> zur Übersicht Forum
24.10.2005, 12:08 von ChristophLProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Katzenhaltung
Ich habe jetzt ein schreiben von meinem Mieter bekommen, in den er darum bittet eine Katze halten zu dürfen. Prinzipiell habe ich da nichts gegen. Aber was ist mit Schäden die auftreten können, verkratzte Türen, Teppich usw. wer haftet dafür? Zahlt das die Privathaftpflichtversicherung vom Mieter oder irgendeine andere Versicherung?

Gruß Christoph
Alle 11 Antworten
02.11.2005, 10:18 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Diega,

habe meinen Versicherungsfachmann mittlerweile zum Thema "Allmählichkeitsschäden" befragen können. Er meinte, dass die Sache mit den Kratzern von Katzen im Parkett ein Grenzfall wäre, will heißen: die eine Versicherung würde es als Allmählichkeitsschäden ansehen, die andere nicht.

Gruss Kasperkopf
28.10.2005, 23:33 von ChristophL
Profil ansehen
Ich werde meinen Mietern die Katzenhaltung einfach untersagen, dann habe ich keinen Ärger damit. Da ich in den selben Haus wohne, wird es dann auch keine Probleme mit meinen Jagdhund geben.
Gruß Christoph
26.10.2005, 17:34 von Pihoqahiak
Profil ansehen
Übrigens, es gibt auch Gerichtsurteile (habe ich im Moment leider nicht parat), die besagen, wenn ein Vermieter die Haltung von Katze(n) oder Hund(en) genehmigt, dann gehören die Kratzer im Boden durch das normale Laufen des Tiers/der Tiere auch zur "normalen Abnutzung". Die "normale Abnutzung" hängt also von der Anzahl von Menschen und Tieren in der Mietwohnung ... hat aber der Hund oder die Katze in den Boden "gebuddelt" - sieht man an der Tiefe der Kratzen - oder Türe zerkratzt, muss der Mieter diese Schäden beseitigen, mehr nicht
26.10.2005, 16:04 von Diega
Profil ansehen
Hy.

Katzen sind über die private Haftpflicht- Versicherung beitragsfrei mitversichert.

Zitat:
Privathaftpflichtversicherung hat, die auch "Allmählichkeitsschäden" zahlt


Leider hat dies nichts mit dem sogenannten "Allmählichkeitsschaden" zu tun.

Ein Allmählichkeitsschaden ist dann entstanden, wenn das schadenauslösende Ereignis über einen längeren Zeitraum auf Sachen eingewirkt hat.

In der Haftpflichtversicherung sind je nach Tarifbedingungen Sachschäden, die
durch allmähliche Einwirkung von Temperatur, Dämpfen, Gasen oder Feuchtigkeit
entstehen eingeschlossen.


Wie Rita schon erwähnt, handelt es sich hierbei um übermässige Beanspruchung.

Naja, Streit ist in diesem Fall wohl nicht ausgeschlossen, die Versicherung leistet hier nicht, da es sich nicht um einen Versicherungsfall handelt.

Der Mieter ist zu Ersatz verpflichtet.

Wobei, die Bedenken in Ritas letzten Abschnitt nicht ganz unbegründet sind.

Gruss Dieter

26.10.2005, 12:40 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Holf,

Hunde muss man in einer extra Hundehalterhaftpflichtversicherung absichern, das ist richtig. Für Katzen gibt es so was nicht, die sind normalerweise in der Privathaftpflicht des Katzenhalters beitragsfrei enthalten.

Gruss Kasperkopf
26.10.2005, 00:09 von HolF
Profil ansehen
Es gibt allerdings auch spezielle Haftpflichtversicherungen für Tiere. Kosten nicht viel. Für eine ausgewachsenen Schäferhund 87 Euro jährlich. Eine Katze dürfte da auch billiger zu versichern sein.
Ob- und wie diese Versicherung zahlt kann ich nicht sagen. Weder diese noch die "normale" Haftpflicht hab ich bisher benötigt.
25.10.2005, 09:31 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Rita,

daher ist es wichtig, dass der Mieter auch eine Privathaftpflichtversicherung hat, die auch "Allmählichkeitsschäden" zahlt. Dann wären die Kratzer durch regelmäßiges Schärfen der Krallen auch versichert.

Gruss Kasperkopf
25.10.2005, 08:15 von Rita
Profil ansehen
Obwohl man eigentlich denkt, dass Katzen weniger Schäden verurachen als Hunde, habe ich da so meine leidigen Erfahrungen.

Selbst wenn du den Mieter davon überzeugen kannst, dass es für ihn besser ist, wenn er eine Privathaftpflichtversicherung hat, die auch Schäden aus Katzenhaltung abdeckt, und die auch während der ganzen Mietzeit aufrecht erhält:

Auch die Privathaftpflichtversicherung unterscheidet zwischen zwischen echten Schäden und "normaler Abnutzung durch Katzenhaltung", auch wenn dadurch mietrechtlich "übermässige Abnutzung der Wohnung" vorliegt = Schadensersatzanspruch des Vermieters gegen den Mieter.

Beispiel:
Ist ein Teilbereich des Fussbodens (in meinem Fall war's Korkparkett) dadurch versaut, dass die Katze dort ihr Geschäft einmal verrichtet hat = Versicherungsfall
Ist er komplett dadurch versaut, dass die Katze ständig ihre Krallen überall reinhaut = kein Versicherungsfall.

Dann streitest du dich trotzdem mit dem Mieter bzw. gerade, weil er meint, wenn seine Versicherung nicht zahlt, dann müsse er auch nicht zahlen.

Daneben hege ich allerdings noch die Befürchtung: Wenn du die Katzenhaltung als Vermieter genehmigt hast, musst du womöglich noch die eigentlich "übermässige Abnutzung" durch Katzenkratzer etc. als "vertragsgemässe Abnutzung" (weil Katzenhaltung = vertragsgemäß) hinnehmen ...

24.10.2005, 13:32 von Gladbacher
Profil ansehen
Du kannst vom Vermieter eine höhere Kaution verlangen.....Ich kenne ein Beisspiel, bei dem eine zusätzliche Kaution von 1500 € erhoben worden ist...... Ausserdem könntest du auch eine Haftpflichtversicherung extra für die Katze verlangen.....

Gruß
Gladbacher
24.10.2005, 13:00 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Forenbetreiber bzw. Moderatoren nicht gewillt sind Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen alle meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos nicht wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
24.10.2005, 12:55 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Christoph,

im Normalfall zahlt die Privathaftpflicht des Mieters. Lass Dir aber am besten eine Bestätigung der Versicherung des Mieters geben.

Gruss Kasperkopf
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter