> zur Übersicht Forum
20.10.2007, 13:23 von SpandauerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kaution
Hallo Alle zusammen.
Folgendes Problem und Frage,auf die ich keine 100%ige Antwort weiss.Meine Tochter ist aus einer Mietwohnung ausgezogen und der Vermieter hat 100€ von der Kaution (600€)an Betriebskosten für das Jahr 2007 im vorraus behalten.Die Abrechnung erfolgt im Jahr 2008.Ist das ok?Ich glaube nicht.Danke
Gruss aus Berlin der Spandauer
Alle 9 Antworten
20.10.2007, 20:01 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Offenbar sind mir die 100 Euro wohl durchgegangen.


kein Problem, das kann mal passieren.

Und wer dann noch die Grösse hat dies zuzugeben, der hat sowieso 100 Punkte verdient !

Schönen Abend noch !

MFG
20.10.2007, 18:44 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

habe mich hier zu korrigieren.
Irrtümlich hatte ich die 600 Euro Gesamtkaution als Rückhaltekapital gesehen.

Offenbar sind mir die 100 Euro wohl durchgegangen.


Natürlich kann dann VM die 100 Euro zurückhalten. Der Betrag scheint durchaus angemessen
20.10.2007, 16:44 von Gicoba
Profil ansehen
Ich habe auch von meinen allerliebsten Ex-Mietern die Kaution zurückbehalten müssen, da schon ein Pfändungsbeschluss vorliegt vom Energieversorger. Allerdings habe ich noch genug eigene Ansprüche entgegen zu setzen, u.a. auch noch die Nebenkostenabrechnung für 2007, bisher 1 Monatsmiete und etliche zu erneuernde Sachen (u.a. 2 Kellertüren, die aussehen, wie eingetreten). Die Herrschaften sind ja nicht mal zur Wohnungsabnahme erschienen.
20.10.2007, 16:34 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Ausnahme:
Die Tochter hatte in Vorjahren eine Nachforderung an BK in genannter Höhe zu leisten.


Wenn der Auszug unterjährig erfolgt, kann man da nicht einen 1:1 Vergleich machen. Ob Sommer oder Winter kann das Ergebnis ganz schön beeinflussen.

20.10.2007, 16:25 von ulli
Profil ansehen
Hallo,

ich habe vor 2 Jahren ebenfalls 100 € von einer 1.000 € hohen Kaution für die NK-Abrechnung zurückgehalten - die zu leistende Nachzahlung des Mieters betrug dann 250 € minus 100 € = 150 € Nachzahlung vom Mieter - hinter dem Geld bin ich 3 Monate hergelaufen, bis er endlich gezahlt hat.

Einem anderen Mieter (Auszug Ende August 2007) konnte ich ÜBERHAUPT keine Kaution zurückzahlen, da er mir nur eine Verpfändungserklärung seiner Bank gegeben hat. Ich hatte bei Einzug auf Barzahlung bestanden - hat er aber ignoriert. Des lieben Friedens willen habe ich die Verpfändungserklärung akzeptiert, jetzt muss er eben bis zur NK-Abrechnung warten, bis er seine Verpfändungserklärung zurück erhält. Die Gründe dafür liegen darin, dass er die NK-Nachzahlung in Höhe von 550 € für 2006 erstmal nicht gezahlt hat, obwohl er keinen Fehler in der Abrechnung gefunden hat - war ihm einfach zu viel Geld! Um dieses Spielchen nicht noch einmal über Monate mitmachen zu müssen, muss er jetzt eben warten, bis er seine Kaution "auslösen" kann!

Einige werden das bestimmt unfair finden - aber ich bin auch der Meinung, dass ich als Kleinvermieter kein Kreditinstitut für meine Mieter sein muss (verlangte Erhöhungen der NK-Vorauszahlungen wurden übrigens in beiden Fällen ignoriert!).
20.10.2007, 15:08 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Hallo,

nein, eine derartig hohe Einhaltung von der Kaution ist nicht angemessen.

Ausnahme:
Die Tochter hatte in Vorjahren eine Nachforderung an BK in genannter Höhe zu leisten.


also ich finde es nicht unangemessen hoch (der Einbehalt),

darüberhinaus soll man jetzt wirklich wegen € 100,00 einen Streit anfangen, der dann mindestens mehrere 100 €uronen kostet und eine Menge Verdruß obendrauf.

Ich denke nein ! und bin folglich fürs akzeptieren !!!

MFG
20.10.2007, 14:05 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Vermieter hat 100€ von der Kaution (600€)an Betriebskosten für das Jahr 2007 im vorraus behalten.Die Abrechnung erfolgt im Jahr 2008


warum sollen immer wir Vermieter einer Nachzahlung hinterher laufen ??

ist schon oft genug vorgekommen, das Nachzahlungen für den ehemaligen Mieter in beabsichtigter Vergessenheit geraten sind.

20.10.2007, 14:04 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

nein, eine derartig hohe Einhaltung von der Kaution ist nicht angemessen.

Ausnahme:
Die Tochter hatte in Vorjahren eine Nachforderung an BK in genannter Höhe zu leisten.
Das erscheint mir jedoch unwahrscheinlich.

Die Rechtsgrundlagen vom BGH:

Zitat:
BGH, VIII ZR 71/05 vom 18.01.06, Leitsatz:
"Die Mietkaution sichert auch noch nicht fällige Ansprüche, die sich aus dem Mietverhältnis und seiner Abwicklung ergeben, und erstreckt sich damit auf Nachforderungen aus einer nach Beendigung des Mietverhältnisses noch vorzunehmenden Abrechnung der vom Mieter zu tragenden Betriebskosten. Deshalb darf der Vermieter einen angemessenen Teil der Mietkaution bis zum Ablauf der ihm zustehenden Abrechnungsfrist einbehalten, wenn eine Nachforderung zu erwarten ist."
20.10.2007, 13:31 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Also ich weiß nicht was Deine Tochter an Heizkosten im Monat bezahlt, aber ich halte ca 3 Monatsheizkosten zurück. Wenn die Abrechnung gemacht wird, bekommst Deine Tochter ein evtl. Guthaben zurück. 100 € bei den heutigen Gas - und Ölpreisen finde ich nicht zuviel.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter