> zur Übersicht Forum
22.05.2011, 20:53 von Laura AloneProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|kann ich machen, was ich will?
ich möchte zum ersten mal etwas vermieten und zwar eine dachgeschosswohnung an einen studenten oder ähnliches.
meine 1.frage: da im gesamten haus alles irgendwie zusammen hängt, kann ich keine einzelberechnung über strom, wasser etc. erstellen. kann ich einen pauschalen "all-inclusive-betrag" im mietvertrag einsetzen?
meine 2. frage: muss ich das irgendwo anmelden, außer am ende des jahres beim finanzamt?
meine 3. frage: was gehört alles alles dazu, wenn ich es möbliert vermiete?

vielen dank schon mal, für die antwort!
Alle 7 Antworten
10.06.2011, 18:10 von Gilhorn
Profil ansehen
Die zusätzlichen Stellplätze kann das Bauamt vorschreiben, auch wenn der Ausbau nicht vermietet werden soll. Das steht so in der jeweiligen Landesbauordnung. Eine Genehmigung ist immer erforderlich (vielleicht in Ausnahmefällen für nur ein Zimmer nicht).

Hier sollte man immer Auskunft beim Bauamt einholen.
09.06.2011, 23:19 von Laura Alone
Profil ansehen
hi gilhorn,
wenn ich angebe, mit jemand anderem in wohngemeinschaft zu leben und dieser einen mietvertrag auf zeit nutzen möchte, würde das dachgeschoss zur wohnung zählen. dann wären es 2 wohneinheiten und 3 stellplätze. hab ich richtig überlegt?
ach so : ist es so, dass man IMMER etwas anmeldet, sobald da ein mietvertrag besteht und geld fließt? und das beim bauordnungsamt?

aber für mich, bzw. meinen sohn habe ich das dach schon ausbauen dürfen, oder etwa auch nicht?

...bin gerade ein bisschen verwirrt...

hoffe auf baldige antwort, lieben gruß

laura alone
09.06.2011, 12:25 von Gilhorn
Profil ansehen
Ein Untermietvertrag ist nur möglich für einen bereits bestehenden Mietvertrag. In Ihrem Fall ergibt sich immer ein Mietvertrag, wenn Sie gegen Geld eine Wohnung überlassen.

Eine Wohngemeinschaft ist im allgemeinen eine Gemeinschaft aus Mietvertrag und mehrere Untermietverträge oder ein Mietvertrag mit mehreren Hauptmietern.

Egal, wie man die Sache versucht zu drehen, für Sie ändert sich nichts: Überlassung von Wohnraum gegen Geld = Mietvertrag.

Die Sache mit dem Bauamt ist davon unabhängig. Hier zählt, Sie schaffen zusätzlichen genehmigungspflichtigen Wohnraum unter dem Dach, das Bauamt macht hierfür die Genehmigung von dem 1,5 Stellplatz abhängig.

Es gibt keine Lücken, durch die man auf legale Weise schlüpfen kann.

Vielleicht kann man mit dem Bauamt verhandeln, gibt es denn keine öffentlichen Parkplätze (Laterne)?
08.06.2011, 19:22 von Laura Alone
Profil ansehen
hallo gilhorn,

das bauamt fordert 1,5 stellplätze pro wohneinheit. das kann ich nicht aufbringen. ich könnte einen kaufen, für mehrere tausend euro. aber dann wird die sache unrealistisch, denn der einbau der dusche kostet auch schon ein paar tausend euro.

wie ist das jetzt, wenn ich untervermiete? muss ich das auch dem bauamt melden? bzw. ist untervermietet das gleiche wie wohngemeinschaft?

ich hoffe auf baldige antwort, tschüß bis dahin.

laura alone
26.05.2011, 21:02 von Gilhorn
Profil ansehen
Wenn Sie jetzt eien Architekten beauftragen und die Sache vom Bauamt dann genehmigt wird, dann sind Sie auf dem richtigen Weg.

Die Miete, welche Sie einnehmen, unterliegt der Einkommenssteuer. Wie hoch die Steuer sein wird, hängt von Ihren Gesamteinnahmen, der Steuerklasse usw. ab.
Pauschal kann man nicht sagen, ob es sich lohnt oder nicht lohnt. Dazu müsste man nämlich Ihre persönliche finanzielle Situation genaustens kennen und zudem die gesamten Steuertabellen im Kopf haben. Das hat auch Ihr Nachbar nicht.
26.05.2011, 09:51 von Laura Alone
Profil ansehen
ach du jeh.... was hab ich mir da vorgenommen?
als das dachgeschoss damals für meinen jungen als "spielzimmer" ausgebaut wurde, wusste noch niemand, dass man das melden muss. aber ich schätze mal, dass es erst meldepflichtig ist, wenn eine vermietung bevorsteht, oder?

ich musste jetzt mit dem umbau stoppen, weil das bauordnungsamt gesagt hat, ich müsse erst einen architekten beauftragen, der sicher stellt, dass es sich um "erweiterten wohnraum" handelt und der auch beim bauordnungsamt den entsprechenden antrag stellt. - wahrscheinlich wird mich das wieder mal viel geld kosten.

wie ist denn das hinterher mit dem finanzamt, wieviel knöpfen die mir dann ab? - mein nachbar meinte, dass es sich nicht lohnen würde.

lieben gruß von laura alone
24.05.2011, 08:57 von Gilhorn
Profil ansehen
Sie können für die Betriebskosten einen pauschalen Geldbetrag neben der Kaltmiete vereinbaren. Bei einem Pauschalbetrag muss im Gegensatz zu einer Betriebskostenvorauszahlung keine jährliche Betriebskostenabrechnung angefertigt werden.
Lesen Sie hierzu bitte § 556, 556a, 560 BGB.

Was Sie als Möbel in die Wohnung stellen, bleibt Ihnen überlassen. Sinnvoll ist eine Auflistung der Möbel im Mietvertrag.

Die Wohnung muss im Haus als Wohnraum bei der Baubehörde ausgewiesen sein. Also kein illegal ausgebautes Dachgeschoß. Wichtig ist noch, dass die Wohnung gegenüber den anderen Wohnungen im Haus abgeschlossen ist. Ist sie das nicht, kämen unter Umständen die Vorschriften nach § 549 BGB in Betracht (Vermietung von möbliertem Wohnraum in der Wohnung des Vermieters).
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter