> zur Übersicht Forum
09.02.2008, 14:14 von ErsteigererProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kaution+NK bei Ersteigerung
Ich habe eine Wohnung ersteigert, im August 2007 und auf die Kaution mittels einer Zusatzvereinbarung verzichtet.
Die Mieterin ist jetzt zum Anwalt gegangen, weil ich ihr die Kaution nicht ausgezahlt habe. Das habe ich deswegen nicht getan, weil der Vorvermieter geschrieben hat, dass noch offene Beträge sind und er diese verrechnet.
Ihre Anwältin behauptet, ich müsste ihr trotzdem die Kaution zurück zahlen, nach neuem Mietrecht, auch wenn der andere Vermieter diese nicht an mich weiter geleitet hat. Die Mieterin könnte die Zahlungen auch eiwandfrei beweisen.
Ich bin jetzt ratlos, weil ein anderer Anwalt sagt, ich muss ihr die Kaution nicht zurück zahlen und sie soll sich an den alten Vermieter wenden.
Auch hat sie von mir eine Nebenkostenabrechnung für eine Zeit gefordert, zu der ich noch nicht Vermieter war.
Muss sie das nicht auch mit dem alten Vermieter klären. Sie sagt jetzt, dass sie aus diesem Grund die Nebenkostenabrechnung für 2007 nicht bezahlen wird (Nachforderung sehr wahrscheinlich).
Jeder erzählt etwas anderes und ich bin völlig ratlos?
Ich muss dazu sagen, dass ich ihre Zahlungen eingesehen habe, sie hat die Miete bezahlt. Aber der alte Vermieter behauptet immer noch, dass sie nicht bezahlt hat.
Langsam glaube ich, dass er mich veräppeln will.
Alle 17 Antworten
13.02.2008, 10:21 von Ersteigerer
Profil ansehen
Ist wahrscheinlich so.
13.02.2008, 09:22 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@ersteigerer

Schwer zu sagen, entweder er hat Probleme mit der richtigen Verwaltung, oder er will einfach noch Zeit schinden oder er hat wirklich kein Geld!

12.02.2008, 21:02 von Ersteigerer
Profil ansehen
Auf ein Neues:
Habe heute den Brief weggeschickt mit dem Beweis meiner Mietzahlungen und weil mein Ex-Vermieter so "nett" ist, ihn gleich noch aufgefordert, die fehlende Nebenkostenabrechnung zu erstellen und mir mein Guthaben auszuzahlen.

Meine Frage an euch Vermieter:
Warum zieht der gute Mann das alles so raus? Die Mietzahlungen sind auf seinem Konto? Dummenfang? Glaubte er vielleicht, dass ich die Kontoauszüge nicht mehr hatte und auch nicht mehr besorgen konnte? Oder kein Geld?
Interessiert mich wirklich, warum jemand so ist?
11.02.2008, 10:09 von Ersteigerer
Profil ansehen
Hallo Augenroll
Zitat:
lassen Sie sich nicht verunsichern und treten Sie eventuell in einen Mieterverein ein. Achten Sie dann darauf, dass eine Mietrechtsschutzversicherung inclusive ist. Der Beitrag liegt bei höchstens 90,-€ jährlich, was meist sehr gut angelegt ist.

Ehrlich gesagt, ist mir das zu teuer. Ich bekomme außerdem PKH, wenn ich ein Problem habe. Auch deshalb sind wir wohl zu gefährlich für Vermieter, die es nicht ehrlich meinen. ;-)

Zitat:
Für Hartz IV gibt es auch zahlreiche Foren und Vereine, wo man Rat einholen kann und unterstützt wird.


Stimmt, da bin ich schon in einem großen Forum.
Mir ist trotzdem wichtig, hier auch mal etwas klarzustellen.
11.02.2008, 09:47 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Andrea,

genau wie Mieter, gibt es natürlich auch Vermieter aller Couleur. Gerade in der anonymen Großstadt, ich wohne in Berlin, trifft man aber die skrupellosen Vermieter. Das hat auch nichts mit Türken oder so zu tun.

Diese ziehen alle Register der Einschüchterung. lassen Sie sich nicht verunsichern und treten Sie eventuell in einen Mieterverein ein. Achten Sie dann darauf, dass eine Mietrechtsschutzversicherung inclusive ist. Der Beitrag liegt bei höchstens 90,-€ jährlich, was meist sehr gut angelegt ist.

Für Hartz IV gibt es auch zahlreiche Foren und Vereine, wo man Rat einholen kann und unterstützt wird.

11.02.2008, 09:36 von Ersteigerer
Profil ansehen
Zitat:
Auch ich bin ein gerechter Vermieter

bei mir gibt es für 100 % Miete 100% Wohnwert

zu Weihnachten ein Fläschen Wein

wenn der Mieter in Urlaub fährt oder krank ist , mähe ich auch für ihm den Rasen, kostenlos

wenn er mal arbeitslos wird und redet rechtzeitig , kein Problem . Einem guten Mieter wird auch mal ein Monat geschenkt

nur wer mich verarscht , der weckt den Teufel in mir

liebe Grüße

Lilibeth


Wow, da bin ich jetzt sprachlos.
Wenn mich jemand verarschen will, ist bei mir auch Ende im Karton. ;-)

lg Andrea
11.02.2008, 09:29 von Ersteigerer
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

Zitat:
Ich finde es aber nicht legitim, seine Identität so zu verschleiern. Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel. Sie bekommen hier auch Auskunft (auch von seriösen Vermietern!), wenn Sie als Mieter schreiben.

Ich eigentlich auch nicht. Ich habe aber die gleiche Frage in einem Vermieter-und Mieterforum gestellt und keiner hat geantwortet. Der neue Vermieter behauptet sogar, die Anwältin hat Unrecht und hat mich damit total verunsichert, obwohl ich weiß, dass sie recht hat.

Zitat:
Ich finde es aber toll, dass Sie für Ihr Recht kämpfen wollen. Das klappt in diesem Falle auch. Ich könnte es mir auch nicht leisten, auf so viel Geld zu verzichten und ich will es auch nicht!

Ich bin dazu laut Arge auch verpflichtet. Vielleicht wollen Vermieter deshalb keine Hartz4-Empfänger als Mieter. ;-) Die sind unbequem, wenn es jemand nicht ehrlich meint. Ich bekomme das erste Mal Hartz4 und staatliche Leistungen, weil mein Elterngeld zu niedrig ist und obwohl ich immer vorher gearbeitet habe, wird man mit Faulenzern, Drückebergern und Mietnomaden gleichgestellt, nur weil man Hartz4 bekommt.
Ich werde wahrscheinlich auch keine Wohnung privat mehr bekommen, obwohl ich ein Mieter bin, der zuverlässig ist und ruhig.
Aber hier zählt nur Hartz4 oder nicht Hartz4.
Ich würde auch die Miete von der Arge zahlen lassen, wenn der Vermieter darauf besteht, kein Problem.
Aber wenn ich realistisch bin, werde ich kein Glück mit einer Wohnung in Fürth privat haben, als aufstockende Hartz4-Empfängerin, obwohl die insgesamt 482 Euro kosten darf, für 2 Zimmer. Da werde ich wohl eine Sozialwohnung beantragen müssen.
11.02.2008, 09:27 von Lilibeth
Profil ansehen
Auch ich bin ein gerechter Vermieter

bei mir gibt es für 100 % Miete - 100% Wohnwert

zu Weihnachten ein Fläschen Wein

wenn der Mieter in Urlaub fährt oder krank ist , mähe ich auch für ihm den Rasen, kostenlos

wenn er mal arbeitslos wird und redet rechtzeitig , kein Problem . Einem guten Mieter wird auch mal ein Monat geschenkt

nur wer mich verarscht , der weckt den Teufel in mir
11.02.2008, 09:15 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo "Ersteiger",

ich bin auch Mieter! Trete hier auch offen als solcher auf.

Ich finde es aber nicht legitim, seine Identität so zu verschleiern. Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel. Sie bekommen hier auch Auskunft (auch von seriösen Vermietern!), wenn Sie als Mieter schreiben.

Ich finde es aber toll, dass Sie für Ihr Recht kämpfen wollen. Das klappt in diesem Falle auch. Ich könnte es mir auch nicht leisten, auf so viel Geld zu verzichten und ich will es auch nicht!

Wenn Sie weitere Fragen haben, immer stellen!

PS: Es kann mal wieder sein, dass sich dunkelROOT wieder hier einschleicht. Das Risiko hier einem Troll auf den Leim zu gehen ist groß, aber tolerierbar.
11.02.2008, 09:03 von Ersteigerer
Profil ansehen
Stimmt, warum sollte sie auch lügen.

Ich bin nämlich selbst die Mieterin und weil ich in den anderen Foren keine Antwort bekam, habe ich es nun als Vermieter geschrieben. Ich hatte keine andere Wahl.

Sie haben vollkommen recht. Die beiden Vermieter wollen mich verarschen und ich werde auch klagen, wenn es sein muss, denn ich als alleinerziehende Mutter sehe 900 Euro nicht als Peanuts an. Wenn das Vermieter tun, ihr Problem.
Zum Glück kann und muss ich in dieser Wohnung nicht ewig wohnen, weil es nur ein Zimmer ist.

Ich habe mein ganzes Leben lang immer meine Miete bezahlt und 2006 sogar drei Mieten im voraus und das ist der Dank!!!
Es wird immer über Mietnomaden gesprochen, aber Vermieter scheinen heilige Kühe zu sein. Dabei gibt es überall solche und solche.
Danke trotzdem an alle Vermieter, die mir geantwortet haben. Mein neuer Vermieter ist Türke und als meine Anwältin ihm den § schickte, wo drin steht, was seine Pflicht ist, meinte er nur, ihn interessieren keine §.
Nun denn, so viel zur Integration unserer türkischen Freunde.
11.02.2008, 08:50 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Die Mieterin lügt auf keinen Fall,...


Warum sollte Sie auch.

Sie haben hier Unschuldige vorverurteilt.

Zahlen Sie die vollständige Kaution aus und erstellen Sie die Abrechnung. Ersetzen Sie der Mieterin die Anwaltskosten und Aufwendungen für diesen unnötigen Streit.

Dazu sind Sie rechtlich verpflichtet. Und wer sich nicht an die Gesetze hält, macht sich strafbar und ist haftbar!

Steigen Sie dem Vorvermieter aufs Dach, oder trauen Sie sich nicht???

Auf schwachen Mieterbuckeln rumtanzen ist wohl einfacher????
11.02.2008, 08:38 von Ersteigerer
Profil ansehen
Zitat:
Klagen muss sie eigentlich nur, wenn sie von dir die Kaution nicht zurück bekommt wenn sie auszieht.


Hallo dontpanic,
da ich aber auf die Kaution verzichtet habe, bekommst sie diese schon vor Auszug zurück.

Zitat:
Mit Sperrkonto meinst du warscheinlich ein Treuhandkonto des VM auf den Namen des Mieters oder ein Konto des Mieters mit Verpfändungserklärung zu Gunsten des VM. Wenn dem so ist, dann ist die Kaution ja garnicht weg, also musst du sie auch nicht ersetzen!


Nein, das hat nichts mit der Kaution zu tun. Der Vermieter hatte ein privates Konto und dann bekam die Mieterin irgendwann einmal einen Brief von der Bank, dass sie auf das Sperrkonto die Miete überweisen soll.

Inzwischen hat mich aber meine Mieterin informiert. Sie hat ein Schreiben vom Vormieter bekommen, die Mietzahlungen zu beweisen. Da sie es kann, hoffe ich, dass sie ihre Kaution zurück bekommt und ich meine Ruhe.

Wobei da noch die Frage ist, wer für die Nebenkostenabrechnung 2005 zuständig ist? Da hat sie ein Guthaben und sie will von mir jetzt die Abrechnung und laut deinem ersten Beitrag muss ich mich da auch drum kümmern?

Viele Grüße aus Fürth bei Nürnberg von der Ersteigerin (habe den falschen Nick gewählt)
10.02.2008, 19:50 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Wie ist das dann in solch einem Fall? Muss sich jetzt erst die Vermieterin an den alten Vermieter wenden und ihn verklagen oder kann sie mich auf Herausgabe der Kaution verklagen?
Klagen muss sie eigentlich nur, wenn sie von dir die Kaution nicht zurück bekommt wenn sie auszieht.

Zitat:
PS: Es handelte sich um eine Zwangsversteigerung und es gab zwei Konten des alten Vermieters. Ein normales und ein Sperrkonto. Die Miete, die angeblich fehlt, wurde auf das normale Konto gezahlt. Zur angeblichen Schließung war das Konto genau in der Höhe im Soll, wie später die Höhe der Miete angeblich fehlt. Drum vermute ich das die Bank das Konto geschlossen hat, aber die Mietzahlungen weiter auf das Konto ließ, bis es ausgeglichen war.
Mit Sperrkonto meinst du warscheinlich ein Treuhandkonto des VM auf den Namen des Mieters oder ein Konto des Mieters mit Verpfändungserklärung zu Gunsten des VM. Wenn dem so ist, dann ist die Kaution ja garnicht weg, also musst du sie auch nicht ersetzen!

Gruß,
dp
10.02.2008, 08:31 von Ersteigerer
Profil ansehen
Hallo an alle, die geschrieben haben und danke für die Antworten.
Inzwischen habe ich auch etwas gegoogelt und dontpanic hat recht. Ich muss die Kaution ersetzen. Die Mieterin lügt auf keinen Fall, habe alles auf Originalkontoauszügen gesehen, auch die Kontonummern stimmen mit denen des Vermieters überein. Warum der Vermieter sie jetzt trotzdem nochmal angeschrieben hat wegen der "angeblich" ausstehenden Miete, ist mir ein absolutes Rätsel. Er droht auch mit Anwalt. Er selbst hat lediglich eine Aufstellung ohne Beweiskraft geschickt. Ein Blatt Papier, worin er behauptet, dass das Konto im Dezember von der Bank geschlossen wurde und lediglich ein Tagesauszug der angeblichen Schließung von dieser Bank, dem man nicht entnehmen kann, dass es tatsächlich so war. Er ist sogar so frech, die Mieterin weiter anzuschreiben und den Betrag zu fordern. Ich kapier das einfach nicht und vermute, dass er es einfach nur versucht oder seine Unterlagen nicht im Griff hat. Aber das geht mich ja nun nichts an, eigentlich. Ich würde es auch schwer glauben, wenn ich nicht alles selbst gesehen habe.

@dontpanic
Die Zusatzvereinbarung habe ich der Mieterin aus freien Stücken angeboten. Darin schrieb ich, dass ich auf eine Kaution verzichte und diese ihr deshalb zurückzahle, wenn ich sie vom alten Vermieter bekomme.

Der Vermieter hat seine Forderungen mit der Kaution verrechnet, obwohl es nichts zu verrechnen gibt.
Wie ist das dann in solch einem Fall? Muss sich jetzt erst die Vermieterin an den alten Vermieter wenden und ihn verklagen oder kann sie mich auf Herausgabe der Kaution verklagen?

PS: Es handelte sich um eine Zwangsversteigerung und es gab zwei Konten des alten Vermieters. Ein normales und ein Sperrkonto. Die Miete, die angeblich fehlt, wurde auf das normale Konto gezahlt. Zur angeblichen Schließung war das Konto genau in der Höhe im Soll, wie später die Höhe der Miete angeblich fehlt. Drum vermute ich das die Bank das Konto geschlossen hat, aber die Mietzahlungen weiter auf das Konto ließ, bis es ausgeglichen war.
09.02.2008, 19:00 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

ab dem Zeitpunkt der Zuschlagserteilung gehen alle Rechte und Pflichten auf den Ersteher über.

Wenn Du die Kaution nicht vom Alteigentümer bekommen hast, bist Du laut BGB zum Ertsatz der Kaution verpflichtet. Es bedarf also keiner Zusatzvereinbarung.

Was der AE mit dem Mieter zu regeln hat interessiert Dich m.E. nicht.

Zitat:
und auf die Kaution mittels einer Zusatzvereinbarung verzichtet.
Was für eine Vereinbarung und mit wem?

Zitat:
weil der Vorvermieter geschrieben hat, dass noch offene Beträge sind und er diese verrechnet.
Wo hat der Vorvermieter (AE) denn die Kaution gelassen? Hat er diese veruntreut? Warum verrechnet er seine Forderungen nicht gegen diese Kaution?

Gruß,
dp
09.02.2008, 18:01 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Aber der alte Vermieter behauptet immer noch, dass sie nicht bezahlt hat.
.

einer lügt, entweder der Ex-VM oder die Mieterin. Das kann man doch rauskriegen. Belege verlangen, auch für das, was er, der EX-VM, einbehalten hat.

Wenn der EX-VM der Mieterin unberechtigt die Kaution einbehalten hat ist er der "Ansprechpartner" der Mieterin. Dann muss Sie ihn belangen/Mahnbescheid/verklagen etc.

Sie kann dann nicht einfach irgendwelche zukünftige Nebenkosten "verrechnen".

Ist jedenfalls meine Meinung, basierend auf normalem Rechtsverständnis, bin allerdings kein Jurist.

Wer weiss, wie die das sehen ???

MFG
09.02.2008, 17:48 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
st eine Kaution geleistet worden, kann diese seit in Kraft treten der Mietrechtsreform zum 01.09.2001 im Falle eines Hausverkaufes unmittelbar von dem Käufer zurückverlangt werden. Es spielt keine Rolle, ob dieser sie tatsächlich erhalten hat. Der frühere Vermieter bleibt aber weiterhin zur Rückgewähr verpflichtet, falls bei Beendigung des Mietverhältnisses beim Käufer nichts mehr zu holen ist. Da rechtlich noch ungeklärt ist, wie in solchen Fällen genau zu verfahren ist, sollte bei Streitigkeiten zunächst die Beratung aufgesucht werden. Deshalb bleibt es sinnvoll, sich kurze Zeit nach dem Verkauf schriftliche bestätigen zu lassen, dass und in welcher Höhe (Zinsen!) die Kaution vom Verkäufer weitergegeben wurde.
11.12.2005 23:27
Wozu darf der Vermieter die Kaution verwenden?
Quelle: http://www.finanztip.de



ich hoffe, das hilft dir weiter.

aber eigentlich nicht, oder?

Denn rechtlich ist noch nichts geklärt - also kann der eine Anwalt ja und der andere Nein sagen, so wie in unserem Rechtstaat üblich.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter