> zur Übersicht Forum
19.12.2007, 11:44 von CoraProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kanalerneuerung - umlegbar auf Mieter?
Hallo

bei uns in der Gemeinde werden nach und nach die Kanäle erneuert und die Gemeinde regt an, dass in diesem Zug auch die Hausanschlüsse mit erneuert werden sollen. Für die Hausanschlüsse ist ab 2008 der Eigentümer zuständig.

Voraussichtliche Kosten ca. 400 €/lfm.

Können diese Kosten als Modernisierungsmaßnahme auf die Mieter umgelegt werden?

Danke euch, ein kranke Cora, die es ziemlich erwischt hat...
Alle 7 Antworten
20.12.2007, 17:57 von Cora
Profil ansehen
Hallo @ und Morti

danke für die Besserungswünsche, hilft vielleicht...

gute Idee von dir, Morti, aber vielleicht ein bisschen umständlich

unsere Gemeinde verkauft das ganze unter "Erneuerung und Modernisierung des Kanalnetzes", muss ja auch keiner die auf dem eigenen Grundstück liegenden Rohre erneuern, lt. Gemeinde "würde es sich jedoch anbieten".

Na, mal sehen - wenn es denn so weit ist lass ich vielleicht mal die Kamera durchfahren.

20.12.2007, 10:33 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Bisherige Abflußkanäle stilllegen und 2 DIXI-Toiletten im Garten aufstellen. Nach 6 - 9 Monaten neue Kanäle installieren = Modernisierung.
(Vorher von Mietern schriftlich bestätigen lassen, Weigerung führt zur Verlängerung der Frist).


Das geht doch nach hinten los - da wird erstmal wegen unzumutbar weiter Wege und dem Wegfall der Innentoilette die Miete gemindert...da sind die 400 €/lfm wohl billiger...

S.
19.12.2007, 18:05 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Cora,

gute Besserung vorweg.

Zitat:
Können diese Kosten als Modernisierungsmaßnahme auf die Mieter umgelegt werden?

Wenn es denn wenigstens eine wäre, vielleicht.


Das läßt sich doch machen:

Bisherige Abflußkanäle stilllegen und 2 DIXI-Toiletten im Garten aufstellen. Nach 6 - 9 Monaten neue Kanäle installieren = Modernisierung.
(Vorher von Mietern schriftlich bestätigen lassen, Weigerung führt zur Verlängerung der Frist).

19.12.2007, 17:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Können diese Kosten als Modernisierungsmaßnahme auf die Mieter umgelegt werden?

Wenn es denn wenigstens eine wäre, vielleicht.
19.12.2007, 16:20 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@ Cora, der armen kränkenden Frau gute Besserung.

am Besten kann man sich es merken, wenn man alle Maßnahmen die der Betriebsbereitstellung und des Funktionierens eines Mietobjektes erforderlich sind, dem Eigentümer/Vermieter zuordnet. ( Ausnahme; rechtssichere Kleinreparaturklausel )

19.12.2007, 13:56 von polline
Profil ansehen
Hi cora!

Zitat:
Können diese Kosten als Modernisierungsmaßnahme auf die Mieter umgelegt werden?


Definitiv - Nein! Habe diesbezüglich in 2004 Streitereien hinter mir, da ich auch dieser Auffassung war. Der RA hat mich dann eines Besseren belehrt.

Auf die Idee, das als Modernisierung zu betrachten kam ich allerdings nicht, da es ja mit Teilen des Hauses, wie Dach, Dämmung oder Wohnung selber, nichts zu tun hat.

L.G. Polline
19.12.2007, 12:58 von JollyJumper
Profil ansehen
Meiner Ansicht nach ist das ausschließlich Instandhaltung.
Ein Kanalanschluss ist ja vorhanden.
Ob das Abwasser in dem neunen Hausanschluss besser fließt ??
Hier kann ich jedenfals keine Modernisierung erkennen!

Zitat:
...die Gemeinde regt an,..

Ist denn der Hausanschluss defekt, undicht etc.
Nur dann macht eine Erneuerung Sinn.

Gruß JJ
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter