwältin auch.

23.11.2007, 16:36 von nass01
Profil ansehen
Trete die Forderung an ein Inkassobüro ab, die freuen sich und machen dem Vermieter die Hölle heiß.
So ein Idiot wegen 40 Euro.
23.11.2007, 16:17 von Susanne
Profil ansehen
Zitat:
der hat mir durch seine anwältin nun mitteilen lassen, dass er sich auf den prozess freuen würde.

Sowas schreibt doch kein seriöser Anwalt in seinem Schriftwechsel! Wie ist dazu denn der genaue Wortlaut??? (...lässt Ihnen mein Mandant mitteilen, dass er sich auf diesen Prozess schon freue ho-ho-ho)

Es ist doch im BGB festgelegt, dass dem Mieter die Erträge aus der Kaution zustehen:

Zitat:
§ 551
(3) Der Vermieter hat eine ihm als Sicherheit überlassene Geldsumme bei einem Kreditinstitut zu dem für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz anzulegen. Die Vertragsparteien können eine andere Anlageform vereinbaren. In beiden Fällen muss die Anlage vom Vermögen des Vermieters getrennt erfolgen und stehen die Erträge dem Mieter zu. Sie erhöhen die Sicherheit. Bei Wohnraum in einem Studenten- oder Jugendwohnheim besteht für den Vermieter keine Pflicht, die Sicherheitsleistung zu verzinsen.
(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.


Demnach kann ich nicht nachvollziehen, wie ein RA diese Forderung abwehren will. Etwa nach dem Motto: mag sein, aber wir zahlen nicht, klag doch ?
23.11.2007, 14:47 von Sommer
Profil ansehen
Mahnbescheid ist schon mal ne gute Sache aber einfach zu widersprechen und dann steht man wieder am Anfang.
Du brauchst keinen Anwalt für sowas und wenn das Recht wirklich auf Deiner Seite ist, dann klage doch einfach - das kostet den Typen weitaus mehr; vermutlich zahlt er dann sogar schon vor dem Prozeß.
Bist Du im Mieterschutzbund oder hast Du eine Rechtsschutz? Dann kannst Du das denen überlassen; auch so eine kleine Streitsumme ist eine!

S.
23.11.2007, 13:11 von Mortinghale
Profil ansehen
Für einen Mahnbescheid brauchst Du keinen Anwalt.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter