> zur Übersicht Forum
02.11.2006, 16:50 von BlondyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Katzenhaltung
Hallo,

wenn im (Form-)Mietvertrag steht:

" Tiere, auch Haustiere, mit Ausnahme von Zierfischen und Vögeln, dürfen nicht gehalten werden. Abweichende Vereinbarungen müssen im Einzelfall von den Parteien getroffen werden."

darf ich dann zwei Katzen halten? Vielmehr eine Katze ist genehmigt worden. Jetzt möchte ich mir eine Zweite anschaffen, da die vorhandene Katze zu viel alleine ist und meine Mitbewohnerin dann nervt. Sie mauzt dann ständig vor deren Zimmer, auch Nachts.

Danke.
Alle 18 Antworten
05.11.2006, 18:21 von neuimjob
Profil ansehen
Mal ganz ehrlich - wenn es in der Wohnung nach Katzenpisse riecht, dann stimmt meistens mit dem Besitzer was nicht, nicht aber mit der Katze. Die werden nur dann unsauber, wenn die Voraussetzungen (ausreichend saubere Katzenklos, gesund) nicht stimmen.

Ich habe selbst drei Fellnasen und bei uns riecht absolut nix, geschweige denn das ich jemals Urin irgendwo außerhalb der Katzenklos hatte... Das einzige, worüber sich ein Vermieter beschweren könnte, wäre die Mülltonne, die stinkt im Sommer schon ganz ordentlich. Kann man aber problemlos ausspritzen.

Katzenfreundliche Grüße
Sanne
05.11.2006, 17:29 von prinzregent
Profil ansehen
... meitn Mieter hat ne Katze, jetzt stinkt es aus der Wohnung nach Katzenpisse und nach KatzenklO ...äää
04.11.2006, 21:15 von ADele
Profil ansehen
Süß

Ich habe einen Mieter einmal eine Katzerhaltung erlaubt, dieses mache ich aber nie wieder. Hinterher waren die Teppiche und Tapeten völlig versaut. Der Estrich hat sich an vielen stellen durch das Urin der Katze und anderen Haustieren verfärbt. Da ist man dóch als Vermieter immer der doofe!!

Gruß Christoph
03.11.2006, 10:14 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
natürlich haben einige AG's in Einzelfällen die Kleintierhaltung erlaubt. Katzen, Hamster usw.
Diese Urteile beziehen sich immer auf ganz besondere Einzelfälle.
Was wäre wenn - wie in diesem Falle - die Mieterin das nächtliche Mauzen stört und sie die Miete - nach Abmahnung mindert -
Vielleicht kommt der Fall an das gleiche AG und wie würde das Urteil lauten?

03.11.2006, 10:00 von buba
Profil ansehen
Zitat:
Zu § 10 Nr. 3: Hundehaltung ist nicht erlaubt.

Hi,
irgendwo hatte ich gelesen, das dieser satz nicht ausreicht. es muß begründet werden warum dieses ausgeschlossen werden soll.
z.b. Hundehaltung nicht erlaubt, wegen der vielzahl der mieter.

zur artgerechten haltung gehören 2 katzen. wenn dann nicht beide vor der tür stehen und maunzen, geht wohl kaum eine belästigung von den tieren aus, wo der vermieter die abschaffung verlangen könnte.
03.11.2006, 08:22 von ADele
Profil ansehen
Bei Katzenhaltung habe ich die Erfahrung gemacht, dass man als VM nichts dagegen unternehmen kann denn Katzen sind Kleintiere und erlaubt.
Gegen Hundehaltung wehre ich mich indem ich im Mietvertrag bei sonstigen Vereinbarungen beifüge:
Zu § 10 Nr. 3: Hundehaltung ist nicht erlaubt.

Viele Grüße Adele

03.11.2006, 07:31 von Uzzi
Profil ansehen
@blondy
ich würde an Ihrer Stelle das Gespräch mit Ihrem VM suchen und wirklich den "Vorgang schildern".

Auf jeden Fall würde ich abraten Ihrem VM sofort über Urteile... zu informieren, es könnte ein "Schuss nach hinter sein".
02.11.2006, 19:25 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
Blondy schrieb:
Zitat:
Vielmehr eine Katze ist genehmigt worden. Jetzt möchte ich mir eine Zweite anschaffen, da die vorhandene Katze zu viel alleine ist und meine Mitbewohnerin dann nervt. Sie mauzt dann ständig vor deren Zimmer, auch Nachts.



02.11.2006, 19:10 von Mieterliebe
Profil ansehen


nebenbei - ich bin vermieter
02.11.2006, 19:08 von Mieterliebe
Profil ansehen
Haustierhaltung

Der Mieter hält in seiner Mietwohnung unerlaubt einen Hund. Der Vermieter hat ihn bereits mehrfach aufgefordert, das Tier zu entfernen. Das hat er bis heute nicht getan. Jetzt will der Vermieter den Mietvertrag kündigen. Kann er das?

In der Regel nicht. Will der Vermieter die verbotene Hundehaltung unterbinden, so muß er auf Unterlassung klagen. Eine Kündigung ist im allgemeinen nicht möglich. Ausnahmsweise kann eine Kündigung dann in Betracht kommen, wenn der Hund erheblich stört oder gefährlich ist, und der Mieter nichts dagegen tut, obwohl er vom Vermieter aufgefordert worden ist.

Quelle: Landgericht München I
Wohnungswirtschaft und Mietrecht 1999, S. 217
02.11.2006, 19:05 von Mieterliebe
Profil ansehen
AG Hamburg
1996-04-24
40a C 402/95
Rechtsbereich/Normen: BGB / Mietrecht
Einstellung in die Datenbank: 1996-10-31
Haltung von Katzen in der Mietwohnung

Das Halten von Katzen in der Wohnung ist ein Teil der freien Lebensgestaltung der Mieters und daher vom Vermieter zu dulden.

Man kann davon ausgehen, daß Katzen bei artgerechter Haltung keinen störenden Lärm verursachen, reinlich sind und keine Sachbeschädigung verursachen.
02.11.2006, 19:04 von Mieterliebe
Profil ansehen
AG Köln
1997-01-13
213 C 369/96
Rechtsbereich/Normen: § 535 BGB
Einstellung in die Datenbank: 2002-08-13
Bearbeitet von: Lars Breuer
Hundehaltung in Mietswohnung erlaubt

Eine Klausel in einem Mietvertrag, nach der die Tierhaltung grundsätzlich die Genehmigung des Vermieters bedarf, ist unwirksam.

Der Richter war der Auffassung, dass die Tierhaltung als Inhalt normalen Wohnens angesehen werden müsse. Daher könne der Vermieter die Tierhaltung nicht prinzipiell beschränken. Die Klausel wäre daher nur gültig, wenn sie sich ausdrücklich auf Hunde oder andere größere Tiere bezogen hätte. Ein Verbot könne nur erlassen werden, um die anderen Mieter vor Gefahren und Lärm zu schützen, oder weil das Haustier die Wohnung unnötig stark abnutzen würde.
02.11.2006, 19:00 von Mieterliebe
Profil ansehen
sorry, dass ist so nicht richtig.

der passus tierhaltung ist äußerst strittig, gerade wenn es um wohnungskatzen geht.

er gilt fast, als sei er nicht geschrieben.

02.11.2006, 18:57 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
die Stellungnahme von @ Urich ist korrekt.
Der VM hat sich sicherlich was dabei gedacht, bei dem Ausschluss.
02.11.2006, 18:53 von Ulrich
Profil ansehen
Die Meinung von Mieterliebe kann ich nicht teilen.

Der Mietvertrag beinhaltet ein offensichtlich wirksames grundsätzliches Haustierhaltungsverbot, das nur durch eine Einzelvereinbarung aufgehoben werden kann. Das heißt: Nicht eine zweite Katze anschaffen und dann den Vermieter in Kenntnis setzen, sondern vorher eine Zustimmung (oder Absage) einholen.
02.11.2006, 17:01 von Mieterliebe
Profil ansehen
ja kannst du dir anschaffen - setze deinen vermieter darüber in kenntnis und schildere den fall so wie hier.

zeig ihm die wohnung, damit er sieht, dass die eine katze die wohnung nicht beschädigt.

wenn es wohnungkatzen sind, kann ein vermieter eigentlich nichts dagegen haben.

sollte allerdings ein teppichboden in der wohnung vorhanden und angemietet sein, kann es sein, dass bei auszug ein neuer verlegt werden muss. tiehaarallerie, geruch .... enventuell reicht auch ein naßreinigung.

grüße

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter